Nach seinem umstrittenen Spot zum Muttertag veröffentlicht Edeka nun einen zum Vatertag. (c) Edeka
Nach seinem umstrittenen Spot zum Muttertag veröffentlicht Edeka nun einen zum Vatertag. (c) Edeka
Edeka legt nach

„Danke Vatertag, dass du nicht Muttertag bist.“

Schadensbegrenzung oder geplanter Doppelschlag? Edeka präsentiert nun auch einen Spot zum Vatertag.
Aus der Redaktion

Wenige Wochen nach seinem hochumstrittenen Werbespot zum Muttertag legt Edeka nach und veröffentlicht einen ähnlich anmutenden Film zum nun bevorstehenden Vatertag.

Ebenfalls in stylischer Schwarz-Weiß-Optik gehalten, stellt „Danke Papa, dass Du nicht Mama bist.“ die väterspezifischen Erziehungsstärken in den Vordergrund. Diese bestehen laut Edeka offenbar im Verzicht darauf, Kindern Kuchenreste mittels Spucke aus dem Gesicht zu wischen sowie schmunzelnd und heimlich Ketchup zum ungeliebten Brokkoli zu reichen.

Der Spot ist mit 32 Sekunden nicht einmal halb so lang wie der zum Muttertag (1:18 Minuten).

 

Für den Vorgänger-Spot „Danke Mama, dass Du nicht Papa bist.“ hatte Edeka – neben Zustimmung und Lob – heftige Kritik in den sozialen Netzwerken und vielen Medien einstecken müssen.

Der Deutsche Werberat sprach vor wenigen Tagen wegen des Films eine Rüge gegen das Unternehmen aus. Zwar sei darin das Stilmittel der ironischen Überzeichnung erkennbar, dennoch enthielte er eine „männer- und frauenherabwürdigende Botschaft“. Damit hätte Edeka Branchenstandards verletzt. Zuvor waren rund 750 Beschwerden gegen den Spot eingegangen.

 

Wie Edeka erläuterte, sei die Kampagne von vornherein auf zwei Spots – einen zum Mutter- und einen zum Vatertag – angelegt gewesen. Auf seiner Facebook-Seite erklärte des Unternehmen: „Nicht immer alles perfekt zu machen, macht uns als Menschen perfekt: Mamas, Papas, alle. Liebe Papas, alles Gute zum Vatertag!“

Die Reaktionen der Nutzer auf den Vatertags-Spot von Edeka sind bislang überwiegend positiv.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Vodafone-Kommunikatorin und DPOK-Juryvorsitzende Caren Altpeter im Interview. (c) Vodafone
Foto: Vodafone
Interview

„Der persönliche Austausch ist immer noch wichtig“

Welche Trends werden beim diesjährigen DPOK wichtig? Und womit können Bewerber punkten? Das verrät die Co-Juryvorsitzende Caren Altpeter im Interview. »weiterlesen
 
Mit ihrer aktuellen Werbekampagne erntete Scandinavian Airlines einen Shitstorm von rechts. (c) Getty Images / ArtesiaWells
Foto: Getty Images / ArtesiaWells
Meldung

Rechte nehmen Scandinavian Airlines ins Visier

In einem Werbespot weist die Airline auf den Anteil verschiedener Nationen an skandinavischen Errungenschaften hin – und erntet damit einen Shitstorm. »weiterlesen
 
Ein wesentlicher Grund für die zunehmende Empörung in den Sozialen Medien sind Filterblasen und Echokammern. / Shitstorm: (c) Getty Images/ photoschmidt
Shitstorm: (c) Getty Images/ photoschmidt
Analyse

Nicht jeder Shitstorm ist eine Krise

Der digitale Sturm der Entrüstung braucht nur noch selten einen ernsthaften Anlass. Selbst Banalitäten können in den Social Media hochkochen. »weiterlesen
 
Reuters und Facebook kooperieren beim Fakten-Check. / Fakten: (c) Getty Images/Gajus
Fakten: (c) Getty Images/Gajus
Meldung

Reuters unterstützt Facebook beim Fakten-Check

Reuters arbeitet ab sofort mit Facebook beim Checken von Fakten zusammen. Ein vierköpfiges Team prüft dafür Posts von User:innen. 
 
Zwei Bundesländer fordern Social Media zur Herausgabe von Userdaten auf. / Datenschutz: (c) Getty Images/Chainarong Prasertthai
Datenschutz: (c) Getty Images/Chainarong Prasertthai
Meldung

Social Media sollen personenbezogene Daten sichern

Einige Bundesländer fordern, dass Social Media Name, Adresse und Geburtsdatum ihrer Nutzer:innen erheben müssen. »weiterlesen
 
Bundesweit informieren Feuerwehren unter #112live heute über ihre Arbeit. / Symbolbild Feuerwehr: (c) Getty Images/industryview
Foto: Getty Images/industryview
Meldung

Twittergewitter #112live – Feuerwehren informieren

Wie sieht die Arbeit der Feuerwehr aus? Und wozu braucht es den Notruf 112? Darüber informiert ein bundesweites Twittergewitter. »weiterlesen