Trotz Negativschlagzeilen konnte Facebook seinen Umsatz im vergangenen Quartal steigern. (c) Getty Images/Terroa
Trotz Negativschlagzeilen konnte Facebook seinen Umsatz im vergangenen Quartal steigern. (c) Getty Images/Terroa
Facebook-Quartalszahlen

Facebook steigert Umsatz trotz Skandalen

Die ständigen Negativschlagzeilen können dem sozialen Netzwerk offenbar nichts anhaben: Im letzten Quartal konnte Facebook einen Rekordgewinn verzeichnen.
Aus der Redaktion

Datenschutz, Wahleinmischung und Fake News: Seit Monaten muss Facebook eine Krise nach der anderen bewältigen. Dem Geschäft scheint dies aber keinen Abbruch getan zu haben. Im vierten Quartal 2018 stiegen Umsatz, Nutzerzahlen und Gewinn deutlich an. 

In diesem Zeitraum konnte Facebook seinen Umsatz im Jahresvergleich um 30 Prozent auf 16,9 Milliarden Dollar steigern. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer stieg innerhalb von drei Monaten um rund 50 Millionen auf etwa 2,32 Milliarden an. Nach eigenen Angaben kann das Netzwerk täglich einen Nutzerzuwachs von 1,52 Milliarden Nutzern verzeichnen. Damit nutzen nun schätzungsweise rund 2,7 Milliarden Menschen mindestens eine App des Konzerns, zu dem auch Whatsapp und Instagram gehören.

Mit diesen Zahlen trotzt Facebook den Negativschlagzeilen der letzten Monate. Wegen Datenschutz-Skandalen und Problemen im Kampf gegen Manipulation und Falschmeldungen stand das Unternehmen so stark in der Kritik wie nie zuvor. Erst am gestrigen Mittwoch wurde bekannt, dass das Netzwerk sich mit einer Marktforschungs-App Zugriff auf den nahezu kompletten Datenverkehr von Studienteilnehmern verschafft hatte.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Cosplayer sollen in Videos die Reaktionen von Passanten auf sie festhalten. / Cosplayer: (c) Getty Images/LightFieldStudios
Cosplayer Gamescom. Foto: Getty Images/LightFieldStudios
Meldung

Tiktok und Chip starten Cosplayer-Kampagne

Tiktok und das Magazin Chip starten eine gemeinsame Cosplay-Kampagne zum Auftakt der Gamescom. »weiterlesen
 
Die US-Kartellbehörde FTC untersucht eine mögliche Zerschlagung Facebooks. (c) Getty Images / fongfong2
Der Kauf von Instagram und Whatsapp durch Facebook könnte rückgängig gemacht werden. Foto: Getty Images / fongfong2
Meldung

Facebook-Zerschlagung gewinnt mächtige Fürsprecher

Der Chef der US-Kartellbehörde FTC erklärte, Instagram und Whatsapp könnten aus dem Facebook-Imperium wieder herausgelöst werden. »weiterlesen
 
Nur 26 Prozent der Deutschen hören Podcasts./Podcast: (c) Getty Images/RenysView
Podcasts in Deutschland. Foto: Getty Images/RenysView
Bericht

Podcast-Hype geht an den meisten Deutschen vorbei

Laut Bitkom-Studie sind Podcasts ein Nischenmedium. Nur ein Viertel der Deutschen hört sie regelmäßig, die meisten bevorzugen kurze Folgen. »weiterlesen
 
Facebook-CEO Mark Zuckerberg plant einen eigenen News-Bereich auf Facebook. / Mark Zuckerberg: (c) Facebook
Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Foto: Facebook
Meldung

Facebook will Nachrichten von Verlagen lizenzieren

Facebook plant, noch diesen Herbst einen eigenen News-Bereich zu starten. Verlagen bietet der Konzern für ihre Inhalte jährlich mehrere Millionen Dollar. »weiterlesen
 
Der Streisand-Effekt beschreibt einen Kontrollverlust über Informationen im öffentlichen Raum. (c) Getty Images / tupungato
Streisand-Effekt (c) Getty Images / tupungato
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wer hat Angst vorm Streisand-Effekt?

Um die Veröffentlichung eines in den 80er-Jahren verfassten Manuskripts zu verhindern, ging Grünen-Politiker Volker Beck bis vor den EuGH. Diese Vehemenz machte das umstrittene Schriftstück in den Medien jedoch erst recht zum Thema: der Streisand-Effekt. »weiterlesen
 
Mit „Felix‘ Reisen für den fairen Handel“ gewann Fairtrade den DPOK in der Kategorie Storytelling. (c) Screenshot
Felix' Reisen für den fairen Handel (c) Screenshot
Interview

„Junge Menschen vom fairen Handel überzeugen“

2018 organisierte Fairtrade Deutschland drei Reisen mit dem Video-Blogger Felix von der Laden zum Ursprung von fair gehandelten Produkten wie Kakao, Bananen und Textilien - und holte sich mit dem Projekt den DPOK in der Kategorie „Storytelling“. Wie es zu der ungewöhnlichen Kombination kam, erzählt der digitale Kommunikationsleiter Daniel Caspari im Interview. »weiterlesen