Meike Leopold (c) Dorothee Elfring Collage: Leonie Münch
Meike Leopold (c) Dorothee Elfring Collage: Leonie Münch
Jury-Fragebogen

#dpok: "Zeigt eure Leidenschaft für das Projekt!"

Was erwartet die Jury von den Bewerbern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2017? Heute beantwortet Meike Leopold, Beraterin für digitale Kommunikation und Bloggerin, unseren Fragebogen. 
Judit Cech

Wer bist Du, und was machst Du?

Meike Leopold: Ich bin Beraterin für digitale Kommunikation. In Journalismus, PR und Unternehmenskommunikation bin ich schon seit mehr als 20 Jahren unterwegs. Corporate Blogs sind eines meiner Steckenpferde. Ich habe mehrere Corporate Blogs für Tech-Unternehmen konzipiert und gemanagt und mein Praxiswissen darüber in Buchform festgehalten. Wenn ich nicht gerade für meine Kunden unterwegs bin, blogge ich auf meinem eigenen Blog Start Talking, unterrichte an der Akademie der Bayerischen Presse oder engagiere mich beim Business-Netzwerk Digital Media Women

An (Online-)Kommunikationsthemen reizt mich…

Die Chancen für Unternehmen online mit Menschen ins Gespräch zu kommen und von diesem Austausch zu profitieren, sind großartig. Das funktioniert allerdings nur, wenn eine überzeugende Strategie hinter der Onlinekommunikation steckt. Deshalb war mir trotz meiner Begeisterung für die neuen Kommunikationsmöglichkeiten immer klar: Facebook, Twitter, Instagram & Co. sind nur Kanäle. Auch die schöne neue Social-Media-Welt befreit uns nicht von der strategischen Aufgabe, nach den Inhalten und Zielgruppen der Kommunikation zu fragen.

Vom dpok 2017 wünsche/erhoffe ich mir…

Als Expertin für B2B-Kommunikation freue ich mich natürlich besonders auf überzeugende Cases aus diesem Bereich. Nach meiner Beobachtung haben B2B-Anbieter in Sachen digitale Kommunikation gewaltig aufgeholt und müssen sich nicht mehr verstecken – sei es bei Onlinekampagnen, Eventkommunikation, Content Marketing oder Influencer Relations. Natürlich bin ich auch gespannt darauf, was sich bei den Corporate Blogs so getan hat. Schließlich muss auch dieses Urgestein mit der Zeit gehen und zum Beispiel multimedialer werden.

Damit können Projekte/Kampagnen/Bewerber bei mir punkten…

"Snapchat ist cool, deswegen haben wir das auch mal gemacht" – das ist für mich letztlich nur Effekthascherei. Mich überzeugt es, wenn ein Unternehmen zuerst vom Inhalt der Kommunikation her denkt. Dafür muss es sein Angebot konsequent durch die Brille seiner Zielgruppen betrachten und entsprechend vermitteln. Erst dann stellt sich die Frage, welche Channels Sinn machen und wie kreativ man diese bespielt. Dann ist natürlich noch sehr wichtig, ob die Maßnahme eine glaubwürdige Interaktion mit der angesprochenen Zielgruppe bewirken konnte. 

Die (Online-)PR-Trends dieses Jahres sind für mich…

Content Marketing kann in der Kommunikation sehr gute Dienste leisten und steht deshalb bei Unternehmen weiter hoch im Kurs  - besonders wenn es um erklärungsbedürftige Produkte und Services geht. Aber etwas ganz Neues war diese Disziplin aus meiner Sicht ehrlich gesagt noch nie, denn nutzwertige oder unterhaltsame Inhalte waren schon immer gefragt – egal in welcher Form. Die automatisierte Kommunikation mit Hilfe von Chatbots ist zweifellos ein großer Trend. Ich bin gespannt, ob wir dazu erste Cases beim dpok sehen und welche Rolle die Unternehmenskommunikation bei ihrem Einsatz jeweils gespielt hat.

Ein letzter Tipp…

Seid beim Pitchen einfach authentisch und zeigt eure Leidenschaft für das Projekt! Meine Erfahrung aus den vergangenen Jahren ist, dass dadurch immer wieder vermeintliche Außenseiter den Preis in ihrer Kategorie gewinnen  – trotz all der Dickschiffe, die natürlich auch jedes Mal mit dabei sind. ;-)

Über den Deutschen Preis für Onlinekommunikation (dpok)

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wird seit 2011 jährlich vom Magazin pressesprecher veranstaltet, um herausragende Projekte, professionelle Kampagnenplanung und zukunftsweisende Strategien digitaler Kommunikation auszuzeichnen. Am 8. Juni haben die Nominierten wieder die Möglichkeit, ihre Projekte live der Jury vorzustellen. Unternehmen und Institutionen sowie Verbände und Kommunikationsagenturen konnten sich mit ihren Projekte und Kampagnen in insgesamt 39 Kategorien für die Auszeichnung bewerben.

 

 
Meike Leopold

Meike Leopold ist Expertin für digitale Kommunikation. Sie verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in Journalismus, PR und Unternehmenskommunikation. Bei renommierten, internationalen IT-Anbietern wie NTT Data und Salesforce hat sie u.a. erfolgreiche Corporate Blogs aufgebaut und die Social-Media-Strategie verantwortet. Ihr Buch Corporate Blogs - Praxistipps für Strategie, Inhalt und Ziele gilt als Standardwerk zum Thema. Leopold engagiert sich u.a. beim Business-Netzwerk Digital Media Women. Zu ihren Kunden gehören unter anderem DAX-Unternehmen sowie international tätige Unternehmen aus der IT-Branche.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen