Zu große Vertrautheit in E-Mails kommt nicht gut an. (c) Thinkstock/FoxysGraphic
Zu große Vertrautheit in E-Mails kommt nicht gut an. (c) Thinkstock/FoxysGraphic
sprecherspitze

Duz and Don‘ts

Duzen mag jung klingen und unmittelbare Nähe erzeugen, aber kommt das beim Gegenüber auch an? Unsere sprecherspitze zu einer Unsitte in Agenturkreisen.
Jens Hungermann

Liebe Lisa, lieber Kay,

wir kennen uns nicht, sind uns noch nie begegnet, aber wir müssen reden. Uns anreden. Ihr habt mir gemailt. Vielleicht waren es auch Eure Kollegen von der PR-Agentur XY, Marie-Sophie und Sören. Ich habe das nicht mehr so genau in Erinnerung. Worum es ging, weiß ich, ehrlich gesagt, ebenfalls nicht mehr. Doch alles schien so vertraut.

„Lieber Jens“, habt Ihr vermutlich geschrieben und das offensichtlich sagenhaft innovative Spray eines irrsinnig spannenden Kunden angepriesen: „Sommer, Sonne, Sonnenbrand – wer kennt das nicht?“ (Ich dachte: Ich! Weil ich mich stets sorgfältig eincreme.) Oder Eure E-Mail begann so: „Hallo Jens, wenn es am Wochenende irgendwo richtig abgeht in der Stadt, dann auf der YZ-Messe. Es winken tolle Preise.“ (Ich fragte mich: Winkt Ihr zurück?) Oder auch: „Einen schönen guten Morgen, Jens, was denkst Du, macht der schnellste Mann der Welt, Usain Bolt, in seiner Freizeit wohl am liebsten?“ (Ich vermutete nicht, in einem deutschen Sportkaufhaus Platten auflegen, wie Ihr es im Laufe der Mail suggeriert.)

Lisa, Kay, Marie-Sophie, Sören, wisst Ihr, was das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“ in einer Umfrage herausgefunden hat? 38,7 Prozent der Bundesbürger fühlen sich ein wenig pikiert oder beleidigt, wenn sie jemand beim ersten Kennenlernen unaufgefordert duzt.
Klingt ein bisschen spießig, ich weiß. Glücklicherweise bin ich weder Senior, noch gehöre ich zu den 38,7 Prozent. Schmunzeln muss ich über Eure hochagentourige Vertraulichkeit hingegen schon. Als wären Ihr und ich unausweichlich befreundete Komplizen, wenn es um die Verkündung eines Segel-Sponsorings durch eine Schnapsbrennerfirma aus den schottischen Highlands geht oder um die Verbreitung der beispiellosen Botschaft, Stützstrümpfe eines oberfränkischen Orthopädie-Fachhändlers würden das Fliegen quasi revolutionieren („Hättest Du das gedacht?“).

Wisst Ihr, wenn ich E-Mails von Euch erhalte, kommt mir oft dieser alte Witz in den Sinn: Zur Strafe muss Fritzchen hundertmal „Ich darf den Lehrer nicht duzen“ an die Tafel schreiben. Als der Lehrer nach einer Stunde in den Klassenraum zurückkehrt, fragt er erstaunt: „Du hast den Satz ja sogar zweihundertmal geschrieben. Warum?“ Darauf Fritzchen: „Ich wollte dir eine Freude machen.“

Lisa, Kay, Marie-Sophie, Sören, ich habe am Duzen an sich überhaupt nichts auszusetzen. Wirklich. In meiner Firma tun es sogar fast alle untereinander – weil wir uns kennen, uns täglich begegnen, Zeit miteinander verbringen. Euch kenne ich leider nicht. Aber ich möchte Euch zum Abschluss ein Angebot machen: You can say you to me. Okay?

Ganz, ganz liebe Grüße, einen sonnigen Tag und Danke für das tolle Gespräch,

Euer Ihr Jens

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Mit souveränem Auftreten lässt man die Konkurrenz schnell hinter sich. (c) Thinkstock/uzenzen
Foto: Thinkstock/uzenzen
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Was es bringt, Inhalte der Konkurrenz zu teilen

Konkurrenz belebt das Geschäft, aber wohl kaum die eigene Followerschaft in den Sozialen Medien? Falsch. Wer den Wettbewerber zum Teil seiner Social-Media-Strategie macht, kann die Interaktionen seiner User befördern, die eigene Reichweite steigern und die Followerschaft erhöhen.  »weiterlesen
 
Für so manchen PR-Profi sind Anglizismen Teil der Fachsprache. (c) Thinkstock/bizvector
Foto: Thinkstock/bizvector
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Angeberanglizismen? Take it easy!

Zum Tag der Muttersprache forderte Gastkommentator Andreas Hock weniger Anglizismen im PR-Jargon. Das will ein Kommunikationsprofi so nicht stehen lassen. Eine Replik. »weiterlesen
 
Ist ein Inhalt nicht brauchbar, wendet sich der Nutzer ab. (c) Thinkstock/Jane_Kelly
Foto: Thinkstock/Jane_Kelly
Lesezeit 2 Min.
Studie

Markenkommunikation ohne Mehrwert nervt Nutzer

Die deutschen Verbraucher sind genervt von zu viel Text ohne brauchbarem Inhalt. Was sie sich von Marken stattdessen wünschen, hat eine aktuelle Studie herausgefunden. »weiterlesen
 
Deutsch sei zwar noch nicht vom Aussterben bedroht, sagt unser Gastautor, gutes Deutsch aber schon. (c) Thinkstock/Ekaterina Bedoeva
Foto: Thinkstock/Ekaterina Bedoeva
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Schluss mit den Angeberanglizismen!

Unser Gastautor ist genervt von den Anglizismen im PR-Sprech. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Interpretation von Fakten statt Lobhudelei - so sehen gute O-Töne aus. (c) Edition Meistertricks
Cover: Edition Meistertricks
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Wie gute O-Töne Pressemitteilungen bereichern

O-Töne werden in Pressemitteilungen oder Mitarbeitermagazinen oft stiefmütterlich behandelt. Dabei freuen sich Leser über Abwechslung. Dieser Ratgeber gibt wertvolle Tipps. »weiterlesen
 
Ist dies das perfekte Outfit für einen Auftritt vor der Kamera? (c) Thinkstock/g-stockstudio
Foto: Thinkstock/g-stockstudio
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mit Stil vor die Kamera

Anzug und Krawatte oder Sneakers und Jeans? In der heutigen Zeit verliert der starre Dresscode immer mehr an Gewicht. Jedoch ist in der Kommunikationsbranche die richtige Kleidung besonders wichtig, denn der äußere Eindruck zählt viel. Was es insbesondere beim Auftritt vor der Kamera zu beachten gibt, erklärt Imageexpertin Nicola Schmidt. »weiterlesen