Je regelmäßiger man trainiert, desto fitter wird man – das gilt auch für die Onlinekommunikation. (c) Getty Images/Olga Niekrasova
Je regelmäßiger man trainiert, desto fitter wird man – das gilt auch für die Onlinekommunikation. (c) Getty Images/Olga Niekrasova
dpok – von den Besten lernen

Ein Fitnessprogramm für die digitale Kommunikation

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Teil sechs präsentiert die Strategie des Jahres.
Aus der Redaktion

Die beste Strategie des Jahres kommt von der Vertriebsgesellschaft der Deutschen Bank Privat- und Geschäftskunden sowie der Agentur Panorama 3000. Für ihre Kampagne „Move Digital – fit für das Geschäft von morgen“ erhielten sie den Deutschen Preis für Onlinekommunikation 2018.

Das Projekt wurde entwickelt, um rund 1.400 selbstständige Finanzberater der Deutschen Bank für die Onlinekommunikation mit ihren Kunden fit zu machen. Nach dem Motto „Je regelmäßiger man trainiert, desto fitter wird man“ schulte sie ein praxisnahes und flexibles Qualifizierungsprogramm in allen relevanten Bereichen der Digitalisierung. Die Hintergründe erläutert Agenturchef Thomas Praus im Fragebogen.

Können Sie kurz Ihre Kampagne beschreiben?

Mit „Move Digital“ haben wir ein Digitalisierungsprogramm für 1.400 selbstständige Finanzberater der Deutschen Bank entwickelt. Mittels deutschlandweiter Digitalcamps, E-Learnings, Online-Gruppen, Newslettern und einem Content-Pool trainieren sie für ihre „digitale Fitness” und werden in den Bereichen „Digitaler Arbeitsplatz“, „Digitales Kundenerlebnis“ und „Digitales Marketing“ ausgebildet. Wir geben ihnen Technologie und Kompetenzen an die Hand, damit sie Kunden zeitgemäß beraten, und zeigen ihnen neue Möglichkeiten, Kunden zu gewinnen, in Kontakt zu bleiben und auf deren veränderte Bedürfnisse einzugehen.

Was hat Sie auf die Idee für Ihre Kampagne gebracht?

Die Finanzberater sind alle selbstständige Unternehmer und damit auch für ihren eigenen Erfolg verantwortlich. Einige hatten schon gute Erfahrungen mit digitaler Kommunikation für sich und ihr Angebot gemacht, viele standen dem digitalen Wandel aber auch unsicher gegenüber. Diese Schere wollten wir schließen: die guten Erfahrungen allen verfügbar machen und die Unsicherheit abbauen. Außerdem gab es viele digitale Themen im mobilen Vertrieb, die noch nicht miteinander verknüpft waren. Dafür wollten wir ein kommunikatives Dach finden, eine starke Leitidee, die alle selbstständigen Berater für die Digitalisierung begeistert – das war die Geburt der Kampagne.

Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere daran?

Wir als Agentur wollen den digitalen Wandel mit den Menschen im Mittelpunkt gestalten. Deshalb lag der Fokus auf den Beratern, nicht auf technischen Tools. Ob digitaler Beginner oder Experte – alle sollten sich angespornt fühlen, neue Wege der Beratung auszuprobieren und vor allem voneinander zu lernen. Entstanden ist ein ganz besonderer Teamspirit und ein reger Austausch, der alle Berater langfristig motiviert, ihr Wissen kontinuierlich auszubauen. Das komplexe Thema gut zu strukturieren, in Module und Kompetenzebenen aufzuteilen und verschiedene Vermittlungsformate dafür zu nutzen, hat schließlich auch zum Erfolg beigetragen.

Was hat Ihre Kampagne bisher bewirken können?

