Ein Tweet über ihre Sneaker brachte Saskia Esken einigen Ärger ein. (c) Getty Images / chiewr
Ein Tweet über ihre Sneaker brachte Saskia Esken einigen Ärger ein. (c) Getty Images / chiewr
Neue SPD-Vorsitzende

Esken erntet Shitstorm wegen Schuh-Tweet

Die neue SPD-Vorsitzende war offenbar so stolz auf ihre Schuhe, dass sie ihnen einen eigenen Tweet widmete. Die Reaktionen: wenig begeistert.
Aus der Redaktion

Mit einem aktuellen Tweet hat sich Saskia Esken ihren ersten Shitstorm als SPD-Vorsitzende eingehandelt. Darin ging es um die Schuhe, die sie auf dem SPD-Parteitag trug – die auffällig bedruckten Sneaker schafften es sogar in die Berichterstattung des SWR.

Anlässlich ihrer Wahl zur Co-Parteivorsitzenden setzte Esken am vergangenen Freitag einen persönlichen Tweet ab. Darin zu sehen: Ein Foto der besagten Sneaker, unterlegt mit dem Satz: „Als ich die in San Francisco gekauft habe, hätte ich nicht gedacht, wo sie mich hintragen.“

Auf den ersten Blick strahlt die Nachricht eher Bescheidenheit als Extravaganz aus: Die Informatikerin hatte vor ihrem Eintritt in die Politik in verschiedenen Berufen gearbeitet, unter anderem als Kellnerin und Paketzustellerin. Dass sie mit dem Tweet trotzdem gehörig ins Fettnäpfchen tritt, hätte sich Esken wohl nicht träumen lassen. 

Empörte Twitter-Nutzer wiesen Esken sogleich darauf hin, dass ihre persönliche Ökobilanz sich nicht mit den Forderungen nach mehr Engagement fürs Klima vertrage, welche die neuen SPD-Vorsitzenden Esken und Norbert Walter Borjans an den Koalitionspartner CDU stellen.

„Ich bin extrem neugierig, was Saskia Esken den Bürgern demnächst als Nachbesserung am Klimapaket nahebringen wird, die San Francisco zeitlebens nur aus dem Fernsehen kennen (…)“ schreibt ein verärgerter Nutzer. „Nach San Francisco düsen und Schuhe kaufen (…). Aber morgen wird der böse Kapitalismus wieder bekämpft – versprochen!“ spöttelt ein anderer.

Für ihre mangelnde politische Erfahrung wurden die neue SPD-Vorsitzenden zuletzt oft kritisiert. Dass offensichtlich auch die Wahl des Schuhwerks politisch sein kann, sollte ihr nun hinreichend bekannt sein.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau 1 Million Twitter-Follower erreichen. (c) Getty Images / yurii_zym
Foto: Getty Images / yurii_zym
Meldung

Gedenkstätte Auschwitz will eine Million Follower

Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau auf Twitter eine Million Follower erreichen - und erhält dafür prominente Unterstützung. »weiterlesen
 
Siemens dachte die interne Kommunikation neu. Heraus kam Coffee Mug. / Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Gastbeitrag

Wie Coffee Mug die IK bei Siemens verändert

Mit Coffee Mug krempelt Siemens die interne Kommunikation um. Vorbild für die Software sind soziale Medien. »weiterlesen
 
Der Leipziger Polizeisprecher Andreas Loepki mischt sich unter einem Pseudonym in Twitter-Debatten ein. / Symbolbild: (c) Getty Images/LightFieldStudios
Foto: Getty Images/LightFieldStudios
Meldung

Polizeisprecher kommentiert anonym Medienberichte

Der Polizeisprecher von Leipzig mischt sich unerkannt in Diskussionen um die Connewitzer Silvesternacht auf Twitter ein. »weiterlesen
 
Sollten Unternehmen sich für eine Klarnamenpflicht aussprechen – oder dagegen? (c) Getty Images / Михаил Руденко
Foto: Getty Images / Михаил Руденко
Analyse

Klarnamenpflicht – haben Unternehmen etwas davon?

Wieder einmal diskutiert Deutschland über eine Klarnamenpflicht in den sozialen Medien. Sollten Unternehmen sich dafür oder dagegen aussprechen?   »weiterlesen
 
Die Twitter-Nutzung sei nicht mit Stefan Brinks Arbeit als Datenschützer vereinbar. / Stefan Brink: (c) LfDI BW, Jan Potente
Stefan Brink: (c) LfDI BW, Jan Potente
Meldung

Ist Twittern für Behörden (und Firmen) illegal?

Geht es nach dem Landesdatenschutzbeauftragten von Baden-Württemberg ist ein Twitter-Aus für Firmen und Behörden wahrscheinlich. Ein Anwalt widerspricht. »weiterlesen
 
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Foto: Getty Images / ipopba
Meldung

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.