Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Social Media

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“.
Christof Biggeleben

In der PR-Branche wird momentan viel über das Thema Burnout gesprochen. Ausufernde Arbeitszeiten, permanente Erreichbarkeit und kaum Freiräume, um einmal abzuschalten. Ich möchte der Debatte einen weiteren Aspekt hinzufügen: Verantwortung. Die Verantwortung für mein Handeln als Kommunikator und Berater. Auch die kann einen zerreißen. Ich habe das Gefühl, ich berate meine Kunden richtig, tue aber als Verfechter unserer liberal-demokratischen Verfassung das Falsche.

Damit wären wir bei Facebook, einem Unternehmen, das mir schlaflose Nächte bereitet. Einem Unternehmen, das ich Werbekunden eigentlich nicht mehr empfehlen möchte. Facebook, das von einem bekannten Medienmacher zuletzt als „Nuklearangriff auf die Demokratie“ bezeichnet wurde. Dem Satz stimme ich grundsätzlich zu.

„Der Spiegel“ deckte zuletzt Fake-Account-Netzwerke bei Facebook auf. Die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet über eine Clearview-Gesichtserkennungssoftware, die mit Facebook-Daten arbeitet. Brittany Kaiser enthüllt, dass sie mit ihrem ehemaligen Arbeitgeber Cambridge Analytica auch in Deutschland auf Kundenfang war. Dazu der ekelerregende Hass in AfD-Facebook-Gruppen rund um den Auschwitz-Gedenktag am 27. Januar. Zynisch könnte man sagen: „Für jeden gibt es eine Facebook-Gruppe“, wie uns die aktuelle Kampagne des Unternehmens vorheuchelt. Irgendwann muss aber das Stoppschild unserer Branche kommen.

Nicht länger wegschauen

Denn Facebook weiß das alles – und wir auch. Deswegen können wir als Kommunikatoren nicht länger wegschauen. Vor allem wenn man diese Entwicklung mit der jüngsten Shell-Studie in Verbindung bringt. Der beispiellose Vertrauensverlust junger Menschen in Nachrichten bei einer gleichzeitig steigenden Neigung zu Verschwörungstheorien muss uns alarmieren. Wo werden Letztere konsumiert? Bei Facebook, Whatsapp, Youtube & Co. Erodiert erst einmal das Vertrauen in Medien und Nachrichten, erodiert irgendwann auch das Vertrauen in die Demokratie. Auch das macht die Shell-Studie deutlich.

Wie lange wollen wir das noch schweigend akzeptieren? Wollen wir Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten? Für das letzte Prozent Umsatzsteigerung? Ja, Facebook handelt 5,4 Milliarden gelöschte Fake-Profile, Abmahnungen gegen Clearview. Mit dem ehemaligen britischen Politiker Nick Clegg scheint das Unternehmen endlich auch ein Gewissen und ein Verständnis für die Gefährdung der Demokratie entwickelt zu haben: „Reguliert uns“, forderte Clegg zuletzt in der „SZ“. Ja, bitte! Unbedingt! Aber reicht das? Wie schnell geht das? Und was ist mit Whatsapp, das ebenfalls zu Facebook gehört?

Denn der Blick auf den kommenden und vermutlich schmutzigsten US-Wahlkampf aller Zeiten zeigt: „Texting will be at the center of Trump’s reelection strategy“, so dessen Wahlkampf-Chef Brad Parscale. Warum ist das so? Eine Regulierung wird erst nach dem Wahlkampf kommen.

Wenn wir uns das in Europa ersparen wollen, müssen wir schnell sein. Facebook muss gezwungen werden, zum Publisher zu werden, damit es endlich Verantwortung für die Inhalte auf seinen Kanälen übernimmt. Braucht es also ein europäisches Facebook? Hat Grünen-Chef Robert Habeck mit seinem Vorstoß Recht? Darüber müssen wir als Branche endlich anfangen zu diskutieren.

Viel Zeit haben wir nicht mehr. Sonst wachen wir alle eines Tages mit einem gewaltigen gesamtgesellschaftlichen Burnout auf, von dem sich dann unsere Demokratie so schnell nicht erholen wird.

 

 

 
 

Kommentare

Clegg ist Lobbyist. Der wird FB nicht 'positiv' verändern, das dürfte klar sein. Hieß es nicht so Sinngemäß: Reguliert uns bitte, aber nach unseren Regeln (FB). Dieses Werbetool wird von den Werbetreibenden aufrechterhalten. Und weil das so ist, wird sich sicherlich nicht allzu viel ändern. Denn bis dato hat sich ja nicht viel verändert. Im Grunde muss die Technologie verschwinden, die uns tagtäglich trackt/überwacht. Geredet wird viel, geschrieben auch. Aber wie gesagt, es ändert sich derzeit nichts am vorgehen des FB - Konzerns. Noch etwas zu Fakeaccounts. Wann ist es denn ein Fake Account? Z.B.: Wenn ich etwas nicht mag, es aber dennoch suche, anklicke. Oder beim Retargeting ich dieses auch anklicke. Evtl. einen Warenkorb fülle.... Ich bin dann ein 'Echter' User mit echtem Interesse? Wohl nicht! Viele Grüße Tim.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Wenn die Büros leer sind, werden Führungsaufgaben künftig verstärkt virtuell ausgeübt. Das erfordert ein Umdenken bei Führungskräften und Kommunikationsverantwortlichen. (c) Getty Images/Sushiman
Foto: Getty Images/Sushiman
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Mitarbeiterführung im „New Normal“ gelingt

Wenn räumliche Nähe nicht gegeben ist, muss Leadership virtuell stattfinden. Lutz Hirsch, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur Hirschtec, berichtet hier von seinen Erfahrungen und erklärt, wie die Kommunikationsabteilung unterstützen kann. »weiterlesen
 
Bei digitalen Bewerbungsverfahren bleiben die Zwischentöne oft auf der Strecke. (c) Getty Images/Pheelings Media
Foto: Getty Images/Pheelings Media
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Was digitalen Job-Interviews fehlt

Aktuell finden Bewerbungsverfahren und Interviews hauptsächlich digital statt. Dadurch verändern sich die Anforderungen und Erwartungen an Arbeitergeber und Bewerber. »weiterlesen
 
Mitreden erwünscht: Wenn sich Unternehmen wie ein soziales Netzwerk organisieren, dann verspricht das mehr Beweglichkeit in unsicheren Zeiten. (c) Getty Images/trumzz
Foto: Getty Images/trumzz
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mitreden erwünscht

Interne Kommunikation hat in der Coronakrise an Bedeutung gewonnen. Georg Kolb gibt Antworten auf fünf in der Mitarbeiterkommunikation häufig gestellte Fragen und erklärt, wie interne Kommunikation zur „Employee Experience“ werden kann. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen