Manche Entscheidungen lassen sich auch mit der Axt fällen. (c) Getty Images/koldunova
Manche Entscheidungen lassen sich auch mit der Axt fällen. (c) Getty Images/koldunova
sprecherspitze

Entscheiden mit der Axt

Allerorten wird Haltung verlangt. Da ist es doch erfreulich, wenn mal jemand konsequent auftritt. Oder? Unsere sprecherspitze.
Jens Hungermann

Gelegentlich müssen wir taffe Entscheidungen treffen im Leben. Manche scheinen zwar soft, können aber heikel sein. Cord oder Flanell? I-Phone oder Android? Pepsi oder Coke? Sean Connery oder Daniel Craig? Hack oder Soja? Buch oder „Tatort“? Helene Fischer oder Alice Cooper? Mallorca oder Mecklenburg? Federkern oder Kaltschaum? Wir merken: Auch Entscheidungen haben einen Härtegrad.

Immer wieder sind wir in der alltäglichen Kommunikation vor knifflige Alternativen gestellt. Sagen wir’s sensibel-verklausuliert? Oder lieber schonungslos-direkt? Was also beispielsweise antworten auf die Frage im Bewerbungsgespräch „Welche ist Ihre größte Schwäche?“? Möglichkeit A: „Durch meine ausgeprägte Hands-on-Mentalität neige ich dazu, anspruchsvolle Aufgaben alleinverantwortlich im Akkord abzuarbeiten.“ Antwort B: „Meine Offenheit, du Trottel!“ Wir lernen: Auch mit der Axt lassen sich Entscheidungen fällen.

Auf Twitter war kürzlich von einer, nun ja, bemerkenswerten Entscheidung in der Pressestelle einer Landesärztekammer zu lesen. Buzzfeed News berichtete von einer Recherche, bei der die Journalisten auf eine extra resolute Öffentlichkeitsarbeiterin trafen. Die Anfrage des Mediums habe man gelöscht, sie habe für die Pressestelle keinen Belang, erklärte die Dame auf Nachfrage. Auf den Einwand hin, dass Landesärztekammern zur Auskunft gegenüber Journalisten verpflichtet seien und nicht wahllos Presseanfragen löschen könnten, entgegnete die Pressestellenmitarbeiterin laut Buzzfeed News, sie lasse sich nicht sagen, wie sie ihren Job zu machen habe.

So viel Konsequenz – oder präziser: Chuzpe? – ist selten und erinnert an einen Sketch mit Diether Krebs. Der sitzt als Gast betrunken am Tresen einer Bar. „‘schuldigung“, lallt er den Barkeeper an, „ich hätt’ gern noch ’n Martino.“ „Das heißt Martini.“ Darauf der Gast: „Hey! Wenn ich mehr als einen möchte, sag’ ich Bescheid, klar?“

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Im direkten Medienkontakt mangelt es selbst Kommunikationsprofis immer wieder an Souveränität. (c) Getty Images/Mihajlo Maricic
Foto: Getty Images/Mihajlo Maricic
Lesezeit 4 Min.
Analyse

Prominente Ausrutscher und ihre Lehren

Im direkten Medienkontakt mangelt es selbst Kommunikationsprofis immer wieder an Souveränität. An prominenten Ausrutschern lässt sich zeigen, wie es besser geht. »weiterlesen
 
Foto: Getty Images/sorbetto
Foto: Getty Images/sorbetto
Lesezeit 1 Min.
Glosse

Kalter Entzug?

Neben allerlei anderen Retro-Trends gibt es auch eine Bewegung zurück zum guten, alten Handy ohne jede Internetfunktion: Keine Datenkraken, die Infos abgreifen und keine Zeitverschwendung mehr bei der Suche nach irgendwas auf Pinterest. Unsere sprecherspitze zum "kalten Entzug".  »weiterlesen
 
Ist die Ignoranz der Medien groß, helfen eigene Medien. (c) Thinkstock/z_wei
Foto: Thinkstock/z_wei
Lesezeit 2 Min.
Glosse

Sauber gelöst

Vier Wochen ist es her, seit die rechtspopulistische Partei Alternative für Deutschland (AfD) einen eigenen Newsroom ankündigte. Unsere sprecherspitze zu einem grandiosen Vorhaben. »weiterlesen
 
"Von drauß‘ von der Halde komm ich her; / Ich muss Euch sagen, gute neue Sprüche gibt’s nicht mehr." (c) Thinkstock/AlexRaths
Foto: Thinkstock/AlexRaths
Lesezeit 1 Min.
Glosse

Ho ho ho

Weihnachtszeit ist ..? Richtig, Grußkartenzeit. Vor allem eines bleibt bei dieser alljährlich wiederkehrenden Tradition jedoch häufig auf der Strecke: die Originalität. Unsere sprecherspitze. »weiterlesen
 
Zu große Vertrautheit in E-Mails kommt nicht gut an. (c) Thinkstock/FoxysGraphic
Foto: Thinkstock/FoxysGraphic
Lesezeit 2 Min.
Glosse

Duz and Don‘ts

Duzen mag jung klingen und unmittelbare Nähe erzeugen, aber kommt das beim Gegenüber auch an? Unsere sprecherspitze zu einer Unsitte in Agenturkreisen. »weiterlesen
 
"Milch" kommt künftig nur noch von der Kuh und anderen Tieren, entschied der Europäische Gerichtshof. Pflanzliche Produkte dürfen die Bezeichnung nicht mehr tragen. (c) Thinkstock/Astrid860
Foto: Thinkstock/Astrid860
Lesezeit 2 Min.
Glosse

Marketing unterm Veggie-Dach

Vor Kurzem entschied der Europäische Gerichtshof, dass Tofubutter nicht mehr Tofubutter und Sojamilch nicht mehr Sojamilch heißen dürfen. Was nun? Unsere sprecherspitze zu Vegan-Food-Marketing in Post-Schwindel-Zeiten. »weiterlesen