Trotz Negativschlagzeilen konnte Facebook seinen Umsatz im vergangenen Quartal steigern. (c) Getty Images/Terroa
Trotz Negativschlagzeilen konnte Facebook seinen Umsatz im vergangenen Quartal steigern. (c) Getty Images/Terroa
Facebook-Quartalszahlen

Facebook steigert Umsatz trotz Skandalen

Die ständigen Negativschlagzeilen können dem sozialen Netzwerk offenbar nichts anhaben: Im letzten Quartal konnte Facebook einen Rekordgewinn verzeichnen.
Aus der Redaktion

Datenschutz, Wahleinmischung und Fake News: Seit Monaten muss Facebook eine Krise nach der anderen bewältigen. Dem Geschäft scheint dies aber keinen Abbruch getan zu haben. Im vierten Quartal 2018 stiegen Umsatz, Nutzerzahlen und Gewinn deutlich an. 

In diesem Zeitraum konnte Facebook seinen Umsatz im Jahresvergleich um 30 Prozent auf 16,9 Milliarden Dollar steigern. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer stieg innerhalb von drei Monaten um rund 50 Millionen auf etwa 2,32 Milliarden an. Nach eigenen Angaben kann das Netzwerk täglich einen Nutzerzuwachs von 1,52 Milliarden Nutzern verzeichnen. Damit nutzen nun schätzungsweise rund 2,7 Milliarden Menschen mindestens eine App des Konzerns, zu dem auch Whatsapp und Instagram gehören.

Mit diesen Zahlen trotzt Facebook den Negativschlagzeilen der letzten Monate. Wegen Datenschutz-Skandalen und Problemen im Kampf gegen Manipulation und Falschmeldungen stand das Unternehmen so stark in der Kritik wie nie zuvor. Erst am gestrigen Mittwoch wurde bekannt, dass das Netzwerk sich mit einer Marktforschungs-App Zugriff auf den nahezu kompletten Datenverkehr von Studienteilnehmern verschafft hatte.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Mathias Aßmann verantwortet bei den Niedersächsischen Landesforsten unter anderem den Bereich Kommunikation. (c) Getty Images, Robin Wiedemann/EyeEm / Niedersächsische Landesforsten
Foto: Getty Images, Robin Wiedemann/EyeEm / Niedersächsische Landesforsten
Lesezeit 4 Min.
Interview

Wie kommuniziert man eigentlich ... den Wald?

Mit Mathias Aßmann, dem Unternehmenssprecher der Niedersächsischen Landesforsten, sprachen wir unter anderem über Herausforderungen der Forst-Kommunikation, Irrtümer und Vorurteile, die ihm im Rahmen seiner Arbeit begegnen, und über die Bedeutung der sozialen Medien in seinem Beruf.   »weiterlesen
 
Unter dem Hashtag #DuHastMeinWort sollen sich Influencer für mehr solidarisches Miteinander einsetzen. (c) Getty Images/jacoblund, Deutsche Fernsehlotterie
Foto: Getty Images/jacoblund, Deutsche Fernsehlotterie
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Fernsehlotterie startet „Sinnfluencer“-Bewegung

Unter dem Hashtag #DuHastMeinWort will die Deutsche Fernsehlotterie Influencer und Follower für eine soziale Challenge gewinnen. »weiterlesen
 
Diese zehn Blogs gehören zum Besten, was die deutschsprachige Bloglandschaft zu bieten hat. (c) Getty Images / Kristina Ratobilska
Foto: Getty Images / Kristina Ratobilska
Lesezeit 3 Min.
Lesestoff

Zehn wirklich gute deutschsprachige PR-Blogs

Blogs rund um die Public Relations gibt‘s wie Sand am Meer, doch die deutsche Bloglandschaft hat einige lesenswerte Exemplare zu bieten. Eine Auswahl. »weiterlesen
 
Sollen sich Unternehmen politisch positionieren – oder schadet ihnen das? (c) Getty Images/Manuel Faba Ortega
Foto: Getty Images/Manuel Faba Ortega
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Wie politisch wollen Unternehmen sein?

Sollen sich Unternehmen in einer Zeit, in der die AfD im Bundestag rechtspopulistische Politik betreibt, positionieren? Oder schadet ihnen das? »weiterlesen
 
Ein Fahradhelm, ohne sexistische Anspielung. (c) Getty Images / kwistaqueen
(Foto) Getty Images / kwistaqueen
Meldung

[Update] Sexismus vom Bundesverkehrsministerium?

Junge Frauen in Dessous aus Heidi Klums GNTM-Show sollen für Fahrradhelme werben. Die Kampagne des Verkehrsministeriums ruft scharfe Kritik hervor. »weiterlesen
 
Martin Moschek ist seit 2017 Mitglied der DPOK-Jury und in diesem Jahr zum ersten Mal Juryvorsitzender (c) Alexander Heinrichs Photographie
Foto: Alexander Heinrichs Photographie
Lesezeit 3 Min.
Interview

"Verliert nicht den Spaß an der Sache!"

Am 24. Mai wird in Berlin wieder der Deutsche Preis für Onlinekommunikation vergeben. Mit dem Juryvorsitzenden Martin Moschek sprachen wir darüber, was in der Onlinekommunikation derzeit wichtig ist, warum er nichts von Trends hält und was den DPOK besonders macht. »weiterlesen