Continental nutzt Elvis für interne Videotutorials. / Continental-Zentral in Hannover: (c) Continental AG
Continental nutzt Elvis für interne Videotutorials. / Continental-Zentral in Hannover: (c) Continental AG
Videotutorials

Elvis kommunziert intern für Continental

Tutorials in Videoform mit einer Zeichentrickfigur namens Elvis – damit hat Continental in der internen Kommunikation so gute Erfahrungen gemacht, dass die Ausweitung bereits geplant ist.
Luzie Joanna Klockow

Kennen Sie Elvis? Vermutlich eher nicht, denn Elvis kommt bei Continental ausschließlich in der internen Kommunikation zum Einsatz. In kurzen, animierten Videos nimmt er die Mitarbeiter auf charmante Art und Weise mit in seine orange-blaue Welt, geht Fragen des Büroalltags nach und führt die Zuschauer durch verschiedenste IT-Tools.

Eine eigene Figur rein für die interne Kommunikation? „Wir sind diesen Weg gegangen und bereuen ihn nicht“, sagt Thomas Röhrich, Leiter der Konzern-Markenkommunikation. „Die Idee kam vor einer Weile mit der Einführung eines Add-ons für Power-Point. Mit dem Erklärvideo haben wir hierfür Lust und Begehrlichkeit geschaffen und so zur Verbreitung des Tools beigetragen.“

Mit der Hauptfigur Elvis sollen sich die Mitarbeiter identifizieren und sich von seinen Erlebnissen in den Videos und Tutorials mitreißen lassen. „Mit ihm haben wir eine Figur entwickelt, die in einem modernen und kurzweiligen Erzähl- und Bildstil wirkungsvoll verschiedene Themen anteasert und erklären kann, ohne ein weiteres verpflichtendes E-Learning-Tool zu sein“, erklärt Röhrich den Hintergrund der Entscheidung. Die blaue Hautfarbe ist dabei kein Zufall – der Charakter muss international und interkulturell funktionieren, ohne sich auf einen ethnischen Hintergrund oder die kulturelle Herkunft zu beschränken.

Die Unterstützung unseres „Bürohelden Elvis“ nutzen wir weiterhin, um über Sinn und Bedeutung des Corporate Designs aufzuklären. Ein Thema, das für Kommunikatoren und Marketeers selbstverständlich ist, nicht unbedingt aber für Mitarbeiter anderer Fachbereiche. Mittlerweile sind vier Videoreihen erschienen, eine weitere ist bereits in Planung. Die Erklärvideos werden über das Continental-Intranet ausgespielt und erreichen damit alle Mitarbeiter mit PC-Arbeitsplatz.

Enge Abstimmung mit der Partner-Agentur

Eine Erklärvideo-Reihe kann aus einem Teaser und mehreren Tutorials bestehen. Der Teaser greift das Problem auf und geht bereits auf die Lösung beziehungsweise Zielsetzung ein, welche sodann im Tutorial im Detail erklärt wird. Die Videos werden in Deutsch und Englisch produziert und können bei Bedarf in weitere Sprachen übersetzt werden.

Die Vorgehensweise für die Produktion einer Videoreihe ist dabei immer gleich: In einem Briefing werden zunächst das Kommunikationsziel und die Anforderungen (Lerninhalte) mit der Partner-Agentur besprochen. Daraus entwickelt die Agentur schließlich Storyboard und Sprechertexte, bevor mit der kreativen Umsetzung der Animation gestartet wird.

Der Prozess bedarf einer engen Abstimmung mit der Partner-Agentur. Aus diesem Grund arbeiten beide Seiten gerade an einer Guideline, um die Vorgehensweisen weiter zu standardisieren, den Prozess effizienter zu gestalten und um eine möglichst konsistente Wahrnehmung des „Bürohelden“ und seines Erzählstils abzusichern.

„Mit einer eigenen Intranetseite gehen wir nun den nächsten Schritt bei der Verankerung von Elvis in unserer internen Kommunikation. Alle bereits entstandenen Videos werden auf einen Blick gefunden und können geteilt und kommentiert werden“, sagt Markenkommunikationschef Thomas Röhrich.

In der Vergangenheit haben die Filmprojekte vorwiegend inhaltliche Themen und Tools der Konzern-Markenkommunikation aufgegriffen. Dies soll sich nun jedoch ändern, die Videos sollen auf weitere Unternehmensbereiche ausgeweitet werden. Röhrich: „Wenn ein Informations- oder Schulungsthema zu unserem Konzept passt, so kann Elvis selbstverständlich auch dieses erklären.“

Auch Boehringer Ingelheim zeigt Möglichkeiten, wie Unternehmen Bewegtbild in der Kommunikation einsetzen. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wie kann die interne Kommunikation integres Handeln unterstützen? (c) Getty Images / EtiAmmos
Foto: Getty Images / EtiAmmos
Kolumne

Wenn Compliance und Werte Hand in Hand gehen

Die Themen Wertorientierung und Integrität beschäftigen aktuell viele Unternehmen. Wie kann die interne Kommunikation integres Handeln unterstützen? »weiterlesen
 
Wächst ein Unternehmen rasant, muss die interne Kommunikation Mut beweisen, meint Annika Hunkemöller von Uniq. (c) Uniq
Foto: Uniq
Interview

„Mut haben, neue Wege auszuprobieren“

Uniq, unter anderem Dachmarke des Reiseportals Urlaubsguru, entwickelte sich in kurzer Zeit vom Start-up zum mittelgroßen Konzern. Welche Herausforderungen boten sich im Rahmen dieser rasanten Entwicklung für die interne Kommunikation? »weiterlesen
 
Elon Musk verabschiedet sich von Twitter (c) Daniel Oberhaus [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]
Foto:Daniel Oberhaus [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]
Meldung

Tesla-Chef Musk verkündet Abschied von Twitter

Elon Musk verkündet seinen Abschied von Twitter, weil er sich „über den Nutzen der Plattform nicht sicher“ ist. Seine Tweets hatten ihm in der Vergangenheit immer wieder Ärger eingebracht. »weiterlesen
 
Um den digitalen Arbeitsplatz mit Leben zu füllen, braucht die Unternehmenskommunikation Unterstützung. (c) Getty Images / golubovy
Foto: Getty Images / golubovy
Gastbeitrag

Fünf Schritte zum digitalen Arbeitsplatz

Um den digitalen Arbeitsplatz mit Leben zu füllen, braucht die Unternehmenskommunikation Unterstützung. Wie diese aussehen kann, weiß unser Gastautor. »weiterlesen
 
Veränderungen lösen bei Mitarbeitern Ängste aus – und führen sie emotional in eine Sackgasse. (c) Getty Images / proud_natalia
Foto: Getty Images / proud_natalia
Kolumne

So begegnen Sie Widerständen bei Veränderungen

Veränderungen führen bei Mitarbeitern oft zu Ängsten, mit denen sich alle Beteiligten auseinandersetzen sollten. Erst wenn diese überwunden sind, können sie sich auf die positiven Effekte der Situation einlassen. Wie man das am besten angeht, weiß unsere Kolumnistin. »weiterlesen
 
Mitarbeiter-Apps brauchen kreativen Content. (c) Getty Images / apichon_tee
Foto: Getty Images / apichon_tee
Gastbeitrag

Was gilt es bei Mitarbeiter-Apps zu beachten?

Mitarbeiter-Apps sind bei Unternehmen inzwischen ein etablierter Kanal, um die Angestellten zu erreichen. Damit Mitarbeiter eine App nutzen, braucht es kreativen Content. »weiterlesen