Ein Thema - vier Perspektiven: Claudia Mast

Hat Print als PR-Kanal eine Zukunft? In unserer vierteiligen Serie sprechen PR-Profis Klartext.
Hilkka Zebothsen

Claudia Mast von der Uni Hohenheim fordert eine Haltung der Redaktionen:

"Langsam erkennen wir, wie nachhaltig und revolutionär der Medienwandel wirklich ist. Es geht um mehr als nur bedrucktes Papier. Es geht darum, wie die Menschen künftig kommunizieren und sich informieren. Die entscheidende Frage ist: welche Rolle spielen dann noch die klassischen linearen und analogen Medien – allen voran Print? Denn diese Medien - Presse, Radio und Fernsehen - zwingen ihre Nutzer in festgelegte Angebotsstrukturen. Sie müssen sich daran gewöhnen, dass immer mehr Menschen im digitalen Zeitalter ihre Freiheit nutzen.

Sind die linearen Medien bereit und in der Lage, die inhaltlichen Angebote auf die Lebenswirklichkeit ihrer Kunden auszurichten? Viele Redaktionen erkennen die Kluft zu ihren Nutzern meist erst dann, wenn diese abwandern. Die publizistische Zukunft der Medien liegt nah an Wünschen, Sorgen und Nöten, aber auch Zeitnot, Stress oder Unsicherheit der Menschen. Schließlich müssen die Nutzer bereit sein, auch künftig für Medien zu „bezahlen“ – ob mit Geld, Daten oder Aufmerksamkeit.

Wenn nun die klassischen Medien ihrem Publikum auf den digitalen Wegen folgen und z. B. eine Tageszeitung nicht mehr (nur) auf gedrucktem Papier erscheint, ist dies eine richtige Konsequenz. Allerdings: es kommt künftig mehr denn je auf die Einstellung der Redaktionen an, die Mediennutzer ernst zu nehmen und ihnen Wertschätzung entgegen zu bringen.

Die Zukunft gewinnt, wer Nutzer systematisch einbindet und publizistische Leistungen nah an deren Lebensbefindlichkeit formatiert. Auf welchen Medienkanälen diese Angebote gespielt werden, ist dann nachrangig. Gedruckte Medien wird es dann weiterhin geben, auch wenn Online-Medien – in crossmedialer Verbindung mit elektronischen und Print-Kanälen – weiter zunehmen."

 

Zur Person

Prof. Dr. Claudia Mast (c) Privat

Universitätsprofessorin Claudia Mast leitet das Fachgebiet Kommunikationswissenschaft und Journalistik der Universität Hohenheim (Stuttgart).

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Stirbt Print? (c) Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Ein Thema - vier Perspektiven: Thomas Aurich

Hat Print als PR-Kanal eine Zukunft? In unserer vierteiligen Serie sprechen PR-Profis Klartext. »weiterlesen
 
Stirbt Print? (c) Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Ein Thema - vier Perspektiven: Antje Jungmann

Hat Print als PR-Kanal eine Zukunft? In unserer vierteiligen Serie sprechen PR-Profis Klartext. »weiterlesen
 
Stirbt Print? (c) Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Ein Thema - vier Perspektiven: Heiko Biesterfeldt

Hat Print als PR-Kanal eine Zukunft? In unserer vierteiligen Serie sprechen PR-Profis Klartext. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen
 
Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen