Politiker sind von Facebooks Community-Regeln ausgeschlossen. (c) Facebook
Politiker sind von Facebooks Community-Regeln ausgeschlossen. (c) Facebook
Social Media

Facebook-Regeln gelten nicht für Politiker

Laut Facebook haben Äußerungen von Politikern „Nachrichtenwert“ und sind daher von den Community-Regeln ausgenommen.
Aus der Redaktion

Politiker dürfen auf Facebook künftig Äußerungen tätigen, die „normalen“ Nutzern nicht erlaubt wären. Das gab Kommunikationschef Nick Clegg am gestrigen Dienstag im Rahmen einer Veranstaltung in Washington, D.C. bekannt. Hintergrund der Ankündigung, bei der Clegg auch auf Maßnahmen zum Schutz vor politischer Einflussnahme und die Gefahr durch Deepfake-Videos einging, ist die 2020 bevorstehende US-Wahl.

Ab sofort spricht Facebook Aussagen von Politikern generell einen Nachrichtenwert zu. Damit sind sie von den Gemeinschaftsstandards der Plattform, die für alle anderen Nutzer gelten, ausgenommen.

In seiner Rede begründete Clegg, selbst ehemaliger Politiker, die Entscheidung: Freie Meinungsäußerung sei ein Grundpfeiler von Facebooks Philosophie. Den politischen Diskurs zu zensieren oder einzudämmen wäre mit den Prinzipien der Plattform nicht vereinbar.

Zwar habe man eine Verantwortung, die Plattform vor Einflussnahme von außen zu schützen und politische Werbung so transparent wie möglich darzustellen. Es sei jedoch nicht Facebooks Aufgabe, sich einzumischen, wenn Politiker sich äußern, so Clegg.

Für sogenannte „Äußerungen mit Nachrichtenwert“ gibt es seit 2016 Ausnahmen bei Facebook. Eine Aussage, die Facebooks Gemeinschaftsstandards bricht, kann der Löschung entgehen, falls sie von „öffentlichem Interesse“ ist. Nach Angaben Facebooks spielen bei der Abwägung unter anderem länderspezifische Umstände wie beispielsweise bevorstehende Wahlen eine Rolle. Von der Regelung ausgenommen sind lediglich Äußerungen mit Gefährdungspotential sowie bezahlte Werbung.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Am Arbeitsplatz können sich Frauen Sexismus kaum entziehen. (c) Getty Images/Alan Graf
Foto: Getty Images/Alan Graf
Lesezeit 5 Min.
Essay

Allgegenwärtiges Grundrauschen

Anzügliche Blicke, dumme Sprüche und berufliche Nachteile – Sexismus im Arbeitsalltag ist allgegenwärtig. Er kommt häufig ironisch und subtil daher. Versteckter Sexismus gehört sichtbar gemacht. »weiterlesen
 
Mitarbeiter wollen inspiriert, motiviert und gecoacht werden. (c) nd3000 / Getty Images
Foto: nd3000 / Getty Images
Lesezeit 5 Min.
Interview

Das Team gewinnt

Wie die Digitalisierung die Rolle von Führungskräften verändert, erleben viele Kommunikationsabteilungen aktuell hautnah. Worauf es in der Zusammenarbeit ankommt, erklären Jan Runau von Adidas und Sabia Schwarzer von der Allianz. »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen