Einzelhändler wie Rewe stehen in der Coronakrise vor besonderen Kommunikationsherausforderungen. Foto: Rewe
Einzelhändler wie Rewe stehen in der Coronakrise vor besonderen Kommunikationsherausforderungen. Foto: Rewe
Coronakrise

Drei Fragen an ... Martin Brüning

Martin Brüning, Leiter Unternehmenskommunikation der Rewe Group, im Kurzinterview über verunsicherte Kund:innen, gestrandete Reisegäste und die nächsten sechs Monate.
Aus der Redaktion

Herr Brüning, Bilder von leeren Gängen und Berichte über fehlendes Toilettenpapier bestimmten die Schlagzeilen über Supermärkte während der ersten Wochen der Coronakrise. Welche Schwerpunkte setzte die Kommunikation von Rewe in dieser Zeit?

Es gab und gibt nichts Wichtigeres, als die Verbraucher kontinuierlich darüber aufzuklären, wie die Situation in unseren Märkten und Lägern war und ist. Die mediale Berichterstattung über Regallücken bei Toilettenpapier, Nudeln oder Mehl hat die Menschen enorm verunsichert. Uns ging es darum, sachlich zu erklären, dass die Versorgung der Menschen in Deutschland mit Lebensmitteln und Produkten des täglichen Bedarfs zu keinem Zeitpunkt wirklich gefährdet war. Ein zweiter Schwerpunkt der Kommunikation war die Erklärung der Corona bedingten Verhaltensregeln in den Märkten. Die besonderen Zutrittsbeschränkungen, Abstands- und Hygieneregeln mussten erklärt und verständlich gemacht werden.

Das Geschäft Ihrer zweiten Sparte - der DER Touristik Group - kam zum Erliegen. Wie und was kommuniziert man, wenn alles brachliegt?

Was zum Erliegen gekommen war, waren die Neubuchungen. De facto war ein gewaltiger Berg von Arbeit zu bewältigen – insbesondere bei Stornierungen, Erstattungen und vor allem auch bei der Rückholung unserer Reisegäste aus den jeweiligen Urlaubsländern in enger Zusammenarbeit mit der Bundesregierung. Darauf hat sich in den ersten Wochen der Krise auch die Kommunikation besonders fokussiert – über alle Medienkanäle hinweg.

Was ist die größte Herausforderung in den kommenden sechs Monaten?

Die Bewältigung der nach wie vor großen Ungewissheiten: Wie wird sich die Ausbreitung des Corona-Virus im Herbst und Winter entwickeln? Drohen neue harte Beschränkungen für Wirtschaft und Gesellschaft? Welche Perspektiven gibt es für den Tourismus? Wir fahren alle auf Sicht – und das ist, zumindest für einen nun schon so lange dauernden Zeitraum und eine ungewisse Zukunft, eine sehr besondere Herausforderung.

Auf dem Kommunikationskongress 2020 hält Martin Brüning am 18.September seinen Impulsvortrag "Medienarbeit mit und ohne Klopapier – Ein Erfahrungsbericht".

 

 
Martin Brüning
REWE Group
Leiter Unternehmenskommunikation
 
Martin Brüning verantwortet seit 2009 den Zentralbereich Unternehmenskommunikation der REWE Group. Nach seinem Magisterstudium der Politischen Wissenschaft, der Philosophie und Pädagogik arbeitete er bis 1998 als Hochschulassistent am Seminar für Politische Wissenschaft an der Rheinischen-Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn und als Research Assistant am Department of Political Science der University of Wisconsin – Madison (USA). Danach arbeitet er als freiberuflicher PR-Consultant. 2005 wurde Martin Brüning für die METRO AG tätig. Zuerst als Referent für Reden und Auftritte des Vorstandsvorsitzenden der METRO Group, ab 2007 als Abteilungsleiter Externe Kommunikation und Pressesprecher der METRO Group. Im Jahr 2008 wechselte er zur REWE Group als Bereichsleiter Internationale Kommunikation/Editorial Services.

Martin Brüning ist Mitglied des Beirats Corporate Communication der Quadriga Hochschule.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wolfgang Büchner wechselt auf die Agenturseiter. (c) Laurence Chaperon
Foto: Laurence Chaperon
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Wolfgang Büchner ist neuer Berater bei MSL

Der ehemalige Chefredakteur von „Spiegel“ und der Deutschen-Presseagentur (dpa) wechselt auf die Agenturseite. »weiterlesen
 
Schachtelsätze, Wortungetüme, Fachbegriffe: Viele Pressemitteilungen der Bundesministerien sind wenig verständlich geschrieben. (c) Getty Images/Standart
Foto: Getty Images/Standart
Lesezeit 2 Min.
Studie

Corona: Regierung kommuniziert oft unverständlich

Die Pressemitteilungen der Bundesministerien zur Corona-Pandemie sind häufig zu unverständlich. Das hat ein Team der Universität Hohenheim herausgefunden. »weiterlesen
 
Ilka Brecht moderiert „Frontal21“ seit 2014. Ein Jahr später wurde sie Redaktionsleiterin. (c) Svea Pietschmann/ZDF
Foto: Svea Pietschmann/ZDF
Lesezeit 7 Min.
Interview

Das Format für unangenehme Fragen

„Frontal21“-Redaktionsleiterin Ilka Brecht über die Recherchepraxis der Politmagazine von ARD und ZDF und den Vorwurf der Voreingenommenheit. »weiterlesen
 
Ein Flugzeug von Lufthansa und eines von Easyjet landeten am Eröffnungstag als erste am BER. (c) Thomas Trutschel/Phototek
Foto: Thomas Trutschel/Phototek
Lesezeit 6 Min.
Interview

Bloß nicht wieder enttäuschen

Mit dem Flughafen BER hat Berlin den Spott der Welt auf sich gezogen. Ausgerechnet während der Coronakrise musste der Flughafen eröffnen – etwa neun Jahre verspätet, ohne große Feierlichkeiten. Ein Interview mit Kommunikationschef Hannes Hönemann über die Öffentlichkeitsarbeit für ein Krisenprojekt, das seinesgleichen sucht. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/Iuliia Zavalishina
Foto: Getty Images/Iuliia Zavalishina
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

Die zehn meistgelesenen Artikel 2020

Dieses Jahr wird in Erinnerung bleiben als das Corona-Jahr. Kein anderes Thema hat Medien und PR so geprägt wie die Pandemie. Das zeigt auch unsere Übersicht der meistgelesenen Beiträge auf unserer Webseite - hier sind die Top-10. »weiterlesen
 
(c) Quadriga Media
Foto: Quadriga Media
Lesezeit 2 Min.
Editorial

Ausgabe 6/2020: Das Corona-Jahr

2020 war das Corona-Jahr. In der letzten Ausgabe in diesem Jahr schauen wir zurück. Außerdem: Daimler-Kommunikationschef Jörg Howe klagt über Krawalljournalismus und „Frontal21“-Redaktionsleiterin Ilka Brecht über mangelndes Verständnis für ihre Arbeit. »weiterlesen