Je regelmäßiger man trainiert, desto fitter wird man – das gilt auch für die Onlinekommunikation. (c) Getty Images/Olga Niekrasova
Je regelmäßiger man trainiert, desto fitter wird man – das gilt auch für die Onlinekommunikation. (c) Getty Images/Olga Niekrasova
dpok – von den Besten lernen

Ein Fitnessprogramm für die digitale Kommunikation

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Teil sechs präsentiert die Strategie des Jahres.
Aus der Redaktion

Die beste Strategie des Jahres kommt von der Vertriebsgesellschaft der Deutschen Bank Privat- und Geschäftskunden sowie der Agentur Panorama 3000. Für ihre Kampagne „Move Digital – fit für das Geschäft von morgen“ erhielten sie den Deutschen Preis für Onlinekommunikation 2018.

Das Projekt wurde entwickelt, um rund 1.400 selbstständige Finanzberater der Deutschen Bank für die Onlinekommunikation mit ihren Kunden fit zu machen. Nach dem Motto „Je regelmäßiger man trainiert, desto fitter wird man“ schulte sie ein praxisnahes und flexibles Qualifizierungsprogramm in allen relevanten Bereichen der Digitalisierung. Die Hintergründe erläutert Agenturchef Thomas Praus im Fragebogen.

Können Sie kurz Ihre Kampagne beschreiben?

Mit „Move Digital“ haben wir ein Digitalisierungsprogramm für 1.400 selbstständige Finanzberater der Deutschen Bank entwickelt. Mittels deutschlandweiter Digitalcamps, E-Learnings, Online-Gruppen, Newslettern und einem Content-Pool trainieren sie für ihre „digitale Fitness” und werden in den Bereichen „Digitaler Arbeitsplatz“, „Digitales Kundenerlebnis“ und „Digitales Marketing“ ausgebildet. Wir geben ihnen Technologie und Kompetenzen an die Hand, damit sie Kunden zeitgemäß beraten, und zeigen ihnen neue Möglichkeiten, Kunden zu gewinnen, in Kontakt zu bleiben und auf deren veränderte Bedürfnisse einzugehen.

Was hat Sie auf die Idee für Ihre Kampagne gebracht?

Die Finanzberater sind alle selbstständige Unternehmer und damit auch für ihren eigenen Erfolg verantwortlich. Einige hatten schon gute Erfahrungen mit digitaler Kommunikation für sich und ihr Angebot gemacht, viele standen dem digitalen Wandel aber auch unsicher gegenüber. Diese Schere wollten wir schließen: die guten Erfahrungen allen verfügbar machen und die Unsicherheit abbauen. Außerdem gab es viele digitale Themen im mobilen Vertrieb, die noch nicht miteinander verknüpft waren. Dafür wollten wir ein kommunikatives Dach finden, eine starke Leitidee, die alle selbstständigen Berater für die Digitalisierung begeistert – das war die Geburt der Kampagne.

Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere daran?

Wir als Agentur wollen den digitalen Wandel mit den Menschen im Mittelpunkt gestalten. Deshalb lag der Fokus auf den Beratern, nicht auf technischen Tools. Ob digitaler Beginner oder Experte – alle sollten sich angespornt fühlen, neue Wege der Beratung auszuprobieren und vor allem voneinander zu lernen. Entstanden ist ein ganz besonderer Teamspirit und ein reger Austausch, der alle Berater langfristig motiviert, ihr Wissen kontinuierlich auszubauen. Das komplexe Thema gut zu strukturieren, in Module und Kompetenzebenen aufzuteilen und verschiedene Vermittlungsformate dafür zu nutzen, hat schließlich auch zum Erfolg beigetragen.

Was hat Ihre Kampagne bisher bewirken können?

Rund 96 Prozent der Teilnehmer fühlen sich digital fitter. Sie organisieren sich digital im Arbeitsalltag, vermarkten sich in den sozialen Medien und erklären Kunden digitales Banking. So sind neue Strukturen im mobilen Vertrieb entstanden. Mittlerweile ist „Move Digital“ eine eigene Marke, die alle vertriebsrelevanten Themen der Digitalisierung bündelt. Drumherum ist eine Unternehmenskultur entstanden, die von einem aktiven Wissensaustausch und kontinuierlicher Weiterbildung lebt. Als digitale Multiplikatoren schaffen die Berater einen Mehrwert, von dem sowohl sie als auch die Kunden nachhaltig profitieren.

