Robert Scheib (c) Schneider Electric Collage: Leonie Münch
Robert Scheib (c) Schneider Electric Collage: Leonie Münch
Jury-Fragebogen

#dpok: "Ich bin offen für alles, was überrascht"

Am 4. April endet die Einreichungsfrist für die Bewerbungen zum Deutschen Preis für Onlinekommunikation 2017. Zeit, die Jury vorzustellen. Heute beantwortet Robert Scheib, Director Content Marketing bei Schneider Electric, den Jury-Fragebogen. 
Judit Cech

Wer bist Du, und was machst du?

Robert Scheib: Ich bin Director Content Marketing im Global Content & Messaging Team von Schneider Electric. Mit rund 160.000 Mitarbeitern weltweit sind wir globaler Spezialist für Lösungen und Produkte rund um das Thema Energiemanagement, Automatisierungstechnik und Energieeffizienz. Ich bin nun seit mehr als 25 Jahren im Marketing tätig, startete im B2C in einem großen Agenturnetzwerk und entdeckte schnell meine Content-Affinität für den B2B Bereich. In dieser Zeitspanne habe ich einiges an Marketingtrends kommen und gehen sehen von Greenwashing bis zu authentischer Nachhaltigkeit. Marketing bleibt faszinierend…noch immer, nach so vielen Jahren.

An (Online-)Kommunikationsthemen reizt mich…

...das gesamte Spektrum der Digitalisierung in ihrer ganzen Vielfalt von IoT über IIoT, von Smart Everything bis hin zu Chatbots und den schier grenzenlos aufkommenden Möglichkeiten von Artificial Intelligence. Die heutige Fähigkeit jedes Einzelnen zur Many to Many Communication, ob nun Fluch oder Segen der Kommunikation, ermöglicht uns allen zu Autoren zu werden. Dies erfordert jedoch auch hohe Authentizität und Verantwortung. Ein faszinierendes Geheimnis wird wohl immer die Kunst des viralen Marketings bleiben.

Vom #dpok 2017 wünsche/erhoffe ich mir…

...einen spannenden und vielseitig ausgerichteten Wettbewerb mit engagierten und überzeugenden Teilnehmern aus möglichst vielen Bereichen von B2C bis B2B. 

Damit können Projekte/Kampagnen/Bewerber bei mir punkten…

Kreativ, innovativ, strategisch und gut durchdacht, insbesondere Inhalte, die ein gutes Gefühl in uns wecken und verantwortungsvolle Kommunikation zeigen. Da gab es im vergangenen Jahr eine ganze Reihe toller Beispiele. Ich bin offen für alles, was überrascht und begeistern kann. Wenn ich mich auf zwei Themen fokussiere, die bei mir besonders punkten, dann sind das wohl Innovation (im weitesten Sinne) und Nachhaltigkeit. Aber bitte KISS – Keep It Simple Stupid…

Die (Online-)PR-Trends dieses Jahres sind für mich…

...Big Data und Artificial Intelligence und alles was sich im Handelsmarketing abspielt online und am PoS. Ansonsten sollte jeder Marketing Experte die zehn Big Trends des letzten IoT Solution World Congress kennen und verstehen was das für sein Business bedeuten könnte.

Ein letzter Tipp…

Der alles entscheidende Tag an dem die Finalisten sich persönlich präsentieren, verlangt der Jury extrem hohe Aufnahmefähigkeit ab. Diese aufrecht zu halten ist sicherlich die hohe Kunst der Präsentation. Wir hatten trotz des anstrengenden Endrunden-Tages jedoch sehr viel Spaß, ich bin sicher, dass wird in diesem Jahr genauso. Ein letzter Tipp? Wie stellt man sich auf eine Jury ein, deren Personen man anders als bei DSDS nicht im Voraus kennt? It´s a Competition, also nehmt es sportlich und be different: „EMPTY YOUR MIND…be formless, shapeless LIKE WATER…BE WATER MY FRIEND…“ (Quote: Bruce Lee).

Ich drücke allen Teilnehmern die Daumen!

 

Über den Deutschen Preis für Onlinekommunikation (dpok)

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wird seit 2011 jährlich vom Magazin pressesprecher veranstaltet, um herausragende Projekte, professionelle Kampagnenplanung und zukunftsweisende Strategien digitaler Kommunikation auszuzeichnen. 

Ab sofort können sich Unternehmen und Institutionen, Verbände und Kommunikationsagenturen mit ihren Projekte und Kampagnen in insgesamt 39 Kategorien für die Auszeichnung bewerben. Die Einreichungsfrist endet am 4. April 2017 (finale Deadline: 7. April)​. Am 8. Juni haben die Nominierten dann wieder die Möglichkeit, ihre Projekte live der Jury vorzustellen.

 

 

 

 

 
Robert Scheib (c) Schneider Electric
Robert Scheib
Schneider Electric
Director Content Marketing im Global Content & Messaging Team

Robert Scheib, Dipl.-Betriebswirt und gelernter Werbekaufmann, geb. 1965, ist Director Content Marketing im Global Content & Messaging Team bei Schneider Electric, einem Spezialisten für Energie-Management, -Effizienz und Automatisierungstechnik. Neben langjähriger Erfahrung in der Marketingleitung von B2B Bereichen bei GE und Bayer in der Silikon- und Kunststoff-Chemie sowie in der Elektrotechnik, verfügt er über langjährige Erfahrung als Marketingberater in der Grey Werbeagentur Gruppe sowie der damit verbundenen Betreuung großer Consumer Brands im B2C, bevor er auf Industrieseite wechselte. In nun fast 30 Jahren Marketingerfahrung hat er viele Trends kommen und gehen sehen. Sein besonderes Interesse liegt heute auf den Themenkreisen Energieeffizienz, Maßnahmen gegen den Klimawandel, Nachhaltige Lebens- und Konsumgewohnheiten, Smart Cities, dem Internet of Things sowie dem Content Marketing.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

In diesem Jahr hat Bahlsen die DPOK-Kategorie "Virale Kommunikation" gewonnen (c) Thinkstock/nadia_bormotova
Foto: Thinkstock/nadia_bormotova
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Virale Kommunikation: Bahlsens Weihnachtsgeschichte

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation sind 2017 herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir sie vor. Dieses Mal: das Projekt "Das ist Weihnachten", mit dem Bahlsen und Labamba die Kategorie "Virale Kommunikation" gewonnen haben. »weiterlesen
 
Die Berliner Stadtreinigung wusste Google für sich zu nutzen - und gewann damit den Deutschen Preis für Onlinekommunikation. (c) Thinkstock/cofotisme
Foto: Thinkstock/cofotoisme
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Kampagne von Institutionen: BSR versus Google

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation sind 2017 herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir sie vor. Dieses Mal: die Kampagne "Eimer. Google. Guerilla", mit der die Berliner Stadtreinigung (BSR) die Kategorie "Kampagne von Institutionen" gewonnen hat. »weiterlesen
 
Jörg Wassink (c) Uwe Nölke Collage: Leonie Münch
Jörg Wassink (c) Uwe Nölke Collage: Leonie Münch
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

#dpok: Jörg Wassink wünscht sich neue Einblicke in eindrucksvolle Online-Kampagnen

Was erwartet die Jury von den Bewerbern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2017? Heute beantwortet Jörg Wassink, Head of Communications, PR & Social Media beim Softwareanbieter Sage, unseren Fragebogen.  »weiterlesen
 
Mario Voigt (c) Quadriga Collage: Leonie Münch
Mario Voigt (c) Quadriga Collage: Leonie Münch
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

#dpok: "Facts tell, Stories sell"

Was erwartet die Jury von den Bewerbern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2017? Heute beantwortet Mario Voigt, Professor für Digitale Transformation und Politik an der Quadriga Hochschule Berlin, unseren Fragebogen.  »weiterlesen
 
Patricia Alves (c) privat Collage: Leonie Münch
Patricia Alves (c) privat Collage: Leonie Münch
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

#dpok: "Nette Bewerber und super coole Projekte können bei mir immer punkten"

Was erwartet die Jury von den Bewerbern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2017? Heute beantwortet Patricia Alves, Global Social Media Manager bei Boehringer Ingelheim, unseren Fragebogen.  »weiterlesen
 
Tobias Ilg (c) buero-K, Collage: Leonie Münch
Tobias Ilg (c) buero-K, Collage: Leonie Münch
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

#dpok: "Der Aufwand lohnt sich"

Was erwartet die Jury von den Bewerbern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2017? Heute beantwortet Tobias Ilg, Head of Social Media bei Liebherr, unseren Fragebogen.  »weiterlesen