Clubhouse ist bisher nur über das Apple-Betriebssystem nutzbar. (c) picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann
Clubhouse ist bisher nur über das Apple-Betriebssystem nutzbar. (c) picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann
Umfrage zur Audio-App

Fast jeder Zweite kennt Clubhouse

Rund die Hälfte der befragten Personen bewertet ihre Erfahrungen als positiv. Politische Themen sind für User besonders interessant.
Aus der Redaktion

Fast jede zweite Person in Deutschland hat bisher von Clubhouse gehört. Die Bekanntheit ist innerhalb weniger Wochen von rund 17 Prozent Mitte Januar auf 45 Prozent Anfang Februar angestiegen. Das zeigt eine Kurzstudie von Prof. Tobias Kollmann von der Universität Duisburg-Essen und dem Marktforschungsunternehmen Civey unter Clubhouse-Nutzerinnen und Nutzern.  

Die Nutzung variiert stark entsprechend des Bildungsstandes. So hat jeder zweite Deutsche mit Abitur bereits von der App gehört, während es nur jeder Fünfte mit Hauptschulabschluss oder ohne Abschluss ist. Zudem zeigt sich eine höhere Bekanntheit in Städten wie Berlin, Hamburg und München als in nicht urbanen Räumen. Der Anteil der Nutzer*innen innerhalb der Gesamtbevölkerung ist gering. Bisher geben drei Prozent der Befragten über 18 Jahren an, die App schon einmal genutzt zu haben. „Clubhouse ist bislang noch ein gesellschaftliches Randphänomen, welches sich in der Nutzung noch nicht in der breiten Bevölkerung durchgesetzt hat. Die vermeintliche digitale Kommunikationselite scheint auf dieser Plattform somit noch weitgehend unter sich zu sein“, betont Prof. Tobias Kollmann von der Universität Duisburg-Essen, der das Forschungsprojekt zusammen mit Civey durchgeführt hat.

Rund die Hälfte der befragten Personen bewertet ihre eigenen Erfahrungen als positiv. Jeder dritte Nutzer ist bislang unentschieden, wie er oder sie Clubhouse bewerten soll. „Erstaunlich ist, dass fast jeder fünfte Nutzer schon mal negative Erfahrungen auf der Plattform gemacht hat und damit die Naivität des neuen Mediums schnell relativiert wurde. Das spricht für einen noch notwendigen Lernprozess aller Teilnehmer mit der neuen Kommunikationsform über die erste Begeisterung hinaus”, erläutert Prof. Tobias Kollmann.

Vor allem Politik und Gesellschaft sind Bereiche, die die Clubhouse-Nutzerinnen und Nutzer am meisten interessieren. Nur jeder Zehnte ist an Business-, Sport- oder Unterhaltungsthemen interessiert. „Das Medium bietet somit im Superwahljahr ein großes Potenzial für politische Informationen und Debatten”, sagt Janina Mütze, die mit Civey selbst ein wöchentliches Format zum Wahljahr auf der Plattform anbietet. „Politische Kommunikation wandelt sich immer stärker hin zu einer Dialogorientierung weg von der reinen Informationsschwemme. Clubhouse als Plattform bietet diesen niedrigschwelligen Ansatz und könnte mit solchen Schwerpunkten eine größere Bedeutung erlangen.”

Fast jeder zweite Clubhouse-User sieht zudem die Zukunft von Clubhouse eher pessimistisch, da die Plattform nicht gegen große Anbieter wie Twitter oder Facebook bestehen werde. Ein Drittel ist hingegen der Meinung, dass die App auch gegen die bekannten Plattformen bestehen bleibe.

Die Studie wurde von Civey im Auftrag von Prof. Tobias Kollmann (Universität Duisburg-Essen) durchgeführt. Dazu wurden sowohl über 5.000 Bundesbürger als auch 500 Nutzerinnen und Nutzer von Clubhouse im Januar und Februar befragt.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Einige Dax- und Mdax-CEOs haben 2020 an Medienpräsenz und Reputation verloren, andere gewonnen. (c) Getty Images/seb_ra
Foto: Getty Images/seb_ra
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Spohr und Rorsted verlieren, Bruch gewinnt

Die Chefs von Lufthansa und Adidas waren im vergangenen Jahr stärker in den Medien präsent, haben aber an Reputation eingebüßt. Zu den Aufsteigern im Medienpräsenz-Ranking von Keynote gehört der Chef von Siemens Energy. »weiterlesen
 
Das öffentliche und mediale Interesse am Thema Nachhaltigkeit hat stark zugenommen. (c) Getty Images/DA4554
Foto: Getty Images/DA4554
Lesezeit 4 Min.
Analyse

Medien belohnen Bemühungen um Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit und damit verbunden die Kreislaufwirtschaft sind Themen, die in den vergangenen Jahren enorm an Sichtbarkeit gewonnen haben. Das zeigt eine Analyse der Medienberichterstattung von Cision Germany. Die wichtigsten Erkenntnisse für die Unternehmenskommunikation beschreiben Julia Bischler und Boris Mayer im Gastbeitrag. »weiterlesen
 
BMW bündelt seine Unternehmens- und Markenkommunikation in einer neu geschaffenen Agentur. (c) Getty Images/scaliger
Foto: Getty Images/scaliger
Lesezeit 1 Min.
Meldung

BMW bündelt Kommunikation in Exklusiv-Agentur

Der BMW-Konzern richtet seine Unternehmens- und Marketingkommunikation für die Marke BMW neu aus: Eine maßgeschneiderte Agentur soll die Bereiche enger verzahnen. PR und Social Media kommen künftig aus London. »weiterlesen
 
Mit Emotionen erreicht man Menschen – auch beim Podcast. / Symbolbild (c) Getty Images/Patrick Daxenbichler
Foto: Getty Images/Patrick Daxenbichler
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Podcasts mit Pfeffer

Sandoz-Kommunikator Hans Wolfgang Friede setzt bei Podcasts auf Emotionen. Seit Kurzem nutzt er für die Audioproduktion deshalb eine App für Videokonferenzen. »weiterlesen
 
Ab dem 1. März dürfen Friseurläden wieder öffnen. (c) Picture Alliance/SvenSimon/Frank Hoermann
Foto: Picture Alliance/SvenSimon/Frank Hoermann
Lesezeit 5 Min.
Interview

Wie PR die Öffnung der Friseursalons forcierte

Der Kommunikationsberater Hasso Mansfeld spricht im Interview darüber, wie er mit der Kampagne "Friseure in Not" das Thema Friseuröffnungen auf die mediale und politische Agenda brachte.  »weiterlesen
 
Eine Rede ist immer auch eine Inszenierung – darauf gilt es vor allem in virtuellen Rahmen zu achten. (c) Getty Images/YuliaBuchatskaya
Foto: Getty Images/YuliaBuchatskaya
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Lasst die Reden beginnen

Die Saison der Hauptversammlungen hat begonnen. Unser Kolumnist Claudius Kroker freut sich auf die Reden der Konzernspitzen. Wer wird überzeugen? »weiterlesen