Entgrenzte Arbeitszeit: Frauen bevorzugt (c) MSC
Entgrenzte Arbeitszeit: Frauen bevorzugt (c) MSC

Entgrenzte Arbeitszeit: Frauen bevorzugt

Wie viel Flexibilität brauchen Unternehmen? Und wie viel verträgt der Mitarbeiter? „Ich kontrolliere die Arbeitszeiten nicht", sagt Reederei-Chef René Mägli aus Basel. Und stellt fast nur noch Frauen ein. Der zweite Teil unserer Serie "Ein Thema – vier Perspektiven"
René Mägli

Ich habe die Firma ab 1981 aufgebaut – damals waren wir nur Männer. Bei Bewerbungen schaue ich inzwischen vor allem, ob jemand ins Team passt. Ich stelle fast nur noch Frauen ein: Sie dienen der Sache, haben mehr Teamgeist und Verständnis füreinander, es gibt viel weniger Machtkämpfe. Von meinen 136 Mitarbeitern sind heute nur fünf Männer.

Aber die Krippen in der Schweiz sind ausgelastet und recht unflexibel. Wenn Frauen sich für Nachwuchs entscheiden, gibt es Probleme, weil sie sich zwischen Beruf, Kind und Haushalt aufteilen müssen. Gerade, wenn sie – wie in unserem internationalen Team – keine Verwandten in der Nähe haben, die sie unterstützen können.

Bei uns bestimmt jede Lady selbst, ob sie zurück in den Beruf kommt und mit wie vielen Stunden. Ich habe auch eine Führungskraft, die in Teilzeit arbeitet. Mit dem Älterwerden steigt die Arbeitszeit dann wieder. Was ich in das Personal investiert habe, bekomme ich also zurück.

Auch von Zuhause aus zu arbeiten, ist absolut kein Problem. Ich kontrolliere die Arbeitszeiten nicht. Gerade habe ich eine Mail gelesen von einer Mitarbeiterin, die sie um 22.05 Uhr verschickt hat. Jeder im Team kann sich seine Zeiten individuell organisieren.

Das geht vor allem im administrativen Bereich. Wir haben viel Konkurrenz. Aber gerade im Service müssen wir einfach besser sein als andere. Um das zu schaffen, mussten wir Standards schaffen und uns besser organisieren. Wenn sich Mitarbeiter eine Stelle teilen, arbeiten sie am selben PC. Es gibt keine privaten Mails. Unsere Kunden sollen nicht merken, von wem Ihr Auftrag bearbeitet wurde.

Die Ladies sind dankbar und motiviert, sie arbeiten sogar eher mehr als weniger. Die Motivation fördere ich verbal in Meetings und mit gemeinsamen Aktionen: Wir haben mit der bekannten Sängerin Nubia eine CD aufgenommen oder mit einem 17-Punkte-Koch und seiner Brigade gemeinsam gekocht.

Wir wollen Mitarbeiter schützen und anderen die Augen öffnen, wie Arbeit auch anders geht. Es gibt nichts Schöneres, als Mitarbeiter zu fördern.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Kerstin Jürgens (c) Privat
Foto: Privat
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

Entgrenzte Arbeitszeit: Zwischen Flexibilität und Überlastung

Wie viel Flexibilität brauchen Unternehmen? Und wie viel verträgt der Mitarbeiter? „Unternehmen profitieren davon, der Arbeitszeit Grenzen zu setzen.“, glaubt Kerstin Jürgens, Professorin für Soziologie an der Universität Kassel. Der erste Teil unserer Serie "Ein Thema – vier Perspektiven" »weiterlesen
 
Alexandra Wagner (c) Privat
Foto: Privat
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

Entgrenzte Arbeitszeit: Die Kehrseite der Selbstbestimmung

„Mit der Freigabe der Arbeitszeit können auch Schutzrechte ausgehebelt ­werden.“, befürchtet Alexandra Wagner, Geschäftsführerin des Forschungsteams Internationaler Arbeitsmarkt. »weiterlesen
 
