Der Marketingchef wünscht sich, dass LG-Produkte in den Alltag integriert werden können (c) Thinkstock/Askolf Romanov
Der Marketingchef wünscht sich, dass LG-Produkte in den Alltag integriert werden können (c) Thinkstock/Askolf Romanov
Logo-Relaunch bei LG

Ein neues Markengesicht, das niemand bemerkt

Kai Thielen, Head of Marketing Communication bei LG Deutschland, spricht über das Markengesicht des Elektronikherstellers, die Partnerschaft mit Bayer 04 Leverkusen und erklärt, warum der Endverbraucher das neue Logo letztlich nicht bemerken wird.
Fabian Peters

Herr Thielen, was war der Anlass für den Logo-Relaunch bei LG?

Kai Thielen: Der Hauptanlass war unser 20-jähriges Firmenjubiläum in diesem Jahr. Das alte Logo ist etwas in die Jahre gekommen und sollte dementsprechend angepasst werden. Ich würde sagen, wenn sie beide Logos nebeneinander legen, hat es nun etwas mehr Pepp bekommen und ist frischer geworden.

Inwieweit steht der Slogan „Life´s Good“ für die Marke LG?

LG Produkte machen das Leben einfach und gut, das ist das Statement unseres Unternehmens. Wenn man sich entsprechende Studien anschaut, ist der Claim positiv belegt und gleichzeitig ein zeitloses Statement, für das unsere Marke stehen will. Es ist einfach zu verstehen und in sich überzeugend. Ich persönlich bin froh, dass vor vielen Jahren jemand diesen Claim formuliert hat.

Wie lässt sich dieser Slogan mit Unternehmensvisionen „großartige Leistung“, „zukunftsweisendes Design“ und „Leidenschaft für Technik“ verbinden?

Wir wollen mit unserer Marke aussagen, dass wir mit unseren Produkten fortschrittlich und zukunftsorientiert sind. Ein LG-Produkt muss in den Alltag integriert werden können. Es soll das Leben einfacher und gut machen.

Glauben Sie, dass Ihre Kunden das neue Logo bemerken werden?

Wir hatten diese Diskussion schon mit Bayer Leverkusen, da das neue Logo für die Präsentation auf die Trikots gedruckt wurde. Da war natürlich die erste Frage: Wo ist der Unterschied? Auf den ersten Blick ist der für den Betrachter sicherlich nicht erkennbar, da er nicht direkt darauf achtet. Aber es ist unser Bestreben mit einem frischen Gesicht aufzutreten, das man vielleicht erst beim zweiten Hinschauen sieht.

Vorher                                                                                         

 

Nachher 

Erkennen Sie den Unterschied? Das neue Logo ist dem alten zum verwechseln ähnlich. Nur bei genauem Hinschauen sind geringfügige Unterschiede in Schriftart und Farbgebung festzustellen. Der Austausch erfolgt immerhin nicht von jetzt auf gleich: Alle Printmaterialien werden erst wenn sie verbraucht sind mit dem neuen Logo produziert.

Stichwort Bayer 04 Leverkusen: Was hat LG als Sponsor von Bayer Leverkusen mit Fußball zu tun?

Wir waren vor einigen Jahren Hauptsponsor der Formel 1. Als dieses Engagement nach fünf Jahren beendet war, war die Aufgabe ein Nachfolgethema zu suchen. Fußball fasziniert die Menschen weltweit und wir haben uns in Europa dafür entschieden.  Bayer 04 Leverkusen und LG haben viele Dinge gemein: Wir stehen für Dynamik, begeisternde Technik und höchste Motivation.  Hinzu kommt, dass bei Bayer Leverkusen der koreanische Nationalspieler Heung Min Son mitspielt, ein Idol in Südkorea und ein aufstrebender Nationalspieler, welcher für uns als Markenbotschafter zum Einsatz kommt, was in Asien eine entsprechende Bedeutung hat.

Wie wird der logistische Austausch des Logos ablaufen?

Im Rahmen einer globalen Marketingkonferenz in Korea, wo alle Marketing Verantwortlichen der jeweiligen Länderniederlassungen vor Ort waren, wurde das neue Logo vorgestellt. Es gilt jetzt diese in den entsprechenden Ländern sukzessiv umzusetzen. Bei digitalen Materialien ist das Logo bekanntermaßen am einfachsten und schnellsten austauschbar, im Prinzip von jetzt auf gleich, wie wir es auch auf unserer Homepage getan haben. Alle Printmaterialien werden erst nach Verbrauch mit dem neuen Logo produziert. Bei größeren Materialien wie Gebäudelogos und Messelogos werden wir den Austausch nach und nach vollziehen.

