DHLs Fanfoto-Kampagne flopt. / DHL-Transporter: (c) DHL
DHLs Fanfoto-Kampagne flopt. / DHL-Transporter: (c) DHL
Missglückte Kommunikation

Fanfoto-Shitstorm: So unbeholfen reagiert DHL

Am Beispiel DHL erkennen Unternehmen, wie sie nicht auf einen Shitstorm reagieren sollten. #DHLFanfoto ist gefloppt. 
Toni Spangenberg

Wie eine Firma Social-Media-Kampagnen vergeigt, zeigt DHL eindrucksvoll. Unter #DHLFanfoto sollten Kunden ihren schönsten „gelbroten Schnappschuss“ auf Twitter und Facebook posten. Die meisten Nutzer interpretierten den Aufruf allerdings als Einladung, ihrem Ärger über den Paketdienstleister Luft zu machen. DHL hat sich in die kommunikative Defensive manövriert und übt sich in Schadensbegrenzung. 

Fotos, die DHL-Transporter auf Gehwegen, Busspuren oder in anderen verkehrsbehindernden Situationen zeigen, versucht DHL zu relativieren. „Ein Teil der Reaktionen weist auch auf eine Problematik hin, mit der alle Lieferdienste zunehmend konfrontiert sind. Unsere Paketzusteller liefern jeden Werktag durchschnittlich ca. 5 Mio. Pakete aus“, so DHL. Gerade in vielbefahrenen Gebieten spiele die Verfügbarkeit von Parkplätzen eine wichtige Rolle. Die STVO zu brechen, sei natürlich nicht okay. „Unsere Zustellerinnen & Zusteller aufgefordert, sich an alle geltenden Verkehrsregeln zu halten.“ Gleichzeitig schiebt DHL der Politik die Verantwortung zu. Man sei mit Kommunalverantwortlichen im Gespräch, um ausgewiesene Lieferzonen einzurichten.

DHL ist kommunikativ in der Defensive

Und wie reagiert DHL auf missglückte Zustellungen, Pakete, die auf dem Dach oder der Papiertonne landen? Beschwichtigend. Unter seinem Facebook-Aufruf zum #DHLFanfoto ist das Unternehmen stark damit beschäftigt, Entschuldigungen zu verteilen, um die Kunden zu beruhigen. Immerhin will sich die DHL um sämtliche Einzelfälle kümmern und bittet die Kunden sich unter Angabe der Sendungsnummer, der Anschrift, des Facebooknames und optional auch einem Foto an facebook@dhl.com zu wenden.

Die Fotoaktion läuft noch bis 25. August. Bis dahin wird der Konzern wohl noch einige für ihn peinliche Bilder relativieren und aufgebrachte Kunden beruhigen müssen. Eine Jury wählt dann das beste #DHLFanfoto. Die infrage kommenden Kandidaten dürften angesichts des aktuellen Kampagnenverlaufs überschaubar sein. Dem Gewinner winkt eine Fuji Sofortbildkamera Instax Mini 9. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Die Gewinner:innen stehen fest. (c) Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Foto: Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Das sind die dpok-Gewinner:innen 2020

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wurde bereits zum zehnten Mal vergeben – in diesem Jahr coronabedingt rein digital. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen