Hornbach eckt mit seiner neuen Frühjahrskampagne an. (c) Getty Images / LightFieldStudios
Hornbach eckt mit seiner neuen Frühjahrskampagne an. (c) Getty Images / LightFieldStudios
Missglückte Frühjahrskampagne

Druck auf Hornbach: Rassismus und Sexismus?

Hornbachs neuer Frühjahrs-Spot eckt nicht nur bei Frauen aus Südkorea an.
Aus der Redaktion

„So riecht das Frühjahr“, heißt Hornbachs neuer Werbespot, den die Baumarkt-Kette kürzlich auf Youtube veröffentlichte. Bäume, Gräser, Blütenmeere erscheinen möglicherweise vor dem inneren Auge.  Tatsächlich zeigt das Video eine asiatische Frau, die aus einem Automaten eine Tüte zieht und glücklich daran schnüffelt. Der Inhalt: Die verschwitzte Unterwäsche eines (weißen) Gärtners.

 

 

Kaum verwunderlich, dass der Spot eher mäßige Begeisterung auslöste. Dem Unternehmen wird Sexismus und Rassismus vorgeworfen. Besonders südkoreanische Twitter-Userinnen taten ihren Ärger auf der Plattform lautstark kund. Der Spot sei „gedankenlos und unangemessen“. Eine Online-Petition, die unter anderem die sofortige Löschung des Spots sowie eine Entschuldigung des Unternehmens fordert, erhielt bis Freitagmittag über 6000 Unterschriften. 

Hornbach lud seine Kritiker daraufhin zu einem persönlichen Gespräch ein. In einer Stellungnahme hieß es, das Unternehmen stehe „für ein offenes Miteinander“ und „lehne jegliche Form von Diskriminierung oder gar Rassismus scharf ab“. Man nehme es sehr ernst, wenn sich Menschen aufgrund der Werbung persönlich verletzt fühlten. Zurückgezogen hat das Unternehmen den Spot jedenfalls bisher nicht.

Indessen zieht das Video immer weitere Kreise: Unter dem Hasthtag #Ich_wurde_geHORNBACHt rufen Asiatinnen in Deutschland nun dazu auf, ihre Alltagserfahrungen mit Diskriminierung hierzulande öffentlich zu machen.

 

+++ Lesen Sie auch: Wie managt man einen Shitstorm? +++

 

 

 
 

Kommentare

Warum hat das Unternehmen (ganz bewusst!!!) eine Asiatin für den Spot gewählt?? Boykott! Krin Einkauf mehr in dem Drecksladen!

Ich finde die Werbespots sind eine Unverschämtheit. Ich diesem Unternehmen sollte man auf keinen Fall einkaufen und bereits gekaufte Ware zurück geben.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bei Newsrooms empfiehlt sich eine Umsetzung in Form kleiner und konsequenter Schritte. (c) Getty Images / jopelka
Foto: Getty Images / jopelka
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Einen Newsroom aufbauen – Schritt für Schritt

Ob es um den Aufbau eines Corporate Newsrooms geht oder um seine Optimierung – es empfehlen sich kleine, konsequente Schritte. Unsere Tipps für Strategie und Planung. »weiterlesen
 
Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Foto: FDP / Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los. »weiterlesen
 
Eine offene, wertschätzende Beziehung zwischen Arzt und Patient kommt selten zustanden. Das liegt oft auch an der Kommunikation. (c) Getty Images / Sergey Tinyakov
Foto: Getty Images / Sergey Tinyakov
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

„Kommunikation in der Medizin darf kein Luxus sein"

Ärzte tragen große Verantwortung. Eine offene, empathische und wertschätzende Beziehung zu ihren Patienten kann Therapien positiv beeinflussen. Doch eine solche Beziehung kommt nicht immer zustande. Oft liegt das an einer missglückten Kommunikation. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen
 
Welche Folgen wird die Automatisierung von Dialogen für die Nutzer haben? (c) Getty Images / ismagilov
Foto: Getty Images / ismagilov
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie KI die Unternehmenskommunikation verändert

Künstliche Intelligenz wird unsere Vorstellung von Unternehmenskommunikation deutlich verändern. Bereits heute trägt diese Technologie dazu bei, automatisch Muster im dauernden Nachrichtenfluss zu erkennen und besser zu verstehen. Mithilfe von KI wird man auch Dialoge automatisieren können – etwa durch sogenannte Dialogroboter. Aber welche Folgen hat das für die Nutzer? »weiterlesen
 
Um sich im Reich der Mitte zu bewähren, ist eine fundierte PR- und Kommunikationsstrategie für jedes Unternehmen essenziell. (c) Getty Images / teddybearpicnic
Foto: Getty Images / teddybearpicnic
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Social Media den chinesischen Markt erobern

China bietet Kommunikatoren so viele Chancen wie kaum ein anderer. Wer sein Unternehmen im Reich der Mitte positionieren will, muss seine PR- und Kommunikationsaktivitäten an die Ansprüche des lokalen Marktes und der chinesischen Konsumenten anpassen. Social Media spielen dabei eine besonders wichtige Rolle.