Fachkräftemangel und gesellschaftlicher Wandel sind die größten Herausforderungen für CEOs. (c) Getty Images / Devonyu
Fachkräftemangel und gesellschaftlicher Wandel sind die größten Herausforderungen für CEOs. (c) Getty Images / Devonyu
Führung

Eine neue Generation von CEOs ist gefragt

Was sind die größten Herausforderungen, denen sich Geschäftsführer in Zukunft stellen müssen? Das hat eine aktuelle Studie untersucht.
Aus der Redaktion

Mit welchen Themen und Aufgaben müssen sich CEOs künftig beschäftigen, um langfristig erfolgreich wirtschaften zu können? Das untersuchte eine aktuelle Studie, die das Meinungsforschungsinstitut Civey im Auftrag der Kommunikationsagentur JP Kom und in Zusammenarbeit mit der Quadriga Hochschule durchgeführt hat. Die Umfrage wurde im August 2019 durchgeführt; berücksichtigt wurden die Antworten von über 2.500 Teilnehmern pro Frage.

Das Ergebnis: Nach Ansicht der Befragten sind der Fachkräftemangel (24 Prozent) und der gesellschaftliche Wandel (22 Prozent) die größten Herausforderungen, vor denen Manager an der Unternehmensspitze in Zukunft stehen. Vor junge Menschen sehen den letzteren als zentral an. Bei den 18- bis 29-jährigen Befragten steht außerdem das Thema Klimawandel hoch im Kurs (23 Prozent). Dagegen wird das Thema „New Work“ von allen Altersklassen als weniger relevant eingestuft.

(c) Quadriga Media Berlin

Geschäftsführer brauchen langfristige Strategien

Weiterhin sollten die Teilnehmer einschätzen, welche Aufgaben in Zukunft für CEOs besonders wichtig werden. Die Antwort fiel klar aus: Für rund die Hälfte der Befragten (46 Prozent) ist eine langfristige Strategie die wichtigste Aufgabe, um die sich Geschäftsführer künftig kümmern müssen. Mit großem Abstand folgen die Motivation der Belegschaft (12 Prozent) sowie die Beachtung der Work-Life-Balance der Arbeitnehmer. Die Kommunikation findet sich im Mittelfeld: 10 Prozent der Teilnehmer sind der Meinung, dass diese zu den Hauptaufgaben eines CEOs zählen wird.

(c) Quadriga Media Berlin

CEOs sollen Stellung beziehen

Auch die Frage danach, ob Geschäftsführer zu wichtigen gesellschaftspolitischen Themen Stellung beziehen sollten, wurde eindeutig beantwortet. Über die Hälfte der Befragten (52 Prozent) wünschen sich von CEOs klare Aussagen. Nur jeder zehnte Befragte will „auf keinen Fall“, dass CEOs sich in dieser Beziehung äußern.

(c) Quadriga Media Berlin

„Die klassischen Kompetenzfelder eines erfolgreichen CEOs werden sich künftig immer stärker ändern“, erläutert Susanne Marell, Geschäftsführerin von JP Kom, die Ergebnisse. „Gewinne zu erzielen reicht nach Ansicht der Mehrheit der Deutschen nicht mehr aus. Top-Manager müssen nicht nur die Herausforderung des Fachkräftemangels erfolgreich lösen können, sondern auch den gesellschaftlichen Wandel. Und zu diesen Themen sollen sie auch Stellung beziehen.“ An der Spitze von Unternehmen sei eine neue Generation von Top-Managern gefragt.


Die Ergebnisse der Studie wird Susanne Marell im Rahmen der Konferenz CEO-Kommunikation am 7. und 8. November vorstellen. Das Programm gibt es hier.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Buntstifte machen ein Bild lebendiger, Tools eine Rede brillant. (c) Getty Images/Wako Megumi
Foto: Getty Images/Wako Megumi
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Die Werkzeuge der Profis

Hauptversammlungen, Pressekonferenzen, Townhall-Meetings – Reden halten gehört zum Job von Führungskräften. Wie Kommunikationsverantwortliche sie dabei unterstützen können, erklärt Coach und Autor Michael Rossié in dieser Serie. Diesmal: Wie Tools aus einer guten eine brillante Rede machen. »weiterlesen
 
Balanceakt: Wie soll man in der Kommunikation mit der Wahrheit umgehen? (c) Getty Images/Mbolina
Foto: Getty Images/Mbolina
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Im Zweifelsfall „no comment“

Wie sollen Kommunikationsverantwortliche mit der Wahrheit umgehen? Ein Meinungsbeitrag von Andrea Rexer, Kommunikationschefin der HypoVereinsbank. »weiterlesen
 
Aufmerksamkeit schaffen wie Kaiser Augustus: Der Anfang einer Rede will gut genutzt sein. (c) Getty Images/FooTToo
Foto: Getty Images/FooTToo
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Ein königlicher Auftakt

Hauptversammlungen, Pressekonferenzen, Townhall-Meetings – Reden halten gehört zum Job von Führungskräften. Wie Kommunikationsverantwortliche sie dabei unterstützen können, erklärt Coach und Autor Michael Rossié in dieser Serie. Diesmal: Wie eine gute Rede beginnt. »weiterlesen
 
#LetMeBeSafe statt #StaySafe: Der Hamburger Verein Straßenblues schafft durch medienwirksame Aktionen Öffentlichkeit für die Probleme obdachloser Menschen. (c) David Diwiak
Foto: David Diwiak
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Menschen mögen Geschichten, die gut ausgehen“

Menschen, die auf der Straße leben, sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Der Dokumentarfilmer Nikolas Migut setzt mit seinem Verein Straßenblues auf die Kraft von Bildern und Storytelling, um obdachlosen Menschen zu helfen. Ein Gespräch. »weiterlesen
 
Jubelgesten wirken nur oberhalb der Gürtellinie positiv? Ein Mythos. (c) Getty Images/Paul Bradbury
Foto: Getty Images/Paul Bradbury
Lesezeit 3 Min.
Studie

So überzeugen Sie (nicht) auf dem Bildschirm

Eine neue Studie räumt mit alten Kommunikationsmythen auf und sagt, welche Faktoren beim Präsentieren vor dem Bildschirm wirklich wichtig sind. Ingo Bosch vom Bundesverband für Medientraining stellt die wichtigsten Erkenntnisse vor. »weiterlesen
 
Wie schließt Sprache alle ein? (c) Picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Foto: Picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Zehn Dax-Konzerne nutzen Gender-Formen

Eine Umfrage des Instituts für Kommunikation und Medien der Hochschule Darmstadt und der "FAZ" zeigt, dass eine gendergerechte Sprache vor allem in der internen Kommunikation und im Bereich Media Relations zum Einsatz kommt.  »weiterlesen