Der Vorstand von Engel & Völkers, bestehend nur aus Männern, lobt Frauen. (c) GettyImages/Delpixart
Der Vorstand von Engel & Völkers, bestehend nur aus Männern, lobt Frauen. (c) GettyImages/Delpixart
Social Media

Engel & Völkers: PR-Desaster zum Frauentag

Der Vorstand des Immobilienunternehmens lobt Frauen zum Frauentag. Er besteht aus fünf Männern.
Aus der Redaktion

„Hätte nicht irgendein PR-Berater warnen können? Hätte nicht irgendein PR-Berater warnen müssen?“ So und so ähnlich lauten die Social-Media-Reaktionen auf eine offenbar gründlich misslungene Public-Relations-Aktion des Immobilienvermittlers Engel & Völkers zum Internationalen Frauentag am 8. März.

Das Unternehmen wollte sich augenscheinlich als besonders frauenfreundlich präsentieren und veröffentlichte dazu auf seiner Webseite Statements seiner Vorstandsmitglieder, in denen diese beschreiben, welche Frauen sie besonders beeindruckt hätten.

Die Nennungen der Engel & Völkers-Manager reichen von Ex-Yahoo-Chefin Marissa Mayer über Angela Merkel und Sophie Scholl bis hin zu Youtube-CEO Susan Wojcicki Sie umfassen jedoch auch Mütter und Großmütter der Vorstandsmitglieder, eine "ehemalige Nachbarin" sowie „unsere vielen weiblichen Immobilienmaklerinnen, die den Balanceakt zwischen Beruf und Familie meistern.“

 

 

Bebildert ist der Beitrag mit zwei Stock-Bildern von Frauen und einem Gruppenbild des Engel & Völkers-Vorstands. Dieser besteht aus fünf Männern.

Die Reaktionen in den sozialen Medien fielen harsch aus, reichten von „Realsatire“ bis „zynisch“: Dem Unternehmen wurde vorgeworfen, „schamlos und beratungsresistent“ zu sein, den Frauentag und das Thema Gleichstellung zwar für PR zu nutzen, selbst jedoch keine einzige Frau in der Unternehmensführung zu beschäftigen.

Eigenen Angaben zufolge gehören zum Maklernetzwerk von Engel & Völkers mehr als 10.000 Personen an über 800 Standorten in mehr als 30 Ländern.

Update: Unternehmen gesteht Fehler ein

Engel & Völkers hat mittlerweile via Twitter sein Bedauern über den misslungenen Beitrag zum Frauentag ausgedrückt.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Edekas Testimonial Friedrich Liechtenstein antwortet auf Lidls Wortspiel-Kampagne. / EDEKAdent: (c) Facebook/ Edeka
Edeka gegen Lidl. Bild: Facebook/ Edeka
Meldung

Alle gegen die „süßen Lidl-Mäuschen"

Lidl nimmt die Konkurrenz mit Wortspielen aus deren Markennamen aufs Korn. Edeka, Netto und Penny kontern.
 
Viktor Hertz entwirft ehrliche Firmenlogos./ ehrliches Logo: (c) Instagram/ David Hertz
So sehen ehrliche Logos aus. Foto: Instagram/ David Hertz
Meldung

Wenn Logos von Firmen ehrlich wären

Wie würden Firmenlogos aussehen, wenn sie zum jeweiligen Auftreten der Unternehmen passten? Viktor Hertz beantwortet die Frage, indem er ehrliche Logos kreiert. »weiterlesen
 
Mit Multi Angle Streaming können Nutzer ein live gestreamtes Event aus verschiedenen Perspektiven betrachten. (c) Getty Images / Kuzmik_A
Foto: Getty Images / Kuzmik_A
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Multi-Angle-Streaming immer live dabei

Die Art und Weise, wie Menschen Inhalte konsumieren, verändert sich immer schneller. Das birgt auch Chancen für die Unternehmenskommunikation. Beispielsweise, wenn es um die Übertragung von Bewegtbild in Echtzeit geht. »weiterlesen
 
Das einzige Risiko bei einem Corporate-Influencer-Programm ist, dass es einschläft. / Klaus Eck: (c) raimund-verspohl-portraits.com
Klaus Eck betreut das Corporate-Influencer-Programm der LV1871. Foto: raimund-verspohl-portrais.com
Interview

„Corporate Influencer sind eine Riesenchance“

Wer Corporate Influencer sinnvoll einsetzt, kann sich die eigene Facebookseite sparen. Doch ihr Einsatz ist kein Selbstläufer, wie Klaus Eck erklärt. »weiterlesen
 
Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Trump empfängt rechte Hetzer zum Social-Media-Gipfel. Foto: Twitter/@realDonaldTrump
Meldung

Trump lädt rechte Trolle zum Social-Media-Gipfel

Donald Trump empfängt rechte Trolle und Verschwörungstheoretiker zum Social-Media-Gipfel. Facebook, Twitter und Co. wurden nicht eingeladen.