Facebook soll Problemen bei der Reichweite gewusst, jedoch nichts unternommen haben. / Statistik: (c) Getty Images/champc
Facebook soll Problemen bei der Reichweite gewusst, jedoch nichts unternommen haben. / Statistik: (c) Getty Images/champc
Laut Sammelklage

Facebook fakte seit Jahren bewusst die Reichweite

Neue Gerichtsdokumente belasten Facebook schwer. Der Konzern soll „seit Jahren“ davon gewusst haben, dass die Reichweitenzahlen übertrieben waren.
Aus der Redaktion

Facebook sieht sich mit schweren Vorwürfen aus einer Sammelklage konfrontiert, wie die Financial Times berichtet. „Seit Jahren“ sollen Führungskräfte des Konzerns davon gewusst haben, dass die wesentlichen Werbekennzahlen übertrieben waren. Mit diesen erfahren Werbetreibende, wie viele Nutzer:innen ihre Anzeige auf der Plattform potenziell sehen können. Laut neuer Gerichtsdokumente der 2018 in Nord-Kalifornien von einem Kleinunternehmer eingereichten Klage habe Facebook davon gewusst, dass die Reichweitenkennzahlen „aufgebläht und irreführend“ waren.

Dem Konzern wird vorgeworfen, die Reichweitenkennzahlen als eine Maßnahme darzustellen, mit der Werbetreibende erfahren, wie viele Menschen sie mit ihrer Anzeige erreichen könnten. Tatsächlich handele es sich jedoch um die Gesamtzahl der Accounts, unter denen sich, so die Vorwürfe, auch Fake-Konten und Duplikate befänden. In einigen Fällen habe die potenzielle Reichweite sogar über der vom Zensus ermittelten Bevölkerungszahl in bestimmten US-Staaten gelegen. 

Facebook ignorierte Sorgen der Mitarbeiter:innen

Bisher habe Facebook Duplikate und Fake-Konten noch immer nicht aus der potenziellen Reichweite herausgerechnet. Aus den Gerichtsdokumenten geht hervor, dass einige Angestellte ihre Sorgen über die aufgeblähten Zahlen zum Ausdruck gebracht hätten, allerdings nichts unternommen worden sei. Laut eigenen Schätzungen des Konzerns seien elf Prozent der 2,5 Millionen monatlich aktiven Nutzer:innen im vierten Quartal 2019 Duplikat-Accounts. Fake-Konten machten fünf Prozent aus. Dabei habe Facebook allein in den ersten drei Quartalen vergangen Jahres 5,4 Millionen Fake-Accounts entfernt. 

Führungskräfte des Konzerns sollen von dem Problem gewusst, es jedoch weder bekanntgegeben noch gelöst haben. In den Dokumenten tauchen die Namen von Facebooks COO Sheryl Sandberg und Facebooks Finanzchef David Wehner im Kontext interner Gespräche, an denen sie 2017 beteiligt waren, auf. Demnach habe Sandberg „wesentliche Anmerkungen“ in einem Meeting im Oktober 2017, in dem die potenzielle Reichweite diskutiert wurde, gemacht. Wehner habe im selben Monat ebenfalls in einem Meeting über Duplikate und Face-Accounts gesprochen. Allerdings habe er deren direkte Auswirkungen auf die potenzielle Reichweite in einer späteren Telefonkonferenz zu den Finanzergebnissen Facebooks nicht offengelegt. 

Facebook selbst weist sämtliche Vorwürfe zurück. Diese seien „ohne Wert“ und man werde sich „energisch verteidigen“.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Kommunikationsoffensive mit Charme: Mit „#BackToOffice – Anflug aufs Büro“ kommunizierte Marten neue Mitarbeiterrichtlinien im Flughafenstil. (c) GettyImages/zakokor
Bild: GettyImages/zakokor
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Ankommen mit Abstand

Nick Marten startete auf dem Höhepunkt der Coronakrise seinen neuen Job. Schnell galt es, den Angestellten unangenehme Wahrheiten zu verkünden. »weiterlesen
 
Besteht zwischen Management und Beschäftigten eine Kluft, gelingt Change-Kommunikation kaum.(c) Getty Images/Mariakray
Foto: Getty Images/Mariakray
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Top-Down-Kultur erschwert Change-Kommunikation

Wann misslingt die Kommunikation von Veränderungen? Eine Umfrage unter PR-Profis gibt Antworten. »weiterlesen
 
In der Krise wurde vieles ausprobiert. Jetzt wird ausgemistet und ein Post-Corona-Paket geschnürt. (c) Getty Images/dorian2013
Foto: Getty Images/dorian2013
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Einmal aufräumen, bitte!

Die Interne Kommunikation ist in der Coronakrise gefragt wie nie. Diese Beachtung hat so manchen Ideen beachtlichen Schub gegeben. Gut so! Und jetzt ist es Zeit, den Instrumentenkoffer aufzuräumen – mit Tipps von„Echolot“-Kolumnistin Andrea Montua. »weiterlesen
 
Mitarbeiter wollen inspiriert, motiviert und gecoacht werden. (c) nd3000 / Getty Images
Foto: nd3000 / Getty Images
Lesezeit 5 Min.
Interview

Das Team gewinnt

Wie die Digitalisierung die Rolle von Führungskräften verändert, erleben viele Kommunikationsabteilungen aktuell hautnah. Worauf es in der Zusammenarbeit ankommt, erklären Jan Runau von Adidas und Sabia Schwarzer von der Allianz. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen