Amazon sucht speziell Führungskräfte mit militärischem Hintergrund. (c) Getty Images/nirodesign
Amazon sucht speziell Führungskräfte mit militärischem Hintergrund. (c) Getty Images/nirodesign
Ungewöhnliches Recruiting

[Update] Employer Branding 4.0? Amazon sucht Militärs

Der Handelskonzern Amazon rüstet personell auf und wirbt derzeit gezielt um Führungskräfte mit militärischem Hintergrund.
Aus der Redaktion

Der Onlinehandelskonzern Amazon geht ungewöhnliche Wege in Sachen Employer Branding. Für seine deutsche Logistiksparte sucht Amazon neue Führungskräfte – explizit „mit militärischem Hintergrund“ und „Military Leaders“.

Entsprechende Stellenanzeigen für militärisch geschulte Schicht- und Bereichsleiter hat Amazon sowohl in der hauseigenen Jobbörse als auch auf diversen externen Stellenportalen geschaltet. „Die Einstellung von Personal aus dem Militär ist ein entscheidender Bestandteil unseres unternehmensweiten Business-Plans, die Führungskräfte der Zukunft zu finden“, heißt es darin unter anderem.

Bislang nicht bekannt ist, in welchem Zusammenhang Amazons „Operations Talent Initative für Führungskräfte mit militärischem Hintergrund“ mit den regelmäßigen Arbeitsniederlegungen in seinen deutschen Logistikzentren steht.

Zuletzt hatten im Weihnachtsgeschäft 2018 mehrere Hundert Amazon-Beschäftigte unter anderem in Leipzig und Werne gestreikt. Ob sich der Handelskonzern durch eine gezielte Aufrüstung seiner Führungsetage eine straffere Vorgehensweise innerhalb seiner Belegschaft erhofft, ist vorläufig ebenfalls unklar.

[Update]
Mittlerweile hat das Unternehmen auf Anfrage von pressesprecher eine Stellungnahme abgegeben. "Wir haben die gleichen Erwartungen an Führungskräfte, egal ob sie militärische Erfahrung haben oder nicht: Pionierarbeit für die Kunden leisten und weiter daran arbeiten, Amazon zum kundenorientiertesten Unternehmen der Welt zu machen", erklärte Public-Relations-Manager Michael Schneider. "Wir wissen, dass Fach- und Führungskräfte der Bundeswehr es gewohnt sind, täglich schnelle und richtige Entscheidungen in kritischen Situationen zu treffen, die viele tausende von Menschen beeinflussen können."

Amazon gilt nach Börsenkapitalisierung als das derzeit wertvollste Unternehmen der Welt und beschäftigt eigenen Angaben zufolge weit über eine halbe Million Menschen weltweit.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das Recruiting in der PR-Branche trotzt Corona./ PR-Recruiting: (c) Getty Images/undefined undefined
(c) Getty Images/undefined undefined
Studie

PR-Firmen halten trotz Corona am Recruiting fest

Corona bedroht die Existenz vieler Unternehmen. Vertreter der PR-Branche scheinen laut einer Studie in der Krise jedoch bestehen zu können. »weiterlesen
 
Amazon legt in der Krise einen Fonds für Mitarbeiter:innen auf./ Foto: Amazon
Foto: Amazon
Meldung

Amazon richtet 25-Million-Dollar-Corona-Fonds ein

Amazon richtet einen Hilfsfonds für Mitarbeiter:innen von Zustellpartnern ein. Kritiker werfen dem Konzern vor, er kümmere sich nicht genug um seine Angestellten. »weiterlesen
 
Amazon-Mitarbeiter kritisieren Jeff Bezos für seine mangelnden Klimaschutzmaßnahmen. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Foto: Getty Images / Andrei Stanescu
Meldung

Amazon-Mitarbeiter:innen kritisieren Klimaschutz-Spende

Zwar will Amazon-Chef Bezos zehn Milliarden Dollar in den Klimawandel stecken. Einigen Mitarbeiter:innen geht diese Maßnahme jedoch nicht weit genug. »weiterlesen
 
Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen
 
Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Foto: Getty Images / Andrei Stanescu
Meldung

Amazon droht Klima-Aktivisten mit Rauswurf

Amazon-Angestellte dürfen die Klimapolitik des Unternehmens nicht öffentlich kritisieren. Tun Sie es doch, droht die Kündigung. »weiterlesen
 
Die US-Kartellbehörde FTC untersucht eine mögliche Zerschlagung Facebooks. (c) Getty Images / fongfong2
Der Kauf von Instagram und Whatsapp durch Facebook könnte rückgängig gemacht werden. Foto: Getty Images / fongfong2
Meldung

Facebook-Zerschlagung gewinnt mächtige Fürsprecher

Der Chef der US-Kartellbehörde FTC erklärte, Instagram und Whatsapp könnten aus dem Facebook-Imperium wieder herausgelöst werden. »weiterlesen