(c) Thinkstock/Veleri
(c) Thinkstock/Veleri
Umfrage

European Communication Monitor 2017 gestartet

Der European Communication Monitor vermisst die europäische PR-Branche seit über zehn Jahren. Die Branchenumfrage behandelt aktuelle Herausforderungen und künftige Trends der strategischen Kommunikation. Jetzt ist die diesjährige Umfrage gestartet.
Judit Cech

Der European Communication Monitor 2017 (ECM) ist am 27. Februar gestartet. Bis Ende März sind europaweit PR-Profis aufgerufen unter www.communicationmonitor.eu an der 10 bis 15-minütigen Umfrage teilzunehmen. Der ECM richtet sich an alle Kommunikatoren, die in Unternehmen, Nichtregierungsorganisationen oder anderen Organisationen einschließlich Agenturen und selbstständige Berater arbeiten.

Im Fokus der diesjährigen Umfrage stehen unter anderem der visuelle Wandel in der Produktion, Distribution und Evaluation von Kommunikationsinhalten, Benchmarkings zur kontinuierlichen Verbesserung der Kommunikationsarbeit sowie der Beitrag der Kommunikationsfunktion zum Gesamterfolg von Organisationen.

Die Studie wird von 20 europäischen Universitäten im Rahmen der European Public Relations Education and Research Association (EUPRERA) durchgeführt. Partner sind die European Association of Communication Directors (EACD) und Prime Research. Geleitet wird die Untersuchung von Ansgar Zerfaß, Professor für Strategische Kommunikation an der Universität Leipzig.

Mit bislang mehr als 21.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus über 40 Ländern Ländern stellt der European Communication Monitor die weltweit größte empirische Umfrage im Bereich Kommunikationsmanagement und Public Relations dar. Vergleichende Studien werden inzwischen in Asien sowie Lateinamerika durchgeführt. Die Studie wird nach akademischen Standards aufbereitet und entsprechend anonymisiert ausgewertet. Mehr Informationen unter: www.communicationmonitor.eu

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Als Leiter des Türkei/Zypern-Projekts führt Hugh Pope (re.) 2014 ein Interview mit Sabri Ok – einem Anführer der PKK, die sich seit 1984 mit der Türkei im Krieg befindet – im PKK-Hauptquartier im Nordirak. (c) privat
Als Leiter des Türkei/Zypern-Projekts führt Hugh Pope (re.) 2014 ein Interview mit Sabri Ok – einem Anführer der PKK, die sich seit 1984 mit der Türkei im Krieg befindet – im PKK-Hauptquartier im Nordirak. (c) privat
Lesezeit 7 Min.
Interview

Vom Kriegsreporter zum Kommunikator

Hugh Pope war 25 Jahre lang Auslandskorrespondent in ­Krisengebieten. Sein Kollege und Freund Daniel Pearl wurde in Pakistan getötet. Zwei Jahre später gibt der Brite seinen Job auf. Heute ist er Director of Communications der International Crisis Group. Im Interview erklärt er, wie er die Öffentlichkeitsarbeit der NGO umgekrempelt hat. »weiterlesen
 
Achim Schneider hat seine Karriere nach zwanzig Berufsjahren neu justiert. (c) Fotos/Collage: Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Fotos/Collage: Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

„Es gibt Wichtigeres als die Arbeit“

Einmal eine Auszeit nehmen – wovon viele träumen, haben drei Kommunikatoren gemacht. In unserer Miniserie erzählen sie von ihren Sabbatical-Erfahrungen. Im zweiten Teil berichtet Achim Schneider, früherer Leiter der Unternehmenskommunikation bei Porsche, wie er sein Leben neu justiert hat. »weiterlesen
 
Bestellte Wahrheiten - wie etwa beim Content Marketing - schädigten die Glaubwürdigkeit von Medien, sagt Handelsblatt-Korrespondent Hans-Peter Siebenhaar. (c) Thinkstock/Thomas Northcut
Foto: Thinkstock/Thomas Northcut
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Bestellte Wahrheiten

Die Konsolidierung in der Medienbranche hat Folgen in Wirtschaft und Politik. Die Zahl der Journalisten von privaten Qualitäts­medien wird seit Jahren kleiner. Für Pressestellen wird es daher zunehmend schwieriger, sachkundige Ansprechpartner mit hohen qualitativen Ansprüchen und entsprechender Zeit für die Recherche in den Redaktionen privater Medienunternehmen zu finden. »weiterlesen
 
Ines Thomas hat sich eine akademische Auszeit genommen. (c) Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/ Mister Spex/R3DT
Fotos/Collage: Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

"Ich war von der ersten Minute an in Action"

Einmal eine Auszeit nehmen – wovon viele träumen, haben drei Kommunikatoren gemacht. In unserer Miniserie erzählen sie von ihren Sabbatical-Erfahrungen. Ines Thomas, Director Corporate Communications und Pressesprecherin des Verlags Condé Nast, blickt im ersten Teil zurück auf ihr Academical Sabbatical. »weiterlesen
 
Bestimmte Techniken helfen, die ­ureigene Kreativität zu entfesseln. (c) Thinkstock/littlehenrabi
Foto: Thinkstock/littlehenrabi
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

Kleine Helfer für große Ideen

PRler leben von ihren guten Einfällen. Doch wie kommt man am ehesten auf Ideen? Rund 350 Kreativitätstechniken versprechen Abhilfe. Eine subjektive Auswahl. »weiterlesen
 
Je mehr Entscheidungsbefugnisse der PR eingeräumt werden, desto größer sind Zufriedenheit und Leistung der PR-Manager. (c) Thinkstock/Jakub Jirsak
Foto: Thinkstock/Jakub Jirsak
Lesezeit 2 Min.
Studie

Das größte Problem der PR heißt Führung

Mehr als 40 Prozent der PR-Manager wollen ihren Arbeitgeber wechseln – vor allem aus Unzufriedenheit mit ihren Führungskräften und mit der Zusammenarbeit in ihrer PR-Einheit. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die am Freitag auf dem Kommunikationskongress in Berlin vorgestellt wurde. »weiterlesen