Politiker sind von Facebooks Community-Regeln ausgeschlossen. (c) Facebook
Politiker sind von Facebooks Community-Regeln ausgeschlossen. (c) Facebook
Social Media

Facebook-Regeln gelten nicht für Politiker

Laut Facebook haben Äußerungen von Politikern „Nachrichtenwert“ und sind daher von den Community-Regeln ausgenommen.
Aus der Redaktion

Politiker dürfen auf Facebook künftig Äußerungen tätigen, die „normalen“ Nutzern nicht erlaubt wären. Das gab Kommunikationschef Nick Clegg am gestrigen Dienstag im Rahmen einer Veranstaltung in Washington, D.C. bekannt. Hintergrund der Ankündigung, bei der Clegg auch auf Maßnahmen zum Schutz vor politischer Einflussnahme und die Gefahr durch Deepfake-Videos einging, ist die 2020 bevorstehende US-Wahl.

Ab sofort spricht Facebook Aussagen von Politikern generell einen Nachrichtenwert zu. Damit sind sie von den Gemeinschaftsstandards der Plattform, die für alle anderen Nutzer gelten, ausgenommen.

In seiner Rede begründete Clegg, selbst ehemaliger Politiker, die Entscheidung: Freie Meinungsäußerung sei ein Grundpfeiler von Facebooks Philosophie. Den politischen Diskurs zu zensieren oder einzudämmen wäre mit den Prinzipien der Plattform nicht vereinbar.

Zwar habe man eine Verantwortung, die Plattform vor Einflussnahme von außen zu schützen und politische Werbung so transparent wie möglich darzustellen. Es sei jedoch nicht Facebooks Aufgabe, sich einzumischen, wenn Politiker sich äußern, so Clegg.

Für sogenannte „Äußerungen mit Nachrichtenwert“ gibt es seit 2016 Ausnahmen bei Facebook. Eine Aussage, die Facebooks Gemeinschaftsstandards bricht, kann der Löschung entgehen, falls sie von „öffentlichem Interesse“ ist. Nach Angaben Facebooks spielen bei der Abwägung unter anderem länderspezifische Umstände wie beispielsweise bevorstehende Wahlen eine Rolle. Von der Regelung ausgenommen sind lediglich Äußerungen mit Gefährdungspotential sowie bezahlte Werbung.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Positionierung ist wichtig, um als Kommunikator authentisch zu wirken./ Kommentar: (c) Getty Images/ronstik
Kommentar. Foto: Getty Images/ronstik
Kommentar

Disclaimer ersetzen nicht Verantwortung & Empathie

Natürlich schützt "Views are my own" nicht vor einem Shitstorm. Gefragt sei mehr Empathie im öffentlichen Diskurs, meint Sascha Pallenberg. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Frauen in der PR-Branche sind in den Führungsetagen immer noch unterrepräsentiert. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Studie

Frauen in der PR-Branche benachteiligt

Eine aktuelle Studie deckt eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter am Arbeitsplatz auf. Die Macher fordern mehr Maßnahmen zur Gleichstellung. »weiterlesen
 
Mit der Bluetooth-Unterwäsche will die Telekom Paarbeziehungen stärken. (c) Deutsche Telekom
Foto: Deutsche Telekom
Meldung

Die Telekom geht unter die Unterwäsche-Fabrikanten

Im Onlineshop der Telekom gibt es neuerdings auch Unterhosen zu kaufen – allerdings nicht irgendwelche. »weiterlesen
 
Kommunikationsprofis erhalten immer mehr Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Koldunov
Foto: Getty Images / Koldunov
Kommentar

Die Branche braucht PR in eigener Sache

Kommunikationsprofis tauchen vermehr in Leitmedien auf. Über PR und Öffentlichkeitsarbeit sprechen sie dabei aber zu selten. »weiterlesen
 
Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor Journalisten schützen. / Anwälte: (c) Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Anwälte der Regierung. Foto: Getty Images/Pattanaphong Khuankaew
Bericht

Regierung setzt Anwälte gegen Journalisten ein

Externe Anwälte sollen die Bundesregierung vor unliebsamen Presseanfragen schützen. Das ergab die Antwort auf Anfrage der Fraktion Die Linke.  »weiterlesen
 
Regelwidrige Tweets von Politikern können künftig nicht mehr gelikt oder geteilt werden. (c) Getty Images / Allexxandar
Foto: Getty Images / Allexxandar
Meldung

Twitter sanktioniert regelwidrige Politiker-Tweets

Tweets, die gegen ihre Nutzungsregeln verstoßen, will die Plattform künftig von Likes und Retweets ausschließen. Gelöscht werden sollen sie jedoch nicht. »weiterlesen