Hans-Christian Strach, Ex-FPÖ-Chef, ist auf der Suche nach einem Job. / Symbolbild: (c) Getty Images/Marcus Millo
Hans-Christian Strach, Ex-FPÖ-Chef, ist auf der Suche nach einem Job. / Symbolbild: (c) Getty Images/Marcus Millo
Auf Jobsuche

Ex-FPÖ-Chef Hans-Christian Strache wird PR-Berater

Wird Hans-Christian Strache PR-Berater? Der Ex-FPÖ-Chef und Ex-Vizekanzler Österreichs ist auf der Suche nach einem neuen Job.
Aus der Redaktion

Hans-Christian Strache, ehemaliger Chef der rechtspopulistischen FPÖ und Ex-Vizekanzler Österreichs, versucht, nach dem Skandal um das Ibizia-Video beruflich wieder Fuß zu fassen. Das Magazin Profil berichtete, Strache habe sich von der Tullner Bezirkshauptmannschaft eine Zulassung für die PR und Unternehmensberatung ausstellen lassen.

Jetzt darf er sich Public-Relations-Berater nennen und besitzt eine Gewerbeberechtigung zur "Unternehmensberatung einschließlich Unternehmensorganisation". Laut Profil hat Strache auch schon einen ersten Kunden im Blick: die FPÖ oder ihr Wiener Ableger. Doch der Deal ist noch nicht besiegelt. Zuletzt stritten sich Strache und seine ehemalige Partei. Der Politiker warf der neuen Führung um Norbert Hofer und Herbert Kickl öffentlich Sexismus vor. 

Aufgrund seiner Abkehr von der Politik ist Straches Ehefrau Philippa aktuell Alleinverdienerin. Als Abgeordnete des Nationalrats bezieht sie 9.000 Euro brutto im Monat. In seiner Funktion als Vizekanzler erhielt Strache bis kurz vor der Nationalratswahl noch ein Einkommen von rund 19.000 Euro zuzüglich 2.500 Euro Zuschuss für Mietkosten seines Hauses bei Klosterneuburg und sonstige Spesen. Das Haushaltseinkommen der Straches ist damit um zwei Drittel gefallen.

Bisherige Versuche Straches, beruflich wieder auf die Beine zu kommen, scheiterten. Im August kündigte er an, ab Herbst als Immobilienentwickler arbeiten zu wollen. Kurz darauf dementierte er sein Engagement.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wie sollen Kommunikatoren mit Investigativjournalisten umgehen? (c) Getty Images / golubovy
Foto: Getty Images / golubovy
Gastbeitrag

11 Tipps für den Umgang mit Investigativjournalisten

Berichten Medien kritisch über Unternehmen, gibt es oft Konflikte. Gerichtliche Auseinandersetzungen sowie ein negatives Image des Unternehmens können die Folge sein. Das muss nicht sein. Über den Umgang mit investigativen Reportern und Boulevardjournalisten. »weiterlesen
 
Marc Raschke und sein Team entwickeln für das Klinikum Dortmund ungewöhnliche Kampagnen. (c) Getty Images / urfinguss
Foto: Getty Images / urfinguss
Porträt

Marc Raschke: Eigentlich wollte er Arzt werden

2013 übernahm Marc Raschke die Kommunikationsleitung des Klinikums Dortmund. Mittlerweile gilt er als einer der kreativsten Kommunikatoren in Deutschland. »weiterlesen
 
Wie können Kirchen dem Abwärtstrend kommunikativ entgegenwirken? (c) Getty Images / thanasus
Foto: Getty Images / thanasus
Analyse

Die Kirchen in der Existenzkrise

Die Mitgliederzahlen der deutschen Großkirchen befinden sich im Abwärtsstrudel. Wie wollen die Kirchen diesem Trend kommunikativ entgegenwirken? »weiterlesen
 
Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen
 
Um sich von dem ultrakonservativen TV-Sender Fox News zu distanzieren, hat Disney zwei seiner Filmstudios umbenannt. (c) Getty Images / Byrdyak
Foto: Getty Images / Byrdyak
Meldung

Wegen Fox News: 20th Century Fox künftig ohne Fox

Disney will nicht mehr mit dem konservativen TV-Sender Fox News in Verbindung gebracht werden – und streicht zwei seiner Filmstudios kurzerhand das „Fox“. »weiterlesen
 
Chinas Versuch, das Image hierzulande aufzupolieren, scheiterte – bislang. / China: (c) Getty Images/Rawf8
China: (c) Getty Images/Rawf8
Meldung

Chinesische PR auf Kosten deutscher Firmen

China will sein Image hierzulande mit einem eigenen Newsportal aufpolieren. Dafür bezahlen sollen deutsche Konzerne. »weiterlesen