Statt Vollgas lieber einen Gang zurückschalten – das heißt, auch mal mit den Kollegen einen gemütlichen Kaffee zu trinken. (c) Getty Images/rawintanpin
Statt Vollgas lieber einen Gang zurückschalten – das heißt, auch mal mit den Kollegen einen gemütlichen Kaffee zu trinken. (c) Getty Images/rawintanpin
Kommentar

Entschleunigt die interne Kommunikation!

Statt Vollgas lieber einen Gang zurück: Das ist die Devise unseres Gastautors für die interne Kommunikation. Ein Kommentar. 
Matthias Kluckert

Eine Town Hall fürs Management, Schlüsselanhänger für die Belegschaft, eine elektronische Grußkarte für alle, und schon hat jeder die neuen Kernbotschaften verinnerlicht ... Das ist erschreckenderweise vielerorts noch immer die Vorstellung davon, wie Kommunikation in Unternehmen funktioniert. Ich bin überzeugt: Wenn wir unsere Botschaften nachhaltig verbreiten wollen, müssen wir anders vorgehen. Nicht alles auf einmal, lautet die Devise. Und: Statt Vollgas lieber einen Gang zurückschalten.

- Anzeige -

Anzeige: Quadriga Media Berlin

 

Beachten wir die unterschiedlichen Haltungen der Mitarbeiter! Da gibt es die Verweigerer („Früher war alles besser“), die Neutralen („Mal gucken, was kommt“) und natürlich die Hochmotivierten („Wann legen wir endlich richtig los?“) – und zwar über alle Abteilungen hinweg. Klar: Es ist schwer, starke Überzeugungen zu verändern. Doch genau deshalb müssen wir hier ansetzen. Das geht nur über langfristige, gezielte Maßnahmen, die nicht im Sande verlaufen.  

Den Motivierten sollten wir Argumente geben, die sie zu Multiplikatoren machen. Die Neutralen müssen wir auf unsere Seite ziehen, denn diese Gruppe gerät schnell ins Schwanken. Verweigerer müssen wir dazu bringen, sich neuen Gedanken zu öffnen. 

Leider gibt es immer noch erstaunlich viele Kommunikatoren, die glauben, es reiche aus, eine Neuigkeit hier und da zu publizieren, und dann wüssten alle Bescheid. Wir als Kommunikatoren sollten wissen, dass das Quatsch ist. Und dass es nichts bringt, auf Fragen von Mitarbeitern nur ausweichend zu antworten. Dennoch machen wir das oft, um Unsicherheit zu vermeiden.

Dabei wäre es viel souveräner, auch mal zuzugeben, dass wir zum Punkt X eben nicht alles wissen. Statt die Belegschaft mit leeren Phrasen zu nerven, sollten wir den aktuellen Stand anhand von Fakten darlegen und danach regelmäßig Updates liefern. So bekämpfen wir Unsicherheit und wecken keine falschen Erwartungen. 

Und noch ein Rat: Gehen Sie mal durch die Abteilungen und plaudern Sie bei einer Tasse Kaffee mit Ihren Kollegen. Dabei werden Sie erfahren, was die Leute wirklich umtreibt – und Anregungen für Kommunikationsmaßnahmen bekommen, die kein Management-Meeting jemals liefern kann.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Unternehmen vertrauen in den sozialen Medien immer häufiger auf Mitarbeiter als Corporate Influencer. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Corporate Influencer wirken – und wie nicht

Unternehmen vertrauen in Sozialen Medien immer häufiger auf die eigenen Mitarbeiter als „Corporate Influencer“. Das setzt bei denen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus. Wie viel Kontrolle sind Kommunikationsabteilungen bereit abzugeben – und wo ziehen sie Grenzen? »weiterlesen
 
Hilfsorganisationen führen den so genannten Gemeinwohlatlas an. (c) Getty Images / Thitima Thongkham
Die Deutsche Bank ist das am schlechtesten bewertete Unternehmen im Gemeinwohlatlas 2019. Foto: Getty Images / Thitima Thongkham
Meldung

Marlboro, Fifa und Bild mit schlechtestem Image

Unternehmen schneiden im "Gemeinwohlatlas 2019" nicht besonders gut ab. Ob diese Image-Hitparade überhaupt sinnvoll ist: unklar. »weiterlesen
 
Bei Newsrooms empfiehlt sich eine Umsetzung in Form kleiner und konsequenter Schritte. (c) Getty Images / jopelka
Foto: Getty Images / jopelka
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Einen Newsroom aufbauen – Schritt für Schritt

Ob es um den Aufbau eines Corporate Newsrooms geht oder um seine Optimierung – es empfehlen sich kleine, konsequente Schritte. Unsere Tipps für Strategie und Planung. »weiterlesen
 
Eine offene, wertschätzende Beziehung zwischen Arzt und Patient kommt selten zustanden. Das liegt oft auch an der Kommunikation. (c) Getty Images / Sergey Tinyakov
Foto: Getty Images / Sergey Tinyakov
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

„Kommunikation in der Medizin darf kein Luxus sein"

Ärzte tragen große Verantwortung. Eine offene, empathische und wertschätzende Beziehung zu ihren Patienten kann Therapien positiv beeinflussen. Doch eine solche Beziehung kommt nicht immer zustande. Oft liegt das an einer missglückten Kommunikation. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen
 
Welche Folgen wird die Automatisierung von Dialogen für die Nutzer haben? (c) Getty Images / ismagilov
Foto: Getty Images / ismagilov
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie KI die Unternehmenskommunikation verändert

Künstliche Intelligenz wird unsere Vorstellung von Unternehmenskommunikation deutlich verändern. Bereits heute trägt diese Technologie dazu bei, automatisch Muster im dauernden Nachrichtenfluss zu erkennen und besser zu verstehen. Mithilfe von KI wird man auch Dialoge automatisieren können – etwa durch sogenannte Dialogroboter. Aber welche Folgen hat das für die Nutzer? »weiterlesen