Wer professionell Pressearbeit betreibt, sollte auch in geeignetes Bildmaterial investieren. (c) Getty Images / ArisSu
Wer professionell Pressearbeit betreibt, sollte auch in geeignetes Bildmaterial investieren. (c) Getty Images / ArisSu
Fotos und Bilder

Erfolgreiche Pressearbeit braucht gute Fotos

Wer professionell Pressearbeit betreibt, sollte nicht nur Sinn für gute Texte, sondern auch in geeignetes Bildmaterial investieren.
Claudius Kroker

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ – dass das nicht nur ein abgedroschener Spruch ist, zeigt uns die tägliche mediale Vermittlung von Bildern und Fotos in Zeitungen, Fachzeitschriften und Magazinen, im Fernsehen, auf Websites oder in Social Media. Die Wirkung der Bilder kann enorm sein. Bilder können verfälschen und beeinflussen, sie können Nachrichten verstärken, sie können sogar selbst zur Nachricht werden. Ganz ohne Text-Information – wenn die Bilder besonders gelungen sind oder besonders ausdrucksstark. Wunderbare Beispiele zeigt die aktuelle Ausstellung Rückblende, die im Laufe dieses Jahres noch in Bonn, Leipzig und Brüssel zu sehen ist.

Aussagekräftige Bilder statt umfangreicher Nachrichten lieferten zum Beispiel US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un bei ihrem Treffen an der betonierten Grenze zwischen Nord- und Südkorea. Die Meldung selbst war nicht umfangreich; über das nicht einmal 60 Minuten währende Treffen drangen kaum Details nach außen.

Es ging nur um Bilder. Da konnte jeder hineininterpretieren, was möglich war. Die Kameras aus Richtung Nordkorea zeigten Kim, der einem alten Mann (zur Erinnerung: dem „geisteskranken, senilen Amerikaner“) den Weg weist. Der Blick von Süden zeigte den amerikanischen Präsidenten, der dem kleinen Nordkoreaner großväterlich auf die Schulter klopft und an ihm vorbeimarschiert. „Haste gut gemacht, mein Kleiner“, drückt das Foto aus.

Für den Abdruck in der Zeitung können Fotos entscheidend sein

In Medien und Pressearbeit können gute Fotos darüber entscheiden, ob die Nachricht aus einer Pressemitteilung zu einer Veröffentlichung führt oder nicht. Der sich jährlich wiederholende Besuch der Sternsinger am 6. Januar im Kanzleramt besticht zum Beispiel nicht durch einen exorbitanten Nachrichtengehalt. Die Bedeutung als wahre „News“ hält sich hier sehr in Grenzen. Und doch berichten nahezu alle Medien über das regelmäßige spätweihnachtliche Stelldichein. Das liegt zu einem großen Teil an den Bildern, die der Aufmarsch der engagierten jungen Leute bietet.

Ein Teilnehmer in einem meiner Seminare zur Pressearbeit berichtete darüber, wie sein Unternehmen zum Beginn eines Ausbildungsjahres vier neue Auszubildende geschickt in Szene gesetzt hat. Man investierte dort tatsächlich in einen professionellen Fotografen, der ein wirklich gelungenes schwarz-weiß-Foto der neuen Azubis mit ihrem künftigen Chef erstellte. Das Foto ging mit der entsprechenden Pressemitteilung an alle Tageszeitungen und Anzeigenblätter im Umkreis, die es – so berichtete der Teilnehmer – alle abdruckten.

Und das sicher nicht wegen der Meldung „Wir haben vier neue Azubis“ – denn die allein hat in einem Land mit vier Millionen Unternehmen und noch mehr Auszubildenden keinen besonders hohen Nachrichtenwert, geschweige denn ein Alleinstellungsmerkmal. Das kam allein durch ein gutes Foto, mit dem sich die Nachricht in diesem Fall von dem Azubi-Pressemitteilungs-Allerlei anderer Unternehmen abhob.

Pressestellen tun sich schwer mit gutem Fotomaterial

Und obwohl dieser Mechanismus bekannt ist und Redakteure in brancheninternen Umfragen immer wieder angeben, wie wichtig ihnen gute Fotos für die Berichterstattung sind, tun sich Unternehmen, Verbände und andere Absender von Pressemitteilungen unvorstellbar schwer, geeignete Fotos zu liefern. Solcherlei Hemmungen sind ganz und gar unverständlich und machen die oftmals vorangestellte Arbeit an ausgesuchten Pressethemen und ausgefeilten Pressemitteilungen zunichte.

