Breitbart wird Teil von Facebook-News. / Symbolbild Fake News: (c) Getty Images/ David Maki
Breitbart wird Teil von Facebook-News. / Symbolbild Fake News: (c) Getty Images/ David Maki
Zuckerberg weicht aus

Facebook kooperiert mit rechtem Portal Breitbart

Facebook nimmt das Rechtsaußen-Portal Breibart in seinen neuen News-Bereich auf. Auf die Nachfrage eines Journalisten ist Zuckerberg nicht vorbereitet.
Toni Spangenberg

Breitbart, die rechtspopulistische Nachrichtenwebsite, welche in der Vergangenheit häufig durch fehlerhafte Berichterstattung von sich reden machte, ist Teil von Facebook News. Der Konzern will mit dem Angebot den Qualitätsjournalismus stärken. Marc Tracy, Journalist der New York Times, wundert sich darüber. Er konfrontiert den Facebook-CEO Mark Zuckerberg während einer Promo-Veranstaltung für den News-Dienst damit. Dem ist die Frage des Journalisten sichtlich unangenehm. Zuckerberg gerät ins Schlingern.

„Ich weiß nicht, ob ich mit jeder einzelnen Firma, die mitmacht, reden werde, aber die Standards sind transparent. Ich glaube damit es eine vertrauenswürdige Quelle ist, muss es verschiedene Sichtweisen abbilden. Ich denke Sie wollen Inhalte, die verschiedene Perspektiven repräsentieren, die aber auch im Einklang mit unseren Standards stehen müssen.“

Zuckerberg fügt hinzu: „Ich bin mir sicher, Sie wollen eine Bandbreite von Inhalten haben, die sicherstellen, dass all die verschiedenen Themen abgedeckt werden können.“

Breitbart ist bekannt für Fake News

Breitbart verbreitete in der Vergangenheit mehr als einmal Fake News. 2017 berichtete das Portal beispielsweise, ein Mob bestehend aus 1.000 Männern habe die älteste Kirche Dortmunds unter „Allahu Akbar“-Rufen in Brand gesteckt. Die Meldung ist falsch. Unter anderem die Süddeutsche berichtete über den Fall. Breitbart ist dafür bekannt Rassismus und Fremdenhass zu schüren.

Wie schwierig es ist, gegen einmal im Umlauf geratene Falschnachrichten und Desinformationskampagnen anzukommen, erklärte Katharina Nachbar, Head Of Communication beim Global Public Policy Institute, vor einiger Zeit im Interview mit pressesprecher.

 

 
 

Kommentare

Guten Tag. Gibt es eine Plattform oder Petition, mit der man sich gemeinsam mit anderen Gegnern von Breitbartnews an Facebook wenden kann? Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. mit freundlichen Grüssen, Stefan Klüppel


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sollten Unternehmen sich für eine Klarnamenpflicht aussprechen – oder dagegen? (c) Getty Images / Михаил Руденко
Foto: Getty Images / Михаил Руденко
Analyse

Klarnamenpflicht – haben Unternehmen etwas davon?

Wieder einmal diskutiert Deutschland über eine Klarnamenpflicht in den sozialen Medien. Sollten Unternehmen sich dafür oder dagegen aussprechen?   »weiterlesen
 
Dürfen Kommunikatoren das Instrument der Lüge nutzen? / Symbolbild: (c) Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Foto: Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Analyse

Ist es legitim, Kampagnen auf Lügen aufzubauen?

Sommarøy zeigt, wie „Lügen“ eine Kampagne krachend scheitern lassen, "Zitrön" beweist das Gegenteil. Wie genau sollte es die PR mit der Wahrheit nehmen? »weiterlesen
 
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Foto: Getty Images / ipopba
Meldung

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.
 
Welches sind die peinlichsten Social-Media-Fails des Jahres 2019? / Symbolbild Shitstorm: (c) Getty Images/ filmfoto
Foto: Getty Images/ filmfoto
Bericht

Die peinlichsten Social-Media-Fails 2019

Der Titel "Peinlichster Social-Media-Fail 2019" ist heiß umkämpft. Mehrere Kandidaten kommen infrage.
 
Mesut Özil zog mit einem Tweet zur Behandlung der Uiguren den Unmut seiner chinesischen Fans auf sich. (c) FC Arsenal
Foto: FC Arsenal
Meldung

Özil kritisiert, Arsenal laviert, China blockiert

In einem Tweet kritisierte Mesut Özil das Schweigen muslimischer Staaten zur Uiguren-Verfolgung Chinas. Das chinesische Fernsehen reagierte prompt. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn schlittert wegen Greta Thunberg in ein selbstverschuldetes PR-Desaster. Was lässt sich darauf lernen? (c): GettyImages / RomoloTavani
4 mögliche Lehren aus den Social-Media-Fehlern der Deutschen Bahn im Fall Greta Thunberg. Foto: GettyImages / RomoloTavani
Ratgeber

4 Lehren aus dem Greta-Debakel der Deutschen Bahn

Die Reaktion der Deutschen Bahn auf ein harmloses Reisebild von Greta Thunberg endete in einem kommunikativen Debakel. Was lässt sich daraus lernen? »weiterlesen