Achim Schneider hat seine Karriere nach zwanzig Berufsjahren neu justiert. (c) Fotos/Collage: Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Achim Schneider hat seine Karriere nach zwanzig Berufsjahren neu justiert. (c) Fotos/Collage: Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Sabbatical in der PR

„Es gibt Wichtigeres als die Arbeit“

Einmal eine Auszeit nehmen – wovon viele träumen, haben drei Kommunikatoren gemacht. In unserer Miniserie erzählen sie von ihren Sabbatical-Erfahrungen. Im zweiten Teil berichtet Achim Schneider, früherer Leiter der Unternehmenskommunikation bei Porsche, wie er sein Leben neu justiert hat.
Anne Hünninghaus

Ausbrechen, innehalten, aufbrechen: Irgendwann kommt für viele im Job der Zeitpunkt, an dem sie sich wünschen, die Routine hinter sich zu lassen und mithilfe eines Sabbaticals eine Weile im eigenen Takt zu leben. Manche erwischt der Moment bereits früh, andere nach einem Aufstieg oder auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Ebenso unterscheiden sich die Sehnsüchte, wie dieser Zeitraum zu füllen ist. Soll die persönliche Weiterbildung im Fokus stehen? Möchte man mehr Zeit mit der Familie verbringen? Sich sortieren und beruflich neu aufstellen? Oder träumt man von der Weltreise inklusive Entspannung unter Palmen? 

Achim Schneider (47): Neuorientierung zur Lebensmitte

→ Sabbatical von Juli 2015 bis Juni 2017
→ Vorher: Leiter der Unternehmenskommunikation bei Porsche
→ Heute: Geschäftsführer und Partner bei R3DT

Das Thema „Auszeit“ schwelte schon eine ganze Weile in mir. Dann ergab sich eine günstige Gelegenheit, das tolle Kapitel meiner ersten zwanzig Berufsjahre krönend abzuschließen. Bei Porsche war ich knapp drei Jahre und hatte am Ende alles erreicht, was man sich im Kommunikationsumfeld vornehmen kann. Davor bin ich Pressechef bei Bosch gewesen. Hier und in zwei anderen Konzernen war ich in unterschiedlichsten Kommunikationsdisziplinen und -situationen sowie Märkten unterwegs – diese waren für mich fachlich ausgereizt.

Schon vor meinem BWL-Studium habe ich als freier Journalist gearbeitet und war Öffentlichkeitsarbeiter für die Bundeswehr. Mit dem Diplom in der Tasche habe ich dann mein Hobby zum Beruf gemacht – und an diesem hatte ich immer viel Spaß. Irgendwann kippte das jedoch, ich habe gemerkt, dass das nicht mehr so richtig meins ist, in einem Konzern mit seinen Changes und Zwängen zu arbeiten. Aufkommende Zweifel, ob ich das für die zweite Hälfte meiner Berufszeit so weitermachen möchte, habe ich ernst genommen.

Für die Entscheidung, welchen Weg ich einschlagen möchte, wollte ich mir Zeit nehmen – und mehr Zeit wollte ich auch mit meiner Familie verbringen. Als ich bei Porsche aufhörte, waren meine Kinder neun und zwölf Jahre alt. Ich hatte vorher einfach zu wenig von ihnen mitbekommen, da ich so viel unterwegs war, auch als Wochenendpendler. Dass ich mir offenhalten konnte, wie lange ich ohne Job sein werde, war natürlich eine komfortable Situation. Vorgenommen hatte ich mir nur, mindestens sechs Monate Auszeit zu nehmen.

Das erste halbe Jahr habe ich damit verbracht, den Familienalltag zu genießen und Verwandte und Freunde im In- und Ausland zu besuchen. Außerdem trieb ich viel Sport, erledigte einiges im Haushalt – Dinge, die vorher immer liegen geblieben waren – und restaurierte meinen alten 911er. Ich habe die Seele baumeln lassen, bin aber aktiv geblieben. Einfach in den Tag hinein leben – das liegt mir nicht.

Am Ende dieser Phase startete ich langsam in die Jobsuche. Und dabei war ich sehr wählerisch. Statt einfach etwas Neues zu finden, das scheinbar passt, habe ich mir intensiv Gedanken gemacht, wie ich die nächsten zwanzig Jahre leben und arbeiten will. Das ist für mich auch ein genialer Aspekt am Beruf des Kommunikators mit BWL-Background: Man ist sehr breit aufgestellt, bekommt viel mit aus Unternehmen und Gesellschaft.

