Fachkräftemangel und gesellschaftlicher Wandel sind die größten Herausforderungen für CEOs. (c) Getty Images / Devonyu
Fachkräftemangel und gesellschaftlicher Wandel sind die größten Herausforderungen für CEOs. (c) Getty Images / Devonyu
Führung

Eine neue Generation von CEOs ist gefragt

Was sind die größten Herausforderungen, denen sich Geschäftsführer in Zukunft stellen müssen? Das hat eine aktuelle Studie untersucht.
Aus der Redaktion

Mit welchen Themen und Aufgaben müssen sich CEOs künftig beschäftigen, um langfristig erfolgreich wirtschaften zu können? Das untersuchte eine aktuelle Studie, die das Meinungsforschungsinstitut Civey im Auftrag der Kommunikationsagentur JP Kom und in Zusammenarbeit mit der Quadriga Hochschule durchgeführt hat. Die Umfrage wurde im August 2019 durchgeführt; berücksichtigt wurden die Antworten von über 2.500 Teilnehmern pro Frage.

Das Ergebnis: Nach Ansicht der Befragten sind der Fachkräftemangel (24 Prozent) und der gesellschaftliche Wandel (22 Prozent) die größten Herausforderungen, vor denen Manager an der Unternehmensspitze in Zukunft stehen. Vor junge Menschen sehen den letzteren als zentral an. Bei den 18- bis 29-jährigen Befragten steht außerdem das Thema Klimawandel hoch im Kurs (23 Prozent). Dagegen wird das Thema „New Work“ von allen Altersklassen als weniger relevant eingestuft.

(c) Quadriga Media Berlin

Geschäftsführer brauchen langfristige Strategien

Weiterhin sollten die Teilnehmer einschätzen, welche Aufgaben in Zukunft für CEOs besonders wichtig werden. Die Antwort fiel klar aus: Für rund die Hälfte der Befragten (46 Prozent) ist eine langfristige Strategie die wichtigste Aufgabe, um die sich Geschäftsführer künftig kümmern müssen. Mit großem Abstand folgen die Motivation der Belegschaft (12 Prozent) sowie die Beachtung der Work-Life-Balance der Arbeitnehmer. Die Kommunikation findet sich im Mittelfeld: 10 Prozent der Teilnehmer sind der Meinung, dass diese zu den Hauptaufgaben eines CEOs zählen wird.

(c) Quadriga Media Berlin

CEOs sollen Stellung beziehen

Auch die Frage danach, ob Geschäftsführer zu wichtigen gesellschaftspolitischen Themen Stellung beziehen sollten, wurde eindeutig beantwortet. Über die Hälfte der Befragten (52 Prozent) wünschen sich von CEOs klare Aussagen. Nur jeder zehnte Befragte will „auf keinen Fall“, dass CEOs sich in dieser Beziehung äußern.

(c) Quadriga Media Berlin

„Die klassischen Kompetenzfelder eines erfolgreichen CEOs werden sich künftig immer stärker ändern“, erläutert Susanne Marell, Geschäftsführerin von JP Kom, die Ergebnisse. „Gewinne zu erzielen reicht nach Ansicht der Mehrheit der Deutschen nicht mehr aus. Top-Manager müssen nicht nur die Herausforderung des Fachkräftemangels erfolgreich lösen können, sondern auch den gesellschaftlichen Wandel. Und zu diesen Themen sollen sie auch Stellung beziehen.“ An der Spitze von Unternehmen sei eine neue Generation von Top-Managern gefragt.


Die Ergebnisse der Studie wird Susanne Marell im Rahmen der Konferenz CEO-Kommunikation am 7. und 8. November vorstellen. Das Programm gibt es hier.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Bundesregierung muss ihre Kampagne anpassen. "Alltag mit Maske" wird künftig den Begriff "Alltagsmaske" ersetzen. (c) Picture Alliance/Martin Schroeder
Foto: picture alliance/Martin Schroeder
Lesezeit 3 Min.
Meldung

"Alltag mit Maske" statt "Alltagsmaske"

„Der neue Begriff wird derzeit in unserer Kommunikation umgesetzt“, teilte das Bundesgesundheitsministerium mit. »weiterlesen
 
Inklusion heißt, auf die unterschiedlichen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung einzugehen. (c) Getty Images/Zinkevych
Foto: Getty Images/Zinkevych
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Inklusion ist Führungssache

Zahlreiche Unternehmen haben sich das Ziel gesetzt, inklusiv zu sein und ihre Arbeitsplätze und -abläufe behindertengerecht zu gestalten. Wie können Vorgesetzte diesen Prozess unterstützen? »weiterlesen
 
Social Bots, Big-Data-Analysen, Influencer – für viele Kommunikationsprofis sind die neuen Arbeitsfelder ethische Grauzonen. (c) Getty Images/kentoh
Foto: Getty Images/kentoh
Lesezeit 7 Min.
Studie

Vernachlässigte Ethik

Der „European Communication Monitor 2020“ zeigt, dass Kommunikationsverantwortliche sich im Digitalen häufig in ethische Grauzonen begeben. Die Kommunikationskodizes finden in der täglichen Arbeit von PR-Profis nur wenig Beachtung. »weiterlesen
 
Neue Normalität: Noch nie waren wir so flexibel darin, wo und wann wir arbeiten. (c) Getty Images/Goodshoot
Foto: Getty Images/Goodshoot
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Der neue Standard

Großraumbüro war gestern, Gewusel gibt es heute nur noch auf dem Bildschirm. Oliver Santen vom Bankenverband war von der Umstellung nicht begeistert. Und lernte am Ende doch die neue Normalität lieben. »weiterlesen
 
Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden nach Einschätzung vieler Kommunikator:innen 2021 weiter zunehmen. (c) Getty Images/RossHelen
Foto: Getty Images/RossHelen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Kommunikationsprofis erwarten 2021 mehr Homeoffice

Die Stimmung von Mitarbeiter:innen in Homeoffice-Zeiten hochzuhalten, wird in diesem Jahr ein Schwerpunkt in der Unternehmenskommunikation sein. Das und mehr zeigt eine Umfrage unter Medien- und Kommunikationsprofis. »weiterlesen
 
Sarah Huckabee Sanders war rund zwei Jahre lang Pressesprecherin im Weißen Haus. Im "Mueller Report" sind Lügen von ihr dokumentiert. (c) picture alliance/newscom/Kevin Dietsch
Foto: Picture Alliance/Newscom/Kevin Dietsch
Kommentar

Jeglichen Anstand vermissen lassen

Die Redaktion des US-Magazins "Forbes" will Informationen, die sie künftig von ehemaliger Mitarbeitenden der Presseabteilung von Donald Trump erhält, besonders genau prüfen. Ihre Glaubwürdigkeit hätten die Kommunikatorinnen und Kommunikatoren verspielt. »weiterlesen