Bei einem Rebranding-Projekt macht sich der Einsatz einer Lösung für Template Management und Dokumentenautomation bezahlt. (c) Templafy
Bei einem Rebranding-Projekt macht sich der Einsatz einer Lösung für Template Management und Dokumentenautomation bezahlt. (c) Templafy
Sponsored Article

Effektive Unterstützung eines Rebrands mit Template Management

Laut „Forbes“ (2018) steigert kohärentes Branding über alle Kanäle den Umsatz eines Unternehmens um durchschnittlich 23 Prozent.
Michael Lazik

- Anzeige -

Ein Rebranding-Projekt ist ein entscheidendes Ereignis im Lebenszyklus Ihres Unternehmens, das gut geplant und durchgeführt werden muss. Die Gründe für einen Rebrand können vielfältig sein:

1. Interne Umstrukturierung

Eine interne Umstrukturierung Ihres Unternehmens kann durch ein Rebranding zum Ausdruck gebracht werden.

2. Neue Marktposition

Ihr Unternehmen hat sich weiterentwickelt und deckt jetzt einen anderen Marktbedarf ab oder Ihre Produkt- oder Dienstleistungspalette hat sich verändert.

3. Wettbewerb

Neue Wettbewerber sind auf dem Markt präsent und es ist notwendig, Ihr Angebot abzugrenzen.

4. Übernahmen und Fusionen

Sie benötigen eine neue Identität, um die Neuausrichtung und Ihre neue Produkt- oder Dienstleistungspalette zu präsentieren.

5. Werte

Um die Ausrichtung oder Neuausrichtung von Werten oder der Mission des Unternehmens darzustellen, ist häufig ein Rebranding erforderlich.

Trotz der Vielfalt an Auslösern für ein Rebranding gibt es auch wichtige Gemeinsamkeiten. Ein Rebranding kostet Zeit und Geld und erfordert einen klaren Fokus, um erfolgreich durchgeführt zu werden.

Je klarer die neue Botschaft über alle Kanäle hinweg artikuliert und im Markt etabliert wird, desto stärker wird der Effekt des Rebrandings sein und somit sein positiver Einfluss auf den zukünftigen Erfolg Ihres Unternehmens.

Oft vergessen wird in diesem Kontext die Außenwirkung von Dokumenten, die alltäglich und in großer Anzahl das Unternehmen verlassen. Wie ernst nehmen Ihre Kunden den neuen Markenauftritt, wenn der nächste Brief oder die nächste E-Mail immer noch mit dem alten Logo eintrifft?

Wie stellt sich Ihr Vertrieb beim Kunden dar, wenn die Unternehmenspräsentation Wochen oder Monate nach dem Rebrand immer noch die alten Styles verwendet und nicht on brand ist?

An dieser Stelle kann eine Template-Management-Plattform einen entscheidenden Beitrag leisten, den Rebrand wirklich konsequent durchzuführen und gleichzeitig die Digitalisierung des Unternehmens erfolgreich voranzutreiben.

Das Rebranding stellt eine einmalige Gelegenheit dar, die „gewachsene“ Vorlagenwelt eines Unternehmens aufzuräumen und neue Standards zu etablieren. Wenn dies mit einer Vereinfachung von Prozessen und Reduktion von manuellen Aufwänden einhergeht, wird die positive Botschaft des Rebrands bei den Mitarbeitenden noch verstärkt und motivierend wahrgenommen.

Welcher Nutzen entsteht hier durch Einführung einer Template Management-Plattform?

Es gibt mehrere Dimensionen zu betrachten:

Mitarbeiter finden alle Vorlagen und digitalen Assets direkt in ihrer Office-Umgebung. GYOL (Google your own logo) wird hierdurch unnötig, das händische Anpassen alter Dokumente findet nicht mehr statt. Das perfekte Dokument kann mit einem Bruchteil des bisherigen Aufwandes erstellt werden.

Für die Kommunikationsabteilung des Unternehmens ergibt sich die Gelegenheit, all die mit Aufwand und Liebe erstellten neuen Assets direkt an den Endnutzer zu bringen und dafür zu sorgen, dass nur noch die neuen Assets verwendet werden.

Die IT hat keinen Aufwand mehr bei der Vorlagenverteilung, es gibt daher keinen Zeitversatz mehr, bis der Endnutzer die neue Vorlage nutzen kann und die IT kann sich auf andere wichtige Projekte fokussieren.

Bei der Planung eines Rebrandings sollte daher der Einsatz einer modernen Lösung für Template Management und Dokumentenautomation von vorneherein in das Projekt einkalkuliert werden. Das Momentum aus dem neuen Markenauftritt wird dann durch die Verschlankung von Prozessen noch verstärkt.

Wenn Sie mehr über den Nutzen von Template Management in einem Rebranding erfahren möchten, finden Sie weitere Informationen unter www.templafy.com/de oder nehmen Sie direkt Kontakt mit uns auf.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikationsprofis sollten das Narrativ vom „New Normal“ mitgestalten. (c) Getty Images/francescoch
Foto: Getty Images/francescoch
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

„New Normal“ und die Narrative des Neustarts

Die Kommunikation muss sich intensiver mit Erzählmustern beschäftigen – etwa mit dem „Narrativ“ für den Neustart. Mit mindestens drei Narrativen von historischer Bedeutung sind wir in diesem Jahr bereits konfrontiert worden: dem Klimawandel, der Pandemie und dem Thema „Gleichheit“, etwa in der Bewegung „Black Lives Matter“. Sie können als Schablone für das Narrativ des Neustarts dienen. Wie könnte so etwas konkret aussehen? »weiterlesen
 
Marken brauchen Emotionen – Musik hilft ihnen dabei. (c) Wesley Tingey/Unsplash.com
Foto: Wesley Tingey/Unsplash.com
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

Boost. Emotionaler Content für neue Zielgruppen

Marken brauchen Emotionen. Marken brauchen Stories. Marken brauchen Content-Strategien. Musik macht Marke. »weiterlesen
 
Eine Medienanalyse verschafft einen besseren Überblick, mehr Kontrolle und Handlungsoptionen für die Kommunikationsstrategie. (c) Getty Images/GaudiLab
Foto: Getty Images/GaudiLab
Lesezeit 1 Min.
Sponsored Article

Bauchgefühl war gestern: PR-Controlling, Issue Tracking und Kampagnenmonitoring mit harten Kennzahlen

Wie eine digitale Medienanalyse die Unternehmenskommunikation unterstützen kann. »weiterlesen
 
Wirtschaftliches Handeln stand nie unter größerer öffentlicher Beobachtung und gesellschaftlichem Legitimationsdruck als in den Monaten seit Beginn der Corona-Pandemie. (c) Markus Spiske/Unsplash
Foto: Markus Spiske/Unsplash
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

It’s the public, stupid!

Warum wir Strategie und Kommunikation nach Corona neu denken müssen. »weiterlesen
 
In Newsrooms wird es neben Themen- und Medienmanagern künftig auch Datenmanager geben. (c) LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com
Foto: LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

Der Newsroom wird einen Datenmanager bekommen

Oliver Plauschinat, Head of Business Development bei Landau Media CSolutions, sieht neben der Rolle des Themen- und Medienmanagers im Newsroom künftig auch einen Datamanager, der aus Daten neue Themenideen entwickelt. »weiterlesen
 
Having an engaged workforce is always essential, but during the current crisis it’s of even bigger importance. (c) Getty Images/wutwhanfoto
Foto: Getty Images/wutwhanfoto
Lesezeit 2 Min.
Sponsored Article

Why employee engagement is essential during this crisis

Having an engaged workforce is always essential, but during the current crisis it’s of even bigger importance.