Magnus Hüttenberend (c) Tui Group
Magnus Hüttenberend (c) Tui Group
Jury-Fragebogen

#dpok: "Ich will vor allem Ergebnisse sehen"

Am 4. April endet die Einreichungsfrist für die Bewerbungen zum Deutschen Preis für Onlinekommunikation 2017. Zeit, die Jury vorzustellen. Magnus Hüttenberend, Group Head of Digital Communications der Tui Goup und Juryvorsitzender des #dpok, beantwortet den ersten Jury-Fragebogen. 

Wer bist Du, und was machst du?

Magnus Hüttenberend: Meine Aufgabe ist die Strukturierung und Entwicklung der digitalen Kommunikation der Tui Group. Ich versuche, digitale Kommunikation interdisziplinär zu verstehen und sowohl messbar als auch vertrauensbildend zu gestalten. Kurzum: Social Media zwischen Kommunikation und Marketing.

An (Online-)Kommunikationsthemen reizt mich…

Ursprünglich komme ich aus der PR - habe Kommunikationswissenschaft studiert und erste Praktika in der Kommunikation gemacht. Aber die Messbarkeit und den Fokus auf Zahlen faszinieren mich am Ende am meisten. Interaktionen mit Marken im Internet sind sehr wertvoll - und es reizt mich, dies zu beweisen.

Vom dpok 2017 wünsche/erhoffe ich mir…

Ich hoffe, dass eine Menge großartiger Ideen eingereicht werden. Der dpok ist aus meiner Sicht der Vater der Digital-Awards in Deutschland und kaum ein Preis gibt auch Newcomern so viele Chancen.

Damit können Projekte/Kampagnen/Bewerber bei mir punkten…

Natürlich fallen mir da sofort Leidenschaft, Innovation und eine runde Idee ein. Aber vor allem will ich Ergebnisse sehen. Projekte, die von vornherein nur für eine Award-Einreichung kreiert wurden - das begeistert mich nicht.

Die (Online-)PR-Trends dieses Jahres sind für mich…

Ich bin begeistert, was unsere Policy-Abteilung im Bereich Paid Social macht. Dort findet Stakeholder-Ansprache über Twitter, Linkedin und Co mit den Mechaniken des Marketings statt. Davon will ich mehr sehen.

Ein letzter Tipp…

Es gibt kaum ein motivierenderes Erlebnis für Teams, als gemeinsam einen Award-Case aufzubereiten. Man muss sich selbst reflektieren und die positiven Seiten mit frischem Blick betrachten. Alleine dieser Prozess ist es mehr als wert. Also: Bewerben.

 

Über den Deutschen Preis für Onlinekommunikation (dpok)

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wird seit 2011 jährlich vom Magazin pressesprecher veranstaltet, um herausragende Projekte, professionelle Kampagnenplanung und zukunftsweisende Strategien digitaler Kommunikation auszuzeichnen. 

Ab sofort können sich Unternehmen und Institutionen, Verbände und Kommunikationsagenturen mit ihren Projekte und Kampagnen in insgesamt 39 Kategorien für die Auszeichnung bewerben. Die Einreichungsfrist endet am 4. April 2017 (finale Deadline: 7. April)​. Am 8. Juni haben die Nominierten dann wieder die Möglichkeit, ihre Projekte live der Jury vorzustellen.

 

 

 

 

 
Magnus Hüttenberend (c) Tui Group
Magnus Hüttenberend
Tui Group
Group Head of Digital Communications

Magnus Hüttenberend, 30, ist bei der Tui Group für die globale Social Media Kommunikation verantwortlich und leitet außerdem das Social Media Team bei Tui Deutschland. Zuvor hat er im Content Marketing von Vodafone unter anderem das Onlinemagazin „Featured“ entwickelt und in der Pressestelle des Telekommunikationsanbieters die digitale Kommunikation vorangetrieben. Sein Studium in Kommunikationswissenschaft absolvierte er in Münster. Hüttenberend war Teil der #30u30 Nachwuchsinitiative des Branchenmagazins PR Report. Projekte mit seiner Beteiligung wurden 2013, 2014 und 2015 mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation ausgezeichnet.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

In diesem Jahr hat Bahlsen die DPOK-Kategorie "Virale Kommunikation" gewonnen (c) Thinkstock/nadia_bormotova
Foto: Thinkstock/nadia_bormotova
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Virale Kommunikation: Bahlsens Weihnachtsgeschichte

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation sind 2017 herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir sie vor. Dieses Mal: das Projekt "Das ist Weihnachten", mit dem Bahlsen und Labamba die Kategorie "Virale Kommunikation" gewonnen haben. »weiterlesen
 
Die Berliner Stadtreinigung wusste Google für sich zu nutzen - und gewann damit den Deutschen Preis für Onlinekommunikation. (c) Thinkstock/cofotisme
Foto: Thinkstock/cofotoisme
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Kampagne von Institutionen: BSR versus Google

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation sind 2017 herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir sie vor. Dieses Mal: die Kampagne "Eimer. Google. Guerilla", mit der die Berliner Stadtreinigung (BSR) die Kategorie "Kampagne von Institutionen" gewonnen hat. »weiterlesen
 
Jörg Wassink (c) Uwe Nölke Collage: Leonie Münch
Jörg Wassink (c) Uwe Nölke Collage: Leonie Münch
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

#dpok: Jörg Wassink wünscht sich neue Einblicke in eindrucksvolle Online-Kampagnen

Was erwartet die Jury von den Bewerbern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2017? Heute beantwortet Jörg Wassink, Head of Communications, PR & Social Media beim Softwareanbieter Sage, unseren Fragebogen.  »weiterlesen
 
Mario Voigt (c) Quadriga Collage: Leonie Münch
Mario Voigt (c) Quadriga Collage: Leonie Münch
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

#dpok: "Facts tell, Stories sell"

Was erwartet die Jury von den Bewerbern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2017? Heute beantwortet Mario Voigt, Professor für Digitale Transformation und Politik an der Quadriga Hochschule Berlin, unseren Fragebogen.  »weiterlesen
 
Meike Leopold (c) Dorothee Elfring Collage: Leonie Münch
Meike Leopold (c) Dorothee Elfring Collage: Leonie Münch
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

#dpok: "Zeigt eure Leidenschaft für das Projekt!"

Was erwartet die Jury von den Bewerbern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2017? Heute beantwortet Meike Leopold, Beraterin für digitale Kommunikation und Bloggerin, unseren Fragebogen.  »weiterlesen
 
Patricia Alves (c) privat Collage: Leonie Münch
Patricia Alves (c) privat Collage: Leonie Münch
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

#dpok: "Nette Bewerber und super coole Projekte können bei mir immer punkten"

Was erwartet die Jury von den Bewerbern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2017? Heute beantwortet Patricia Alves, Global Social Media Manager bei Boehringer Ingelheim, unseren Fragebogen.  »weiterlesen