Hornbach eckt mit seiner neuen Frühjahrskampagne an. (c) Getty Images / LightFieldStudios
Hornbach eckt mit seiner neuen Frühjahrskampagne an. (c) Getty Images / LightFieldStudios
Missglückte Frühjahrskampagne

Druck auf Hornbach: Rassismus und Sexismus?

Hornbachs neuer Frühjahrs-Spot eckt nicht nur bei Frauen aus Südkorea an.
Aus der Redaktion

„So riecht das Frühjahr“, heißt Hornbachs neuer Werbespot, den die Baumarkt-Kette kürzlich auf Youtube veröffentlichte. Bäume, Gräser, Blütenmeere erscheinen möglicherweise vor dem inneren Auge.  Tatsächlich zeigt das Video eine asiatische Frau, die aus einem Automaten eine Tüte zieht und glücklich daran schnüffelt. Der Inhalt: Die verschwitzte Unterwäsche eines (weißen) Gärtners.

 

 

Kaum verwunderlich, dass der Spot eher mäßige Begeisterung auslöste. Dem Unternehmen wird Sexismus und Rassismus vorgeworfen. Besonders südkoreanische Twitter-Userinnen taten ihren Ärger auf der Plattform lautstark kund. Der Spot sei „gedankenlos und unangemessen“. Eine Online-Petition, die unter anderem die sofortige Löschung des Spots sowie eine Entschuldigung des Unternehmens fordert, erhielt bis Freitagmittag über 6000 Unterschriften. 

Hornbach lud seine Kritiker daraufhin zu einem persönlichen Gespräch ein. In einer Stellungnahme hieß es, das Unternehmen stehe „für ein offenes Miteinander“ und „lehne jegliche Form von Diskriminierung oder gar Rassismus scharf ab“. Man nehme es sehr ernst, wenn sich Menschen aufgrund der Werbung persönlich verletzt fühlten. Zurückgezogen hat das Unternehmen den Spot jedenfalls bisher nicht.

Indessen zieht das Video immer weitere Kreise: Unter dem Hasthtag #Ich_wurde_geHORNBACHt rufen Asiatinnen in Deutschland nun dazu auf, ihre Alltagserfahrungen mit Diskriminierung hierzulande öffentlich zu machen.

 

+++ Lesen Sie auch: Wie managt man einen Shitstorm? +++

 

 

 
 

Kommentare

Warum hat das Unternehmen (ganz bewusst!!!) eine Asiatin für den Spot gewählt?? Boykott! Krin Einkauf mehr in dem Drecksladen!

Ich finde die Werbespots sind eine Unverschämtheit. Ich diesem Unternehmen sollte man auf keinen Fall einkaufen und bereits gekaufte Ware zurück geben.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das einzige Risiko bei einem Corporate-Influencer-Programm ist, dass es einschläft. / Klaus Eck: (c) raimund-verspohl-portraits.com
Klaus Eck betreut das Corporate-Influencer-Programm der LV1871. Foto: raimund-verspohl-portrais.com
Interview

„Corporate Influencer sind eine Riesenchance“

Wer Corporate Influencer sinnvoll einsetzt, kann sich die eigene Facebookseite sparen. Doch ihr Einsatz ist kein Selbstläufer, wie Klaus Eck erklärt. »weiterlesen
 
Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Trump empfängt rechte Hetzer zum Social-Media-Gipfel. Foto: Twitter/@realDonaldTrump
Meldung

Trump lädt rechte Trolle zum Social-Media-Gipfel

Donald Trump empfängt rechte Trolle und Verschwörungstheoretiker zum Social-Media-Gipfel. Facebook, Twitter und Co. wurden nicht eingeladen.
 
Diesel verabschiedet sich von 14.000 Followern. / Diesel: (c) Diesel / pixabay.com
Diesel wirbt für Toleranz. Foto: (c) Diesel / pixabay.com
Meldung

Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern

Die Jeans-Marke Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern auf Instagram. Sie störten sich an der offenen Haltung von Diesel gegenüber LGBTQ+. »weiterlesen
 
Politiker blockieren kritische User gern auf Twitter./ Blocked: (c) Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Das Blockieren verstößt gegen Grundrechte. Foto: Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Bericht

Warum Politiker Follower nicht blockieren dürfen

Nur ein Klick. Der kritische Twitter-Follower ist blockiert und nervt nie wieder. Auch Politiker nutzen diese Social-Media-Funktion. Dürfen sie das? »weiterlesen
 
Sheepworld-Gründer Tobias Hiltl bezeichnet Carola Rackete als Menschenhändlerin./ Sheepworld: (c) Sheepworld AG
Human Blood beendet Kooperation mit Sheepworld. Foto: Sheepworld AG
Meldung

Sheepworld-Chef hetzt gegen Flüchtlinge

Sheepworld-Gründer Tobias Hiltl hetzt auf Facebook gegen Flüchtlinge. Die Firma „Human Blood“ zieht daraus Konsequenzen und beendet die Zusammenarbeit. »weiterlesen