Im US-Wahlkampf um die Präsidentschaft sollen 200 Mio Dollar für Fake News ausgegeben werden. / Wirtschaftsschaden: (c) Getty Images/Jaroslav Noska
Im US-Wahlkampf um die Präsidentschaft sollen 200 Mio Dollar für Fake News ausgegeben werden. / Wirtschaftsschaden: (c) Getty Images/Jaroslav Noska
Studie der Universität Baltimore

Fake News kosten die Weltwirtschaft 78 Mrd Dollar

Fake News kosten die Weltwirtschaft jährlich 78 Milliarden Dollar. Das haben Forscher der Universität Baltimore herausgefunden.  
Toni Spangenberg

Fake News sorgen nicht nur für Verunsicherung bei Rezipienten. Sie haben auch negativen Einfluss auf die Weltwirtschaft. CHEQ, eine Firma für Internetsicherheit, und die Universität von Baltimore veröffentlichten eine gemeinsame Studie, laut der der Weltwirtschaft ein jährlicher Schaden von 78 Milliarden Dollar entsteht. Das Weltwirtschaftsforum veröffentlichte 2018 eine Analyse, die das Verbreiten von Fakes News und Misinformation zu den weltweit größten Risiken zählt. 

„Fake News können überall online gefunden werden“, sagt Guy Tytunovich, CHEQ-CEO. „Das schließt Online-Suchen, zweifelhafte Nachrichtenseiten, auf Social Media und in Foren geteilte Inhalte ein.“

400 Millionen Dollar für Fake News im Wahlkampf

Die Ergebnisse der Forscher legen nahe, dass Marken jährlich 235 Millionen Dollar verlieren, weil sie Werbung unwissend neben Fake News platzieren. Falschinformation, die Gesundheit betreffen, verursachen 9 Milliarden Dollar Schaden, solche, die Finanzinformationen betreffen, 17 Milliarden Dollar. 400 Millionen Dollar gehen durch politische Fake News verloren. Social Media wissen um das Problem, gehen jedoch ganz unterschiedlich damit um. Facebook duldet Fake News, Twitter verbietet politische Werbung vollständig und Snapchat arbeitet mit Fakten-Checks.

Laut Studie werden jährlich 400 Millionen Dollar für Fake News während Wahlen in den USA ausgegeben. Die Forscher prognostizieren, dass allein im kommenden US-Präsidentschaftswahlkampf 200 Millionen Dollar ausgegeben werden, um die Reichweite von Fake News unter anderem durch Werbung zu erhöhen. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sollten Unternehmen sich für eine Klarnamenpflicht aussprechen – oder dagegen? (c) Getty Images / Михаил Руденко
Foto: Getty Images / Михаил Руденко
Analyse

Klarnamenpflicht – haben Unternehmen etwas davon?

Wieder einmal diskutiert Deutschland über eine Klarnamenpflicht in den sozialen Medien. Sollten Unternehmen sich dafür oder dagegen aussprechen?   »weiterlesen
 
Klimawandelleugner verbreiten Desinformation auf Youtube. / Klimawandel: (c) Getty Images/piyaset
Klimawandel: (c) Getty Images/piyaset
Meldung

Youtubes lascher Umgang mit Klimawandelleugnern

Avaaz kritisiert in einer Studie den sorglosen Umgang Youtubes mit Videos, in denen der Klimawandel geleugnet wird.   »weiterlesen
 
Dürfen Kommunikatoren das Instrument der Lüge nutzen? / Symbolbild: (c) Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Foto: Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Analyse

Ist es legitim, Kampagnen auf Lügen aufzubauen?

Sommarøy zeigt, wie „Lügen“ eine Kampagne krachend scheitern lassen, "Zitrön" beweist das Gegenteil. Wie genau sollte es die PR mit der Wahrheit nehmen? »weiterlesen
 
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Foto: Getty Images / ipopba
Meldung

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.
 
Welches sind die peinlichsten Social-Media-Fails des Jahres 2019? / Symbolbild Shitstorm: (c) Getty Images/ filmfoto
Foto: Getty Images/ filmfoto
Bericht

Die peinlichsten Social-Media-Fails 2019

Der Titel "Peinlichster Social-Media-Fail 2019" ist heiß umkämpft. Mehrere Kandidaten kommen infrage.
 
Mesut Özil zog mit einem Tweet zur Behandlung der Uiguren den Unmut seiner chinesischen Fans auf sich. (c) FC Arsenal
Foto: FC Arsenal
Meldung

Özil kritisiert, Arsenal laviert, China blockiert

In einem Tweet kritisierte Mesut Özil das Schweigen muslimischer Staaten zur Uiguren-Verfolgung Chinas. Das chinesische Fernsehen reagierte prompt. »weiterlesen