Der DRPR hat getagt (c) Thinkstock
Der DRPR hat getagt (c) Thinkstock
Fallentscheidungen des Deutschen Rats für Public Relations

DRPR rügt ADAC, die Agentur Steinkühler und die Deutsche Börse

Der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR) hat nach einem Jahr Arbeitspause auf seiner Sitzung im November 2014 sieben Fallentscheidungen getroffen. Wegen noch notwendiger Recherche wurden die Ergebnisse erst heute bekannt gegeben.

Der Deutsche Rat für Public Relations  rügt den ADAC, die Agentur Steinkühler sowie die Deutsche Börse wegen Fehlverhaltens. Außerdem mahnt der PR-Rat ThyssenKrupp wegen Pressereisen ab. Ältere Fälle wurden eingestellt. Auf der Sitzung wurden zudem der Vorsitzende Günter Bentele und sein Stellvertreter Mathias Rosenthal wiedergewählt. Axel Wallrabenstein ist neuer Ausschussvorsitzender des DRPR.

Täuschung und Manipulation beim „Gelben Engel“

Der ADAC wird für die bewusste Täuschung der Öffentlichkeit gerügt. Eine externe Prüfung ergab, dass sowohl die Gesamtzahl der abgegeben Stimmen als auch die Rangfolge der Platzierungen des ADAC-Publikumspreises „Gelber Engel“ manipuliert wurden.

Rüge gegen „Peerblog“ wegen fehlender Transparenz

Eine weitere Rüge erhielt die Agentur Steinkühler für ihren Blog „Peerblog“. Die dort verfassten Beiträge ließen sich keinen konkreten Absendern zuordnen. Damit habe sie gegen den  Code de Lisbonne (Art. 4, 14) und den Deutschen Kommunikationskodex (Transparenz) verstoßen.

Die Deutsche Börse hat gegen Richtlinien zur Ad-Hoc-Publizität verstoßen

Die Deutsche Börse veröffentlichte am 5. Februar 2013 eine Ad-hoc Mitteilung, die die eigentliche Insiderinformation verschleiert. Sie lautete, dass der Vorstand eine niedrigere Dividendenzahlung, als der Markt erwartet, anstrebt. Laut DRPR hätten die Vergleichszahlen der Vorperiode angegeben werden müssen, um die Zahlenangaben vergleichbar zu machen. Ein Verstoß gegen den Deutschen Kommunikationskodex, Artikel 10.

Ermahnung für ThyssenKrupp wegen Pressereisen

ThyssenKrupp lud Reporter der „Süddeutschen Zeitung“, des „Tagesspiegel“, der „NRZ“ und der „Rheinischen Post“ und der „FAZ“ in den Jahren 2010 bis 2012 zu ungewöhnlich spendablen Pressereisen ein. In der Berichterstattung wurden diese „Luxusreisen“ genannt.

In der DRPR-Richtlinie „PR und Journalismus“ heißt es dazu: „Insbesondere Pressereisen müssen in einem nachvollziehbaren Verhältnis zum Informationsanlass stehen.“ Dadurch dass ThyssenKrupp nun eine mit der Compliance-Abteilung des Konzerns abgestimmte, schriftliche Richtlinie zu Pressereisen entwickelt hat, spricht der Rat keine Rüge, sondern nur eine Mahnung aus.

Einstellung fortlaufender Verfahren

Folgende Fälle wurden wegen mangelnder Beweise oder Unzuständigkeit eingestellt:

  • Blog: Wir in NRW, "PlanetWissen",
  • Blog: „Essing/Christ“
  • Livesendung "Forum Politik"

 

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Deutsche Börse-Chef Theodor Weimer führt das CEO-Image-Ranking der Dax 30 von Unicepta an. (c) Getty Images/undefined undefined
Foto: Getty Images/undefined undefined
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer an der Spitze

Im CEO-Image-Ranking von Unicepta wird Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer erneut als starke Führungspersönlichkeit medial sichtbar. Es punktet, wer sein Unternehmen sicher durch die Coronakrise führt. »weiterlesen
 
Nie sei das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) so präsent in den Medien gewesen wie jetzt, sagt Pressesprecherin Susanne Thiele. Die gestiegene Intensität bringt neue Anforderungen an ihre Arbeit. (c) Verena Meier
Foto: Verena Meier
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Es ist die spannendste Zeit meiner Karriere“

Susanne Thiele, Pressesprecherin des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, über die Vorbereitung von Forschern für TV-Auftritte, die medizinische Expertise von Journalist:innen und Herausforderungen der Wissenschaftskommunikation. »weiterlesen
 
Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen
 
Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen