(c) Thinkstock/Veleri
(c) Thinkstock/Veleri
Umfrage

European Communication Monitor 2017 gestartet

Der European Communication Monitor vermisst die europäische PR-Branche seit über zehn Jahren. Die Branchenumfrage behandelt aktuelle Herausforderungen und künftige Trends der strategischen Kommunikation. Jetzt ist die diesjährige Umfrage gestartet.
Judit Cech

Der European Communication Monitor 2017 (ECM) ist am 27. Februar gestartet. Bis Ende März sind europaweit PR-Profis aufgerufen unter www.communicationmonitor.eu an der 10 bis 15-minütigen Umfrage teilzunehmen. Der ECM richtet sich an alle Kommunikatoren, die in Unternehmen, Nichtregierungsorganisationen oder anderen Organisationen einschließlich Agenturen und selbstständige Berater arbeiten.

Im Fokus der diesjährigen Umfrage stehen unter anderem der visuelle Wandel in der Produktion, Distribution und Evaluation von Kommunikationsinhalten, Benchmarkings zur kontinuierlichen Verbesserung der Kommunikationsarbeit sowie der Beitrag der Kommunikationsfunktion zum Gesamterfolg von Organisationen.

Die Studie wird von 20 europäischen Universitäten im Rahmen der European Public Relations Education and Research Association (EUPRERA) durchgeführt. Partner sind die European Association of Communication Directors (EACD) und Prime Research. Geleitet wird die Untersuchung von Ansgar Zerfaß, Professor für Strategische Kommunikation an der Universität Leipzig.

Mit bislang mehr als 21.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus über 40 Ländern Ländern stellt der European Communication Monitor die weltweit größte empirische Umfrage im Bereich Kommunikationsmanagement und Public Relations dar. Vergleichende Studien werden inzwischen in Asien sowie Lateinamerika durchgeführt. Die Studie wird nach akademischen Standards aufbereitet und entsprechend anonymisiert ausgewertet. Mehr Informationen unter: www.communicationmonitor.eu

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Warum geben User Unternehmen und Marken auf Facebook ihr Like? (c) Thinkstock/CrailsheimStudio
Foto: Thinkstock/CrailsheimStudio
Lesezeit 1 Min.
Studie

Was sich Facebook-User von Unternehmen wünschen

Warum liken User Unternehmen und Marken auf Facebook? Und was erwarten sie von ihnen? Eine aktuelle Umfrage hat es herausgefunden.
 
(c) Julia Nimke / Quadriga Media / www.julianimke.com
Foto: Julia Nimke / Quadriga Media / www.julianimke.com
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Digital Communication Awards: Shortlist veröffentlicht

Die Digital Communication Awards (DCA) sind in die siebte Runde gegangen: Die Quadriga Hochschule Berlin hat am Dienstag die Shortlist des internationalen Wettbewerbs veröffentlicht. In diesem Jahr konkurrieren 109 Projekte und Kampagnen in 40 Kategorien um eine Auszeichnung als herausragendes Beispiel für digitale Kommunikation. Erstmals sind Kategorien wie „Performance & Measurement“ und „Data Driven Projects“ vertreten. Insgesamt sind mehr als 750 Bewerbungen aus 31 Ländern eingegangen. »weiterlesen
 
Lassen investigative Journalisten ihre Story fallen, wenn sie von den Rechercheergebnissen nicht getragen wird? (c) Thinkstock/Sergey Nivens
Foto: Thinkstock/Sergey Nivens
Lesezeit 7 Min.
Lesestoff

Die Story im Kopf

Viele Unternehmen fühlen sich zu Unrecht von den Medien kritisiert. Sie finden: Zur Ehrlichkeit gehöre, auch das Positive darzustellen. Lassen investigative Magazine wie "Frontal 21" ihre These fallen, wenn sie von den Rechercheergebnissen nicht getragen wird? »weiterlesen
 
Bei negativem Feedback in den sozialen Netzwerken gilt es, eine klare Position zu beziehen. (c) Thinkstock/triocean
Foto: Thinkstock/triocean
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Sechs Tipps bei negativem Feedback

Social Media können zu einer echten Herausforderung für die Unternehmenskommunikation werden – nämlich dann, wenn die Kunden ihren Unmut über schlechten Service oder ein fehlerhaftes Produkt in aller Öffentlichkeit mitteilen. Das muss allerdings nicht schlecht sein, denn gerade in der Krise können sich Unternehmen als guter Partner beweisen. Dafür braucht es jedoch eine klare Strategie – und Fingerspitzengefühl.
 
Die Rede - eines der ältesten Instrumente der Kommunikation - öffnet sich für den digitalen Austausch. (c) Thinkstock/yganko
Foto: Thinkstock/yganko
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wenn die Rede Antwort steht

Das gesprochene Wort ist die Urmutter aller Kommunikations- und Führungsinstrumente. Ihre Wurzeln hat die Kunst der Rede in der Antike. Vielleicht auch deshalb wirkte sie lange über jeden Wandel erhaben. Doch nun drängt auch dieser Klassiker aus seinem Korsett. Der analoge Vortrag macht Zweitkarriere im Netz, Manuskripte öffnen sich für den digitalen Austausch. Kurzum: Reden werden agiler. Das kann den Stakeholderdialog bereichern. »weiterlesen
 
Wohlfühlgeschichten werden gerne im Netz geteilt, zerstören aber auf Dauer die Glaubwürdigkeit von Medien und PR. (c) Thinkstock/NatalyaAksenova
Foto: Thinkstock/NatalyaAksenova
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Zu schön, um wahr zu sein

Das Netz ist voll von Geschichten. Doch nicht alle sind wahr. Während die Debatte um Fake News und Lügenpropaganda tobt, machen sich Wohlfühlgeschichten breit, die eher unbemerkt die Glaubwürdigkeit von Medien und PR verspielen. »weiterlesen