Dem EU-Parlament wird unzulässige Parteinahme zur Urheberrechtsreform vrogeworfen. (c) Getty Images/GarryKilliian
Dem EU-Parlament wird unzulässige Parteinahme zur Urheberrechtsreform vrogeworfen. (c) Getty Images/GarryKilliian
Urheberrechtsreform

EU-Parlament empört mit Werbung für Uploadfilter

Obwohl die finale Abstimmung noch aussteht, wirbt das EU-Parlament auf seinen Social-Media-Präsenzen für die scharf kritisierte Urheberrechtsreform.
Aus der Redaktion

Neue gravierende Irritation im Streit über die scharf kritisierte europäische Urheberrechtsreform: Obwohl die entscheidende Abstimmung des EU-Parlaments über das Vorhaben voraussichtlich erst Ende März stattfindet, werben die Social-Media-Präsenzen des Parlaments öffentlich und eindeutig für die Reform.

Sowohl auf der Facebook-Präsenz als auch auf dem Twitter-Kanal veröffentlichten die Social-Media-Verantwortlichen des EU-Parlaments heute Beiträge, die als eindeutige Stellungnahmen für die Urheberrechtsreform zu verstehen sind.

Vor allem das in dem Gesetzespaket vorgesehene Leistungsschutzrecht für Presseverlage und die befürchteten „Uploadfilter“ für Online-Plattformen stoßen auf beträchtlichen Widerstand.

Mehrere Beobachter kritisierten die jetzige eindeutige öffentliche Positionierung der Parlamentsverwaltung in den sozialen Medien scharf. Es handle sich dabei um unzulässige und unangemessene Parteinahme zugunsten des Reformvorhabens, obwohl die entscheidende Abstimmung noch aussteht.

Die „einseitig-jubelnde Darstellung eines Gesetzentwurfs“ durch das EU-Parlament sei inakzeptabel an der Grenze zur Wahlempfehlung für seine Abgeordneten, hieß es unter anderem.

Die europäischen Akteure sorgen nicht zum ersten Mal für Empörung unter den zahlreichen Gegnern des Reformpakets. Die EU-Kommission hatte in einem mittlerweile gelöschten Kommentar die Kritiker der Urheberrechtsrefom als „Mob“ bezeichnet. Axel Voss (CDU), dem federführenden Berichterstatter des EU-Parlaments, waren in einer Analyse graviererende Wissen- und Verständnismängel vorgeworfen worden. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Heribert Hirte hatte Reformgegner mit dem Verweis auf seine höheren Followerzahlen bei Twitter zurückgewiesen.

Zahlreiche Wirtschafts-, Digital- und Journalistenverbände lehnen die EU-Urheberrechtsreform ebenso vehement ab wie Netzaktivisten und der Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP).

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Regelwidrige Tweets von Politikern können künftig nicht mehr gelikt oder geteilt werden. (c) Getty Images / Allexxandar
Foto: Getty Images / Allexxandar
Meldung

Twitter sanktioniert regelwidrige Politiker-Tweets

Tweets, die gegen ihre Nutzungsregeln verstoßen, will die Plattform künftig von Likes und Retweets ausschließen. Gelöscht werden sollen sie jedoch nicht. »weiterlesen
 
Facebook lehnt Faktenchecks ab und beruft sich auf die freie Meinungsäußerung. / Desinformation: (c) Getty Images/keport
Desinformation. Foto: Getty Images/keport
Meldung

Facebook lehnt Joe Bidens Anfrage ab

Das Wahlkampfteam Joe Bidens bittet Facebook, eine Trump-Kampagne mit Falschbehauptungen offline zu nehmen. Das Social Network winkt ab. »weiterlesen
 
Desinformationskampagnen in den sozialen Medien nehmen zu. (c) Getty Images / PredragImages
Foto: Getty Images / PredragImages
Meldung

Politische Manipulationskampagnen nehmen zu

In immer mehr Ländern lassen sich organisierte Manipulationskampagnen in den sozialen Medien nachweisen, wie eine aktuelle Studie zeigt. »weiterlesen
 
Politiker sind von Facebooks Community-Regeln ausgeschlossen. (c) Facebook
Foto: Facebook
Meldung

Facebook-Regeln gelten nicht für Politiker

Laut Facebook haben Äußerungen von Politikern „Nachrichtenwert“ und sind daher von den Community-Regeln ausgenommen. »weiterlesen
 
Wer konnte das Rennen um den BdP-Award für sich entscheiden? (c) Getty Images / nonnie192
Foto: Getty Images / nonnie192
Meldung

Die Gewinner der BdP-Awards 2019

Auf der Speakersnight des Kommunikationskongresses 2019 wurden die Gewinner des BdP-Awards gekürt. »weiterlesen
 
Aus dem BdP wird der Bundesverband der Kommunikatoren BdKom. (c) Jana Legler
Die Mitgliederversammlung beschloss die Umbenennung in BdKom mit Zwei-Drittel-Mehrheit. Foto: Jana Legler
Meldung

Pressesprecherverband BdP benennt sich in BdKom um

Bundesverband der Kommunikatoren (BdKom) – so heißt der Bundesverband der Pressesprecher in Zukunft. »weiterlesen