Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Social Media

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“.
Christof Biggeleben

In der PR-Branche wird momentan viel über das Thema Burnout gesprochen. Ausufernde Arbeitszeiten, permanente Erreichbarkeit und kaum Freiräume, um einmal abzuschalten. Ich möchte der Debatte einen weiteren Aspekt hinzufügen: Verantwortung. Die Verantwortung für mein Handeln als Kommunikator und Berater. Auch die kann einen zerreißen. Ich habe das Gefühl, ich berate meine Kunden richtig, tue aber als Verfechter unserer liberal-demokratischen Verfassung das Falsche.

Damit wären wir bei Facebook, einem Unternehmen, das mir schlaflose Nächte bereitet. Einem Unternehmen, das ich Werbekunden eigentlich nicht mehr empfehlen möchte. Facebook, das von einem bekannten Medienmacher zuletzt als „Nuklearangriff auf die Demokratie“ bezeichnet wurde. Dem Satz stimme ich grundsätzlich zu.

„Der Spiegel“ deckte zuletzt Fake-Account-Netzwerke bei Facebook auf. Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet über eine Clearview-Gesichtserkennungssoftware, die mit Facebook-Daten arbeitet. Brittany Kaiser enthüllt, dass sie mit ihrem ehemaligen Arbeitgeber Cambridge Analytica auch in Deutschland auf Kundenfang war. Dazu der ekelerregende Hass in AfD-Facebook-Gruppen rund um den Auschwitz-Gedenktag am 27. Januar. Zynisch könnte man sagen: „Für jeden gibt es eine Facebook-Gruppe“, wie uns die aktuelle Kampagne des Unternehmens vorheuchelt. Irgendwann muss aber das Stoppschild unserer Branche kommen.

Nicht länger wegschauen

Denn Facebook weiß das alles – und wir auch. Deswegen können wir als Kommunikatoren nicht länger wegschauen. Vor allem wenn man diese Entwicklung mit der jüngsten Shell-Studie in Verbindung bringt. Der beispiellose Vertrauensverlust junger Menschen in Nachrichten bei einer gleichzeitig steigenden Neigung zu Verschwörungstheorien muss uns alarmieren. Wo werden Letztere konsumiert? Bei Facebook, Whatsapp, Youtube & Co. Erodiert erst einmal das Vertrauen in Medien und Nachrichten, erodiert irgendwann auch das Vertrauen in die Demokratie. Auch das macht die Shell-Studie deutlich.

Wie lange wollen wir das noch schweigend akzeptieren? Wollen wir Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten? Für das letzte Prozent Umsatzsteigerung? Ja, Facebook handelt 5,4 Milliarden gelöschte Fake-Profile, Abmahnungen gegen Clearview. Mit dem ehemaligen britischen Politiker Nick Clegg scheint das Unternehmen endlich auch ein Gewissen und ein Verständnis für die Gefährdung der Demokratie entwickelt zu haben: „Reguliert uns“, forderte Clegg zuletzt in der „SZ“. Ja, bitte! Unbedingt! Aber reicht das? Wie schnell geht das? Und was ist mit Whatsapp, das ebenfalls zu Facebook gehört?

Denn der Blick auf den kommenden und vermutlich schmutzigsten US-Wahlkampf aller Zeiten zeigt: „Texting will be at the center of Trump’s reelection strategy“, so dessen Wahlkampf-Chef Brad Parscale. Warum ist das so? Eine Regulierung wird erst nach dem Wahlkampf kommen.

Wenn wir uns das in Europa ersparen wollen, müssen wir schnell sein. Facebook muss gezwungen werden, zum Publisher zu werden, damit es endlich Verantwortung für die Inhalte auf seinen Kanälen übernimmt. Braucht es also ein europäisches Facebook? Hat Grünen-Chef Robert Habeck mit seinem Vorstoß Recht? Darüber müssen wir als Branche endlich anfangen zu diskutieren.

Viel Zeit haben wir nicht mehr. Sonst wachen wir alle eines Tages mit einem gewaltigen gesamtgesellschaftlichen Burnout auf, von dem sich dann unsere Demokratie so schnell nicht erholen wird.

 

 

 
 

Kommentare

Clegg ist Lobbyist. Der wird FB nicht 'positiv' verändern, das dürfte klar sein. Hieß es nicht so Sinngemäß: Reguliert uns bitte, aber nach unseren Regeln (FB). Dieses Werbetool wird von den Werbetreibenden aufrechterhalten. Und weil das so ist, wird sich sicherlich nicht allzu viel ändern. Denn bis dato hat sich ja nicht viel verändert. Im Grunde muss die Technologie verschwinden, die uns tagtäglich trackt/überwacht. Geredet wird viel, geschrieben auch. Aber wie gesagt, es ändert sich derzeit nichts am vorgehen des FB - Konzerns. Noch etwas zu Fakeaccounts. Wann ist es denn ein Fake Account? Z.B.: Wenn ich etwas nicht mag, es aber dennoch suche, anklicke. Oder beim Retargeting ich dieses auch anklicke. Evtl. einen Warenkorb fülle.... Ich bin dann ein 'Echter' User mit echtem Interesse? Wohl nicht! Viele Grüße Tim.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der aktuelle Digitalisierungsschub sollte für zeitgemäße Strukturen in der Kommunikation genutzt werden, findet Eckhard Klockhaus. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Projekt „Newsroom“ – wenn nicht jetzt, wann dann?

Kommunikationsabteilungen haben in kürzester Zeit ihre Prozesse und Workflows digitalisiert. Gute Voraussetzungen, um das Projekt „Newsroom“ anzugehen. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Am Arbeitsplatz können sich Frauen Sexismus kaum entziehen. (c) Getty Images/Alan Graf
Foto: Getty Images/Alan Graf
Lesezeit 5 Min.
Essay

Allgegenwärtiges Grundrauschen

Anzügliche Blicke, dumme Sprüche und berufliche Nachteile – Sexismus im Arbeitsalltag ist allgegenwärtig. Er kommt häufig ironisch und subtil daher. Versteckter Sexismus gehört sichtbar gemacht. »weiterlesen
 
Mitarbeiter wollen inspiriert, motiviert und gecoacht werden. (c) nd3000 / Getty Images
Foto: nd3000 / Getty Images
Lesezeit 5 Min.
Interview

Das Team gewinnt

Wie die Digitalisierung die Rolle von Führungskräften verändert, erleben viele Kommunikationsabteilungen aktuell hautnah. Worauf es in der Zusammenarbeit ankommt, erklären Jan Runau von Adidas und Sabia Schwarzer von der Allianz. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen