Dem EU-Parlament wird unzulässige Parteinahme zur Urheberrechtsreform vrogeworfen. (c) Getty Images/GarryKilliian
Dem EU-Parlament wird unzulässige Parteinahme zur Urheberrechtsreform vrogeworfen. (c) Getty Images/GarryKilliian
Urheberrechtsreform

EU-Parlament empört mit Werbung für Uploadfilter

Obwohl die finale Abstimmung noch aussteht, wirbt das EU-Parlament auf seinen Social-Media-Präsenzen für die scharf kritisierte Urheberrechtsreform.
Aus der Redaktion

Neue gravierende Irritation im Streit über die scharf kritisierte europäische Urheberrechtsreform: Obwohl die entscheidende Abstimmung des EU-Parlaments über das Vorhaben voraussichtlich erst Ende März stattfindet, werben die Social-Media-Präsenzen des Parlaments öffentlich und eindeutig für die Reform.

Sowohl auf der Facebook-Präsenz als auch auf dem Twitter-Kanal veröffentlichten die Social-Media-Verantwortlichen des EU-Parlaments heute Beiträge, die als eindeutige Stellungnahmen für die Urheberrechtsreform zu verstehen sind.

Vor allem das in dem Gesetzespaket vorgesehene Leistungsschutzrecht für Presseverlage und die befürchteten „Uploadfilter“ für Online-Plattformen stoßen auf beträchtlichen Widerstand.

Mehrere Beobachter kritisierten die jetzige eindeutige öffentliche Positionierung der Parlamentsverwaltung in den sozialen Medien scharf. Es handle sich dabei um unzulässige und unangemessene Parteinahme zugunsten des Reformvorhabens, obwohl die entscheidende Abstimmung noch aussteht.

Die „einseitig-jubelnde Darstellung eines Gesetzentwurfs“ durch das EU-Parlament sei inakzeptabel an der Grenze zur Wahlempfehlung für seine Abgeordneten, hieß es unter anderem.

Die europäischen Akteure sorgen nicht zum ersten Mal für Empörung unter den zahlreichen Gegnern des Reformpakets. Die EU-Kommission hatte in einem mittlerweile gelöschten Kommentar die Kritiker der Urheberrechtsrefom als „Mob“ bezeichnet. Axel Voss (CDU), dem federführenden Berichterstatter des EU-Parlaments, waren in einer Analyse graviererende Wissen- und Verständnismängel vorgeworfen worden. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Heribert Hirte hatte Reformgegner mit dem Verweis auf seine höheren Followerzahlen bei Twitter zurückgewiesen.

Zahlreiche Wirtschafts-, Digital- und Journalistenverbände lehnen die EU-Urheberrechtsreform ebenso vehement ab wie Netzaktivisten und der Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP).

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Twitter-Nutzung sei nicht mit Stefan Brinks Arbeit als Datenschützer vereinbar. / Stefan Brink: (c) LfDI BW, Jan Potente
Stefan Brink: (c) LfDI BW, Jan Potente
Meldung

Ist Twittern für Behörden (und Firmen) illegal?

Geht es nach dem Landesdatenschutzbeauftragten von Baden-Württemberg ist ein Twitter-Aus für Firmen und Behörden wahrscheinlich. Ein Anwalt widerspricht. »weiterlesen
 
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Foto: Getty Images / ipopba
Meldung

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.
 
Christof Schmid ist neuer Head of Communications bei Twitter Deutschland. (c) Twitter
Foto: Twitter
Meldung

Christof Schmid übernimmt Twitter-Kommunikation

Twitter hat einen neuen Kommunikationschef für Deutschland ernannt. 
 
Auf Twitter wollten wir von unseren Followern wissen, welche Trends oder Themen das PR-Jahr 2020 ihrer Meinung nach prägen werden. (c) Getty Images / hanohiki
Foto: Getty Images / hanohiki
Meldung

Profi-Orakel: Welche Themen & Trends prägen 2020?

Welche Themen oder Trends werden das kommende Jahr 2020 prägen? Unsere Twitter-Follower wagten eine Einschätzung. »weiterlesen
 
Mesut Özil zog mit einem Tweet zur Behandlung der Uiguren den Unmut seiner chinesischen Fans auf sich. (c) FC Arsenal
Foto: FC Arsenal
Meldung

Özil kritisiert, Arsenal laviert, China blockiert

In einem Tweet kritisierte Mesut Özil das Schweigen muslimischer Staaten zur Uiguren-Verfolgung Chinas. Das chinesische Fernsehen reagierte prompt. »weiterlesen
 
Twitter sponsert ein Team, das einen "offenen und dezentralisierten" Social-Media-Standard entwickeln soll. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Meldung

Twitter will „offenen Standard“ für Social Media

Ein von Twitter gesponsertes Team von unabhängigen IT-Experten soll einen „offenen und dezentralisierten“ Standard für Social Media entwickeln.