Würden Sie alles noch einmal genauso machen?

Ja, weil wir gesehen haben, was wir mit dem Digitalisierungsprogramm für den mobilen Vertrieb bewegen konnten. Die Finanzberaterin Susanne P. beispielsweise nutzte Facebook vorher nur privat. Sie tritt jetzt professionell mit einer Business-Seite auf Facebook auf, teilt eigene Beiträge und ist so für ihre Kunden auch in Social Media präsent. Ihre Kunden berät sie unter Einsatz digitaler Tools und ihre digitalen Kompetenzen trainiert sie mit „Move Digital“ weiter. Das ist nur eins von vielen tollen Beispielen, bei denen wir eine so große Entwicklung begleiten konnten. Das zeigt uns, dass unser Bildungsprogramm Früchte trägt und sich Digitalisierung und persönliche Beratung nicht ausschließen.

 

 
Thomas Praus, Panorama 3000 (c) privat
Thomas Praus
Panorama 3000
Partner und Geschäftsführer

Thomas Praus ist Partner und Geschäftsführer bei Panorama3000. Er veröffentlichte Bücher zu den Themen Organisation, Identität und Digitalisierung und spricht auf Veranstaltungen zu den Themen Kommunikation, Marketing, Social Media und digitalem Wandel. Praus hat Kommunikation und Wirtschaft in Berlin und Barcelona studiert.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Dass Betonzusätze nachhaltig sein können, zeigt BASF mit einer Microsite auf. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Nachhaltigkeit muss nicht grün sein

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Die beste Microsite kommt von BASF. »weiterlesen
 
Wenn Vorstände Klartext reden, kommt das nicht immer gut an. (c) Getty Images/Tom Kelley Archive
Foto: Getty Images/Tom Kelley Archive
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Wie effektiv sind Brandbriefe?

Ob Deutsche Bahn, Continental oder Bilfinger: In Krisenzeiten verfassen Vorstände gelegentlich Brandbriefe an ihre Führungskräfte oder die Mitarbeiter. Obwohl – oder gerade weil – solche gedruckten Ruck-Reden an die Öffentlichkeit gelangen, werden sie als geeignetes Mittel der Krisenkommunikation angesehen. Zu Recht? »weiterlesen
 
Inspirierend und Social-Media-tauglich – diese Merkmale zeichnen das PR-Foto des Jahres aus. (c) Anton Bass
Foto: Anton Bass
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Pfiffige Text-Bild-Kongruenz

Warum „Dream Big“ ein im Wortsinne herausragendes PR-Bild ist. »weiterlesen
 
Die Unternehmenskommunikation von Yello sieht sich heute häufiger als Beraterin und Kommunikationsbeschleunigerin. (c) Getty Images/Paul Bradbury
Foto: Getty Images/Paul Bradbury
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Vom Begleiter zum Wegbereiter

Agiles Arbeiten – das klingt nach Start-up und Digitalschmiede. Doch auch etablierte Unternehmen entwickeln klassische Strukturen weiter. Für die Unternehmenskommunikation des Energieanbieters Yello bedeutete das: ein Stück der Kommunikationshoheit abzugeben. Wie es gelang, erklärt Kommunikationsmanagerin Daniela Leitinger. »weiterlesen
 
Mit einem Mix aus internen und externen Kommunikationsmaßnahmen stärkte die Johannesbad-Gruppe das Gemeinschaftsgefühl des Familienunternehmens in den Mittelpunkt. (c) Getty Images/momnoi
Foto: Getty Images/momnoi
Lesezeit 3 Min.
Fragebogen

Das Wir-Gefühl von innen nach außen tragen

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Die Johannesbad-Gruppe überzeugte mit einem stimmigen Wir-Gefühl. »weiterlesen
 
Die C-Level-Ebene müsse Social-Media-Kommunikation künftig beherrschen, meint Linkedin-Kommunikationschefin Gudrun Herrmann. (c) Simon Koy
Foto: Simon Koy
Lesezeit 3 Min.
Interview

„Wir befinden uns in einer Zeit des Umbruchs“

Immer mehr Führungskräfte positionieren sich über soziale Plattformen. Gudrun Herrmann, Leiterin der DACH-Kommunikation bei Linkedin, erklärt, warum es hilft, wenn die Unternehmenskommunikation dabei Kontrolle abgibt, und weshalb nicht nur die oberste Führungsriege kommunizieren sollte.  »weiterlesen