Die US-Kartellbehörde FTC untersucht eine mögliche Zerschlagung Facebooks. (c) Getty Images / fongfong2
Die US-Kartellbehörde FTC untersucht eine mögliche Zerschlagung Facebooks. (c) Getty Images / fongfong2
Prüfung durch US-Kartellbehörde

Facebook-Zerschlagung gewinnt mächtige Fürsprecher

Der Chef der US-Kartellbehörde FTC erklärte, Instagram und Whatsapp könnten aus dem Facebook-Imperium wieder herausgelöst werden.
Aus der Redaktion

„Wenn du es tun musst, musst du es tun.“ Mit diesen Worten hat Joe Simons, Leiter der mächtigen US-Kartellbehörde FTC (Federal Trade Commission), in einem Interview die Möglichkeit der Zerschlagung großer Technologie-Firmen kommentiert.

Wie Bloomberg berichtet, wurden seine Äußerungen als deutliche Anspielung insbesondere auf Facebook, aber in geringerem Maße auch Amazon, Google und Microsoft interpretiert. „Es ist nicht ideal, denn es ist sehr kompliziert. Doch wenn du musst, musst du“, sagte Simons.

Die Zerschlagung von Technologe-Konzernen könne der notwendige Schritt sein, um die Dominanz einzelner Firmen zu brechen und den Wettbewerb wiederherzustellen.

Die FTC untersucht unter Simons‘ Leitung derzeit im Rahmen einer Anti-Trust-Ermittlung die Marktdominanz von Facebook im Social-Media-Sektor. Dem Unternehmen wird vor allem vorgeworfen, durch die Übernahme potenzieller Konkurrenten den Wettbewerb gezielt zu schwächen und so eine marktbeherrschende Stellung aufzubauen.

Rückabwicklung von Instagram-, Whatsapp-, Oculus-Kauf?

Im Jahr 2012 hatte Facebook beispielsweise Instagram erworben, zwei Jahre später kaufte es Whatsapp und den 3D-Spezialisten Oculus. Laut einer Übersicht des US-Magazins Techwire hat der Social-Media-Konzern insgesamt bislang über 70 Technologie-Unternehmen aufgekauft.

Als wahrscheinlichstes Szenario für eine denkbare Zerschlagung Facebooks gilt es, dass die FTC ihre Genehmigungen für die Übernahme von Instagram oder Whatsapp zurückzieht. Die Behörde könnte ihre entsprechenden Entscheidungen revidieren und erklären „Wir haben einen Fehler gemacht“, sagte Behördenchef Simons. Es gilt als sicher, dass ein solcher Schritt vor US-Gerichten landen und dort endgültig entschieden werden müsste.

Auch im Vorwahlkampf der Demokratischen Partei für die Präsidentschaftswahl 2020 spielen die großen Technologie-Konzerne und ihre mögliche Zerschlagung eine Rolle. Vor allem Senatorin Elizabeth Warren, die nach einem bislang sehr starken Wahlkampf derzeit in den Umfragen auf Platz 2 hinter Ex-Vizepräsident Joe Biden liegt, thematisiert die Begrenzung der Marktmacht von Konzernen wie Facebook und Amazon. Im Mai 2019 wurde zudem eine Umfrage bekannt, wonach die Hälfte der CEOs der größten US-amerikanischen Unternehmen eine Regulierung der Marktmacht von Facebook und Amazon fordert.

Erst vor wenigen Tagen hatte Facebook verkündet, Instagram und Whatsapp unter anderem durch den Namenszusatz "... from Facebook" zukünftig noch stärker in den Gesamtkonzern einzubinden.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Presse und Social Media sind zwei Bausteine in der Unternehmenskommunikation, die aber unterschiedliche Formate verlangen. (c) Getty Images/Gajus
Foto: Getty Images/Gajus
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zwischen Pressearbeit und Social Media

Aus Presse- wurde im Laufe der Zeit Medienarbeit. Unser Kolumnist Claudius Kroker erläutert die Grundlagen zeitgemäßer Kommunikationsarbeit.
 
Dorothee Bär, hier auf dem Kommunikationskongress 2018, hat einen der reichweitenstärksten Linkedin-Auftritte unter deutschen Politiker:innen. (c) Jana Legler/Quadriga Media
Foto: Jana Legler/Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Studie

Linkedin: Dorothee Bär einzige Frau unter Top-10

Als einzige Spitzenpolitikerin platziert sich Dorothee Bär (CSU) unter den zehn reichweitenstärksten Linkedin-Profilen deutscher Politiker:innen. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen