Foto: Thinkstock/BrianAJackson
Foto: Thinkstock/BrianAJackson
Kolumne

Ein Hoch auf das gesprochene Wort

Diese Woche erklärt der freie Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker in seiner Kolumne, wie das ideale Zitat aussieht und welche Probleme beim Autorisieren auftreten können.
Claudius Kroker

Das Medienmagazin journalist des Deutschen Journalisten-Verbands fragte Anfang des Jahres Redakteure nach ihrem „schlimmsten Erlebnis beim Autorisieren“. Die Bandbreite des Berichteten reichte von Fällen der „Eitelkeit“ bis zu „Es kam ein völlig neuer Text“. Probleme mit dem Autorisieren von Interviews oder der Freigabe von Zitaten hat es schon immer gegeben und wird es auch immer geben. Und wie so oft gibt es mehrere Gründe und damit auch mehrere Lösungsmöglichkeiten – in den Pressestellen wie auch in den Redaktionen.

Dass Autorisierung zur Umgehung journalistischer Freiheit und Korrektur zur Zensur missbraucht wird, dürfte dabei nur selten der Fall sein. Der Streit um die richtige Wiedergabe eines Zitates oder eines Interviews wird in den meisten Fällen der Ungenauigkeit geschuldet sein – der sprachlichen wie der journalistischen.

„So kann man das doch nicht schreiben“. Stimmt!

Konkreter Fall: Gespräch zwischen dem Geschäftsführer eines Unternehmens und der Wirtschaftsredakteurin einer lokalen Tageszeitung. Einige Tage nach dem Gespräch kommen die Zitate zur Freigabe. Erste Reaktion des Unternehmers: „So kann man das doch nicht schreiben.“ Stimmt: schreiben nicht. Aber man kann so sprechen.

Er störte sich an der Umgangssprache, die in seinem Zitat durchkam. Aber genau diese Umgangssprache gehört in ein Zitat. Ein Zitat ist die Wiedergabe eines wörtlich gesprochenen Satzes. Ein Zitat – ein Interview, eine Rede – ist immer unmittelbar mit dem Zitatgeber oder mit dem Redner verbunden. Mit einer bestimmten Person, die ihrerseits einen bestimmten eigenen Sprachstil aufweist. 

Im Idealfall ist jeder Bericht – wie auch eine gute Pressemitteilung – eine gelungene Mischung aus einem geschliffenen journalistischen Fließtext (Schreibe) und einigen wenigen (!!) wörtlichen Zitaten (Rede). Sie machen den Text abwechslungsreich, bringen subjektive Meinungen und Bewertungen in die objektive Tatsachendarstellung und lockern den Text auf.

Technokratische Nominalstilgebirge in Schachtelsatzakrobatik

Ein Zitat muss auf die Leser so wirken, als spreche jemand persönlich mit ihnen. Viel zu viele Zitate, die wir in Pressemitteilungen, auf Websites, in Kundenmagazinen und Image-Broschüren lesen, sind geglättet, sind die bloße Wiedergabe von vorher abgestimmten wohlfeilen Marketing-Botschaften. Das gilt leider auch für viele Interviews, die in der internen wie externen Kommunikation zum Beispiel von Verbänden, Unternehmen oder Hochschulen publiziert werden. Interviews, bei denen ich denke: So spricht doch kein Mensch. Eine Aneinanderreihung technokratischer Nominalstilgebirge in unpersönlich-passiv-verfasster Schachtelsatzakrobatik.

Liebe Pressestellen, bitte lasst mehr Rede in die Schreibe, mehr persönlichen Stil in (angeblich) persönliche Botschaften. Dann klappt es auch mit der Authentizität. Das ideale Zitat ist gleichermaßen richtig in der Sache und persönlich im Stil.

Apropos richtig in der Sache: Für die Abstimmung von Zitaten und die Autorisierung von Interviews ist es wichtig, dass nicht nur Pressestellen sorgfältig arbeiten, sondern auch Redakteure. Manche Kolleginnen und Kollegen schreiben viel mit und zeichnen zusätzlich das gesprochene Wort auf. Andere verlassen sich ganz auf ihre schriftlichen Notizen. Das kann man so machen. Ich habe es aber auch schon erlebt, dass die Zitate, die zur Abstimmung vorgelegt wurden, wenig mit dem zuvor geführten Gespräch zu tun hatten. Da ging offenbar die Genauigkeit zugunsten der Schnelligkeit verloren. Das ist dann ärgerlich und wäre zu vermeiden gewesen.

Gleichwohl: Was Redakteure bei der Umfrage im journalist schildern, darf natürlich nicht passieren. Autorisieren heißt: ich stehe zu meinen Antworten. Nicht: Ich ändere die Fragen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Machen Journalisten Fehler, leidet die Glaubwürdigkeit von Medien. (c) Thinkstock/Panya_sealim
Foto: Thinkstock/Panya_sealim
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Auch Redakteure machen Fehler

Was ist schlimmer als falsche Rechtschreibung? Genau – fehlerhafter Inhalt. Unser Kolumnist Claudius Kroker über schwache Momente von Medienprofis. »weiterlesen
 
Was tun, wenn der Reporter genervt ist? (c) Thinkstock/Sergey Mironov
Foto: Thinkstock/Sergey Mironov
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Acht Anzeichen, dass ein Interview schlecht läuft

Der Reporter wirkt genervt und unterbricht ständig oder er stellt keine Nachfragen und dämmert einfach weg? Solche Interview-Situationen verunsichern. Unsere Gastautorin erklärt, welche Gründe dahinterstecken können und wie Sie gegensteuern. »weiterlesen
 
Entscheidend ist, dass ein Text wirkt. (c) Thinkstock/Korovin
Entscheidend ist, dass ein Text wirkt. (c) Thinkstock/Korovin
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Vergesst die Sprachpäpste

Wer schreibt, der grübelt – und zwar meist über die korrekte Anwendung von Sprache. Doch was ist richtig, was ist falsch? Eine gute, aber nicht immer zielführende Frage, wie der freie Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker in seiner Kolumne erklärt.  »weiterlesen
 
Die Rolle der IK hat in der jüngeren Vergangenheit von der Schreibstube zum Strategiepool eine rasante Karriere hingelegt. (c) Thinkstock/Artis777
Foto: Thinkstock/Artis777
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Gestern Schreibstube, heute Super-Job

In Zeiten der digitalen Transformation und großer Veränderungen brauchen Unternehmen eine zeitgemäße Kommunikation. Doch wie sieht diese aus? Antworten geben ab heute die IK- und Change-Spezialisten der Hamburger Agentur MontuaPartner Communications in unserer neuen Kolumne „Echolot“. Zum Auftakt: Katia Kröger über die neue Rolle der Internen Kommunikation. »weiterlesen
 
Journalisten lieben das Telefon, viele Pressestellen leider nicht. (c) Thinkstock/alexlmx2016
Foto: Thinkstock/alexlmx2016
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Bei Anruf E-Mail

In der Kolumne "Zuckerbrot und Peitsche" berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: Markus Decker von der Dumont-Hauptstadtredaktion über eine weit verbreitete Unsitte von Pressestellen. »weiterlesen
 
Verschwiegenheit und Zurückhaltung sind unbedingte Voraussetzungen für erfolgreiche Kommunikationsarbeit. (c) Thinkstock/kieferpix
Verschwiegenheit und Zurückhaltung sind unbedingte Voraussetzungen für erfolgreiche Kommunikationsarbeit. (c) Thinkstock/kieferpix
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Ob Presse oder Personal: Diskretion gehört zum Geschäft

Dieses Mal hält der freie Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker in seiner Kolumne ein Plädoyer für mehr Diskretion und erklärt, warum Verschwiegenheit und Zurückhaltung unbedingte Voraussetzungen für eine erfolgreiche Kommunikationsarbeit sind. »weiterlesen