Der Vorstand von Engel & Völkers, bestehend nur aus Männern, lobt Frauen. (c) GettyImages/Delpixart
Der Vorstand von Engel & Völkers, bestehend nur aus Männern, lobt Frauen. (c) GettyImages/Delpixart
Social Media

Engel & Völkers: PR-Desaster zum Frauentag

Der Vorstand des Immobilienunternehmens lobt Frauen zum Frauentag. Er besteht aus fünf Männern.
Aus der Redaktion

„Hätte nicht irgendein PR-Berater warnen können? Hätte nicht irgendein PR-Berater warnen müssen?“ So und so ähnlich lauten die Social-Media-Reaktionen auf eine offenbar gründlich misslungene Public-Relations-Aktion des Immobilienvermittlers Engel & Völkers zum Internationalen Frauentag am 8. März.

Das Unternehmen wollte sich augenscheinlich als besonders frauenfreundlich präsentieren und veröffentlichte dazu auf seiner Webseite Statements seiner Vorstandsmitglieder, in denen diese beschreiben, welche Frauen sie besonders beeindruckt hätten.

Die Nennungen der Engel & Völkers-Manager reichen von Ex-Yahoo-Chefin Marissa Mayer über Angela Merkel und Sophie Scholl bis hin zu Youtube-CEO Susan Wojcicki Sie umfassen jedoch auch Mütter und Großmütter der Vorstandsmitglieder, eine "ehemalige Nachbarin" sowie „unsere vielen weiblichen Immobilienmaklerinnen, die den Balanceakt zwischen Beruf und Familie meistern.“

 

 

Bebildert ist der Beitrag mit zwei Stock-Bildern von Frauen und einem Gruppenbild des Engel & Völkers-Vorstands. Dieser besteht aus fünf Männern.

Die Reaktionen in den sozialen Medien fielen harsch aus, reichten von „Realsatire“ bis „zynisch“: Dem Unternehmen wurde vorgeworfen, „schamlos und beratungsresistent“ zu sein, den Frauentag und das Thema Gleichstellung zwar für PR zu nutzen, selbst jedoch keine einzige Frau in der Unternehmensführung zu beschäftigen.

Eigenen Angaben zufolge gehören zum Maklernetzwerk von Engel & Völkers mehr als 10.000 Personen an über 800 Standorten in mehr als 30 Ländern.

Update: Unternehmen gesteht Fehler ein

Engel & Völkers hat mittlerweile via Twitter sein Bedauern über den misslungenen Beitrag zum Frauentag ausgedrückt.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Siemens dachte die interne Kommunikation neu. Heraus kam Coffee Mug. / Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Gastbeitrag

Wie Coffee Mug die IK bei Siemens verändert

Mit Coffee Mug krempelt Siemens die interne Kommunikation um. Vorbild für die Software sind soziale Medien. »weiterlesen
 
Sollten Unternehmen sich für eine Klarnamenpflicht aussprechen – oder dagegen? (c) Getty Images / Михаил Руденко
Foto: Getty Images / Михаил Руденко
Analyse

Klarnamenpflicht – haben Unternehmen etwas davon?

Wieder einmal diskutiert Deutschland über eine Klarnamenpflicht in den sozialen Medien. Sollten Unternehmen sich dafür oder dagegen aussprechen?   »weiterlesen
 
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Foto: Getty Images / ipopba
Meldung

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.
 
Welches sind die peinlichsten Social-Media-Fails des Jahres 2019? / Symbolbild Shitstorm: (c) Getty Images/ filmfoto
Foto: Getty Images/ filmfoto
Bericht

Die peinlichsten Social-Media-Fails 2019

Der Titel "Peinlichster Social-Media-Fail 2019" ist heiß umkämpft. Mehrere Kandidaten kommen infrage.
 
Mesut Özil zog mit einem Tweet zur Behandlung der Uiguren den Unmut seiner chinesischen Fans auf sich. (c) FC Arsenal
Foto: FC Arsenal
Meldung

Özil kritisiert, Arsenal laviert, China blockiert

In einem Tweet kritisierte Mesut Özil das Schweigen muslimischer Staaten zur Uiguren-Verfolgung Chinas. Das chinesische Fernsehen reagierte prompt. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn schlittert wegen Greta Thunberg in ein selbstverschuldetes PR-Desaster. Was lässt sich darauf lernen? (c): GettyImages / RomoloTavani
4 mögliche Lehren aus den Social-Media-Fehlern der Deutschen Bahn im Fall Greta Thunberg. Foto: GettyImages / RomoloTavani
Ratgeber

4 Lehren aus dem Greta-Debakel der Deutschen Bahn

Die Reaktion der Deutschen Bahn auf ein harmloses Reisebild von Greta Thunberg endete in einem kommunikativen Debakel. Was lässt sich daraus lernen? »weiterlesen