Das Ende der 5G-Versteigerung feierte Vodafone mit einer PR-Aktion. (c) Getty Images / Dejvice6
Das Ende der 5G-Versteigerung feierte Vodafone mit einer PR-Aktion. (c) Getty Images / Dejvice6
5G-Auktion

Erstes 5G-Telefonat: PR-Coup für Vodafone

Die 5G-Mobilfunkfrequenzen sind versteigert. Netzbetreiber Vodafone feierte das Ereignis mit einer PR-Aktion.  
Aus der Redaktion

Nach sage und schreibe 497 Runden und mehr als 12 Wochen endete am Mittwochabend die Versteigerung der begehrten 5G-Mobilfunkfrequenzen. Mitgeboten haben die Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica und 1&1 Drillisch, ein Tochterunternehmen des Mobilfunk-Neulings United Internet. Die meisten Frequenzen konnte zwar die Deutsche Telekom ersteigern. Dafür hatte Vodafone jedoch in anderer Hinsicht die Nase vorn.

Am Donnerstagmorgen ließ das Unternehmen per Pressemitteilung verlauten, Firmenchef Hannes Ametsreiter habe soeben „Deutschlands erstes 5G-Videotelefonat“ getätigt und damit die erste echte 5G-Station in Betrieb genommen. Abgesehen von der PR-Wirkung hatte die Aktion allerdings nur einen geringen praktischen Nutzen: Der Anruf reichte lediglich ein paar hundert Meter weit – vom Parkdeck der Vodafone-Zentrale bis zum Dach des Bürogebäudes. Trotzdem freute man sich bei Vodafone diebisch über den Coup, wie ein Tweet des Kommunikationschefs Alexander Leinhos deutlich macht.

 

„Vom Planen und Bieten geht es jetzt endlich ins Machen“, kommentierte Ametsreiter das Ereignis. Bis das neue Netz zur Verfügung steht, wird es jedoch noch einige Zeit dauern. Für ein flächendeckendes 5G-Netz ist die Umrüstung bestehender Standorte wie auch der Aufbau komplett neuer Antennenmasten erforderlich. Vodafone zeigt sich dennoch optimistisch: Bis Ende 2021 wolle man bis zu 20 Millionen Menschen in Deutschland mit 5G erreichen.

Für die Versteigerung selbst haben die Mobilfunkbetreiber jedoch nur wenige freundliche Worte übrig: Die Auktion habe zu lange gedauert; außerdem sei sie mit insgesamt 6,5 Milliarden Euro, die die Konzerne für ihre Frequenzen bezahlten, viel zu teuer gewesen. „Ich bin aber sehr unglücklich mit der Dauer des Verfahrens und dem hohen Preis, den wir als Bieter bezahlen müssen“, so Ametsreiter. Digital-Deutschland verliere damit wertvolle Zeit. Im internationalen Vergleich hinkt das Land bei der Vernetzung mit dem ultraschnellen Standard hinterher.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Wie glaubwürdig sind Journalisten, die PR-Events moderieren?/ Moderatoren: (c) Getty Images/ kasto80
Freie Journalisten sind auf jeden Auftrag angewiesen. Foto: Getty Images/ kasto80
Bericht

Sind Journalisten käuflich?

Wenn Journalisten sich von Unternehmen oder Verbänden als Moderatoren engagieren lassen, kann das Aufmerksamkeit entfachen. Doch gilt es, genau abzuwägen – auf beiden Seiten. »weiterlesen
 
Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Trump empfängt rechte Hetzer zum Social-Media-Gipfel. Foto: Twitter/@realDonaldTrump
Meldung

Trump lädt rechte Trolle zum Social-Media-Gipfel

Donald Trump empfängt rechte Trolle und Verschwörungstheoretiker zum Social-Media-Gipfel. Facebook, Twitter und Co. wurden nicht eingeladen.
 
Diesel verabschiedet sich von 14.000 Followern. / Diesel: (c) Diesel / pixabay.com
Diesel wirbt für Toleranz. Foto: (c) Diesel / pixabay.com
Meldung

Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern

Die Jeans-Marke Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern auf Instagram. Sie störten sich an der offenen Haltung von Diesel gegenüber LGBTQ+. »weiterlesen
 
Politiker blockieren kritische User gern auf Twitter./ Blocked: (c) Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Das Blockieren verstößt gegen Grundrechte. Foto: Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Bericht

Warum Politiker Follower nicht blockieren dürfen

Nur ein Klick. Der kritische Twitter-Follower ist blockiert und nervt nie wieder. Auch Politiker nutzen diese Social-Media-Funktion. Dürfen sie das? »weiterlesen
 
Jede Redaktion tickt anders. Beim Versand von Pressemitteilungen muss man das beachten./ Pressemitteilungen: (c) Getty Images/ fivepointsix
Claudius Kroker gibt Tipps für den Versand von Pressemitteilungen. Foto: Getty Images/ fivepointsix
Kolumne

Wie Pressemitteilungen in die Medien finden

Die optimale Pressemitteilung ist verfasst. Doch wie schaffen Sie es, Journalisten auf sie aufmerksam zu machen? Unser Kolumnist erklärt, worauf es beim Siegeszug Ihrer Pressemitteilung in die Redaktionen ankommt. »weiterlesen