Die Fax-Zeiten sind zum Glück passé. (c) Getty Images/gemenacom
Die Fax-Zeiten sind zum Glück passé. (c) Getty Images/gemenacom
Zuckerbrot und Peitsche

Faxe dicke

In dieser Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: Tagesspiegel-Redakteur Friedhard Teuffel über die Freude am technologischen Fortschritt, den Ärger an Presseschweigern und was er von „der anderen Seite“ gerne einmal wissen würde.
Friedhard Teuffel

Es ist nicht so, dass die PR und ich nun allerbeste Freunde geworden sind, aber das schlimmste Ding steht nicht mehr zwischen uns. Es ist das Faxgerät. Bei meiner ersten Festanstellung im Berliner Büro der FAZ teilte sich das Sportressort ein Faxgerät mit Kollegen aus der Wirtschaft. Und wenn ich mal ein Telefonat für die Kollegen der Wirtschaft übernahm, konnte ich nach einer Weile den ersten Satz der anrufenden PR-Agentur mitsprechen: „Ich wollte mal nachfragen, ob unser Fax angekommen ist.“

Meistens kamen diese Anrufe, wenn alle meine Kollegen gerade zu Recherchen aufgebrochen waren. Ich wollte natürlich nicht unhöflich sein und die Antwort nicht schuldig bleiben. Nur stand das Fax zwei entfernte Ecken weiter, und ich weiß nicht, wie viele Zeilen ich nie geschrieben habe, weil ich gerade durch die Flure lief, um nach Faxen zu suchen.

Mit dem Ende der Faxe kann sich die Beziehung zwischen Journalisten und PR nun endlich aufs Wesentliche konzentrieren. Zum Beispiel auf die kurioseste Anfrage. Die bekam ich in meiner Zeit beim Tagesspiegel von einer international tätigen Agentur. Vor einer Fußball-WM machte die ein superexklusives Angebot, das wir auf keinen Fall ausschlagen könnten. Wir dürften das Logo der WM, das Maskottchen und den offiziellen Schriftzug verwenden. Und das für fast geschenkte 30.000 Dollar.

Ich muss mich noch entscheiden, was für mich das Kurioseste daran war. Die Summe? Oder die Chuzpe, mit der mir die Kollegin am Telefon diesen Schrott als Gold verkaufen wollte? Hat sie wirklich geglaubt, es würde eine Tageszeitung aufwerten, dass irgendein deformiertes Maskottchen durch die Seiten hüpft?

So. Erst mal genug aufgeregt. Und eigentlich wäre es interessant, auch mal von der anderen Seite eine Auswahl an Kuriositäten zu hören. Zum Beispiel: „Der größte Blödsinn, der aus unserer Pressemitteilung gemacht wurde ...“.*

Im Sport habe ich auf jeden Fall die ganze Qualitätsskala von unten bis oben kennen gelernt. Pressesprecher etwa, die eigentlich Presseschweiger waren. Fast nie zu erreichen, und wenn, dann mit einer Freundlichkeit, die umgekehrt proportional zum Umsatz ihres Arbeitgebers war. Das heißt: vor allem im Profifußball anzutreffen.

Am anderen Ende der Skala gibt es Pressesprecher, die mit Freude guten Journalismus möglich machen wollten. Da fällt mir Simone Hinz vom Deutschen Tischtennis-Bund ein, deren Pressemitteilungen so lesenswerte Geschichten waren, dass sie − pardon, liebe Kollegen − viele Zeitungsberichte übertrafen. Oder Pressesprecher, die den ganzen Sportbetrieb einfach mal richtig durchdacht haben, anzutreffen zum Beispiel im Deutschen Leichtathletik-Verband, bei der Deutschen Sporthilfe oder beim Deutschen Olympischen Sportbund.

Bei ihnen ist jedenfalls der vielleicht schönste sportliche Wert noch nicht ausgestorben: die Fairness.


* Haben Sie Beispiele aus Ihrem Alltag für solchen „Blödsinn“, liebe Leser? Dann senden Sie sie uns an info@pressesprecher.com!

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Journalisten bescheinigen dem Softwarehersteller eine gute Pressearbeit. (c) Getty Images/josefkubes
Foto: Getty Images/josefkubes
Lesezeit 1 Min.
Meldung

SAP hat die beste Finanzkommunikation

Der Softwarehersteller SAP erhält für seine Pressearbeit Lob von Journalisten. Den besten Ruf genießt Daimler-Finanzchef Bodo Uebber. »weiterlesen
 
Wie generiert man im Wettbewerb mit Platzhirschen Aufmerksamkeit? (c) Bo Soremsky
Bild: Bo Soremsky
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

Wie man Platzhirschen die Stirn bietet (3)

Von Post und Bahn bis Onlinehandel: Manche Märkte in Deutschland sind von Monopolen geprägt, von ehemaligen Monopolen, Quasi-Monopolen oder schlichtweg von Giganten. Wie behaupten sich Konkurrenten kommunikativ im Wettbewerb mit den Riesen? Ein Blick auf die Herausforderer. Teil drei: Postcon und Pin Mail gegen die Deutsche Post. »weiterlesen
 
Wie ein Leckerli: Die perfekte Überschrift ködert den Leser. (c) Getty Images/Vergani_Fotografia
Foto: Getty Images/Vergani_Fotografia
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Leckerli für den Leser

Kurz und reizvoll soll sie sein, ohne den Textinhalt zu verfälschen: die Überschrift. Rechtsstreitigkeiten belegen, wie heikel das Formulieren mitunter ist. Wann ist eine Überschrift gelungen, wann kritisch? Unser Kolumnist klärt auf. »weiterlesen
 
Entscheidungsfreiheit und Selbstbestimmtheit im Job steigern die Zufriedenheit. (c) Getty Images/Choreograph
Foto: Getty Images/Choreograph
Lesezeit 4 Min.
Studie

So zufrieden sind PR-Profis

Welche Faktoren beeinflussen die Zufriedenheit im Beruf? Und sind PRler heute zufriedener als früher? Antworten liefert Teil 3 unserer Serie zur Studie „Kommunikationsmanagement 2018“. »weiterlesen
 
Die ehemalige Sportjournalistin Sabine Kehm, hier im Februar 2010, sieht sich als Schützerin der Privatsphäre des 2013 verunglückten Ex-Formel-1-Profis Michael Schumacher. (c) Lacy Perenyi
Foto: Lacy Perenyi
Lesezeit 7 Min.
Porträt

Schumachers Schützerin

Ende Dezember vor fünf Jahren verunglückte Formel-1-Star Michael Schumacher beim Skifahren schwer. Wie es ihm geht, ist bis heute nicht bekannt. Seine Sprecherin und Managerin Sabine Kehm kleidet das Schweigen in Worte. »weiterlesen
 
Nicht jedem Journalisten gefällt der scheinbar vertraute Kommunikationsstil mancher Agenturen. (c) Getty Images/spukkato
Foto: Getty Images/spukkato
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Duzen auf Distanz

In dieser Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Dieses Mal: Journalistin Alexandra Waschewski über Lifestyle-PR-Agenturen und deren speziellen Sprachstil. »weiterlesen