Der "Gefällt mir!"-Button von Facebook darf laut EuGH nicht ohne Weiteres eingebunden werden. (c) Getty Images / ojogabonitoo
Der "Gefällt mir!"-Button von Facebook darf laut EuGH nicht ohne Weiteres eingebunden werden. (c) Getty Images / ojogabonitoo
EuGH-Urteil

Facebook-Button: Zwei-Klick-Lösung bleibt erlaubt

Der "Gefällt mir!"-Button von Facebook und ähnliche Plugins dürfen nicht mehr ohne Weiteres eingebunden werden. Die Zwei-Klick-Lösung bleibt jedoch legal.
Aus der Redaktion

Webseiten müssen sich künftig vorab die Zustimmung ihrer Nutzer einholen, wenn sie datenerfassende Plugins von sozialen Netzwerken einbinden wollen. Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) als höchstes Gericht der Europäischen Union anhand von Facebook-Buttons zum Teilen und Liken („Gefällt mir!“, Daumen hoch) entschieden – rund zehn Jahre nach deren Einführung.

Datenübertragung beginnt bereits beim Aufruf der Seite

Bereits durch das reine Aufrufen von Webseiten, die solche Plugins enthalten, werden Daten an die Betreiber der Social Networks übermittelt – selbst von Nutzern, die gar nicht beim entsprechenden Netzwerk eingeloggt oder registriert sind.

Der EuGH befand nun, die Webseitenbetreiber müssten ihre Nutzer darüber vorab informieren und ihre Zustimmung einholen. Dies könnte beispielweise durch Pop-up-Fenster bewerkstelligt werden.

Zwei-Klick-Lösung weiterhin gestattet

Erlaubt bleibt auch weiterhin, Buttons von Facebook und anderen sozialen Netzwerken wie etwa Pinterest oder Instagram mittels der sogenannten Zwei-Klick-Lösung anzuzeigen – so, wie es beispielsweise pressesprecher seit Jahren tut. Dabei werden zunächst keinerlei Nutzerdaten an die Betreiber der sozialen Netzwerke übermittelt. Erst wenn Nutzer den zunächst ausgegrauten Button aktiviert, beginnt – ersichtlich durch einen entsprechenden Hinweis – die Datenübertragung.

Das EuGH-Urteil geht zurück auf eine Klage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen aus dem Jahre 2015 gegen den Onlinehändler Fashion ID, eine Tochter von Peek & Cloppenburg. Die Europäische Datenschutzgrundverordnung DSVGO gilt erst seit Mai 2018. Sie steht mit dem jetzigen Urteil nicht in direktem Zusammenhang.

Das vollständige Urteil des Europäischen Gerichtshofes zum Facebook-Like-Button als PDF.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sollten Unternehmen sich für eine Klarnamenpflicht aussprechen – oder dagegen? (c) Getty Images / Михаил Руденко
Foto: Getty Images / Михаил Руденко
Analyse

Klarnamenpflicht – haben Unternehmen etwas davon?

Wieder einmal diskutiert Deutschland über eine Klarnamenpflicht in den sozialen Medien. Sollten Unternehmen sich dafür oder dagegen aussprechen?   »weiterlesen
 
Die Twitter-Nutzung sei nicht mit Stefan Brinks Arbeit als Datenschützer vereinbar. / Stefan Brink: (c) LfDI BW, Jan Potente
Stefan Brink: (c) LfDI BW, Jan Potente
Meldung

Ist Twittern für Behörden (und Firmen) illegal?

Geht es nach dem Landesdatenschutzbeauftragten von Baden-Württemberg ist ein Twitter-Aus für Firmen und Behörden wahrscheinlich. Ein Anwalt widerspricht. »weiterlesen
 
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Foto: Getty Images / ipopba
Meldung

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.
 
Welches sind die peinlichsten Social-Media-Fails des Jahres 2019? / Symbolbild Shitstorm: (c) Getty Images/ filmfoto
Foto: Getty Images/ filmfoto
Bericht

Die peinlichsten Social-Media-Fails 2019

Der Titel "Peinlichster Social-Media-Fail 2019" ist heiß umkämpft. Mehrere Kandidaten kommen infrage.
 
Mesut Özil zog mit einem Tweet zur Behandlung der Uiguren den Unmut seiner chinesischen Fans auf sich. (c) FC Arsenal
Foto: FC Arsenal
Meldung

Özil kritisiert, Arsenal laviert, China blockiert

In einem Tweet kritisierte Mesut Özil das Schweigen muslimischer Staaten zur Uiguren-Verfolgung Chinas. Das chinesische Fernsehen reagierte prompt. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn schlittert wegen Greta Thunberg in ein selbstverschuldetes PR-Desaster. Was lässt sich darauf lernen? (c): GettyImages / RomoloTavani
4 mögliche Lehren aus den Social-Media-Fehlern der Deutschen Bahn im Fall Greta Thunberg. Foto: GettyImages / RomoloTavani
Ratgeber

4 Lehren aus dem Greta-Debakel der Deutschen Bahn

Die Reaktion der Deutschen Bahn auf ein harmloses Reisebild von Greta Thunberg endete in einem kommunikativen Debakel. Was lässt sich daraus lernen? »weiterlesen