Im US-Wahlkampf um die Präsidentschaft sollen 200 Mio Dollar für Fake News ausgegeben werden. / Wirtschaftsschaden: (c) Getty Images/Jaroslav Noska
Im US-Wahlkampf um die Präsidentschaft sollen 200 Mio Dollar für Fake News ausgegeben werden. / Wirtschaftsschaden: (c) Getty Images/Jaroslav Noska
Studie der Universität Baltimore

Fake News kosten die Weltwirtschaft 78 Mrd Dollar

Fake News kosten die Weltwirtschaft jährlich 78 Milliarden Dollar. Das haben Forscher der Universität Baltimore herausgefunden.  
Toni Spangenberg

Fake News sorgen nicht nur für Verunsicherung bei Rezipienten. Sie haben auch negativen Einfluss auf die Weltwirtschaft. CHEQ, eine Firma für Internetsicherheit, und die Universität von Baltimore veröffentlichten eine gemeinsame Studie, laut der der Weltwirtschaft ein jährlicher Schaden von 78 Milliarden Dollar entsteht. Das Weltwirtschaftsforum veröffentlichte 2018 eine Analyse, die das Verbreiten von Fakes News und Misinformation zu den weltweit größten Risiken zählt. 

„Fake News können überall online gefunden werden“, sagt Guy Tytunovich, CHEQ-CEO. „Das schließt Online-Suchen, zweifelhafte Nachrichtenseiten, auf Social Media und in Foren geteilte Inhalte ein.“

400 Millionen Dollar für Fake News im Wahlkampf

Die Ergebnisse der Forscher legen nahe, dass Marken jährlich 235 Millionen Dollar verlieren, weil sie Werbung unwissend neben Fake News platzieren. Falschinformation, die Gesundheit betreffen, verursachen 9 Milliarden Dollar Schaden, solche, die Finanzinformationen betreffen, 17 Milliarden Dollar. 400 Millionen Dollar gehen durch politische Fake News verloren. Social Media wissen um das Problem, gehen jedoch ganz unterschiedlich damit um. Facebook duldet Fake News, Twitter verbietet politische Werbung vollständig und Snapchat arbeitet mit Fakten-Checks.

Laut Studie werden jährlich 400 Millionen Dollar für Fake News während Wahlen in den USA ausgegeben. Die Forscher prognostizieren, dass allein im kommenden US-Präsidentschaftswahlkampf 200 Millionen Dollar ausgegeben werden, um die Reichweite von Fake News unter anderem durch Werbung zu erhöhen. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Deutsche Börse-Chef Theodor Weimer führt das CEO-Image-Ranking der Dax 30 von Unicepta an. (c) Getty Images/undefined undefined
Foto: Getty Images/undefined undefined
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer an der Spitze

Im CEO-Image-Ranking von Unicepta wird Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer erneut als starke Führungspersönlichkeit medial sichtbar. Es punktet, wer sein Unternehmen sicher durch die Coronakrise führt. »weiterlesen
 
Besteht zwischen Management und Beschäftigten eine Kluft, gelingt Change-Kommunikation kaum.(c) Getty Images/Mariakray
Foto: Getty Images/Mariakray
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Top-Down-Kultur erschwert Change-Kommunikation

Wann misslingt die Kommunikation von Veränderungen? Eine Umfrage unter PR-Profis gibt Antworten. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen