Ein Thema - vier Perspektiven: Claudia Mast

Hat Print als PR-Kanal eine Zukunft? In unserer vierteiligen Serie sprechen PR-Profis Klartext.
Hilkka Zebothsen

Claudia Mast von der Uni Hohenheim fordert eine Haltung der Redaktionen:

"Langsam erkennen wir, wie nachhaltig und revolutionär der Medienwandel wirklich ist. Es geht um mehr als nur bedrucktes Papier. Es geht darum, wie die Menschen künftig kommunizieren und sich informieren. Die entscheidende Frage ist: welche Rolle spielen dann noch die klassischen linearen und analogen Medien – allen voran Print? Denn diese Medien - Presse, Radio und Fernsehen - zwingen ihre Nutzer in festgelegte Angebotsstrukturen. Sie müssen sich daran gewöhnen, dass immer mehr Menschen im digitalen Zeitalter ihre Freiheit nutzen.

Sind die linearen Medien bereit und in der Lage, die inhaltlichen Angebote auf die Lebenswirklichkeit ihrer Kunden auszurichten? Viele Redaktionen erkennen die Kluft zu ihren Nutzern meist erst dann, wenn diese abwandern. Die publizistische Zukunft der Medien liegt nah an Wünschen, Sorgen und Nöten, aber auch Zeitnot, Stress oder Unsicherheit der Menschen. Schließlich müssen die Nutzer bereit sein, auch künftig für Medien zu „bezahlen“ – ob mit Geld, Daten oder Aufmerksamkeit.

Wenn nun die klassischen Medien ihrem Publikum auf den digitalen Wegen folgen und z. B. eine Tageszeitung nicht mehr (nur) auf gedrucktem Papier erscheint, ist dies eine richtige Konsequenz. Allerdings: es kommt künftig mehr denn je auf die Einstellung der Redaktionen an, die Mediennutzer ernst zu nehmen und ihnen Wertschätzung entgegen zu bringen.

Die Zukunft gewinnt, wer Nutzer systematisch einbindet und publizistische Leistungen nah an deren Lebensbefindlichkeit formatiert. Auf welchen Medienkanälen diese Angebote gespielt werden, ist dann nachrangig. Gedruckte Medien wird es dann weiterhin geben, auch wenn Online-Medien – in crossmedialer Verbindung mit elektronischen und Print-Kanälen – weiter zunehmen."

 

Zur Person

Prof. Dr. Claudia Mast (c) Privat

Universitätsprofessorin Claudia Mast leitet das Fachgebiet Kommunikationswissenschaft und Journalistik der Universität Hohenheim (Stuttgart).

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Stirbt Print? (c) Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Ein Thema - vier Perspektiven: Thomas Aurich

Hat Print als PR-Kanal eine Zukunft? In unserer vierteiligen Serie sprechen PR-Profis Klartext. »weiterlesen
 
Stirbt Print? (c) Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Ein Thema - vier Perspektiven: Antje Jungmann

Hat Print als PR-Kanal eine Zukunft? In unserer vierteiligen Serie sprechen PR-Profis Klartext. »weiterlesen
 
Stirbt Print? (c) Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Ein Thema - vier Perspektiven: Heiko Biesterfeldt

Hat Print als PR-Kanal eine Zukunft? In unserer vierteiligen Serie sprechen PR-Profis Klartext. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Das können B2B-Unternehmen bei ihrer Social-Media-Arbeit besser machen. (c) Getty Images / Tick-Tock
Foto: Getty Images / Tick-Tock
Gastbeitrag

So verbessern B2B-Brands ihre Social-Media-Arbeit

Viele B2B-Unternehmen nutzen die Möglichkeiten der sozialen Medien bereits gewinnbringend. Für alle, die sich hier noch schwertun, hat unser Gastautor einige Tipps zusammengestellt.
 
Die Polizei als Marke polarisiert, meint der Münchner Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins. (c) Polizei München
Foto: Polizei München
Interview

„Humorvoll und empathisch kommunizieren“

Die Polizei München ist seit mehr als fünf Jahren auf Twitter. Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins über Learnings, Verantwortung und die Herausforderung, als Behörde die richtige Sprache zu finden. »weiterlesen
 
Für jedes Land, in dem Share Now aktiv ist, gibt es einen Social Media Manager./ Share Now: (c) Share Now
Foto: Share Now
Interview

„Mit Share Now fangen wir bei Null an“

In der Social-Media-Kommunikation von Share Now, einem völlig neuen Unternehmen, gilt es einiges zu beachten. Was, verrät Maximilian Ehlers im Interview.
 
So werden Bilanzpressekonferenzen zum Event. (c) Getty Images / Andrii Atanov
Foto: Getty Images / Andrii Atanov
Gastbeitrag

Geschäftszahlen mit Pep

Bilanzpressekonferenzen waren für Unternehmen lange Zeit Pflichtveranstaltungen – und eine sichere Sache. Die wichtigsten Journalisten kamen jedes Jahr. Das hat sich geändert. Wie Bilanz-PKs zu einem Event werden, zeigen Otto und Bosch. »weiterlesen
 
Daimler hat seinen Blog aufgegeben. / R.I.P.: (c) Getty Images/ Brankospejs
Foto: Getty Images/ Brankospejs
Meldung

Daimler beerdigt seinen Blog

Daimler trennt sich von seinem Unternehmensblog. An seine Stelle soll ein neues Online-Magazin treten. »weiterlesen
 
Twitter verbietet bezahlte, politische Werbung. / Werbeverbot: (c) Getty Images/5m3photos
Twitter-Verbot. Foto: Getty Images/5m3photos
Meldung

Twitter verbannt politische Werbung

Twitter verbietet ab dem 22. November politische Werbung. Das habe nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun, sondern schütze die Demokratie. »weiterlesen