Ein paar Beispiele für solcherlei Malheure: Ein Unternehmen bestellt einen neuen Geschäftsführer, es wird eine fachlich korrekte und journalistisch gut geschriebene Personalmeldung für die Fach- und Lokalpresse erstellt. Auf die Frage nach einem Foto von der neuen Führungspersönlichkeit blickt man jedoch in ratlose Gesichter. Zaghaft wird ein mögliches Foto eingereicht, mehr könne der gute Mann aus Zeitgründen im Moment nicht zur Verfügung stellen. Es war ein Bild, das ihn im Urlaub vor Palmen zeigte. Nun war die Wahl: Geschicktes Bearbeiten (= Manipulieren) der Abbildung oder Versand der Nachricht ohne Bild an die Medien mit dem Anschein, bei dem Neuen handele es sich um einen unsichtbaren Mister X.

Anderes Beispiel: Ein Unternehmen möchte mit seinen Beschäftigten einen Beitrag zum Klimaschutz und zur Entlastung der Berufspendler-geplagten Einfallstraßen leisten. Er least großzügig Dienstfahrräder für alle 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Was könnte man da nicht alles an Foto daraus machen: in Reihe, in Formation, im Quadrat, im Kreis oder als Pyramide wie eine Polizei-Motorradstaffel… Je ausgefallener, umso besser. Doch ein Foto kommt nicht zustande. Nicht einmal ein Teil der 25 Leute schafft es für fünf Minuten zusammen an einem Ort zu sein. Ergebnis: Die entsprechende Pressemitteilung geht ohne Foto raus – und verschwindet konsequenterweise im Papierkorb der Redaktionen.

Erfolgreiche Produkt-PR braucht gute Produkt-Fotos

Ein Beispiel aus der Produkt-PR: Ein Unternehmen bringt einen neuen Artikel auf den Markt, liefert aber mit der entsprechenden Pressemitteilung kein Foto vom Produkt mit, sondern eines vom Vorstandsvorsitzenden. Auch das (bzw. der) wird ein Fall für den Papierkorb.

Ergo: Wer professionell Pressearbeit betreibt, sollte nicht nur Sinn für gute Texte haben, sondern auch in geeignetes Bildmaterial investieren. Denn wie bei Pressemitteilungen und der eigentlichen Nachricht, sind auch bei Fotos Qualität, News-Wert und Bezüge zum Leser wichtig. Je besser, je außergewöhnlicher die Nachricht und/oder das Bild, desto mehr Medienpräsenz.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Wenn die Büros leer sind, werden Führungsaufgaben künftig verstärkt virtuell ausgeübt. Das erfordert ein Umdenken bei Führungskräften und Kommunikationsverantwortlichen. (c) Getty Images/Sushiman
Foto: Getty Images/Sushiman
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Mitarbeiterführung im „New Normal“ gelingt

Wenn räumliche Nähe nicht gegeben ist, muss Leadership virtuell stattfinden. Lutz Hirsch, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur Hirschtec, berichtet hier von seinen Erfahrungen und erklärt, wie die Kommunikationsabteilung unterstützen kann. »weiterlesen
 
Bei digitalen Bewerbungsverfahren bleiben die Zwischentöne oft auf der Strecke. (c) Getty Images/Pheelings Media
Foto: Getty Images/Pheelings Media
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Was digitalen Job-Interviews fehlt

Aktuell finden Bewerbungsverfahren und Interviews hauptsächlich digital statt. Dadurch verändern sich die Anforderungen und Erwartungen an Arbeitergeber und Bewerber. »weiterlesen
 
Mitreden erwünscht: Wenn sich Unternehmen wie ein soziales Netzwerk organisieren, dann verspricht das mehr Beweglichkeit in unsicheren Zeiten. (c) Getty Images/trumzz
Foto: Getty Images/trumzz
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mitreden erwünscht

Interne Kommunikation hat in der Coronakrise an Bedeutung gewonnen. Georg Kolb gibt Antworten auf fünf in der Mitarbeiterkommunikation häufig gestellte Fragen und erklärt, wie interne Kommunikation zur „Employee Experience“ werden kann. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen