Die Fax-Zeiten sind zum Glück passé. (c) Getty Images/gemenacom
Die Fax-Zeiten sind zum Glück passé. (c) Getty Images/gemenacom
Zuckerbrot und Peitsche

Faxe dicke

In dieser Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: Tagesspiegel-Redakteur Friedhard Teuffel über die Freude am technologischen Fortschritt, den Ärger an Presseschweigern und was er von „der anderen Seite“ gerne einmal wissen würde.
Friedhard Teuffel

Es ist nicht so, dass die PR und ich nun allerbeste Freunde geworden sind, aber das schlimmste Ding steht nicht mehr zwischen uns. Es ist das Faxgerät. Bei meiner ersten Festanstellung im Berliner Büro der FAZ teilte sich das Sportressort ein Faxgerät mit Kollegen aus der Wirtschaft. Und wenn ich mal ein Telefonat für die Kollegen der Wirtschaft übernahm, konnte ich nach einer Weile den ersten Satz der anrufenden PR-Agentur mitsprechen: „Ich wollte mal nachfragen, ob unser Fax angekommen ist.“

Meistens kamen diese Anrufe, wenn alle meine Kollegen gerade zu Recherchen aufgebrochen waren. Ich wollte natürlich nicht unhöflich sein und die Antwort nicht schuldig bleiben. Nur stand das Fax zwei entfernte Ecken weiter, und ich weiß nicht, wie viele Zeilen ich nie geschrieben habe, weil ich gerade durch die Flure lief, um nach Faxen zu suchen.

Mit dem Ende der Faxe kann sich die Beziehung zwischen Journalisten und PR nun endlich aufs Wesentliche konzentrieren. Zum Beispiel auf die kurioseste Anfrage. Die bekam ich in meiner Zeit beim Tagesspiegel von einer international tätigen Agentur. Vor einer Fußball-WM machte die ein superexklusives Angebot, das wir auf keinen Fall ausschlagen könnten. Wir dürften das Logo der WM, das Maskottchen und den offiziellen Schriftzug verwenden. Und das für fast geschenkte 30.000 Dollar.

Ich muss mich noch entscheiden, was für mich das Kurioseste daran war. Die Summe? Oder die Chuzpe, mit der mir die Kollegin am Telefon diesen Schrott als Gold verkaufen wollte? Hat sie wirklich geglaubt, es würde eine Tageszeitung aufwerten, dass irgendein deformiertes Maskottchen durch die Seiten hüpft?

So. Erst mal genug aufgeregt. Und eigentlich wäre es interessant, auch mal von der anderen Seite eine Auswahl an Kuriositäten zu hören. Zum Beispiel: „Der größte Blödsinn, der aus unserer Pressemitteilung gemacht wurde ...“.*

Im Sport habe ich auf jeden Fall die ganze Qualitätsskala von unten bis oben kennen gelernt. Pressesprecher etwa, die eigentlich Presseschweiger waren. Fast nie zu erreichen, und wenn, dann mit einer Freundlichkeit, die umgekehrt proportional zum Umsatz ihres Arbeitgebers war. Das heißt: vor allem im Profifußball anzutreffen.

Am anderen Ende der Skala gibt es Pressesprecher, die mit Freude guten Journalismus möglich machen wollten. Da fällt mir Simone Hinz vom Deutschen Tischtennis-Bund ein, deren Pressemitteilungen so lesenswerte Geschichten waren, dass sie − pardon, liebe Kollegen − viele Zeitungsberichte übertrafen. Oder Pressesprecher, die den ganzen Sportbetrieb einfach mal richtig durchdacht haben, anzutreffen zum Beispiel im Deutschen Leichtathletik-Verband, bei der Deutschen Sporthilfe oder beim Deutschen Olympischen Sportbund.

Bei ihnen ist jedenfalls der vielleicht schönste sportliche Wert noch nicht ausgestorben: die Fairness.


* Haben Sie Beispiele aus Ihrem Alltag für solchen „Blödsinn“, liebe Leser? Dann senden Sie sie uns an info@pressesprecher.com!

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bild: Das DKMS Media Center bündelt Informationen, Storys und Bildmaterial auf einer Plattform. (c) Screenshot
Bild: Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Ein Newsroom, um Leben zu retten

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Diesmal: die DKMS und ihr Newsroom-Portal. »weiterlesen
 
Hintergrundgespräche sind meist „off the records“, also „unter drei“.  (c) Getty Images/solarseven
Foto: Getty Images/solarseven
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Was bedeutet „unter drei“ und „unter zwei“?

Nicht jede Information ist für die Veröffentlichung bestimmt. Mit Journalisten gelten deshalb besondere Vereinbarungen.   »weiterlesen
 
Ein anständiges Verhalten, ein professioneller Umgang mit Journalisten und die Bereitschaft, Auskunft zu geben, sind die Zutaten erfolgreicher Krisenkommunikation. (c) Getty Images/seb_ra
Foto: Getty Images/seb_ra
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Das Grundrezept gegen jede Krise

Medienvertreter gut und vertrauensvoll zu behandeln, kann sich auszahlen – vor allem im Krisenfall. Unser Kolumnist Claudius Kroker über Zutaten, die eine erfolgreiche Krisenkommunikation ausmachen. »weiterlesen
 
Martin Wehrle während eines Vortrags auf dem Kommunikationskongress 2018. (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 3 Min.
Interview

Kommunikatoren, seid keine Duckmäuser!

Wie können Sprecher sich dagegen wehren, von oben als „Sprachrohr“ gesehen zu werden? Karriereberater Martin Wehrle über die Spielregeln mutiger Kommunikation. »weiterlesen
 
Familienministerin Franziska Giffey wünscht sich weniger Jammern und mehr Tatkraft. (c) Quadriga Media/Jana Legler
Foto: Quadriga Media/Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Bericht

„Tu, was du kannst, wo immer du bist“

Franziska Giffey, seit März Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, setzte auf dem Kommunikationskongress in Berlin mit ihrer Keynote Akzente. Mit ihrem Plädoyer für mehr Zuversicht und Mut zu klaren Botschaften erntete sie viel Zustimmung. »weiterlesen
 
Was unterscheidet eine durchschnittliche von einer exzellenten Unternehmenskommunikation? Eine Studie gibt Aufschluss. (c) Getty Images/Hiro_photo_H
Foto: Getty Images/Hiro_photo_H
Lesezeit 2 Min.
Studie

Was erfolgreiche PR-Abteilungen anders machen

Was macht exzellente Unternehmenskommunikation aus? Dieser Frage ging eine gemeinsame Studie der Hochschule Mainz, der Kommunikationsagentur Faktenkontor sowie der dpa-Tochter News Aktuell nach. Die Ergebnisse wurden auf dem Kommunikationskongress in Berlin vorgestellt. »weiterlesen