Natürlich habe ich mir, auch nach Anrufen von Headhuntern, die eine oder andere Stelle angeschaut. Aber da war nichts dabei, was ich mir auf lange Sicht vorstellen konnte. Mein Anspruch war, mir für die Suche so lange Zeit zu nehmen, bis ich eine Aufgabe finde, für die ich wirklich brenne.

"Am Ende hat meine Auszeit zwei Jahre gedauert"

Außerdem standen Weiterbildungen und Tagungen auf dem Programm, insbesondere zur digitalen Disruption und zu Start-up-Themen, die mich immer fasziniert haben. Zehn Jahre zuvor bin ich schon einmal in ein Start-up eingestiegen, bin nach dessen Scheitern aber wieder in der Industrie gelandet. Doch die Wunschvorstellung blieb, und so habe ich mich nach passenden Geschäftsmodellen umgeschaut und eigene Ideen abgeklopft. Über das Karlsruher IT-Netzwerk Cyberforum bin ich dann in Kontakt mit verschiedenen Gründern gekommen. Einer davon ist heute mein Geschäftspartner.

Noch am Abend des Kennenlernens Ende vergangenen Jahres, an dem er mir seine Geschäftsidee erklärt hat, war mir klar: Das ist es! Es geht um den Einsatz von Virtual-Reality-Techniken in industriellen Produktionsprozessen und der Produktentwicklung. Es bestehen also Berührungspunkte zu meinen bisherigen Tätigkeiten auch im Bereich der Kundenkommunikation und als Führungskraft, meine betriebswissenschaftlichen Kenntnisse sind hier ebenso gefragt. Seit Juli bin ich nun Geschäftsführer und Investor der Rüdenauer 3D Technology.

Wieder in den Arbeitsalltag hineinzukommen, hat mir trotz der langen Phase ohne Job keine Schwierigkeiten bereitet. Das Pendeln fällt weg, zum Mittagessen kann ich nach Hause gehen und als mein eigener Chef bin ich viel flexibler, kann beispielsweise auch mal unter der Woche den Schulausflug meines Sohnes begleiten.

Am Ende hat meine Auszeit zwei Jahre gedauert. Es tat gut, justieren zu können, was mir wirklich wichtig ist. Natürlich ist Arbeit und die Zufriedenheit damit wichtig, aber es gibt noch Bedeutenderes. Das Denken „Alle geben alles für die Firma“ ist überholt, die Leute machen sich dabei kaputt. Zu oft geht das Private mit zunehmendem Berufserfolg den Bach herunter. Ehen scheitern, Familien kommen zu kurz. Das kann es nicht sein.

Leider wird gerade im Falle von männlichen Führungskräften der Wunsch nach einem Sabbatical oft nicht akzeptiert. Der Hintergrund ist durchaus verständlich, denn die Organisation ist oft kompliziert. Aber mit einer guten Personalstrategie kann auch das klappen – genauso wie bei Mutterschutz und längerer Elternzeit. Ich bin davon überzeugt, dass die Unternehmen selbst davon profitieren. Meine Empfehlung wäre aber, eine längere Auszeit zwischen zwei Berufsabschnitten zu planen.

Protokolliert von Anne Hünninghaus

 

Lesen Sie in Teil eins dieser Miniserie, wie Ines Thomas, Director Corporate Communications und Pressesprecherin des Verlags Condé Nast, ein Academical Sabbatical einlegte.

 

 
Achim Schneider, R3DT (c)  R3DT
Achim Schneider
R3DT
Geschäftsführer und Partner

Achim Schneider ist Geschäftsführer von R3DT, einem Anbieter von Virtual Reality (VR)-Technologie. Dort verantwortet er die Bereiche Business Development, Finanzen sowie Marketing. Zuvor war Schneider als Führungskraft in unterschiedlichen Funktionen bei weltweit bekannten Konzernen wie Porsche/Volkswagen, Bosch, MTU/Tognum und Infineon/Siemens tätig.

 

Kommentare

Seien wir doch bitte wenigstens zu uns selbst im stillen Kämmerlein mal ehrlich: Die PR ist eine der anstrengensten Disziplinen, die es gibt. Und eine der unsichersten. Man sitzt auf dem Schleudersitz. Ab 40 ist man "durch". Und jetzt seien wir mal noch ehrlicher: Danach kommt: NICHTS. Wie auch immer man das NICHTS dann nennt oder in scheinbare Solo-Selbstständigkeiten oder skurile Neugründungen verpackt. Es ist vor allem einkommensmäßig das NICHTS. Nach erfolgreichem Aufstieg und jahrelanger 70-80-Stundenwoche bin ich mit Anfang vierzig ausgestiegen. Ich ahnte, dass ich das nicht mehr durchhalte. Und ja, nun pflege ich seit Jahren das NICHTS. Keine Pseudo-Aktivitäten, denn ich mag es nícht, mit Arbeit Geld zu vernichten oder weniger zu verdienen als ein Sachbearbeiter auf dem Katasteramt. Ach übrigens: Letzterer hätte ich werden sollen. PR: Nie wieder. Ich empfehle jungen Leuten in meinem Umfeld, unbedingt die Finger davon zu lassen. Warum? Viel zu viele drängen in die Branche. Ein einziges Personalkarussell, in dem sich alle immer schneller drehen. Ach ja: Als dann vier Jahre nach meinen Ausstieg der Herzinfarkt kam, wusste ich: Alles richtig gemacht.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Ines Thomas hat sich eine akademische Auszeit genommen. (c) Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/ Mister Spex/R3DT
Fotos/Collage: Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

