Kerstin Jürgens (c) Privat
Kerstin Jürgens (c) Privat

Entgrenzte Arbeitszeit: Zwischen Flexibilität und Überlastung

Wie viel Flexibilität brauchen Unternehmen? Und wie viel verträgt der Mitarbeiter? „Unternehmen profitieren davon, der Arbeitszeit Grenzen zu setzen.“, glaubt Kerstin Jürgens, Professorin für Soziologie an der Universität Kassel. Der erste Teil unserer Serie "Ein Thema – vier Perspektiven"
Kerstin Jürgens

Die Arbeitszeit war stets umkämpft: Unternehmen zielen seit jeher darauf, die Arbeitskraft ihrer Angestellten umfassend zu nutzen, und bevorzugen daher lange Arbeitszeiten. Heute verzichten viele auf deren Festlegung und versprechen sich davon, dass Beschäftigte nicht weniger, sondern mehr leisten, weil sie intensiver arbeiten und zu Zeiten, in denen sie hochproduktiv sind. Für Beschäftigte ist hingegen schon immer der Schutz ihres Arbeitsvermögens existenziell – Arbeitsunfähigkeit bedeutet schließlich nicht nur den sozialen Abstieg, sondern zumeist auch soziale Isolation.

Der Streit um die Arbeitszeit markiert also einen alten Grundkonflikt zwischen den Tarifpartnern. Manchen mag diese Auseinandersetzung als überholt erscheinen; sie betrifft jedoch im Kern die Frage, wie wir das (Zusammen-)Leben in der Gesellschaft gestalten: Wie viel und welche Zeit ist für Erwerbsarbeit vorgesehen? Und welche ist für Erholung, Familie oder Freundschaften reserviert? Die Forschung belegt: Je größer die Sorge der Menschen vor Jobverlust oder beruflichem Abstieg ist, desto eher stellen sie reproduktive Bedürfnisse zurück. Sie gehen krank zur Arbeit, leisten (oft unbezahlte) Mehrarbeit und schieben sogar den Kinderwunsch auf.

Wenn Arbeitskraft aber in Folge von demographischem Wandel und der Verbreitung von Erschöpfung knapp wird, muss diese Entwicklung innehalten lassen. Unternehmen sind auf dauerhaft leistungsfähige Beschäftigte angewiesen und profitieren davon, der Arbeitszeit Grenzen zu setzen. Das muss nicht heißen, dass diese nicht flexibel über den Tag oder das Jahr verteilt sein kann. Die Frage jedoch, inwieweit solche Modelle eine nachhaltige Nutzung von Arbeitskraft befördern, ist (auch aus betriebs- und volkswirtschaftlichen Gründen) sorgfältig zu prüfen.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Alexandra Wagner (c) Privat
Foto: Privat
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

Entgrenzte Arbeitszeit: Die Kehrseite der Selbstbestimmung

„Mit der Freigabe der Arbeitszeit können auch Schutzrechte ausgehebelt ­werden.“, befürchtet Alexandra Wagner, Geschäftsführerin des Forschungsteams Internationaler Arbeitsmarkt. »weiterlesen
 
Entgrenzte Arbeitszeit: Frauen bevorzugt (c) MSC
René Mägli, Foto: MSC
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Entgrenzte Arbeitszeit: Frauen bevorzugt

Wie viel Flexibilität brauchen Unternehmen? Und wie viel verträgt der Mitarbeiter? „Ich kontrolliere die Arbeitszeiten nicht", sagt Reederei-Chef René Mägli aus Basel. Und stellt fast nur noch Frauen ein. Der zweite Teil unserer Serie "Ein Thema – vier Perspektiven" »weiterlesen
 
Julian Vester (c) elbdudler
Foto: elbdudler
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Entgrenzte Arbeitszeit: Bezahlt wird die Leistung, nicht die Anwesenheit

Wie viel Flexibilität brauchen Unternehmen? Und wie viel verträgt der Mitarbeiter? Bei der Hamburger Agentur elbdudler gibt es keine festen Arbeitszeiten, man versteht sich als Charakterschmiede. Der dritte Teil unserer Serie "Ein Thema – vier Perspektiven" »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Im Berufsalltag für Heiko Kunert unverzichtbar: ein Computer mit Sprachausgabe und eine Braillezeile, die den Bildschirminhalt in Blindenschrift wiedergibt. (c) Guenther Schwering
Foto: Guenther Schwering
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Alle haben ein Recht auf Inklusion“

Heiko Kunert ist ausgebildeter PR-Berater und blind. Ein Gespräch über Stereotype, Vorurteile und warum er möchte, dass Menschen mit Behinderung zu Fachthemen befragt werden. »weiterlesen
 
Sieht sich in Unternehmen gut aufgehoben, die mit kontroversen Themen zu tun haben: Claudia Oeking. (c)  Philip Morris Deutschland
Foto: Philip Morris Deutschland
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Es gilt, Vorurteile abzubauen“

Claudia Oeking von Philip Morris über ihre Karriere, Chancengleichheit und die Notwendigkeit, dass Unternehmen bei Diversität endlich Fortschritte erzielen. »weiterlesen
 
Bei digitalen Bewerbungsverfahren bleiben die Zwischentöne oft auf der Strecke. (c) Getty Images/Pheelings Media
Foto: Getty Images/Pheelings Media
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Was digitalen Job-Interviews fehlt

Aktuell finden Bewerbungsverfahren und Interviews hauptsächlich digital statt. Dadurch verändern sich die Anforderungen und Erwartungen an Arbeitergeber und Bewerber. »weiterlesen
 
Niel Golightly distanzierte sich von seinen früheren Aussagen zu Kampfeinsätzen von Frauen. (c) Getty Images/Jupiterimages
Foto: Getty Images/Jupiterimages
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Dürfen wir nie unsere Meinung ändern?

Niel Golightly trat im Juli als Senior Vice President Communications bei Boeing zurück. Der Grund: ein etwa 33 Jahre alter Artikel, in dem er die Meinung vertrat, dass Frauen nicht an militärischen Operationen teilnehmen sollten. Diese Auffassung wurde ihm als Sexismus ausgelegt. Patrick Kammerer, heute bei Coca-Cola, arbeitete mit Golightly vor etwa zehn Jahren bei Shell zusammen. »weiterlesen
 
Um souverän vor der Kamera bestehen zu können, muss man kein Naturtalent sein. (c) Getty Images/batuhan toker
Foto: Getty Images/batuhan toker
Lesezeit 7 Min.
Ratgeber

Keine Angst vor der Kamera

Interview, Video-Statement oder TV-Auftritt – CEOs und Manager müssen mehr denn je souverän vor die Kamera oder das Mikrofon treten. Doch nicht jeder ist dafür gemacht. Manche verlieren den Faden oder bekommen Panik, sobald das Aufnahmelicht angeht. Wie eine gute Vorbereitung helfen kann. »weiterlesen
 
Das herkömmliche Großraumbüro hat ausgedient, die Präsenzpflicht nicht, glaubt Katharina Dienes. (c) Getty Images/Prostock-Studio
Foto: Getty Images/Prostock-Studio
Interview

Der Traum vom perfekten Büro

Der Arbeitsplatz kann für Angestellte eine ziemliche Hürde sein. Schlechte Luft, ein hoher Lärmpegel und dunkle Räume nehmen die Lust am Arbeiten. Wie sieht eine gelungene Bürogestaltung aus? Was gilt es angesichts des Coronavirus zu beachten? »weiterlesen