Facebook-CEO Mark Zuckerberg plant einen eigenen News-Bereich auf Facebook. / Mark Zuckerberg: (c) Facebook
Facebook-CEO Mark Zuckerberg plant einen eigenen News-Bereich auf Facebook. / Mark Zuckerberg: (c) Facebook
Eigener News-Bereich im Herbst

Facebook will Nachrichten von Verlagen lizenzieren

Facebook plant, noch diesen Herbst einen eigenen News-Bereich zu starten. Verlagen bietet der Konzern für ihre Inhalte jährlich mehrere Millionen Dollar.
Toni Spangenberg

Laut dem Wall Street Journal (WSJ) plant Facebook, Verlagen jährlich bis zu drei Millionen Dollar zu zahlen, um deren Inhalte zu lizenzieren. Zum Vergleich: Die New York Times erzielt jährlich einen Umsatz von rund 1,6 Milliarden Dollar, das WSJ kommt geschätzt auf 420 und die Disney-Tochter ABC News auf 100 Millionen Dollar.

Das soziale Netzwerk will Überschriften und Teaser in einem neuen News-Bereich veröffentlichen, der eigenständig neben der Timeline, dem Messenger und dem Video-Bereich bestehen soll. Interessierte Leser werden zum vollständigen Artikel auf der Website des jeweiligen Verlags weitergeleitet. Damit würde Facebook Nachrichten prominenter platzieren als derzeit.

Bisher habe der Konzern mit ABC News, der WSJ-Mutter Dow Jones, der Washington Post und Bloomberg Gespräche geführt. Gegenüber CNBC sagte eine Sprecherin, sie werde den Bericht des WSJ nicht kommentieren. „Aber ich kann bestätigen, dass wir daran arbeiten, einen News-Bereich noch in diesem Herbst zu launchen." Hierzulande steht Facebook in der Kritik, nicht genügend gegen Fake-News und Hass-Postings zu unternehmen und damit unter anderem Rechtspopulisten in die Hände zu spielen.

Facebook macht Verlagen Werbeerlöse streitig

Der Konzern wird auch zunehmend dafür kritisiert, den Zeitungen Werbeerlöse streitig zu machen. In den USA vereinten Facebook und Google laut eMarketer im vergangen Jahr 60 Prozent der digitalen Einnahmen aus Werbung auf sich. Weltweit lag dieser Wert 2018 laut dem britischen Marktforscher WARC bei 56,4 Prozent.

Der Lizenz-Deal zwischen Facebook und den Verlagen soll laut WSJ drei Jahre lang laufen. Ob Verlage bisher auf das Angebot des Social-Media-Riesen eingegangen sind, ist nicht bekannt.

Die Idee, einen eigenen News-Bereich zu starten, ist nicht neu. Bereits im April brachte Facebook-Chef Mark Zuckerberg den Vorschlag während einer Diskussion über die Zukunft des Journalismus mit Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender von Axel Springer, ins Gespräch. Zum Video schrieb der Facebook-CEO: „Mir ist es wichtig, Menschen zu helfen, vertrauenswürdige Nachrichten zu bekommen und Journalisten überall auf der Welt dabei zu unterstützen, Lösungen zu finden, damit sie ihren wichtigen Job machen können."

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Schnelllebigkeit der sozialen Medien seien eine Herausforderung, sagt Romina Stroop von Deezer. (c) Deezer
Foto: Deezer
Interview

„Soziale Medien sind eine Spielwiese“

Schnell, aber nicht unüberlegt zu reagieren – das ist die Herausforderung der sozialen Netzwerke, sagt Romina Stroop von Deezer. Gleichzeitig laden sie aber zum Ausprobieren ein. »weiterlesen
 
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Kontroverse 05/2019 / (c) pressesprecher
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Kontroverse 05/2019 / (c) pressesprecher
Meldung

Der neue Print-pressesprecher ist da

Was macht Kampagnen rund um den Klimaschutz glaubwürdig? Wie gehen Unternehmen mit Anfeindungen um? Das neue Printheft zum Thema „Kontroverse“ klärt auf. »weiterlesen
 
Instagram versteckt ab dieser Woche die Like-Zahlen unter den Posts. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Meldung

Instagram verzichtet ab dieser Woche auf Likes

Instagram versteckt in den USA testweise die Likezahlen unter den Posts. Die Maßnahme soll unter anderem das Wohlbefinden der Nutzer positiv beeinflussen. »weiterlesen
 
Ulf Poschardt verlässt Twitter. (c) Getty Images / zoff-photo
Foto: Getty Images / zoff-photo
Meldung

„Das klingt heulsusig“: Poschardt verlässt Twitter

Ulf Poschardt, Chefredakteur der „Welt“, verlässt Twitter. In seinem Blatt erklärt er, was ihn dazu bewogen hat. »weiterlesen
 
Elon Musk verabschiedet sich von Twitter (c) Daniel Oberhaus [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]
Foto:Daniel Oberhaus [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]
Meldung

Tesla-Chef Musk verkündet Abschied von Twitter

Elon Musk verkündet seinen Abschied von Twitter, weil er sich „über den Nutzen der Plattform nicht sicher“ ist. Seine Tweets hatten ihm in der Vergangenheit immer wieder Ärger eingebracht. »weiterlesen
 
Twitter verbietet bezahlte, politische Werbung. / Werbeverbot: (c) Getty Images/5m3photos
Twitter-Verbot. Foto: Getty Images/5m3photos
Meldung

Twitter verbannt politische Werbung

Twitter verbietet ab dem 22. November politische Werbung. Das habe nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun, sondern schütze die Demokratie. »weiterlesen