Foto: Thinkstock/BrianAJackson
Foto: Thinkstock/BrianAJackson
Kolumne

Ein Hoch auf das gesprochene Wort

Diese Woche erklärt der freie Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker in seiner Kolumne, wie das ideale Zitat aussieht und welche Probleme beim Autorisieren auftreten können.
Claudius Kroker

Das Medienmagazin journalist des Deutschen Journalisten-Verbands fragte Anfang des Jahres Redakteure nach ihrem „schlimmsten Erlebnis beim Autorisieren“. Die Bandbreite des Berichteten reichte von Fällen der „Eitelkeit“ bis zu „Es kam ein völlig neuer Text“. Probleme mit dem Autorisieren von Interviews oder der Freigabe von Zitaten hat es schon immer gegeben und wird es auch immer geben. Und wie so oft gibt es mehrere Gründe und damit auch mehrere Lösungsmöglichkeiten – in den Pressestellen wie auch in den Redaktionen.

Dass Autorisierung zur Umgehung journalistischer Freiheit und Korrektur zur Zensur missbraucht wird, dürfte dabei nur selten der Fall sein. Der Streit um die richtige Wiedergabe eines Zitates oder eines Interviews wird in den meisten Fällen der Ungenauigkeit geschuldet sein – der sprachlichen wie der journalistischen.

„So kann man das doch nicht schreiben“. Stimmt!

Konkreter Fall: Gespräch zwischen dem Geschäftsführer eines Unternehmens und der Wirtschaftsredakteurin einer lokalen Tageszeitung. Einige Tage nach dem Gespräch kommen die Zitate zur Freigabe. Erste Reaktion des Unternehmers: „So kann man das doch nicht schreiben.“ Stimmt: schreiben nicht. Aber man kann so sprechen.

Er störte sich an der Umgangssprache, die in seinem Zitat durchkam. Aber genau diese Umgangssprache gehört in ein Zitat. Ein Zitat ist die Wiedergabe eines wörtlich gesprochenen Satzes. Ein Zitat – ein Interview, eine Rede – ist immer unmittelbar mit dem Zitatgeber oder mit dem Redner verbunden. Mit einer bestimmten Person, die ihrerseits einen bestimmten eigenen Sprachstil aufweist. 

Im Idealfall ist jeder Bericht – wie auch eine gute Pressemitteilung – eine gelungene Mischung aus einem geschliffenen journalistischen Fließtext (Schreibe) und einigen wenigen (!!) wörtlichen Zitaten (Rede). Sie machen den Text abwechslungsreich, bringen subjektive Meinungen und Bewertungen in die objektive Tatsachendarstellung und lockern den Text auf.

Technokratische Nominalstilgebirge in Schachtelsatzakrobatik

Ein Zitat muss auf die Leser so wirken, als spreche jemand persönlich mit ihnen. Viel zu viele Zitate, die wir in Pressemitteilungen, auf Websites, in Kundenmagazinen und Image-Broschüren lesen, sind geglättet, sind die bloße Wiedergabe von vorher abgestimmten wohlfeilen Marketing-Botschaften. Das gilt leider auch für viele Interviews, die in der internen wie externen Kommunikation zum Beispiel von Verbänden, Unternehmen oder Hochschulen publiziert werden. Interviews, bei denen ich denke: So spricht doch kein Mensch. Eine Aneinanderreihung technokratischer Nominalstilgebirge in unpersönlich-passiv-verfasster Schachtelsatzakrobatik.

Liebe Pressestellen, bitte lasst mehr Rede in die Schreibe, mehr persönlichen Stil in (angeblich) persönliche Botschaften. Dann klappt es auch mit der Authentizität. Das ideale Zitat ist gleichermaßen richtig in der Sache und persönlich im Stil.

Apropos richtig in der Sache: Für die Abstimmung von Zitaten und die Autorisierung von Interviews ist es wichtig, dass nicht nur Pressestellen sorgfältig arbeiten, sondern auch Redakteure. Manche Kolleginnen und Kollegen schreiben viel mit und zeichnen zusätzlich das gesprochene Wort auf. Andere verlassen sich ganz auf ihre schriftlichen Notizen. Das kann man so machen. Ich habe es aber auch schon erlebt, dass die Zitate, die zur Abstimmung vorgelegt wurden, wenig mit dem zuvor geführten Gespräch zu tun hatten. Da ging offenbar die Genauigkeit zugunsten der Schnelligkeit verloren. Das ist dann ärgerlich und wäre zu vermeiden gewesen.

Gleichwohl: Was Redakteure bei der Umfrage im journalist schildern, darf natürlich nicht passieren. Autorisieren heißt: ich stehe zu meinen Antworten. Nicht: Ich ändere die Fragen.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Um souverän vor der Kamera bestehen zu können, muss man kein Naturtalent sein. (c) Getty Images/batuhan toker
Foto: Getty Images/batuhan toker
Lesezeit 7 Min.
Ratgeber

Keine Angst vor der Kamera

Interview, Video-Statement oder TV-Auftritt – CEOs und Manager müssen mehr denn je souverän vor die Kamera oder das Mikrofon treten. Doch nicht jeder ist dafür gemacht. Manche verlieren den Faden oder bekommen Panik, sobald das Aufnahmelicht angeht. Wie eine gute Vorbereitung helfen kann. »weiterlesen
 
So können Fernsehinterviews auch in der Corona-Krise gelingen. (c) Unsplash / Keagan Henman
Foto: Unsplash / Keagan Henman
Gastbeitrag

So gelingen TV-Interviews in Zeiten von Corona

Pressesprecher:innen müssen sich derzeit auf völlig neue Situationen bei Fernsehinterviews einstellen. Was genau kommt dabei auf sie zu? »weiterlesen
 
In einigen Branchen sorgt die vermeintliche "Corona-Krise" für Aufwind. (c) Getty Images / Mauricio Graiki
Foto: Getty Images / Mauricio Graiki
Kolumne

Corona-Krise? Kommunikation im Aufwind

Derzeit wird überall von der „Corona-Krise“ gesprochen. Dabei gibt es Branchen, in denen das Virus sogar für ein Plus sorgt. »weiterlesen
 
Sind die Journalisten schuld an der Corona-Panik? (c) Getty Images / Agustin Vai
Foto: Getty Images / Agustin Vai
Kolumne

Coronavirus: Sind die Journalisten schuld?

In der Bevölkerung greift die Corona-Panik um sich. Wer ist schuld? »weiterlesen
 
Telefonwerbung nervt. Wie überzeugt man potentielle Kunden stattdessen vom eigenen Unternehmen? (c) Getty Images / flyfloor
Foto: Getty Images / flyfloor
Kolumne

Telefonwerbung ersetzt keine Öffentlichkeitsarbeit

Telefonwerbung nervt – und geht das Vorhaben, Kunden vom eigenen Unternehmen zu überzeugen, außerdem völlig falsch an. Wie macht man es richtig? »weiterlesen
 
Eine gute Rede fängt nicht bei "Adam und Eva" an. (c) Getty Images / Spanishalex
Foto: Getty Images / Spanishalex
Kolumne

Fangen Sie nicht bei Adam und Eva an!

Welche Probleme und Stolperfallen lauern beim Redenschreiben? Regel eins: Nicht bei Adam und Eva anfangen. »weiterlesen