Die Fax-Zeiten sind zum Glück passé. (c) Getty Images/gemenacom
Die Fax-Zeiten sind zum Glück passé. (c) Getty Images/gemenacom
Zuckerbrot und Peitsche

Faxe dicke

In dieser Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: Tagesspiegel-Redakteur Friedhard Teuffel über die Freude am technologischen Fortschritt, den Ärger an Presseschweigern und was er von „der anderen Seite“ gerne einmal wissen würde.
Friedhard Teuffel

Es ist nicht so, dass die PR und ich nun allerbeste Freunde geworden sind, aber das schlimmste Ding steht nicht mehr zwischen uns. Es ist das Faxgerät. Bei meiner ersten Festanstellung im Berliner Büro der FAZ teilte sich das Sportressort ein Faxgerät mit Kollegen aus der Wirtschaft. Und wenn ich mal ein Telefonat für die Kollegen der Wirtschaft übernahm, konnte ich nach einer Weile den ersten Satz der anrufenden PR-Agentur mitsprechen: „Ich wollte mal nachfragen, ob unser Fax angekommen ist.“

Meistens kamen diese Anrufe, wenn alle meine Kollegen gerade zu Recherchen aufgebrochen waren. Ich wollte natürlich nicht unhöflich sein und die Antwort nicht schuldig bleiben. Nur stand das Fax zwei entfernte Ecken weiter, und ich weiß nicht, wie viele Zeilen ich nie geschrieben habe, weil ich gerade durch die Flure lief, um nach Faxen zu suchen.

Mit dem Ende der Faxe kann sich die Beziehung zwischen Journalisten und PR nun endlich aufs Wesentliche konzentrieren. Zum Beispiel auf die kurioseste Anfrage. Die bekam ich in meiner Zeit beim Tagesspiegel von einer international tätigen Agentur. Vor einer Fußball-WM machte die ein superexklusives Angebot, das wir auf keinen Fall ausschlagen könnten. Wir dürften das Logo der WM, das Maskottchen und den offiziellen Schriftzug verwenden. Und das für fast geschenkte 30.000 Dollar.

Ich muss mich noch entscheiden, was für mich das Kurioseste daran war. Die Summe? Oder die Chuzpe, mit der mir die Kollegin am Telefon diesen Schrott als Gold verkaufen wollte? Hat sie wirklich geglaubt, es würde eine Tageszeitung aufwerten, dass irgendein deformiertes Maskottchen durch die Seiten hüpft?

So. Erst mal genug aufgeregt. Und eigentlich wäre es interessant, auch mal von der anderen Seite eine Auswahl an Kuriositäten zu hören. Zum Beispiel: „Der größte Blödsinn, der aus unserer Pressemitteilung gemacht wurde ...“.*

Im Sport habe ich auf jeden Fall die ganze Qualitätsskala von unten bis oben kennen gelernt. Pressesprecher etwa, die eigentlich Presseschweiger waren. Fast nie zu erreichen, und wenn, dann mit einer Freundlichkeit, die umgekehrt proportional zum Umsatz ihres Arbeitgebers war. Das heißt: vor allem im Profifußball anzutreffen.

Am anderen Ende der Skala gibt es Pressesprecher, die mit Freude guten Journalismus möglich machen wollten. Da fällt mir Simone Hinz vom Deutschen Tischtennis-Bund ein, deren Pressemitteilungen so lesenswerte Geschichten waren, dass sie − pardon, liebe Kollegen − viele Zeitungsberichte übertrafen. Oder Pressesprecher, die den ganzen Sportbetrieb einfach mal richtig durchdacht haben, anzutreffen zum Beispiel im Deutschen Leichtathletik-Verband, bei der Deutschen Sporthilfe oder beim Deutschen Olympischen Sportbund.

Bei ihnen ist jedenfalls der vielleicht schönste sportliche Wert noch nicht ausgestorben: die Fairness.


* Haben Sie Beispiele aus Ihrem Alltag für solchen „Blödsinn“, liebe Leser? Dann senden Sie sie uns an info@pressesprecher.com!

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Unser Kolumnist beobachtet bei Journalisten eine immer häufiger auftretende Expertenhörigkeit. (c) Getty Images/Hanna Ferentc
Bild: Getty Images/Hanna Ferentc
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Über die Vielfalt und Einfalt von Experten

Für die Einordnung und Bewertung von Themen und Sachverhalten ziehen Redaktionen oft Fachleute hinzu. Zu oft, findet unser Kolumnist Claudius Kroker. Er meint, die Expertenverehrung habe geradezu inflationäre Züge angenommen. »weiterlesen
 
So manche Vorstellung ist einfach nur absurd - auch im Influencer Marketing. (c) Getty Images/mrjo2405
Foto: Getty Images/mrjo2405
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Alles für'n Arsch

In dieser Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Dieses Mal berichtet die freie Journalistin und Bloggerin Lisa Harmann von zweifelhaften Werbegeschenken. »weiterlesen
 
Auch der Hörfunk kann ein relevanter Kommunikationskanal sein. (c) Getty Images/Gearstd
Bild: Getty Images/Gearstd
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Wie die Story ins Radio kommt

Zur Medienarbeit gehört auch die Hörfunk-PR. Konstant hohe Nutzerzahlen belegen die Relevanz des Radios als Kanal für die Unternehmenskommunikation. Welche Möglichkeiten PR-Profis haben. »weiterlesen
 
Ein Blick in die Themenpläne von Redaktionen verrät, was die Medien interessiert. (c) Getty Images/artisteer
Foto: Getty Images/artisteer
Lesezeit 3 Min.
Analyse

Was Redaktionen wollen

Die Themenpläne in deutschen Medienredaktionen haben sich seit 2015 deutlich verändert. Welche Themen sind Dauerbrenner? Wo gibt es Veränderungen? Welche Trends sind zu erkennen? Eine Analyse. »weiterlesen
 
Auf Einladung des pressesprecher diskutierten am Rande der BdP-Sommerakademie in Mainz Anfang Juni Maren Letterhaus, Ulrich Kirsch, Elisa Stöhr und Gabriele Kaminski. (v.l.n.r.) (c) Ralf Werner
Foto: Ralf Werner
Lesezeit 6 Min.
Interview

Was PR-Einsteiger wissen sollten

Die Profession Kommunikation ist vielfältig und sie differenziert sich immer noch weiter aus. Wie stehen die Chancen für Berufsanfänger? Welche Fehler gilt es zu vermeiden? Darüber diskutierten am Round Table eine Studentin, eine junge Sprecherin, eine Headhunterin und ein Kommunikator mit mehr als 30 Jahren Erfahrung. »weiterlesen
 
Sollte man als Kommunikator niemals vergessen: den Empfänger. (c) Getty Images/artisteer
Foto: Getty Images/artisteer
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Kommunikation ist keine Einbahnstraße

Die Trumps und Seehofers dieser Welt reden und reden. Ob ihnen überhaupt in den Sinn kommt, dass sie oft ins Leere schießen? Kolumnist Claudius Kroker über die Grundregeln der Kommunikation – plus Erfolgsrezept. »weiterlesen