Einzelhändler wie Rewe stehen in der Coronakrise vor besonderen Kommunikationsherausforderungen. Foto: Rewe
Einzelhändler wie Rewe stehen in der Coronakrise vor besonderen Kommunikationsherausforderungen. Foto: Rewe
Coronakrise

Drei Fragen an ... Martin Brüning

Martin Brüning, Leiter Unternehmenskommunikation der Rewe Group, im Kurzinterview über verunsicherte Kund:innen, gestrandete Reisegäste und die nächsten sechs Monate.
Aus der Redaktion

Herr Brüning, Bilder von leeren Gängen und Berichte über fehlendes Toilettenpapier bestimmten die Schlagzeilen über Supermärkte während der ersten Wochen der Coronakrise. Welche Schwerpunkte setzte die Kommunikation von Rewe in dieser Zeit?

Es gab und gibt nichts Wichtigeres, als die Verbraucher kontinuierlich darüber aufzuklären, wie die Situation in unseren Märkten und Lägern war und ist. Die mediale Berichterstattung über Regallücken bei Toilettenpapier, Nudeln oder Mehl hat die Menschen enorm verunsichert. Uns ging es darum, sachlich zu erklären, dass die Versorgung der Menschen in Deutschland mit Lebensmitteln und Produkten des täglichen Bedarfs zu keinem Zeitpunkt wirklich gefährdet war. Ein zweiter Schwerpunkt der Kommunikation war die Erklärung der Corona bedingten Verhaltensregeln in den Märkten. Die besonderen Zutrittsbeschränkungen, Abstands- und Hygieneregeln mussten erklärt und verständlich gemacht werden.

Das Geschäft Ihrer zweiten Sparte - der DER Touristik Group - kam zum Erliegen. Wie und was kommuniziert man, wenn alles brachliegt?

Was zum Erliegen gekommen war, waren die Neubuchungen. De facto war ein gewaltiger Berg von Arbeit zu bewältigen – insbesondere bei Stornierungen, Erstattungen und vor allem auch bei der Rückholung unserer Reisegäste aus den jeweiligen Urlaubsländern in enger Zusammenarbeit mit der Bundesregierung. Darauf hat sich in den ersten Wochen der Krise auch die Kommunikation besonders fokussiert – über alle Medienkanäle hinweg.

Was ist die größte Herausforderung in den kommenden sechs Monaten?

Die Bewältigung der nach wie vor großen Ungewissheiten: Wie wird sich die Ausbreitung des Corona-Virus im Herbst und Winter entwickeln? Drohen neue harte Beschränkungen für Wirtschaft und Gesellschaft? Welche Perspektiven gibt es für den Tourismus? Wir fahren alle auf Sicht – und das ist, zumindest für einen nun schon so lange dauernden Zeitraum und eine ungewisse Zukunft, eine sehr besondere Herausforderung.

Auf dem Kommunikationskongress 2020 hält Martin Brüning am 18.September seinen Impulsvortrag "Medienarbeit mit und ohne Klopapier – Ein Erfahrungsbericht".

 

 
Martin Brüning
REWE Group
Leiter Unternehmenskommunikation
 
Martin Brüning verantwortet seit 2009 den Zentralbereich Unternehmenskommunikation der REWE Group. Nach seinem Magisterstudium der Politischen Wissenschaft, der Philosophie und Pädagogik arbeitete er bis 1998 als Hochschulassistent am Seminar für Politische Wissenschaft an der Rheinischen-Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn und als Research Assistant am Department of Political Science der University of Wisconsin – Madison (USA). Danach arbeitet er als freiberuflicher PR-Consultant. 2005 wurde Martin Brüning für die METRO AG tätig. Zuerst als Referent für Reden und Auftritte des Vorstandsvorsitzenden der METRO Group, ab 2007 als Abteilungsleiter Externe Kommunikation und Pressesprecher der METRO Group. Im Jahr 2008 wechselte er zur REWE Group als Bereichsleiter Internationale Kommunikation/Editorial Services.

Martin Brüning ist Mitglied des Beirats Corporate Communication der Quadriga Hochschule.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Christian Drosten erhielt den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

BdKom zeichnet Christian Drosten aus

Der Bundesverband der Kommunikatoren würdigt die Aufklärungsarbeit des Virologen in der Corona-Pandemie. »weiterlesen
 
Bei Bundesligaspielen war das App-Logo auf den Eckfahnen zu sehen. Zuschauer im Stadion waren keine. (c) picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Foto: picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Kleine Erfolgsgeschichte

Die Bundesregierung gab bisher 7,8 Millionen Euro für Werbung und PR rund um die Corona-Warn-App aus. Trotz 18 Millionen Downloads ist von der Anfangseuphorie wenig geblieben. »weiterlesen
 
Firmensitz von BMW in München. (c) www.stadlerphoto.com, BMW Group
Foto: www.stadlerphoto.com, BMW Group
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Genug von schlechter Presse

Die BMW Group baut ein Corporate Media House auf. Die Münchener wollen damit ihre Position stärker über ihre eigenen digitalen Kanäle vermitteln. »weiterlesen
 
Virologe Christian Drosten erhält beim Kommunikationskongress 2020 den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Wiebke Peitz/Charité – Universitätsmedizin Berlin
Drosten erhält beim KKongress den BdKom-Ehrenpreis für seine herausragende Kommunikation. (c) Wiebke Peitz/Charité – Universitätsmedizin Berlin
Meldung

Christian Drosten erhält Ehrenpreis des BdKom

Mit der Auszeichnung wird die herausragende Kommunikation des Virologen zur Corona-Krise und deren Eindämmung gewürdigt. »weiterlesen
 
Um souverän vor der Kamera bestehen zu können, muss man kein Naturtalent sein. (c) Getty Images/batuhan toker
Foto: Getty Images/batuhan toker
Lesezeit 7 Min.
Ratgeber

Keine Angst vor der Kamera

Interview, Video-Statement oder TV-Auftritt – CEOs und Manager müssen mehr denn je souverän vor die Kamera oder das Mikrofon treten. Doch nicht jeder ist dafür gemacht. Manche verlieren den Faden oder bekommen Panik, sobald das Aufnahmelicht angeht. Wie eine gute Vorbereitung helfen kann. »weiterlesen
 
Beste Lage: Hering Schuppeners neue Räumlichkeiten befinden sich im "Cube" am Berliner Hauptbahnhof. Foto: Picture Alliance / Associated Press / Michael Sohn
"Cube Berlin". Foto: Picture Alliance / Associated Press / Michael Sohn
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Hering Schuppener verstärkt Tech-Team

Marie Fabiunke, Stephan Dörner, Carolin Döring und Robert Spönemann verstärken das Start-up- und Tech-Team von Hering Schuppener in Berlin. »weiterlesen