 

 
Kai Thielen (c) LG Electronics
Kai Thielen
LG Deutschland
Head of Marketing Communication

Kai Thielen ist Head of Marketing bei LG Electronics Deutschland. Er arbeitet seit zwölf Jahren bei LG, zunächst als Trade Marketing Manager, dann als Head of Marketing Communications. Nach Abschluss seines Studiums begann er zunächst bei Sony, wechselte anschließend zu Pulse 180 Entertainment und war vor seiner Anstellung bei LG zuletzt bei Bauknecht/Whirlpool als Promotion Manager beschäftigt.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Hat die klassische Rede im digitalen Zeitalter ausgedient? (c) Getty Images/antoniokhr
Foto: Getty Images/antoniokhr
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Das digitale Zeitalter braucht die analoge Rede

Der klassische Redeauftritt vor einem physisch anwesenden Publikum scheint angesichts der allgegenwärtigen digitalen Umwälzungen nicht mehr zeitgemäß. Doch es lohnt sich, an ihm festzuhalten, findet unser Kolumnist Claudius Kroker. Ein Plädoyer. »weiterlesen
 
Die Datenschutzgrundverordnung der EU bringt neue Informationspflichten und drakonische Bußgelder mit sich. (c) Getty Images/gustavofrazao
Foto: Getty Images/gustavofrazao
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Hilfe, die DSGVO kommt!

Es bleibt nicht mehr viel Zeit, sich auf die neuen Datenschutzbestimmungen vorzubereiten. Was sich bei externer und interner Kommunikation ändern wird, haben zwei Juristen zusammengefasst. »weiterlesen
 
Holger Lösch auf der Konferenz "CEO-Kommunikation" im Dezember 2017 in Berlin. (c) Jana Legler/Quadriga Media Berlin
Foto: Jana Legler/Quadriga Media Berlin
Lesezeit 3 Min.
Interview

„CEOs steuern? Eine Illusion!“

Auf der einen Seite wollen Wirtschaftslenker Unfehlbarkeit demonstrieren. Auf der anderen Seite sollen sie authentisch auftreten. Wie gehen Kommunikationschefs mit diesem Dilemma um, gerade wenn Stakeholder unterschiedliche Interessen einbringen? Holger Lösch, Kommunikationschef des Bundesverbands der Deutschen Industrie, hat ganz eigene Erfahrungen damit gemacht. »weiterlesen
 
Auch die investigative Recherche von Journalisten hat rechtliche Grenzen. (c) Getty Images/Viktor_Gladkov
Foto: Getty Images/Viktor_Gladkov
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Wie Sie sich gegen Investigative wehren können

Eine Reporterin hat sich als Praktikantin ausgegeben und heimlich Filmaufnahmen in Ihrer Firma gemacht. Müssen Sie nun zusehen, wie die Berichterstattung ihren Lauf nimmt? Mitnichten. Eine Vielzahl von Maßnahmen bietet sich an. »weiterlesen
 
Sie laufen zwar, doch die Frage ist, wie gut: 75 Presseportale auf Konzern-Webseiten wurden auf den digitalen Status quo untersucht. (c) Getty Images/bobmadbob
Bild: Getty Images/bobmadbob
Lesezeit 3 Min.
Studie

Fünf Dinge, die auf Presse-Webseiten schieflaufen

Wie digital ist die Pressearbeit großer Unternehmen? Und was wird Medienvertretern auf den Online-Presseportalen geboten? Diese Fragen hat eine aktuelle Studie untersucht – mit teils ernüchternden Ergebnissen. Hier sind die wichtigsten Erkenntnisse. »weiterlesen
 
Das beste PR-Bild des Jahres 2017. Eingereicht von Burlington Newcastle | Falke/Burlington / D (c) Esther Haase
Das beste PR-Bild des Jahres 2017. Eingereicht von Burlington Newcastle | Falke/Burlington / D (c) Esther Haase
Meldung

PR-Bild Award startet in nächste Runde

Gemeinsam mit News Akuell sucht das Magazin pressesprecher wieder die besten PR-Bilder aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. »weiterlesen