SAP gewinnt 2019 das äußerst volative Arbeitgeber-Ranking von Linkedin. (c) Getty Images / carlotoffolo
SAP gewinnt 2019 das äußerst volative Arbeitgeber-Ranking von Linkedin. (c) Getty Images / carlotoffolo
Auswertung von Linkedin

Employer Branding: Gewinner & Verlierer 2019

Jede Menge Auf und Ab im neuesten Arbeitgeber-Ranking des Karriernetzwerks Linkedin – SAP triumphiert.
Aus der Redaktion

Mächtig Bewegung im Linkedin-Ranking der begehrtesten Arbeitgeber Deutschlands: Während der Walldorfer Technologiekonzern SAP – 2018 noch nicht einmal in den Top 25 – an die Spitze springt, büßen zahlreiche international bekannte Marken ihre Positionen ein.

So verschwanden beispielsweise Huawei (Vorjahr Platz 4), Apple (12), Nestlé (13) und E-On (17) komplett aus den fünfundzwanzig Unternehmen, die gemäß einer umfangreichen Analyse des Karrierenetzwerks besonders beliebt sind. Auch die Allianz, Hugo Boss, IBM, Procter & Gamble und die Online-Reiseplattform Trivago tauchen in diesem Jahr nicht mehr im Spitzenfeld des Employer-Branding-Rankings auf.

Zu den großen Gewinnern in Sachen Arbeitgeberattraktivität gehören neben SAP weitere deutsche Großkonzerne. Daimler auf Platz 2, Siemens auf Platz 3 und die Deutsche Telekom als Fünfter tauchten im Jahr 2018 noch nicht unter den begehrtesten Unternehmen potenzieller Jobkandidaten auf. Auch Volkswagen, Bayer, Lufthansa, Continental konnten sich diesmal platzieren, ebenso – allerdings vor den möglicherweise verunsichernden Berichten über eine mögliche Fusion und massiven Jobabbau – die Deutsche Bank und die Commerzbank.

Zu den Unternehmen, die ihre Position im Vergleich zu 2018 mehr oder weniger halten konnten, zählen Zalando, Salesforce und Amazon.

Insgesamt befinden sich unter den Top 25 der beliebtesten Arbeitgeber 2019 Deutschlands zehn Dax-Konzerne. Stark vertreten sind darüber hinaus Unternehmensberatungen wie McKinsey, Boston Consulting, Pricewaterhouse Coopers, Ernst & Young, Roland Berger, Deloitte, und Accenture.

Für die Auswertung analysieren Redakteure und Datenexperten bei Linkedin zahlreiche Aktionen von Mitgliedern des Karrierenetzwerks: Beispielsweise das Interesse von Mitgliedern an den Unternehmen, ihre Interaktion mit den Unternehmen, die Nachfrage nach Stellenangeboten und die Mitarbeiterfluktukation. Linkedin selbst sowie seine Muttergesellschaft Microsoft waren von der Auswertung ausgeschlossen. Die Analyse fand zum dritten Mal statt.

Liste: Linkedin-Ranking der begehrtesten Arbeitgeber 2019
 

Platz Unternehmen Vergleich zu 2018
1. SAP nicht in Top 25
2. Daimler nicht in Top 25
3. Siemens nicht in Top 25
4. Zalando +6
5. Deutsche Telekom nicht in Top 25
6. McKinsey -5
7. BMW +11
8. Deutsche Bank nicht in Top 25
9. Boston Consulting -4
10. Amazon -7
11. Adidas +13
12. Volkswagen nicht in Top 25
13. Salesforce -7
14. Alphabet (Google) -12
15. Bayer nicht in Top 25
16. Pricewaterhouse Coopers nicht in Top 25
17. Ernst & Young nicht in Top 25
18. Bosch nicht in Top 25
19. Lufthansa nicht in Top 25
20. Merck -12
21. Commerzbank nicht in Top 25
22. Roland Berger nicht in Top 25
23. Deloitte -14
24. Continental nicht in Top 25
25. Accenture nicht in Top 25

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Mit dem Eart Lab versucht Microsoft Experten aus KI und Nachhaltigkeit zusammenzubringen. / Erde: (c) Getty Images /NicoElNino
Erde und KI. Foto: Getty Images /NicoElNino
Bericht

Wie Microsoft versucht, Umweltprobleme anzugehen

Lässt sich künstliche Intelligenz zum Wohle von Umwelt und Klima einsetzen? Microsoft versucht diese Frage zu beantworten. »weiterlesen
 
Das einzige Risiko bei einem Corporate-Influencer-Programm ist, dass es einschläft. / Klaus Eck: (c) raimund-verspohl-portraits.com
Klaus Eck betreut das Corporate-Influencer-Programm der LV1871. Foto: raimund-verspohl-portrais.com
Interview

„Corporate Influencer sind eine Riesenchance“

Wer Corporate Influencer sinnvoll einsetzt, kann sich die eigene Facebookseite sparen. Doch ihr Einsatz ist kein Selbstläufer, wie Klaus Eck erklärt. »weiterlesen
 
Thomas Mickeleit, Director of Communications bei Microsoft Deutschland, sieht die Zukunft der Internen Kommunikation in AR. / Thomas Mickeleit: (c) Microsoft Deutschland GmbH
Foto: Microsoft Deutschland GmbH
Interview

"Wir experimentieren jeden Tag"

Die Interne Kommunikation war bei Microsoft lange kein Thema. Mittlerweile denkt der Konzern um. Wie sich Bianca Bauer, Internal Communications Lead, und Thomas Mickeleit, Director of Communications, die Interne Kommunikation in Zukunft vorstellen, verraten sie im Interview. »weiterlesen
 
Auch in der Employer-PR ziehen ungewöhnliche News. (c) Getty Images / bitenka
Foto: Getty Images / bitenka
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Employer-PR braucht ungewöhnliche Themen

„Mann beißt Hund“ – auch in der Employer-PR ziehen ungewöhnliche News. Am besten klappt die Themenfindung, wenn PR und HR eng zusammenarbeiten. Teil zwei der Reihe bietet Tipps zur Pressearbeit für Arbeitgeberthemen. »weiterlesen
 
Joe Kaeser kritisiert in einem Tweet die Inhaftierung Carola Racketes./ Joe Kaeser: (c) Siemens-AG
Joe Kaeser will sich politisch äußern./ Bild: Siemens-AG
Meldung

Joe Kaeser ergreift Partei für Carola Rackete

Siemens-Chef Joe Kaeser äußert sich auf Twitter politisch. Dafür kritisiert ihn Reinhard Sprenger, Philosoph und Berater, im Interview mit der WirtschaftsWoche. »weiterlesen
 
In der aktiven Arbeitgeberkommunikation liegt für die PR ein großes Potential. (c) Getty Images / wachira khurimon
Foto: Getty Images / wachira khurimon
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Warum die PR die Arbeitgeberseite entdecken sollte

Das Image als Arbeitgeber haben nur wenige Unternehmen im Blick. Dabei kann die PR gerade hier punkten. Das sind die Vorteile einer aktiven Arbeitgeberkommunikation. »weiterlesen