Abstieg 2018: Nicht nur für die Mannschaft, sondern auch für das Social-Media-Team eine Herausforderung (c) 1. FC Köln
Abstieg 2018: Nicht nur für die Mannschaft, sondern auch für das Social-Media-Team eine Herausforderung (c) 1. FC Köln
Dpok – von den Besten lernen

Wie ein Bundesliga-Abstieg zum Erfolg wurde

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Der 1. FC Köln verlor den Abstiegskampf, gewann dafür mit seinem Social-Media-Auftritt.
Aus der Redaktion

Der 1. FC Köln hat mit seiner Social-Media-Kommunikation den Deutschen Preis für Onlinekommunikation 2018 gewonnen. Dabei lief die Bundesligasaison 2017/18 für den damaligen Erstligisten denkbar schlecht: Auf die anfängliche Zuversicht folgte die bittere Einsicht, den Abstieg in die zweite Liga nicht mehr verhindern zu können.

Eine Herausforderung nicht nur für die Spieler und den Verein, sondern auch für das Social-Media-Team. Mit Humor und Mut begleitete es das sportliche und emotionale Auf und Ab im Netz. Im Fragebogen erklärt Tobias Kaufmann, Medienleiter des Fußballvereins, was genau sein Team geleistet hat.

Können Sie kurz Ihr Projekt oder Ihre Kampagne beschreiben?

In unserem Fall ging es nicht um ein einzelnes Projekt oder eine einzelne Kampagne, sondern um eine Gesamtstrategie. Ausgehend von dem Ziel, den 1. FC Köln über Social Media in der ersten Europacup-Saison seit 25 Jahren auch für neue Zielgruppen interessant zu machen, hat sich im Laufe der Saison – leider – ein völlig anderes Ziel entwickelt. Es ging darum, über unsere Kanäle erst den Abstiegskampf und schließlich den unabwendbaren Abstieg so zu begleiten, dass ein würdevoller Gang in die zweite Liga möglich ist – ohne den Imageverlust und den Dauershitstorm, der mit sportlichem Misserfolg bei einem Bundesligisten einhergeht. Dies haben wir über alle Kanäle unter Berücksichtigung der jeweiligen Zielgruppen und Eigenheiten in die Tat umgesetzt und dabei unter anderem die Kampagnen #ReturnoftheGOAT (als es noch gut lief) und #durchetfüer (als es schrecklich lief) entwickelt.

Was hat Sie auf die Idee dafür gebracht?

Die Tabelle ... nein, im Ernst: Der 1. FC Köln hat eine besondere Tonalität, besondere Fans und einen besonderen Stolz. Dass wir beispielsweise in der Rückrunde die bittere sportliche Situation mit der Kampagne #durchetfüer begleitet haben, hat sich wie selbstverständlich aus der Vereinshymne ergeben. Zudem haben wir die Emotionen der Fans sprechen lassen, die auch unsere Emotionen sind – schließlich ist der FC für die Mitarbeiter am Geißbockheim mehr als nur irgendein Job.

Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere daran?

Das Besondere ist, dass wir entgegen der Logik der Fußballbranche nicht nur die positiven Emotionen im Europapokal genutzt, sondern auch aus einer sportlich katastrophalen Situation in der Kommunikation das Beste gemacht haben. Insofern bin ich sehr stolz auf mein Team, das in dem Bereich, in dem wir etwas zum Erfolg des Clubs beitragen können, gerade in einer für den ganzen Club bitteren Zeit erstklassige Arbeit abgeliefert hat. 

Was hat Ihr Projekt oder Ihre Kampagne bisher bewirken können?

Im Bereich Online hat der 1. FC Köln nach allen Kennzahlen die erfolgreichste Saison seiner Vereinsgeschichte hinter sich. Und noch wichtiger: Der FC ist mit hohen Sympathiewerten und einer kämpferisch-positiven Grundstimmung abgestiegen und hat sich seine Selbstironie und kölsche Authentizität bewahrt. Damit ist, was den Kommunikationsbereich betrifft, schon der Grundstein für die aktuelle Saison gelegt worden.

Würden Sie alles noch einmal genauso machen?

Vieles, aber bestimmt nicht alles. In einer Bundesliga-Saison mit Dauerkrise und Abstieg macht man auch in der Kommunikation Fehler. Wichtig ist, dass wir schnell daraus gelernt und uns angepasst haben, beispielsweise im Umgang mit Fan-Kritik. Und so sehr wir uns über den Preis für unsere Onlinekommunikation gefreut haben, ist auch klar: Wir hätten ihn sofort gegen den Klassenerhalt eingetauscht. Wichtig war und ist „aufm Platz“.

 

 

 
Tobias Kaufmann (c) Thomas Faehnrich
Tobias Kaufmann
1. FC Köln
Leiter der Medienabteilung

Tobias Kaufmann leitet die Medienabteilung des 1. FC Köln. Er ist gelernter Journalist und arbeitete unter anderem als TV-Reporter sowie von 2006 bis 2013 beim Kölner Stadt-Anzeiger, zuletzt als Chef vom Dienst.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

(c) Getty Images/PaulGrecaud
Foto: Getty Images/PaulGrecaud
Lesezeit 2 Min.
Meldung

BdKom-Forum zum Digital Services Act der EU

Die Europäische Kommission will mit neuen Regeln für soziale Medien und Online-Marktplätze die großen Internetplattformen wie Google, Amazon und Facebook zähmen. Eine Diskussionsrunde widmet sich der Frage, was der Digital Services Act ganz konkret für Kommunikationsprofis verändern wird. »weiterlesen
 
Wegducken gilt nicht: Top-Führungskräfte sollten sich öffentlichen Debatten stellen und für die Position der Wirtschaft eintreten, findet Berater Hasso Mansfeld. (c) Getty Images/Andrey_Kuzmin
Foto: Getty Images/Andrey_Kuzmin
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Wegducken gilt nicht

Der Kommunikationsberater Hasso Mansfeld erwartet von Führungskräften von Unternehmen, dass sie sich öffentlichen Debatten stellen und für die Position der Wirtschaft eintreten. »weiterlesen
 
Der Newsroom der Bundespolizei hilft, die Nachrichtenlage zu beobachten. (c) Bundespolizei
Foto: Bundespolizei
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Operation Newsroom

Die Kommunikationsabteilung der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen arbeitet seit Jahresbeginn in einem Newsroom. Dieser ermöglicht, schnell auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren und Themen effektiv zu managen. »weiterlesen
 
Balanceakt: Wie soll man in der Kommunikation mit der Wahrheit umgehen? (c) Getty Images/Mbolina
Foto: Getty Images/Mbolina
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Im Zweifelsfall „no comment“

Wie sollen Kommunikationsverantwortliche mit der Wahrheit umgehen? Ein Meinungsbeitrag von Andrea Rexer, Kommunikationschefin der HypoVereinsbank. »weiterlesen
 
Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen
 
#LetMeBeSafe statt #StaySafe: Der Hamburger Verein Straßenblues schafft durch medienwirksame Aktionen Öffentlichkeit für die Probleme obdachloser Menschen. (c) David Diwiak
Foto: David Diwiak
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Menschen mögen Geschichten, die gut ausgehen“

Menschen, die auf der Straße leben, sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Der Dokumentarfilmer Nikolas Migut setzt mit seinem Verein Straßenblues auf die Kraft von Bildern und Storytelling, um obdachlosen Menschen zu helfen. Ein Gespräch. »weiterlesen