DHLs Fanfoto-Kampagne flopt. / DHL-Transporter: (c) DHL
DHLs Fanfoto-Kampagne flopt. / DHL-Transporter: (c) DHL
Missglückte Kommunikation

Fanfoto-Shitstorm: So unbeholfen reagiert DHL

Am Beispiel DHL erkennen Unternehmen, wie sie nicht auf einen Shitstorm reagieren sollten. #DHLFanfoto ist gefloppt. 
Toni Spangenberg

Wie eine Firma Social-Media-Kampagnen vergeigt, zeigt DHL eindrucksvoll. Unter #DHLFanfoto sollten Kunden ihren schönsten „gelbroten Schnappschuss“ auf Twitter und Facebook posten. Die meisten Nutzer interpretierten den Aufruf allerdings als Einladung, ihrem Ärger über den Paketdienstleister Luft zu machen. DHL hat sich in die kommunikative Defensive manövriert und übt sich in Schadensbegrenzung. 

Fotos, die DHL-Transporter auf Gehwegen, Busspuren oder in anderen verkehrsbehindernden Situationen zeigen, versucht DHL zu relativieren. „Ein Teil der Reaktionen weist auch auf eine Problematik hin, mit der alle Lieferdienste zunehmend konfrontiert sind. Unsere Paketzusteller liefern jeden Werktag durchschnittlich ca. 5 Mio. Pakete aus“, so DHL. Gerade in vielbefahrenen Gebieten spiele die Verfügbarkeit von Parkplätzen eine wichtige Rolle. Die STVO zu brechen, sei natürlich nicht okay. „Unsere Zustellerinnen & Zusteller aufgefordert, sich an alle geltenden Verkehrsregeln zu halten.“ Gleichzeitig schiebt DHL der Politik die Verantwortung zu. Man sei mit Kommunalverantwortlichen im Gespräch, um ausgewiesene Lieferzonen einzurichten.

DHL ist kommunikativ in der Defensive

Und wie reagiert DHL auf missglückte Zustellungen, Pakete, die auf dem Dach oder der Papiertonne landen? Beschwichtigend. Unter seinem Facebook-Aufruf zum #DHLFanfoto ist das Unternehmen stark damit beschäftigt, Entschuldigungen zu verteilen, um die Kunden zu beruhigen. Immerhin will sich die DHL um sämtliche Einzelfälle kümmern und bittet die Kunden sich unter Angabe der Sendungsnummer, der Anschrift, des Facebooknames und optional auch einem Foto an facebook@dhl.com zu wenden.

Die Fotoaktion läuft noch bis 25. August. Bis dahin wird der Konzern wohl noch einige für ihn peinliche Bilder relativieren und aufgebrachte Kunden beruhigen müssen. Eine Jury wählt dann das beste #DHLFanfoto. Die infrage kommenden Kandidaten dürften angesichts des aktuellen Kampagnenverlaufs überschaubar sein. Dem Gewinner winkt eine Fuji Sofortbildkamera Instax Mini 9. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen
 
Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen
 
Herbert Diess bei "Maybrit Illner". Einer von vielen Talkshow-Auftritten des VW-Chefs. (c) ZDF/Svea Pietschmann
Foto: ZDF/Svea Pietschmann
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Wenig Lust auf Talkshows

ARD und ZDF erzielen mit „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Maischberger“ und „Maybrit Illner“ gute Einschaltquoten. CEOs sind in den Sendungen selten zu Gast. Ausnahme: VW-Chef Herbert Diess. »weiterlesen
 
Nach Bekanntgabe der Erkrankung eines Mitarbeiters erhielt Webasto bis zu 90 Medienanfragen pro Tag. CEO Holger Engelmann trat deshalb mehrfach selbst vor die Presse. (c) Webasto Group
Foto: Webasto Group
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Unser offener Umgang war der richtige Weg“

Webasto meldete Ende Januar, dass sich Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten. Plötzlich war das Virus in Deutschland angekommen und der Automobilzulieferer im Fokus der Öffentlichkeit. Nadine Schian leitet die Unternehmenskommunikation. Wie gingen sie und Webasto mit dieser Situation um? »weiterlesen