Marcos Quiroga Fernández (c) boriszorn.de/Collage: Leonie Münch
Marcos Quiroga Fernández (c) boriszorn.de/Collage: Leonie Münch
Jury-Fragebogen

#dpok: Marcos Quiroga Fernández will vom Hocker gerissen werden

Was erwartet die Jury von den Bewerbern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2017? Heute beantwortet Marcos Quiroga Fernández, Head of Cross & Social Media bei Metro, unseren Fragebogen. 
Judit Cech

Wer bist Du, und was machst Du?

Marcos Quiroga Fernández: Ich bin Marcos Quiroga Fernández. Als Head of Social Media bei Metro arbeite ich derzeit an einer Social-Media-Strategie für unser Unternehmen, das den Dialog mit und den Mehrwert für unseren Kunden in den Mittelpunkt stellen soll.

An (Online-)Kommunikationsthemen reizt mich…

… die rasante Geschwindigkeit und die faszinierenden Möglichkeiten diverserer Technologien und Plattformen, um mit unterschiedlichen Zielgruppen zu interagieren.

Vom dpok 2017 wünsche/erhoffe ich mir…

... eine Menge innovativer und vor allem verrückter Ideen, die mich flashen und im wahrsten Sinne des Wortes vom Hocker reißen.

Damit können Projekte/Kampagnen/Bewerber bei mir punkten…

... eine mutige und ausgeklügelte Idee, die in ein rundes und leidenschaftliches Konzept eingebettet ist. Wenn das Ganze dann noch nachhaltig auf die gesteckten Ziele einzahlt, dann gibt es auf jeden Fall Punkte von mir ;-)

Die (Online-)PR-Trends dieses Jahres sind für mich…

... die Konzepte, in denen künstliche Intelligenz – Stichwort Social Bots - zum Einsatz kommen. Dabei schwanke ich noch in der Bandbreite zwischen Neugier, faszinierter Begeisterung und erschreckender Erkenntnis, was heute schon technisch alles geht und die nächsten Jahre erst noch möglich werden wird. 

Ein letzter Tipp…

... an die Kollegen, denen vielleicht die Motivation fehlt, die eigenen Projekte für einen Online-Award einzureichen. Ihr habt so viel Mühe und Liebe in eure Projekte investiert. Seid mutig und bereitet euren Case für einen der vielen Kategorien auf. Schaut selbst: #dpok Kategorien

Über den Deutschen Preis für Onlinekommunikation (dpok)

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wird seit 2011 jährlich vom Magazin pressesprecher veranstaltet, um herausragende Projekte, professionelle Kampagnenplanung und zukunftsweisende Strategien digitaler Kommunikation auszuzeichnen. Am 8. Juni haben die Nominierten wieder die Möglichkeit, ihre Projekte live der Jury vorzustellen. Unternehmen und Institutionen sowie Verbände und Kommunikationsagenturen konnten sich mit ihren Projekte und Kampagnen in insgesamt 39 Kategorien für die Auszeichnung bewerben.

 

 
Marcos Quiroga Fernández (c) boriszorn.de
Marcos Quiroga Fernández

Marcos Quiroga Fernández ist seit 2002 bei der Metro. Dort leitet er seit 2016 den Bereich Social Media.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

In diesem Jahr hat Bahlsen die DPOK-Kategorie "Virale Kommunikation" gewonnen (c) Thinkstock/nadia_bormotova
Foto: Thinkstock/nadia_bormotova
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Virale Kommunikation: Bahlsens Weihnachtsgeschichte

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation sind 2017 herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir sie vor. Dieses Mal: das Projekt "Das ist Weihnachten", mit dem Bahlsen und Labamba die Kategorie "Virale Kommunikation" gewonnen haben. »weiterlesen
 
Die Berliner Stadtreinigung wusste Google für sich zu nutzen - und gewann damit den Deutschen Preis für Onlinekommunikation. (c) Thinkstock/cofotisme
Foto: Thinkstock/cofotoisme
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Kampagne von Institutionen: BSR versus Google

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation sind 2017 herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir sie vor. Dieses Mal: die Kampagne "Eimer. Google. Guerilla", mit der die Berliner Stadtreinigung (BSR) die Kategorie "Kampagne von Institutionen" gewonnen hat. »weiterlesen
 
Jörg Wassink (c) Uwe Nölke Collage: Leonie Münch
Jörg Wassink (c) Uwe Nölke Collage: Leonie Münch
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

#dpok: Jörg Wassink wünscht sich neue Einblicke in eindrucksvolle Online-Kampagnen

Was erwartet die Jury von den Bewerbern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2017? Heute beantwortet Jörg Wassink, Head of Communications, PR & Social Media beim Softwareanbieter Sage, unseren Fragebogen.  »weiterlesen
 
Mario Voigt (c) Quadriga Collage: Leonie Münch
Mario Voigt (c) Quadriga Collage: Leonie Münch
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

#dpok: "Facts tell, Stories sell"

Was erwartet die Jury von den Bewerbern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2017? Heute beantwortet Mario Voigt, Professor für Digitale Transformation und Politik an der Quadriga Hochschule Berlin, unseren Fragebogen.  »weiterlesen
 
Patricia Alves (c) privat Collage: Leonie Münch
Patricia Alves (c) privat Collage: Leonie Münch
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

#dpok: "Nette Bewerber und super coole Projekte können bei mir immer punkten"

Was erwartet die Jury von den Bewerbern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2017? Heute beantwortet Patricia Alves, Global Social Media Manager bei Boehringer Ingelheim, unseren Fragebogen.  »weiterlesen
 
Tobias Ilg (c) buero-K, Collage: Leonie Münch
Tobias Ilg (c) buero-K, Collage: Leonie Münch
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

#dpok: "Der Aufwand lohnt sich"

Was erwartet die Jury von den Bewerbern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2017? Heute beantwortet Tobias Ilg, Head of Social Media bei Liebherr, unseren Fragebogen.  »weiterlesen