Ein Tweet über ihre Sneaker brachte Saskia Esken einigen Ärger ein. (c) Getty Images / chiewr
Ein Tweet über ihre Sneaker brachte Saskia Esken einigen Ärger ein. (c) Getty Images / chiewr
Neue SPD-Vorsitzende

Esken erntet Shitstorm wegen Schuh-Tweet

Die neue SPD-Vorsitzende war offenbar so stolz auf ihre Schuhe, dass sie ihnen einen eigenen Tweet widmete. Die Reaktionen: wenig begeistert.
Aus der Redaktion

Mit einem aktuellen Tweet hat sich Saskia Esken ihren ersten Shitstorm als SPD-Vorsitzende eingehandelt. Darin ging es um die Schuhe, die sie auf dem SPD-Parteitag trug – die auffällig bedruckten Sneaker schafften es sogar in die Berichterstattung des SWR.

Anlässlich ihrer Wahl zur Co-Parteivorsitzenden setzte Esken am vergangenen Freitag einen persönlichen Tweet ab. Darin zu sehen: Ein Foto der besagten Sneaker, unterlegt mit dem Satz: „Als ich die in San Francisco gekauft habe, hätte ich nicht gedacht, wo sie mich hintragen.“

Auf den ersten Blick strahlt die Nachricht eher Bescheidenheit als Extravaganz aus: Die Informatikerin hatte vor ihrem Eintritt in die Politik in verschiedenen Berufen gearbeitet, unter anderem als Kellnerin und Paketzustellerin. Dass sie mit dem Tweet trotzdem gehörig ins Fettnäpfchen tritt, hätte sich Esken wohl nicht träumen lassen. 

Empörte Twitter-Nutzer wiesen Esken sogleich darauf hin, dass ihre persönliche Ökobilanz sich nicht mit den Forderungen nach mehr Engagement fürs Klima vertrage, welche die neuen SPD-Vorsitzenden Esken und Norbert Walter Borjans an den Koalitionspartner CDU stellen.

„Ich bin extrem neugierig, was Saskia Esken den Bürgern demnächst als Nachbesserung am Klimapaket nahebringen wird, die San Francisco zeitlebens nur aus dem Fernsehen kennen (…)“ schreibt ein verärgerter Nutzer. „Nach San Francisco düsen und Schuhe kaufen (…). Aber morgen wird der böse Kapitalismus wieder bekämpft – versprochen!“ spöttelt ein anderer.

Für ihre mangelnde politische Erfahrung wurden die neue SPD-Vorsitzenden zuletzt oft kritisiert. Dass offensichtlich auch die Wahl des Schuhwerks politisch sein kann, sollte ihr nun hinreichend bekannt sein.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Facebook soll Problemen bei der Reichweite gewusst, jedoch nichts unternommen haben. / Statistik: (c) Getty Images/champc
Statistik: (c) Getty Images/champc
Meldung

Facebook fakte seit Jahren bewusst die Reichweite

Neue Gerichtsdokumente belasten Facebook schwer. Der Konzern soll „seit Jahren“ davon gewusst haben, dass die Reichweitenzahlen übertrieben waren. »weiterlesen
 
Corona-Experte Christian Drosten empört sich über eine Stern-Meldung. / Corona: (c) Getty Images/ChakisAtelier
Corona: (c) Getty Images/ChakisAtelier
Meldung

Stern-News: Corona-Experte Drosten ist „schockiert“

Christian Drosten, Chef-Virologe der Charité, gab dem Stern ein Interview. Das Ergebnis schockt ihn. »weiterlesen
 
Die Stimmung um Bäcker Bosselmann aus Hannover hat sich innerhalb von wenigen Tagen gedreht. (c) Getty Images / Nach Corona-Appell
Foto: Getty Images / Nach Corona-Appell
Meldung

Bäcker erntet erst Solidarität, dann Shitstorm

Vor wenigen Tagen hatte ein Hannoveraner Bäcker auf sein emotionales Video zur Corona-Krise viel Zuspruch erhalten. Kurz darauf schlug die Stimmung um. »weiterlesen