Fachkräftemangel und gesellschaftlicher Wandel sind die größten Herausforderungen für CEOs. (c) Getty Images / Devonyu
Fachkräftemangel und gesellschaftlicher Wandel sind die größten Herausforderungen für CEOs. (c) Getty Images / Devonyu
Führung

Eine neue Generation von CEOs ist gefragt

Was sind die größten Herausforderungen, denen sich Geschäftsführer in Zukunft stellen müssen? Das hat eine aktuelle Studie untersucht.
Aus der Redaktion

Mit welchen Themen und Aufgaben müssen sich CEOs künftig beschäftigen, um langfristig erfolgreich wirtschaften zu können? Das untersuchte eine aktuelle Studie, die das Meinungsforschungsinstitut Civey im Auftrag der Kommunikationsagentur JP Kom und in Zusammenarbeit mit der Quadriga Hochschule durchgeführt hat. Die Umfrage wurde im August 2019 durchgeführt; berücksichtigt wurden die Antworten von über 2.500 Teilnehmern pro Frage.

Das Ergebnis: Nach Ansicht der Befragten sind der Fachkräftemangel (24 Prozent) und der gesellschaftliche Wandel (22 Prozent) die größten Herausforderungen, vor denen Manager an der Unternehmensspitze in Zukunft stehen. Vor junge Menschen sehen den letzteren als zentral an. Bei den 18- bis 29-jährigen Befragten steht außerdem das Thema Klimawandel hoch im Kurs (23 Prozent). Dagegen wird das Thema „New Work“ von allen Altersklassen als weniger relevant eingestuft.

(c) Quadriga Media Berlin

Geschäftsführer brauchen langfristige Strategien

Weiterhin sollten die Teilnehmer einschätzen, welche Aufgaben in Zukunft für CEOs besonders wichtig werden. Die Antwort fiel klar aus: Für rund die Hälfte der Befragten (46 Prozent) ist eine langfristige Strategie die wichtigste Aufgabe, um die sich Geschäftsführer künftig kümmern müssen. Mit großem Abstand folgen die Motivation der Belegschaft (12 Prozent) sowie die Beachtung der Work-Life-Balance der Arbeitnehmer. Die Kommunikation findet sich im Mittelfeld: 10 Prozent der Teilnehmer sind der Meinung, dass diese zu den Hauptaufgaben eines CEOs zählen wird.

(c) Quadriga Media Berlin

CEOs sollen Stellung beziehen

Auch die Frage danach, ob Geschäftsführer zu wichtigen gesellschaftspolitischen Themen Stellung beziehen sollten, wurde eindeutig beantwortet. Über die Hälfte der Befragten (52 Prozent) wünschen sich von CEOs klare Aussagen. Nur jeder zehnte Befragte will „auf keinen Fall“, dass CEOs sich in dieser Beziehung äußern.

(c) Quadriga Media Berlin

„Die klassischen Kompetenzfelder eines erfolgreichen CEOs werden sich künftig immer stärker ändern“, erläutert Susanne Marell, Geschäftsführerin von JP Kom, die Ergebnisse. „Gewinne zu erzielen reicht nach Ansicht der Mehrheit der Deutschen nicht mehr aus. Top-Manager müssen nicht nur die Herausforderung des Fachkräftemangels erfolgreich lösen können, sondern auch den gesellschaftlichen Wandel. Und zu diesen Themen sollen sie auch Stellung beziehen.“ An der Spitze von Unternehmen sei eine neue Generation von Top-Managern gefragt.


Die Ergebnisse der Studie wird Susanne Marell im Rahmen der Konferenz CEO-Kommunikation am 7. und 8. November vorstellen. Das Programm gibt es hier.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Empathie bedeutet nicht, zu kuscheln, sondern authentisch zu verkörpern, was die Mitarbeiter emotional brauchen, um ihre beste Leistung abzurufen. (c) Getty Images/Huseyin Bostanci
Foto: Getty Images/Huseyin Bostanci
Lesezeit 4 Min.
Essay

Warum Empathie jetzt so wichtig ist

Der Corona-Schock sitzt tief. Einige Unternehmen kämpfen sogar um ihre Existenz. Einfühlungsvermögen von Führungskräften ist deshalb mehr denn je gefragt. »weiterlesen
 
Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. (c) BCW
Neuer Head of Creativity Europe & Africa: Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach (c) BCW
Lesezeit 3 Min.
Meldung

BCW stellt sich personell neu auf

Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach, bisher CEO von BCW (Burson Cohn & Wolfe) in Deutschland, übernimmt ab sofort die neu geschaffene Aufgabe als Head of Creativity Europe & Africa.  »weiterlesen
 
Der aktuelle Digitalisierungsschub sollte für zeitgemäße Strukturen in der Kommunikation genutzt werden, findet Eckhard Klockhaus. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Projekt „Newsroom“ – wenn nicht jetzt, wann dann?

Kommunikationsabteilungen haben in kürzester Zeit ihre Prozesse und Workflows digitalisiert. Gute Voraussetzungen, um das Projekt „Newsroom“ anzugehen. »weiterlesen
 
Deutsche Börse-Chef Theodor Weimer führt das CEO-Image-Ranking der Dax 30 von Unicepta an. (c) Getty Images/undefined undefined
Foto: Getty Images/undefined undefined
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer an der Spitze

Im CEO-Image-Ranking von Unicepta wird Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer erneut als starke Führungspersönlichkeit medial sichtbar. Es punktet, wer sein Unternehmen sicher durch die Coronakrise führt. »weiterlesen
 
Kommunikationsoffensive mit Charme: Mit „#BackToOffice – Anflug aufs Büro“ kommunizierte Marten neue Mitarbeiterrichtlinien im Flughafenstil. (c) GettyImages/zakokor
Bild: GettyImages/zakokor
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Ankommen mit Abstand

Nick Marten startete auf dem Höhepunkt der Coronakrise seinen neuen Job. Schnell galt es, den Angestellten unangenehme Wahrheiten zu verkünden. »weiterlesen
 
Am Arbeitsplatz können sich Frauen Sexismus kaum entziehen. (c) Getty Images/Alan Graf
Foto: Getty Images/Alan Graf
Lesezeit 5 Min.
Essay

Allgegenwärtiges Grundrauschen

Anzügliche Blicke, dumme Sprüche und berufliche Nachteile – Sexismus im Arbeitsalltag ist allgegenwärtig. Er kommt häufig ironisch und subtil daher. Versteckter Sexismus gehört sichtbar gemacht. »weiterlesen