Im US-Wahlkampf um die Präsidentschaft sollen 200 Mio Dollar für Fake News ausgegeben werden. / Wirtschaftsschaden: (c) Getty Images/Jaroslav Noska
Im US-Wahlkampf um die Präsidentschaft sollen 200 Mio Dollar für Fake News ausgegeben werden. / Wirtschaftsschaden: (c) Getty Images/Jaroslav Noska
Studie der Universität Baltimore

Fake News kosten die Weltwirtschaft 78 Mrd Dollar

Fake News kosten die Weltwirtschaft jährlich 78 Milliarden Dollar. Das haben Forscher der Universität Baltimore herausgefunden.  
Toni Spangenberg

Fake News sorgen nicht nur für Verunsicherung bei Rezipienten. Sie haben auch negativen Einfluss auf die Weltwirtschaft. CHEQ, eine Firma für Internetsicherheit, und die Universität von Baltimore veröffentlichten eine gemeinsame Studie, laut der der Weltwirtschaft ein jährlicher Schaden von 78 Milliarden Dollar entsteht. Das Weltwirtschaftsforum veröffentlichte 2018 eine Analyse, die das Verbreiten von Fakes News und Misinformation zu den weltweit größten Risiken zählt. 

„Fake News können überall online gefunden werden“, sagt Guy Tytunovich, CHEQ-CEO. „Das schließt Online-Suchen, zweifelhafte Nachrichtenseiten, auf Social Media und in Foren geteilte Inhalte ein.“

400 Millionen Dollar für Fake News im Wahlkampf

Die Ergebnisse der Forscher legen nahe, dass Marken jährlich 235 Millionen Dollar verlieren, weil sie Werbung unwissend neben Fake News platzieren. Falschinformation, die Gesundheit betreffen, verursachen 9 Milliarden Dollar Schaden, solche, die Finanzinformationen betreffen, 17 Milliarden Dollar. 400 Millionen Dollar gehen durch politische Fake News verloren. Social Media wissen um das Problem, gehen jedoch ganz unterschiedlich damit um. Facebook duldet Fake News, Twitter verbietet politische Werbung vollständig und Snapchat arbeitet mit Fakten-Checks.

Laut Studie werden jährlich 400 Millionen Dollar für Fake News während Wahlen in den USA ausgegeben. Die Forscher prognostizieren, dass allein im kommenden US-Präsidentschaftswahlkampf 200 Millionen Dollar ausgegeben werden, um die Reichweite von Fake News unter anderem durch Werbung zu erhöhen. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden nach Einschätzung vieler Kommunikator:innen 2021 weiter zunehmen. (c) Getty Images/RossHelen
Foto: Getty Images/RossHelen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Kommunikationsprofis erwarten 2021 mehr Homeoffice

Die Stimmung von Mitarbeiter:innen in Homeoffice-Zeiten hochzuhalten, wird in diesem Jahr ein Schwerpunkt in der Unternehmenskommunikation sein. Das und mehr zeigt eine Umfrage unter Medien- und Kommunikationsprofis. »weiterlesen
 
VW-Chef Herbert Diess (c) Picture Alliance/Sven Simon/Annegret Hilse
Foto: Picture Alliance/Sven Simon/Annegret Hilse
Lesezeit 2 Min.
Meldung

CEO Herbert Diess will jetzt twittern

Diess will sich auf Twitter vor allem an Multiplikator*innen aus Politik und Medien wenden.  »weiterlesen
 
Linkedin wird am häufigsten von Dax-Vorständen genutzt. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 2 Min.
Meldung

CEOs nutzen Social Media immer öfter strategisch

Im Corona-Jahr sind die Aktivitäten der Dax-CEOs auf Linkedin gestiegen. Immer häufiger nutzen sie Social Media, um sich zu positionieren, wie eine Untersuchung zeigt.
 
Im Berufsalltag für Heiko Kunert unverzichtbar: ein Computer mit Sprachausgabe und eine Braillezeile, die den Bildschirminhalt in Blindenschrift wiedergibt. (c) Guenther Schwering
Foto: Guenther Schwering
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Alle haben ein Recht auf Inklusion“

Heiko Kunert ist ausgebildeter PR-Berater und blind. Ein Gespräch über Stereotype, Vorurteile und warum er möchte, dass Menschen mit Behinderung zu Fachthemen befragt werden. »weiterlesen
 
Presse und Social Media sind zwei Bausteine in der Unternehmenskommunikation, die aber unterschiedliche Formate verlangen. (c) Getty Images/Gajus
Foto: Getty Images/Gajus
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zwischen Pressearbeit und Social Media

Aus Presse- wurde im Laufe der Zeit Medienarbeit. Unser Kolumnist Claudius Kroker erläutert die Grundlagen zeitgemäßer Kommunikationsarbeit.
 
Dorothee Bär, hier auf dem Kommunikationskongress 2018, hat einen der reichweitenstärksten Linkedin-Auftritte unter deutschen Politiker:innen. (c) Jana Legler/Quadriga Media
Foto: Jana Legler/Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Studie

Linkedin: Dorothee Bär einzige Frau unter Top-10

Als einzige Spitzenpolitikerin platziert sich Dorothee Bär (CSU) unter den zehn reichweitenstärksten Linkedin-Profilen deutscher Politiker:innen. »weiterlesen