In der Influencer-Szene dreht sich alles um Selbst- und Produktpräsentationen(c) Thinkstock/Topp_Yimgrimm
In der Influencer-Szene dreht sich alles um Selbst- und Produktpräsentationen(c) Thinkstock/Topp_Yimgrimm
Influencer Relations

Es geht um die Glaubwürdigkeit

Solange Unternehmen auf Influencer-Profile als bloße Werbekanäle setzen, wird eine Szene gefüttert, in der sich alles um Selbst- und Produktpräsentationen dreht. Der beste Weg ist ein anderer, meint unser Gastkommentator.
Klaus Eck

Ein Influencer, der mit seinen Themen hohe Followerzahlen erreicht, wird in der Öffentlichkeit schnell zum Popstar hochgejazzt. Gelegentlich kann dieser Umstand zu einer eigenwilligen Wahrnehmung der Realität führen. So wurde der Fall der britischen Bloggerin Elle Darby Anfang des Jahres öffentlich verhandelt.

Die 22-Jährige hatte mit ihrem Freund in einem Dubliner Hotel gratis nächtigen wollen. Als Bezahlung bot sie an, auf ihrem Youtube- und Instagram-Kanälen über das Hotel zu berichten. Eigentlich ein üblicher Pitch einer Reise-Influencerin, der kein Aufreger sein müsste. Doch der angefragte Hotelier ging mit dem #Bloggergate an die Öffentlichkeit und entfachte eine emotionsbeladene Debatte darüber, ob ein Influencer so etwas überhaupt tun dürfe.

Fakt ist: Solange Unternehmen auf Influencer-Profile als bloße Werbekanäle setzen, wird eine Szene gefüttert, in der sich alles um Selbst- und Produktpräsentationen dreht. Online-Kampagnen wie jene von Coral und Milka illustrieren, wie schräg es ist, wenn Influencer im Selfie-Style Schokolade und Waschmittel in die Kamera halten.

Mit derartig plumpen Platzierungen tun sich die Stars der digitalen Seifenoper ebenso wenig einen Gefallen wie Marken. Wollen Letztere von Influencern profitieren, setzen sie auf langfristige Kooperationen, auf Co-Kreation und eine kreative Einbindung in die Kommunikation. Es geht dabei um Influencer Relations. Alles andere zerstört die Glaubwürdigkeit − und damit mittelfristig auch das Geschäftsmodell eines jeden Influencers.

Zu diesem Ergebnis kommen viele dieser Meinungsmacher selbst. Sie verstehen sich als eigenständige Marken- und Kreationsmedien und wollen mit ihrer Community kommunizieren. Dabei geht es ihnen weniger um Geld als um langfristige, authentische Beziehungen mit Marken.

Meine Prognose: Die Profis unter den Influencern werden uns erhalten bleiben, weil sie ihren Wert nachweisen. Sternchen werden das Spiel ergänzen und ihre sprichwörtlichen 15 Minuten Ruhm bekommen. Kleine Empörungsstürme ergänzen das Spiel um die Influencer. Influencer Relations als solches werden dadurch nicht gefährdet. Denn Menschen werden weiterhin Menschen mögen, die ihnen nahe sind und deren Profile ihnen nicht als reiner Werbekanal auffallen.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Bayerische Staatsoper gewann 2019 unter anderem den DPOK für das "Team des Jahres". (c) Bayerische Staatsoper
Foto: Bayerische Staatsoper
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wo man sich in München noch über das Double freut

Beim diesjährigen Deutschen Preis für Onlinekommunikation gewann die Bayerische Staatsoper die begehrten Auszeichnungen für das „Team des Jahres“ und für die „Kampagne des Jahres von Institutionen“. Ihre Initiativen widmeten sich der Frage: Wie begeistert man im 21. Jahrhundert Menschen für die Oper?   »weiterlesen
 
Was Social Media angeht, ist der Bundestag ziemlich spät dran, meint Christiane Germann, Social-Media-Beraterin für Behörden./Christiane Germann: (c) Henning Schacht
Bild: Henning Schacht
Interview

Kritik an Social-Media-Plänen des Bundestags

Der Bundestag will eigene Social-Media-Kanäle launchen. Ein Budget hat er dafür nicht. Christiane Germann, Social-Media-Beraterin für Behörden, sieht das kritisch.
 
Am 14. Juni endet die erste Bewerbungsfrist für die Digital Communication Awards. (c) Getty Images/vchal / Quadriga Media
Foto: Getty Images/vchal / Quadriga Media
Meldung

Digital Communication Awards: Der Countdown läuft

Die Award-Saison ist in vollem Gange. Als nächster an der Reihe: Die Digital Communication Awards. Bereits nächsten Freitag endet die erste Bewerbungsfrist. »weiterlesen
 
Die Ankündigung eines Bluttests, der Brustkrebs erkennen soll, endete für die Uni-Klinik Heidelberg in einem PR-Desaster/ Bluttest: Getty Images/ Jovanmandic
Bild: Getty Images/ Jovanmandic
Meldung

Der PR-Skandal der Uni-Klinik Heidelberg erklärt

Eigentlich sollte er ein Meilenstein in der Medizin sein. Die Uni-Klinik Heidelberg kündigte schon im Februar einen Bluttest an, der Brustkrebs erkennen soll. Dabei gibt es nicht einmal einen Prototyp. Wir klären über den PR-Skandal auf. »weiterlesen
 
Wie geht man im Krisenfall mit den Medien um? (c) Getty Images / yanggiri
Foto: Getty Images / yanggiri
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Krisenkommunikation vor der Kamera

Wie geht man im Krisenfall mit den Medien um – und kommt im besten Fall ohne Imageschaden aus der Situation heraus? »weiterlesen
 
Nach Europawahl und Rezo-Video: CDU/CSU diskutieren digitale politische Kommunikation. (c) GettyImages / metamorworks
Unter anderem wird in CDU/CSU der Aufbau eigener Youtube-Influencer diskutiert. Foto: Getty Images / metamorworks
Meldung

Nach Rezo-Debakel: CDU/CSU planen Digitaloffensive

In den Unionsparteien wird diskutiert, wie die digitale Kluft zu jüngeren Generationen verringert werden kann. »weiterlesen