Der Vorstand von Engel & Völkers, bestehend nur aus Männern, lobt Frauen. (c) GettyImages/Delpixart
Der Vorstand von Engel & Völkers, bestehend nur aus Männern, lobt Frauen. (c) GettyImages/Delpixart
Social Media

Engel & Völkers: PR-Desaster zum Frauentag

Der Vorstand des Immobilienunternehmens lobt Frauen zum Frauentag. Er besteht aus fünf Männern.
Aus der Redaktion

„Hätte nicht irgendein PR-Berater warnen können? Hätte nicht irgendein PR-Berater warnen müssen?“ So und so ähnlich lauten die Social-Media-Reaktionen auf eine offenbar gründlich misslungene Public-Relations-Aktion des Immobilienvermittlers Engel & Völkers zum Internationalen Frauentag am 8. März.

Das Unternehmen wollte sich augenscheinlich als besonders frauenfreundlich präsentieren und veröffentlichte dazu auf seiner Webseite Statements seiner Vorstandsmitglieder, in denen diese beschreiben, welche Frauen sie besonders beeindruckt hätten.

Die Nennungen der Engel & Völkers-Manager reichen von Ex-Yahoo-Chefin Marissa Mayer über Angela Merkel und Sophie Scholl bis hin zu Youtube-CEO Susan Wojcicki Sie umfassen jedoch auch Mütter und Großmütter der Vorstandsmitglieder, eine "ehemalige Nachbarin" sowie „unsere vielen weiblichen Immobilienmaklerinnen, die den Balanceakt zwischen Beruf und Familie meistern.“

 

 

Bebildert ist der Beitrag mit zwei Stock-Bildern von Frauen und einem Gruppenbild des Engel & Völkers-Vorstands. Dieser besteht aus fünf Männern.

Die Reaktionen in den sozialen Medien fielen harsch aus, reichten von „Realsatire“ bis „zynisch“: Dem Unternehmen wurde vorgeworfen, „schamlos und beratungsresistent“ zu sein, den Frauentag und das Thema Gleichstellung zwar für PR zu nutzen, selbst jedoch keine einzige Frau in der Unternehmensführung zu beschäftigen.

Eigenen Angaben zufolge gehören zum Maklernetzwerk von Engel & Völkers mehr als 10.000 Personen an über 800 Standorten in mehr als 30 Ländern.

Update: Unternehmen gesteht Fehler ein

Engel & Völkers hat mittlerweile via Twitter sein Bedauern über den misslungenen Beitrag zum Frauentag ausgedrückt.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Welt-Chefredakteur Ulf Poschardt kapituliert vor Herbert Grönemeyer. (c) Getty Images / Wachiraphorn
Grönemeyer zahlt Steuern in Deutschland - entgegen Poschardts Behauptung. Foto: Getty Images / Wachiraphorn
Meldung

Poschardt kapituliert vor Grönemeyer

"Richtigstellung": Der prominente Springer-Journalist Ulf Poschardt muss falsche Behauptungen über Herbert Grönemeyer öffentlich korrigieren. »weiterlesen
 
Für die Telekom sind Corporate Influencer ein Segen. (c) Getty Images / HAKINMHAN
Foto: Getty Images / HAKINMHAN
Meldung

Wie die Telekom Corporate Influencer nutzt

Corporate Influencer – Sein oder Schein, Fluch oder Segen? Telekom-Kommunikationschef Philipp Schindera hat darauf eine eindeutige Antwort. »weiterlesen
 
Leidet die Qualität des Journalismus unter dem Zeitdruck? / Zeitdruck: (c) Getty Images/baloon111
Zeitdruck im Journalismus. Foto: Getty Images/baloon111
Bericht

Wie Journalisten Zeitdruck begegnen

Wie der Journalismus trotz Zeitdrucks die Qualität der Beiträge hochhält, erklärt Dominic Hebestreit vom SWR. »weiterlesen
 
Bodo Ramelow versucht sich an einem "Unboxing"-Video. (c) Screenshot/Die Linke
Bodo Ramelow (c) Screenshot/Die Linke
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Bodo Ramelow entdeckt Youtube

Nach der CSU hat jetzt auch die Linke das Medium Youtube für sich entdeckt. Wie schlägt sich Bodo Ramelow in seinem ersten „Unboxing-Video“? »weiterlesen
 
Facebook prüft den Verzicht auf die Anzahl von Post-Likes./ Likes: (c) Getty Images/CASEZY
Facebook-Likes. Foto: Getty Images/CASEZY
Meldung

Versteckt Facebook die Anzahl der Likes?

Facebook könnte die Like-Anzahl von Posts bald verbergen. Offenbar plant das Unternehmen einen Testlauf.
 
Armin Petschner moderiert CSYou. / Armin Petschner: (c) Screenshot Youtube
Armin Petschner. Bild: Screenshot Youtube
Kommentar

CSYou musste scheitern

Die CSU startet den halbherzigen Versuch, mit einem Youtube-Format eine junge Zielgruppe zu erreichen. Er ist zum Scheitern verurteilt. Ein Kommentar. »weiterlesen