DHLs Fanfoto-Kampagne flopt. / DHL-Transporter: (c) DHL
DHLs Fanfoto-Kampagne flopt. / DHL-Transporter: (c) DHL
Missglückte Kommunikation

Fanfoto-Shitstorm: So unbeholfen reagiert DHL

Am Beispiel DHL erkennen Unternehmen, wie sie nicht auf einen Shitstorm reagieren sollten. #DHLFanfoto ist gefloppt. 
Toni Spangenberg

Wie eine Firma Social-Media-Kampagnen vergeigt, zeigt DHL eindrucksvoll. Unter #DHLFanfoto sollten Kunden ihren schönsten „gelbroten Schnappschuss“ auf Twitter und Facebook posten. Die meisten Nutzer interpretierten den Aufruf allerdings als Einladung, ihrem Ärger über den Paketdienstleister Luft zu machen. DHL hat sich in die kommunikative Defensive manövriert und übt sich in Schadensbegrenzung. 

Fotos, die DHL-Transporter auf Gehwegen, Busspuren oder in anderen verkehrsbehindernden Situationen zeigen, versucht DHL zu relativieren. „Ein Teil der Reaktionen weist auch auf eine Problematik hin, mit der alle Lieferdienste zunehmend konfrontiert sind. Unsere Paketzusteller liefern jeden Werktag durchschnittlich ca. 5 Mio. Pakete aus“, so DHL. Gerade in vielbefahrenen Gebieten spiele die Verfügbarkeit von Parkplätzen eine wichtige Rolle. Die STVO zu brechen, sei natürlich nicht okay. „Unsere Zustellerinnen & Zusteller aufgefordert, sich an alle geltenden Verkehrsregeln zu halten.“ Gleichzeitig schiebt DHL der Politik die Verantwortung zu. Man sei mit Kommunalverantwortlichen im Gespräch, um ausgewiesene Lieferzonen einzurichten.

DHL ist kommunikativ in der Defensive

Und wie reagiert DHL auf missglückte Zustellungen, Pakete, die auf dem Dach oder der Papiertonne landen? Beschwichtigend. Unter seinem Facebook-Aufruf zum #DHLFanfoto ist das Unternehmen stark damit beschäftigt, Entschuldigungen zu verteilen, um die Kunden zu beruhigen. Immerhin will sich die DHL um sämtliche Einzelfälle kümmern und bittet die Kunden sich unter Angabe der Sendungsnummer, der Anschrift, des Facebooknames und optional auch einem Foto an facebook@dhl.com zu wenden.

Die Fotoaktion läuft noch bis 25. August. Bis dahin wird der Konzern wohl noch einige für ihn peinliche Bilder relativieren und aufgebrachte Kunden beruhigen müssen. Eine Jury wählt dann das beste #DHLFanfoto. Die infrage kommenden Kandidaten dürften angesichts des aktuellen Kampagnenverlaufs überschaubar sein. Dem Gewinner winkt eine Fuji Sofortbildkamera Instax Mini 9. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor Journalisten schützen. / Anwälte: (c) Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Anwälte der Regierung. Foto: Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Bericht

Regierung setzt Anwälte gegen Journalisten ein

Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor unliebsamen Presseanfragen schützen. Das ergab die Antwort auf Anfrage der Fraktion Die Linke.  »weiterlesen
 
Der Chef der Deutschen Börse hat das beste CEO-Image. (c) Getty Images / FXQuadro
Foto: Getty Images / FXQuadro
Meldung

Theodor Weimer hat weiterhin das beste Image

Auch im dritten Jahresquartal kann der Chef der Deutschen Börse seine Spitzenposition im Image-Ranking verteidigen. »weiterlesen
 
Regelwidrige Tweets von Politikern können künftig nicht mehr gelikt oder geteilt werden. (c) Getty Images / Allexxandar
Foto: Getty Images / Allexxandar
Meldung

Twitter sanktioniert regelwidrige Politiker-Tweets

Tweets, die gegen ihre Nutzungsregeln verstoßen, will die Plattform künftig von Likes und Retweets ausschließen. Gelöscht werden sollen sie jedoch nicht. »weiterlesen
 
Der Disclaimer "Views are my own" ist überflüssig./ Symbolbild: (c) Getty Images/ HT-Pix
Foto: Getty Images/ HT-Pix
Kommentar

„Views are my own“ ist naiv und realitätsfern

Alexander Reinhardt, Airbus’ Public Affairs Chef, schreibt in seine Twitter-Bio „Views are my own“. Der Disclaimer ist völlig überflüssig. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
Wütender Autofahrer. Foto: Getty Images/tommaso79
Meldung

Airbus' PA-Chef droht Extinction Rebellion

Er vergleicht sie mit den Nazis und droht ihnen auf Twitter: Airbus' Alexander Reinhardt beschimpft Extinction Rebellion. Jetzt rudert er zurück. »weiterlesen
 
Wie bereitet sich der krisenanfällige Tourismus auf unangenehme Situationen vor? (c) Getty Images / PetrBonek
Foto: Getty Images / PetrBonek
Gastbeitrag

In der Krise souverän reagieren

Tourismus- und Verkehrsunternehmen sind besonders anfällig für Krisen. Wie bereiten sie und ihre Agenturen sich vor? Wie kommunizieren sie im Krisenfall? »weiterlesen