Hans-Christian Strach, Ex-FPÖ-Chef, ist auf der Suche nach einem Job. / Symbolbild: (c) Getty Images/Marcus Millo
Hans-Christian Strach, Ex-FPÖ-Chef, ist auf der Suche nach einem Job. / Symbolbild: (c) Getty Images/Marcus Millo
Auf Jobsuche

Ex-FPÖ-Chef Hans-Christian Strache wird PR-Berater

Wird Hans-Christian Strache PR-Berater? Der Ex-FPÖ-Chef und Ex-Vizekanzler Österreichs ist auf der Suche nach einem neuen Job.
Aus der Redaktion

Hans-Christian Strache, ehemaliger Chef der rechtspopulistischen FPÖ und Ex-Vizekanzler Österreichs, versucht, nach dem Skandal um das Ibizia-Video beruflich wieder Fuß zu fassen. Das Magazin Profil berichtete, Strache habe sich von der Tullner Bezirkshauptmannschaft eine Zulassung für die PR und Unternehmensberatung ausstellen lassen.

Jetzt darf er sich Public-Relations-Berater nennen und besitzt eine Gewerbeberechtigung zur "Unternehmensberatung einschließlich Unternehmensorganisation". Laut Profil hat Strache auch schon einen ersten Kunden im Blick: die FPÖ oder ihr Wiener Ableger. Doch der Deal ist noch nicht besiegelt. Zuletzt stritten sich Strache und seine ehemalige Partei. Der Politiker warf der neuen Führung um Norbert Hofer und Herbert Kickl öffentlich Sexismus vor. 

Aufgrund seiner Abkehr von der Politik ist Straches Ehefrau Philippa aktuell Alleinverdienerin. Als Abgeordnete des Nationalrats bezieht sie 9.000 Euro brutto im Monat. In seiner Funktion als Vizekanzler erhielt Strache bis kurz vor der Nationalratswahl noch ein Einkommen von rund 19.000 Euro zuzüglich 2.500 Euro Zuschuss für Mietkosten seines Hauses bei Klosterneuburg und sonstige Spesen. Das Haushaltseinkommen der Straches ist damit um zwei Drittel gefallen.

Bisherige Versuche Straches, beruflich wieder auf die Beine zu kommen, scheiterten. Im August kündigte er an, ab Herbst als Immobilienentwickler arbeiten zu wollen. Kurz darauf dementierte er sein Engagement.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Telefonwerbung nervt. Wie überzeugt man potentielle Kunden stattdessen vom eigenen Unternehmen? (c) Getty Images / flyfloor
Foto: Getty Images / flyfloor
Kolumne

Telefonwerbung ersetzt keine Öffentlichkeitsarbeit

Telefonwerbung nervt – und geht das Vorhaben, Kunden vom eigenen Unternehmen zu überzeugen, außerdem völlig falsch an. Wie macht man es richtig? »weiterlesen
 
Bei den PR Report Awards wurde die Fahrradhelm-Aktion als "Kampagne des Jahres" ausgezeichnet. (c) Getty Images / Magdalenawd
Foto: Getty Images / Magdalenawd
Meldung

Umstrittene Fahrradhelm-Kampagne gewinnt PR-Preis

Die Aktion des Bundesverkehrsministeriums wurde außerdem mit zwei weiteren Awards ausgezeichnet. Ganze vier Preise nahm die Agentur Achtung! mit nach Hause. »weiterlesen
 
Am 13. November fand der erste "GWPR Next Gen Leaders Summit" in Deutschland statt. (c) obs/GWPR/Keyur Patel
Foto: obs/GWPR/Keyur Patel
Meldung

GWPR bringt junge und erfahrene PR-Profis zusammen

GWPR will Frauen in PR-Führungspositionen fördern. Eine aktuelle Veranstaltung stellte den weiblichen Nachwuchs der Branche in den Fokus. »weiterlesen
 
Der BdP veröffentlicht einen Leitfaden zur tariflichen Einordnung von Kommunikatoren im öffentlichen Dienst. (c) Getty Images / sunnychicka
Foto: Getty Images / sunnychicka
Meldung

BdP veröffentlicht Leitfaden zur PR-Bezahlung

Die Anforderungen an Kommunikatoren im öffentlichen Dienst wachsen – die tarifliche Eingruppierungspraxis bildet die Vielfalt an Aufgaben jedoch nur unzureichend ab. Der BdP reagiert nun auf diesen Umstand und veröffentlicht einen Leitfaden zur tariflichen Eingruppierung von Kommunikatoren. »weiterlesen
 
Der FC Bayern recycelt in ihrer Pressemitteilung zur Entlassung von Niko Kovač eine Floskel. (c) Getty Images / ah_fotobox
Foto: Getty Images / ah_fotobox
Meldung

Peinliche PR-Panne beim FC Bayern München

Die Entlassung von Trainer Nico Kovač 2019 wird vom FC Bayern mit den gleichen Worten kommentiert wie die Entlassung von Trainer Carlo Ancelotti 2017. »weiterlesen
 
Ein Filmverleih nimmt Einfluss auf die Pressefreiheit./ Freie Presse: (c) Getty Images/ spukkato
Pressefreiheit. Foto: (c) Getty Images/ spukkato
Meldung

Little Dream Entertainment gegen die freie Presse

Der Filmverleih Little Dream Entertainment schließt eine Journalistin von Pressevorführungen aus. Ihm passen ihre Berichte nicht. »weiterlesen