Julian Vester (c) elbdudler
Foto: elbdudler
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Entgrenzte Arbeitszeit: Bezahlt wird die Leistung, nicht die Anwesenheit

Wie viel Flexibilität brauchen Unternehmen? Und wie viel verträgt der Mitarbeiter? Bei der Hamburger Agentur elbdudler gibt es keine festen Arbeitszeiten, man versteht sich als Charakterschmiede. Der dritte Teil unserer Serie "Ein Thema – vier Perspektiven" »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Im Berufsalltag für Heiko Kunert unverzichtbar: ein Computer mit Sprachausgabe und eine Braillezeile, die den Bildschirminhalt in Blindenschrift wiedergibt. (c) Guenther Schwering
Foto: Guenther Schwering
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Alle haben ein Recht auf Inklusion“

Heiko Kunert ist ausgebildeter PR-Berater und blind. Ein Gespräch über Stereotype, Vorurteile und warum er möchte, dass Menschen mit Behinderung zu Fachthemen befragt werden. »weiterlesen
 
Das Gründungsteam der Initiative: PRCC-Geschäftsführer Thomas Lüdeke (l.) und Philip Müller (r.) mit Community-Managerin Katharina O’Sullivan. (c) PRCC
Foto: PRCC
Lesezeit 1 Min.
Meldung

PRCC startet „Modern-Leaders-Initiative“

Eine Initiative soll Führungskräften Raum für vertrauensvollen Austausch zu zeitgemäßer Führung und Kommunikation bieten. »weiterlesen
 
Geschlechtergerechte Sprache wird bei Microsoft Deutschland auch mithilfe des „Gendersternchens“ umgesetzt. (c) Getty Images/Syuzanna Guseynova
Foto: Getty Images/Syuzanna Guseynova
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Inklusion mit Sternchen

Immer mehr Organisationen achten in ihrer Kommunikation auf eine geschlechtergerechte Sprache. Warum Microsoft Deutschland gendert und welche Erfahrungen das Unternehmen damit gemacht hat, berichtet Projektleiterin Paula Auksutat. »weiterlesen
 
Der Weg führt weg vom generischen Maskulinum. (c) Getty Images/ AlbertPego
Foto: Getty Images/ AlbertPego
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Der Weg zur inklusiven Sprache

Als Leiterin der Kommunikationsabteilung der Stadt Hannover führte Annika Schach vor etwa zwei Jahren die geschlechtergerechte Sprache in der niedersächsischen Landeshauptstadt ein. Wie sollten Organisationen vorgehen, die eine genderneutrale Sprache verwenden wollen? »weiterlesen
 
(c) Quadriga Media/Jana Legler
Fotos: Quadriga Media/Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Editorial

Ausgabe 5/2020: Diversity

Warum die PR-Branche bei Diversität und Inklusion zu einseitig unterwegs ist, lesen Sie in der neuen Ausgabe des „pressesprecher“. Außerdem: Wie die Charité mit der enormen medialen Aufmerksamkeit umgeht und wie die Öffentlichkeitsarbeit zur größten Arktismission aller Zeiten ablief. »weiterlesen
 
Die Gesellschaft ist vielfältig - diese Realität sollte Sprache abbilden, auch in der internen Kommunikation. (c) Getty Images/dragana991
Foto: Getty Images/dragana991
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Der, die, das, wieso, weshalb, warum?

An der Verwendung von gendersensibler Sprache und Texten scheiden sich die Geister. In den Unternehmen finden sich unterschiedlichste Regelungen – oder es herrscht beständig das generische Maskulinum. Selbst als bisher recht unsensible Schreiberin findet „Echolot“-Kolumnistin Kerstin Feddersen, dass Lesbarkeit und „Mitmeinen“ einfach keine guten Argumente mehr sind. »weiterlesen