Clubhouse ist bisher nur über das Apple-Betriebssystem nutzbar. (c) picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann
Clubhouse ist bisher nur über das Apple-Betriebssystem nutzbar. (c) picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann
Umfrage zur Audio-App

Fast jeder Zweite kennt Clubhouse

Rund die Hälfte der befragten Personen bewertet ihre Erfahrungen als positiv. Politische Themen sind für User besonders interessant.
Aus der Redaktion

Fast jede zweite Person in Deutschland hat bisher von Clubhouse gehört. Die Bekanntheit ist innerhalb weniger Wochen von rund 17 Prozent Mitte Januar auf 45 Prozent Anfang Februar angestiegen. Das zeigt eine Kurzstudie von Prof. Tobias Kollmann von der Universität Duisburg-Essen und dem Marktforschungsunternehmen Civey unter Clubhouse-Nutzerinnen und Nutzern.  

Die Nutzung variiert stark entsprechend des Bildungsstandes. So hat jeder zweite Deutsche mit Abitur bereits von der App gehört, während es nur jeder Fünfte mit Hauptschulabschluss oder ohne Abschluss ist. Zudem zeigt sich eine höhere Bekanntheit in Städten wie Berlin, Hamburg und München als in nicht urbanen Räumen. Der Anteil der Nutzer*innen innerhalb der Gesamtbevölkerung ist gering. Bisher geben drei Prozent der Befragten über 18 Jahren an, die App schon einmal genutzt zu haben. „Clubhouse ist bislang noch ein gesellschaftliches Randphänomen, welches sich in der Nutzung noch nicht in der breiten Bevölkerung durchgesetzt hat. Die vermeintliche digitale Kommunikationselite scheint auf dieser Plattform somit noch weitgehend unter sich zu sein“, betont Prof. Tobias Kollmann von der Universität Duisburg-Essen, der das Forschungsprojekt zusammen mit Civey durchgeführt hat.

Rund die Hälfte der befragten Personen bewertet ihre eigenen Erfahrungen als positiv. Jeder dritte Nutzer ist bislang unentschieden, wie er oder sie Clubhouse bewerten soll. „Erstaunlich ist, dass fast jeder fünfte Nutzer schon mal negative Erfahrungen auf der Plattform gemacht hat und damit die Naivität des neuen Mediums schnell relativiert wurde. Das spricht für einen noch notwendigen Lernprozess aller Teilnehmer mit der neuen Kommunikationsform über die erste Begeisterung hinaus”, erläutert Prof. Tobias Kollmann.

Vor allem Politik und Gesellschaft sind Bereiche, die die Clubhouse-Nutzerinnen und Nutzer am meisten interessieren. Nur jeder Zehnte ist an Business-, Sport- oder Unterhaltungsthemen interessiert. „Das Medium bietet somit im Superwahljahr ein großes Potenzial für politische Informationen und Debatten”, sagt Janina Mütze, die mit Civey selbst ein wöchentliches Format zum Wahljahr auf der Plattform anbietet. „Politische Kommunikation wandelt sich immer stärker hin zu einer Dialogorientierung weg von der reinen Informationsschwemme. Clubhouse als Plattform bietet diesen niedrigschwelligen Ansatz und könnte mit solchen Schwerpunkten eine größere Bedeutung erlangen.”

Fast jeder zweite Clubhouse-User sieht zudem die Zukunft von Clubhouse eher pessimistisch, da die Plattform nicht gegen große Anbieter wie Twitter oder Facebook bestehen werde. Ein Drittel ist hingegen der Meinung, dass die App auch gegen die bekannten Plattformen bestehen bleibe.

Die Studie wurde von Civey im Auftrag von Prof. Tobias Kollmann (Universität Duisburg-Essen) durchgeführt. Dazu wurden sowohl über 5.000 Bundesbürger als auch 500 Nutzerinnen und Nutzer von Clubhouse im Januar und Februar befragt.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Marketing und Unternehmenskommunikation sollen bei BMW künftig noch enger verzahnt werden. (c) BMW Group
Foto: BMW Group
Lesezeit 3 Min.
Meldung

BMW strukturiert Konzernkommunikation um

Integriert, global, themenorientiert: Die BMW Group richtet ihre Kommunikation neu aus und gibt mehrere Personalveränderungen bekannt.  »weiterlesen
 
Die Agenturgruppe fischerAppelt ist trotz coronabedingter Einbußen erneut umsatzstärkste PR-Agentur in Deutschland. (c) fischerAppelt/Bjoern Buddenbohm
Foto: fischerAppelt/Bjoern Buddenbohm
Lesezeit 6 Min.
Studie

fischerAppelt vor Serviceplan

Die im Hauptranking des „PR-Journals“ geführten Agenturen mussten ihre Umsatzzahlen erstmals von Wirtschaftsprüfern oder Steuerberatern bestätigen lassen. Im Ranking zeigt sich viel Bewegung. »weiterlesen
 
Sind 2021 kein Novum mehr: virtuelle Hauptversammlungen. (c) Henkel
Foto: Henkel
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Wo bleibt die Begeisterung?

Wie gut schlagen sich die Dax-30-Chef:innen auf den diesjährigen Hauptversammlungen? Unser Kolumnist Claudius Kroker zieht eine Zwischenbilanz – mit ernüchterndem Ergebnis. »weiterlesen
 
Teil des Jobprofils: Analyse und Interpretation der Erwartungen von Stakeholdern. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Neue Zeiten erfordern ein neues Jobprofil

Das Konzept der Communications Business Partner sieht Kommunikationsverantwortliche in der Rolle des Coaches und Advisors. Das kann zu mehr Einfluss der Kommunikation auf geschäftliche Entscheidungen führen. »weiterlesen
 
Die Einschätzung von Expert*innen der Uniklinik Essen zur Corona-Lage ist sehr gefragt.(c) Universitätsklinikum Essen
Foto: Universitätsklinikum Essen
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Überregional sichtbar in der Krise

Das Universitätsklinikum Essen hat bisher rund 2.200 mit dem Coronavirus infizierte Menschen behandelt. Wie geht die Kommunikationsabteilung mit dieser Ausnahmesituation um? »weiterlesen
 
Klima- und Umweltschutz ist den Deutschen ein wichtiges Anliegen. (c) Getty Images/conceptualmotion
Foto: Getty Images/conceptualmotion
Lesezeit 2 Min.
Studie

Vertrauen in CSR-Maßnahmen steigt

Mehr als die Hälfte der Deutschen glaubt Nachhaltigkeitsbekundungen von Unternehmen nicht. Doch einer Umfrage zufolge ist das Misstrauen in den vergangenen Monaten gesunken. »weiterlesen