Zu große Vertrautheit in E-Mails kommt nicht gut an. (c) Thinkstock/FoxysGraphic
Zu große Vertrautheit in E-Mails kommt nicht gut an. (c) Thinkstock/FoxysGraphic
sprecherspitze

Duz and Don‘ts

Duzen mag jung klingen und unmittelbare Nähe erzeugen, aber kommt das beim Gegenüber auch an? Unsere sprecherspitze zu einer Unsitte in Agenturkreisen.
Jens Hungermann

Liebe Lisa, lieber Kay,

wir kennen uns nicht, sind uns noch nie begegnet, aber wir müssen reden. Uns anreden. Ihr habt mir gemailt. Vielleicht waren es auch Eure Kollegen von der PR-Agentur XY, Marie-Sophie und Sören. Ich habe das nicht mehr so genau in Erinnerung. Worum es ging, weiß ich, ehrlich gesagt, ebenfalls nicht mehr. Doch alles schien so vertraut.

„Lieber Jens“, habt Ihr vermutlich geschrieben und das offensichtlich sagenhaft innovative Spray eines irrsinnig spannenden Kunden angepriesen: „Sommer, Sonne, Sonnenbrand – wer kennt das nicht?“ (Ich dachte: Ich! Weil ich mich stets sorgfältig eincreme.) Oder Eure E-Mail begann so: „Hallo Jens, wenn es am Wochenende irgendwo richtig abgeht in der Stadt, dann auf der YZ-Messe. Es winken tolle Preise.“ (Ich fragte mich: Winkt Ihr zurück?) Oder auch: „Einen schönen guten Morgen, Jens, was denkst Du, macht der schnellste Mann der Welt, Usain Bolt, in seiner Freizeit wohl am liebsten?“ (Ich vermutete nicht, in einem deutschen Sportkaufhaus Platten auflegen, wie Ihr es im Laufe der Mail suggeriert.)

Lisa, Kay, Marie-Sophie, Sören, wisst Ihr, was das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“ in einer Umfrage herausgefunden hat? 38,7 Prozent der Bundesbürger fühlen sich ein wenig pikiert oder beleidigt, wenn sie jemand beim ersten Kennenlernen unaufgefordert duzt.
Klingt ein bisschen spießig, ich weiß. Glücklicherweise bin ich weder Senior, noch gehöre ich zu den 38,7 Prozent. Schmunzeln muss ich über Eure hochagentourige Vertraulichkeit hingegen schon. Als wären Ihr und ich unausweichlich befreundete Komplizen, wenn es um die Verkündung eines Segel-Sponsorings durch eine Schnapsbrennerfirma aus den schottischen Highlands geht oder um die Verbreitung der beispiellosen Botschaft, Stützstrümpfe eines oberfränkischen Orthopädie-Fachhändlers würden das Fliegen quasi revolutionieren („Hättest Du das gedacht?“).

Wisst Ihr, wenn ich E-Mails von Euch erhalte, kommt mir oft dieser alte Witz in den Sinn: Zur Strafe muss Fritzchen hundertmal „Ich darf den Lehrer nicht duzen“ an die Tafel schreiben. Als der Lehrer nach einer Stunde in den Klassenraum zurückkehrt, fragt er erstaunt: „Du hast den Satz ja sogar zweihundertmal geschrieben. Warum?“ Darauf Fritzchen: „Ich wollte dir eine Freude machen.“

Lisa, Kay, Marie-Sophie, Sören, ich habe am Duzen an sich überhaupt nichts auszusetzen. Wirklich. In meiner Firma tun es sogar fast alle untereinander – weil wir uns kennen, uns täglich begegnen, Zeit miteinander verbringen. Euch kenne ich leider nicht. Aber ich möchte Euch zum Abschluss ein Angebot machen: You can say you to me. Okay?

Ganz, ganz liebe Grüße, einen sonnigen Tag und Danke für das tolle Gespräch,

Euer Ihr Jens

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die besten PR-Bilder des Jahres 2017. (c) Esther Haase, Christoph Jorda, Melina Hipler, Helge Kirchberger, Tobias Pflanz, Marco Schnyder
Fotos: Esther Haase, Christoph Jorda, Melina Hipler, Helge Kirchberger, Tobias Pflanz, Marco Schnyder
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Das sind die PR-Fotos des Jahres

Bereits zum zwölften Mal sind die PR-Bild Awards vergeben worden. Hier sind die Gewinner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in den Kategorien „Porträt“, „NGO“, „Social Media“, „Storys und Kampagnen“, „Lifestyle“ und „Reisen“. Wir gratulieren! »weiterlesen
 
Gerade PR-Berufsanfängern fehlt es an Vorbildern. (c) Thinkstock/phototechno
Gerade PR-Berufsanfängern fehlt es an Vorbildern. (c) Thinkstock/phototechno
Lesezeit 4 Min.
Studie

PR – eine Branche ohne Vorbilder?

Im Gegensatz zu Journalisten fällt es Anfängern im Berufsfeld Kommunikation oft schwer, klare Vorbilder auszumachen. Woran das liegt und was sie sich von Leitfiguren wünschen, zeigt eine aktuelle Studie der Universität Leipzig. »weiterlesen
 
Damit Studien in Redaktionen Gehör finden, bedarf es neben guter Daten möglichst eines Narrativs (c) Thinkstock/Rassco
Damit Studien in Redaktionen Gehör finden, bedarf es neben guter Daten möglichst eines Narrativs (c) Thinkstock/Rassco
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Wie Studien in Redaktionen Gehör finden

Studien sind ein ebenso komplexes wie beliebtes Mittel, um Botschaften zu streuen. Doch wie bloß Gehör finden in Redaktionen, die solche Informationen inflationär häufig erhalten? Eine Lösung lautet: Liefern Sie das Narrativ gleich mit! »weiterlesen
 
Foto: Thinkstock/yganko
Foto: Thinkstock/yganko
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Konkret statt abstrakt

Klare Ansagen vermeiden Missverständnisse. Der freie Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker mit einer Kolumne über konkrete Botschaften, "Blabla-Kommunikation" und einer Hitliste des Ungefähren in Pressemitteilungen. »weiterlesen
 
(c) Thinktsock/viviamo
Foto: Thinktsock/viviamo
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Die Shortlist der European Excellence Awards 2017 ist da

Die Nominierten der diesjährigen Verleihung der European Excellence Awards stehen fest. Die Shortlist hat eine internationale Jury um Präsidentin Florence Ranson, Director of Communications bei Food Drink Europe, in einem anonymen Online-Voting aus mehr als 1.500 Einreichungen zusammengestellt. »weiterlesen
 
"Die Lochis" haben knapp 2,5 Millionen Fans auf Youtube. (c) DieLochis/YouTube
Screenshot: DieLochis/YouTube
Lesezeit 2 Min.
Studie

Youtuber sind beliebter als Fußballer

Fußballer oder Schauspieler waren gestern – heute sind die Stars der jungen Generation Youtuber. Das belegt nun auch eine Bitkom-Studie. »weiterlesen