Rund 96 Prozent der Teilnehmer fühlen sich digital fitter. Sie organisieren sich digital im Arbeitsalltag, vermarkten sich in den sozialen Medien und erklären Kunden digitales Banking. So sind neue Strukturen im mobilen Vertrieb entstanden. Mittlerweile ist „Move Digital“ eine eigene Marke, die alle vertriebsrelevanten Themen der Digitalisierung bündelt. Drumherum ist eine Unternehmenskultur entstanden, die von einem aktiven Wissensaustausch und kontinuierlicher Weiterbildung lebt. Als digitale Multiplikatoren schaffen die Berater einen Mehrwert, von dem sowohl sie als auch die Kunden nachhaltig profitieren.

Würden Sie alles noch einmal genauso machen?

Ja, weil wir gesehen haben, was wir mit dem Digitalisierungsprogramm für den mobilen Vertrieb bewegen konnten. Die Finanzberaterin Susanne P. beispielsweise nutzte Facebook vorher nur privat. Sie tritt jetzt professionell mit einer Business-Seite auf Facebook auf, teilt eigene Beiträge und ist so für ihre Kunden auch in Social Media präsent. Ihre Kunden berät sie unter Einsatz digitaler Tools und ihre digitalen Kompetenzen trainiert sie mit „Move Digital“ weiter. Das ist nur eins von vielen tollen Beispielen, bei denen wir eine so große Entwicklung begleiten konnten. Das zeigt uns, dass unser Bildungsprogramm Früchte trägt und sich Digitalisierung und persönliche Beratung nicht ausschließen.

 

 
Thomas Praus, Panorama 3000 (c) privat
Thomas Praus
Panorama 3000
Partner und Geschäftsführer

Thomas Praus ist Partner und Geschäftsführer bei Panorama3000. Er veröffentlichte Bücher zu den Themen Organisation, Identität und Digitalisierung und spricht auf Veranstaltungen zu den Themen Kommunikation, Marketing, Social Media und digitalem Wandel. Praus hat Kommunikation und Wirtschaft in Berlin und Barcelona studiert.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das einzige Risiko bei einem Corporate-Influencer-Programm ist, dass es einschläft. / Klaus Eck: (c) raimund-verspohl-portraits.com
Klaus Eck betreut das Corporate-Influencer-Programm der LV1871. Foto: raimund-verspohl-portrais.com
Interview

„Corporate Influencer sind eine Riesenchance“

Wer Corporate Influencer sinnvoll einsetzt, kann sich die eigene Facebookseite sparen. Doch ihr Einsatz ist kein Selbstläufer, wie Klaus Eck erklärt. »weiterlesen
 
Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Trump empfängt rechte Hetzer zum Social-Media-Gipfel. Foto: Twitter/@realDonaldTrump
Meldung

Trump lädt rechte Trolle zum Social-Media-Gipfel

Donald Trump empfängt rechte Trolle und Verschwörungstheoretiker zum Social-Media-Gipfel. Facebook, Twitter und Co. wurden nicht eingeladen.
 
Shoelace ist Googles neuer Versuch, ein erfolgreiches Social Network auzubauen. / Google: (c) Google
Nach Google Plus startet der Konzern Shoelace. Bild: Google
Meldung

Google launcht neues Social Network

Nach dem Scheitern von Google Plus, startet der Suchmaschinenriese einen neuen Anlauf. Google launcht das soziale Netzwerk Shoelace (Schnürsenkel).
 
Diesel verabschiedet sich von 14.000 Followern. / Diesel: (c) Diesel / pixabay.com
Diesel wirbt für Toleranz. Foto: (c) Diesel / pixabay.com
Meldung

Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern

Die Jeans-Marke Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern auf Instagram. Sie störten sich an der offenen Haltung von Diesel gegenüber LGBTQ+. »weiterlesen
 
Politiker blockieren kritische User gern auf Twitter./ Blocked: (c) Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Das Blockieren verstößt gegen Grundrechte. Foto: Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Bericht

Warum Politiker Follower nicht blockieren dürfen

Nur ein Klick. Der kritische Twitter-Follower ist blockiert und nervt nie wieder. Auch Politiker nutzen diese Social-Media-Funktion. Dürfen sie das? »weiterlesen