"Ich war von der ersten Minute an in Action"

Einmal eine Auszeit nehmen – wovon viele träumen, haben drei Kommunikatoren gemacht. In unserer Miniserie erzählen sie von ihren Sabbatical-Erfahrungen. Ines Thomas, Director Corporate Communications und Pressesprecherin des Verlags Condé Nast, blickt im ersten Teil zurück auf ihr Academical Sabbatical. »weiterlesen
 
Katharina Berlet ist acht Monate durch die Welt gereist. (c) Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Fotos/Collage: Quadriga Media Berlin/Studio Condé Nast/Mister Spex/R3DT
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

"Manchmal muss man innehalten“

Einmal eine Auszeit nehmen – wovon viele träumen, haben drei Kommunikatoren gemacht. In unserer Miniserie erzählen sie von ihren Sabbatical-Erfahrungen. Im dritten und letzten Teil berichtet Katharina Berlet von ihrer einjährigen Auszeit, in der sie ihr Drang nach Freiheit in die weite Welt geführt hat – ein Gefühl, das sie sich bis heute bewahrt. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Manchmal bedarf es radikaler Entscheidungen, um ihren Wert zu erkennen. (c) Getty Images/francescoch
Bild: Getty Images/francescoch
Lesezeit 4 Min.
Essay

Nicht verzagen, Neues wagen

Anfänge fallen uns oft nicht leicht. Manchmal bedarf es radikaler Entscheidungen, um ihren Wert zu erkennen. »weiterlesen
 
Sollte man als Kommunikator niemals vergessen: den Empfänger. (c) Getty Images/artisteer
Foto: Getty Images/artisteer
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Kommunikation ist keine Einbahnstraße

Die Trumps und Seehofers dieser Welt reden und reden. Ob ihnen überhaupt in den Sinn kommt, dass sie oft ins Leere schießen? Kolumnist Claudius Kroker über die Grundregeln der Kommunikation – plus Erfolgsrezept. »weiterlesen
 
„Dramatischer Zustand“: Das Klinikum Dortmund war dem Ende nahe, als Marc Raschke die Kommunikation übernahm. (c) Getty Images/sudok1
Foto: Getty Images/sudok1
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Ein Krankenhaus in PR-Behandlung

Wenn der (Neu-)Anfang vor dem Ende kommen muss: Kommunikationschef Marc Raschke über seine viel beachtete Aufbauarbeit im Klinikum Dortmund.   »weiterlesen
 
Rote Karte für Fifa und DFB: Wo die Haltung fehlt, steht das Image auf dem Spiel. (c) Getty Images/joel-t
Foto: Getty Images/joel-t
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Die WM der Verlierer

Die Fußball-Nationalmannschaft ist gescheitert. Doch die Weltmeisterschaft hat noch viel größere Verlierer hervorgebracht: die Fußballverbände. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Das nächste EU-Gesetzesvorhaben steht in den Startlöchern. (c) Getty Images/designer491
Foto: Getty Images/designer491
Lesezeit 3 Min.
Analyse

Und wieder schrillen die Alarmglocken

Nach der DSGVO ist vor der Urheberrechtsreform – das Europäische Parlament stimmt in dieser Woche über das nächste Gesetzesvorhaben mit enormer Tragweite für die Onlinekommunikation ab. Wie ist die Reform aus PR-Sicht zu bewerten? Zwei Experten für Urheber- und Medienrecht schätzen die Folgen ein. »weiterlesen
 
Viele wüssten gar nicht, dass sie chronisch gestresst sind, sagt Stressforscher Mazda Adli. (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Viele erkennen die Warnzeichen nicht“

Stress kennen die meisten berufstätigen Menschen. Vorsicht ist dann geboten, wenn er zu einer chronischen Erkrankung wird. Stressforscher Mazda Adli über die Frühwarnzeichen und was Mitarbeiter sowie Arbeitgeber tun können. »weiterlesen