Unter dem Hashtag #DuHastMeinWort sollen sich Influencer für mehr solidarisches Miteinander einsetzen. (c) Getty Images/jacoblund, Deutsche Fernsehlotterie
Unter dem Hashtag #DuHastMeinWort sollen sich Influencer für mehr solidarisches Miteinander einsetzen. (c) Getty Images/jacoblund, Deutsche Fernsehlotterie
#DuHastMeinWort

Fernsehlotterie startet „Sinnfluencer“-Bewegung

Unter dem Hashtag #DuHastMeinWort will die Deutsche Fernsehlotterie Influencer und Follower für eine soziale Challenge gewinnen.
Aus der Redaktion

„Als Soziallotterie geben wir unser Wort, dass wir das solidarische Miteinander in Deutschland stärken“, so leitet die Deutsche Fernsehlotterie ihre neue Social-Media-Kampagne ein. Unter dem Hashtag #DuHastMeinWort sollen Influencer ein persönliches Versprechen zu einem sozialen Problem abgeben.

Ob Cybermobbing, Demenz, Empowerment oder Klimaschutz: In ganz Deutschland gebe es Projekte, die sich für diese Themen einsetzen. Influencer sollen ihre Reichweite nun nutzen, um diesen Projekten mehr Aufmerksamkeit bescheren. Das selbsternannte Ziel: die Gesellschaft stärken und die Menschen näher zusammenbringen.

Für jedes auf Instagram, Twitter oder der Webseite Duhastmeinwort.de unter diesem Hashtag abgegebene Versprechen will die Fernsehlotterie einen Euro für ein soziales Projekt spenden.  Auf der Webseite zeigt außerdem ein Spendenbarometer den Stand des gesammelten Geldes an.

„Jeder hat in seinem Umfeld Themen, von denen er betroffen ist, die ihn bewegen oder persönlich motivieren, sich dafür zu engagieren“, so Alina Porten, Projektleiterin der Deutschen Fernsehlotterie. „Wir wollen zeigen, dass man mit diesem Gedanken nicht alleine ist.“

Die Kampagne startet am 18. April im Rahmen der About-You-Awards, mit denen die Lotterie eine Partnerschaft eingegangen ist. Die Endsumme wird zu gleichen Teilen an drei Projekte gehen:

  • Das M steht für Mut setzt sich an Schulen gegen Mobbing ein
  • Lebensdurst-ich erfüllt jungen, lebensbedrohlich erkrankten Erwachsenen Herzenswünsche
  • Die Stinknormalen Superhelden organisieren Müllsammelaktionen und sensibilisieren Kinder und Jugendliche für das Thema Umweltschutz

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Leidet die Qualität des Journalismus unter dem Zeitdruck? / Zeitdruck: (c) Getty Images/baloon111
Zeitdruck im Journalismus. Foto: Getty Images/baloon111
Bericht

Wie Journalisten Zeitdruck begegnen

Wie der Journalismus trotz Zeitdrucks die Qualität der Beiträge hochhält, erklärt Dominic Hebestreit vom SWR. »weiterlesen
 
Inhalte kommen in der heutigen Kommunikation zu kurz, meint Gesine Schwan. (c) Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Meldung

„Inhalte werden immer mehr zur Nebensache“

Inhalte werden in der Kommunikation immer mehr zur Nebensache, bemängelte Gesine Schwan in ihrer Keynote zum Start des zweiten Kongresstages. Was können Kommunikatoren dagegen unternehmen? »weiterlesen
 
Gute Kommunikation braucht Zeit, so das Motto der Deutschen Post DHL Group. (c) Deutsche Post DHL Group
Foto: Deutsche Post DHL Group
Meldung

„Was wir machen, wollen wir richtig machen“

Für die wichtigen Dinge muss man sich Zeit nehmen – auch im Zeitalter der Digitalisierung, so Post-Kommunikatorin Christina Neuffer. Auf dem Kommunikationskongress erklärt sie, wie der Konzern dieses Motto umsetzt. »weiterlesen
 
71 Prozent aller Beschäftigten sind während ihres Urlaubs erreichbar. (c) Getty Images / richard johnson
Urlaub (c) Getty Images / richard johnson
Lesestoff

Arbeiten im Urlaub?

Eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom zeigt, dass 71 Prozent der Berufstätigen während ihres Urlaubs per E-Mail, Telefon oder Messenger erreichbar sind. Wie halten es Kommunikatoren? »weiterlesen
 
Der "Weltspiegel" soll einen neuen Sendeplatz bekommen. (c) WDR
Foto: WDR
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Widerstand gegen Verlegung des ARD-„Weltspiegel“

Der Sendeplatz des ARD-„Weltspiegel“ soll vorverlegt werden. Gegen den Plan regt sich Widerstand – es geht um nicht weniger als den Markenkern des Senders. »weiterlesen