(c) Thinkstock/viviamo
(c) Thinkstock/viviamo

DRPR wählt Rademacher zum Vorsitzenden

Satzungsgemäß hat Günter Bentele den Vorsitz im Deutschen Rat für Public Relations abgegeben. Sein Nachfolger ist der Darmstädter Hochschulprofessor Lars Rademacher.
Aus der Redaktion

Lars Rademacher ist neuer Vorsitzender des Rats für Public Relations (DRPR), dem Ethik-Gremium der PR-Branche. Seine Wahl erfolgte einstimmig. Die Amtszeit begann am 1. Januar und beträgt zwei Jahre.

Rademacher folgt auf Günter Bentele, der den DRPR fünf Jahre lange geführt hat. Satzungsgemäß durfte der 69-Jährige nicht für eine dritte Amtszeit kandidieren. Dem Rat wird Bentele als Mitglied jedoch weiterhin angehören. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Matthias Rosenthal wiedergewählt.

„Lars Rademacher ist eine hervorragende Wahl für den DRPR-Vorsitz. Er kennt die Anforderung an professionelle Kommunikation sowohl aus der Unternehmenspraxis als auch als Wissenschaftler. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Onlinekommunikation – und damit der Bereich, mit dem wir auch vor schwierigen ethischen Fragen stehen“, sagt Regine Kreitz, Präsidentin des Bundesverbands deutscher Pressesprecher (BdP) und stellvertretende Vorsitzende des DRPR-Trägervereins, den der BdP gemeinsam mit den Verbänden DPRG und GPRA finanziert und trägt.

Insgesamt hat der Deutsche Rat für Public Relations 18 Mitglieder, zu denen unter anderen die weiteren BdP-Mitglieder Sebastian Ackermann, Florian Amberg, Anja Görzel, Kurt Hesse sowie Marco Vollmar gehören. Der DRPR befasst sich mit Verstößen gegen die Branchenkodizes und thematisiert so Fehlentwicklungen und Probleme in der Branche. Neben dieser Wächterfunktion entwickelt der DRPR laut eigenem Profil bestehende Kodizes weiter und erlässt Richtlinien sowie Stellungnahmen zu aktuellen Problemen der öffentlichen Kommunikation.

Der neue Vorsitzende Lars Rademacher ist seit 2014 Professor für Public Relations im Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt. Er lehrt in den Studiengängen Onlinekommunikation, Onlinejournalismus und Medienentwicklung. Seit 2001 ist Rademacher DPRG-Mitglied.

 

 
Lars Rademacher (c) privat
Lars Rademacher

Lars Rademacher ist Professor für Public Relations im Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt. Der promovierte Medienwissenschaftler und ausgebildete PR-Redakteur ging 2007 in die Hochschullehre. Zuvor war er unter anderem Pressesprecher in der Konzernkommunikation von BASF in Ludwigshafen.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der Deutsche PR-Rat sieht bei den Monsanto-Stakeholder-Listen keinerlei Fehlverhalten. (c) Getty Images / Natali_Mis
Der DRPR verzichtet "explizit" auf eine Rüge oder eine Mahnung bezüglich der Monsanto-Listen. Foto: Getty Images / Natali_Mis
Meldung

Deutsche Monsanto-Listen: Freispruch vom PR-Rat

Die deutschen Monsanto-Stakeholder-Listen sind nicht zu beanstanden, so die Beurteilung durch den DRPR. »weiterlesen
 
Die Bundeswehr, so der DRPR, habe im Streit mit der re:publica u.a. irreführend kommuniziert. (c) Getty Images / huettenhoelscher
Der PR-Rat ermahnte die Bundeswehr, Probleme nicht "aufzubauschen". Foto: Getty Images / huettenhoelscher
Meldung

PR-Rat mahnt die Bundeswehr, rügt sie aber nicht

Im Streit mit der re:publica habe die Bundeswehr irreführend kommuniziert, aufgebauscht und zu spät korrigiert, konstatiert der DRPR. »weiterlesen
 
Jörg Howe, Torsten Albig, Florian Amberg (c) Gerald Starke, Susie Knoll, privat
Fotos: Gerald Starke, Susie Knoll, privat
Meldung

Howe, Albig und Amberg neu bei der Quadriga Hochschule

Jörg Howe, Torsten Albig und Florian Amberg wurden ins Kuratorium der Quadriga Hochschule Berlin berufen.   »weiterlesen
 
Der PR-Rat warnt vor Hysterie in der Debatte rund um Listen der Bayer-Tochter Monsanto. (c) Getty Images / wellesenterprises
200 Personen soll Monsanto in Frankreich vor der Übernahme durch Bayer erfasst haben. (c) Getty Images / wellesenterprises
Meldung

Monsanto-Listen: PR-Rat warnt vor „Hysterie“

Der DRPR ruft im Streit um die Kontaktlisten der Bayer-Tochter Monsanto zur "Besinnung" auf. »weiterlesen
 
Auch der Bundesverband deutscher Pressesprecher kritisiert EU-Urheberrechtsreform. (c) Getty Images/Elen11
Foto: Getty Images/Elen11
Lesezeit 3 Min.
Lesestoff

Kommunikatoren kritisieren EU-Urheberrechtsreform

Die Urheberrechtsreform bringe schwerwiegende Eingriffe in die Offenheit der Kommunikation mit sich, kritisiert der Bundesverband deutscher Pressesprecher. »weiterlesen
 
Entscheidungsfreiheit und Selbstbestimmtheit im Job steigern die Zufriedenheit. (c) Getty Images/Choreograph
Foto: Getty Images/Choreograph
Lesezeit 4 Min.
Studie

So zufrieden sind PR-Profis

Welche Faktoren beeinflussen die Zufriedenheit im Beruf? Und sind PRler heute zufriedener als früher? Antworten liefert Teil 3 unserer Serie zur Studie „Kommunikationsmanagement 2018“. »weiterlesen