Der Vorstand von Engel & Völkers, bestehend nur aus Männern, lobt Frauen. (c) GettyImages/Delpixart
Der Vorstand von Engel & Völkers, bestehend nur aus Männern, lobt Frauen. (c) GettyImages/Delpixart
Social Media

Engel & Völkers: PR-Desaster zum Frauentag

Der Vorstand des Immobilienunternehmens lobt Frauen zum Frauentag. Er besteht aus fünf Männern.
Aus der Redaktion

„Hätte nicht irgendein PR-Berater warnen können? Hätte nicht irgendein PR-Berater warnen müssen?“ So und so ähnlich lauten die Social-Media-Reaktionen auf eine offenbar gründlich misslungene Public-Relations-Aktion des Immobilienvermittlers Engel & Völkers zum Internationalen Frauentag am 8. März.

Das Unternehmen wollte sich augenscheinlich als besonders frauenfreundlich präsentieren und veröffentlichte dazu auf seiner Webseite Statements seiner Vorstandsmitglieder, in denen diese beschreiben, welche Frauen sie besonders beeindruckt hätten.

Die Nennungen der Engel & Völkers-Manager reichen von Ex-Yahoo-Chefin Marissa Mayer über Angela Merkel und Sophie Scholl bis hin zu Youtube-CEO Susan Wojcicki Sie umfassen jedoch auch Mütter und Großmütter der Vorstandsmitglieder, eine "ehemalige Nachbarin" sowie „unsere vielen weiblichen Immobilienmaklerinnen, die den Balanceakt zwischen Beruf und Familie meistern.“

 

 

Bebildert ist der Beitrag mit zwei Stock-Bildern von Frauen und einem Gruppenbild des Engel & Völkers-Vorstands. Dieser besteht aus fünf Männern.

Die Reaktionen in den sozialen Medien fielen harsch aus, reichten von „Realsatire“ bis „zynisch“: Dem Unternehmen wurde vorgeworfen, „schamlos und beratungsresistent“ zu sein, den Frauentag und das Thema Gleichstellung zwar für PR zu nutzen, selbst jedoch keine einzige Frau in der Unternehmensführung zu beschäftigen.

Eigenen Angaben zufolge gehören zum Maklernetzwerk von Engel & Völkers mehr als 10.000 Personen an über 800 Standorten in mehr als 30 Ländern.

Update: Unternehmen gesteht Fehler ein

Engel & Völkers hat mittlerweile via Twitter sein Bedauern über den misslungenen Beitrag zum Frauentag ausgedrückt.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sieht sich in Unternehmen gut aufgehoben, die mit kontroversen Themen zu tun haben: Claudia Oeking. (c)  Philip Morris Deutschland
Foto: Philip Morris Deutschland
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Es gilt, Vorurteile abzubauen“

Claudia Oeking von Philip Morris über ihre Karriere, Chancengleichheit und die Notwendigkeit, dass Unternehmen bei Diversität endlich Fortschritte erzielen. »weiterlesen
 
Die Gewinner:innen stehen fest. (c) Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Foto: Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Das sind die dpok-Gewinner:innen 2020

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wurde bereits zum zehnten Mal vergeben – in diesem Jahr coronabedingt rein digital. »weiterlesen
 
Cornelia Kunze, Vorsitzende der GWPR in Deutschland, über Frauen in der PR. (c) I-Sekai
Foto: I-Sekai
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Cornelia Kunze erster International Chair bei GWPR

Die Vorsitzende von GWPR Deutschland soll die internationale Zusammenarbeit des Frauennetzwerks vorantreiben. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen