Christoph Ringwald (c) Wonge Bergmann/Heraeus Collage: Leonie Münch
Christoph Ringwald (c) Wonge Bergmann/Heraeus Collage: Leonie Münch
Jury-Fragebogen

#dpok: "Digitale Kommunikation verändert die Gesellschaft"

Was erwartet die Jury von den Bewerbern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2017? Heute beantwortet Christoph Ringwald, Head of Communications bei der Heraeus Holding, unseren Fragebogen. 
Judit Cech
 

Wer bist Du, und was machst du?

Christoph Ringwald: Ich bin beim Technologieunternehmen Heraeus für die Kommunikation verantwortlich. Ich habe das Glück, den dpok als Jurymitglied schon seit der ersten Runde zu begleiten.

An (Online-)Kommunikationsthemen reizt mich…

... die Veränderung, sowohl in der Geschwindigkeit wie auch von der Auswirkung für unseren Job als Kommunikatoren. Digitalisierung und digitale Kommunikation verändern die Gesellschaft grundlegend und das macht unsere Arbeit so spannend. Das Thema begleitet mich, seit Online Anfang der 00er-Jahre gezeigt hat, welches Veränderungspotenzial darin steckt.

Vom dpok 2017 wünsche/erhoffe ich mir…

  1. Erneut spannende Projekte, von denen man lernen kann.
  2. Einhalten des Zeitplans am Tag der Präsentation.
  3. Einen zweiten Bierbreak während der Preisverleihung. 

Damit können Projekte/Kampagnen/Bewerber bei mir punkten…

… wenn sie klar darstellen können, was die Herausforderung war und wie die erarbeitete Lösung darauf eingeht. Und wenn sie den Erfolg mit klaren und sinnvollen KPIs belegen können. Das müssen aber nicht immer eine Million neue Follower sein. Nachhaltige Sichtbarkeit und qualitative Ziele in einem klar definierten Umfeld zu erreichen, ist viel herausfordernder als viel Geld für Werbung und Keywords auszugeben.

Die (Online-)PR-Trends dieses Jahres sind für mich…

... den Blick hinter die Great Firewall zu werfen und sich mit chinesischen Tools und Plattformen zu beschäftigen. WeChat, Weibo, Alibaba binden mehrere hundert Mio. Nutzer und wir müssen die Nutzungsweise noch besser verstehen.

Ein letzter Tipp…

The Internet.

Über den Deutschen Preis für Onlinekommunikation (dpok)

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wird seit 2011 jährlich vom Magazin pressesprecher veranstaltet, um herausragende Projekte, professionelle Kampagnenplanung und zukunftsweisende Strategien digitaler Kommunikation auszuzeichnen. Am 8. Juni haben die Nominierten wieder die Möglichkeit, ihre Projekte live der Jury vorzustellen. Unternehmen und Institutionen sowie Verbände und Kommunikationsagenturen konnten sich mit ihren Projekte und Kampagnen in insgesamt 39 Kategorien für die Auszeichnung bewerben.

 

Christoph Ringwald (c) Wonge Bergmann/Heraeus
Christoph Ringwald
Heraeus Holding
Head of Communications

Christoph Ringwald ist Head of Communications des Technologiekonzerns Heraeus, dem er seit 2011 angehört. Zuvor war er ab 2009 als Studienleiter bei der Deutschen Presseakademie tätig. Nach seinem Studium absolvierte er ein Volontariat beim Stadtmagazin FLYER. Im Weiteren verantwortete er bei Pixelpark fünf Jahre lang die Kommunikation und arbeitete danach unter anderem als Seniorberater bei Scholz & Friends Agenda.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

In diesem Jahr hat Bahlsen die DPOK-Kategorie "Virale Kommunikation" gewonnen (c) Thinkstock/nadia_bormotova
Foto: Thinkstock/nadia_bormotova
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Virale Kommunikation: Bahlsens Weihnachtsgeschichte

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation sind 2017 herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir sie vor. Dieses Mal: das Projekt "Das ist Weihnachten", mit dem Bahlsen und Labamba die Kategorie "Virale Kommunikation" gewonnen haben. »weiterlesen
 
Die Berliner Stadtreinigung wusste Google für sich zu nutzen - und gewann damit den Deutschen Preis für Onlinekommunikation. (c) Thinkstock/cofotisme
Foto: Thinkstock/cofotoisme
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Kampagne von Institutionen: BSR versus Google

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation sind 2017 herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir sie vor. Dieses Mal: die Kampagne "Eimer. Google. Guerilla", mit der die Berliner Stadtreinigung (BSR) die Kategorie "Kampagne von Institutionen" gewonnen hat. »weiterlesen
 
Jörg Wassink (c) Uwe Nölke Collage: Leonie Münch
Jörg Wassink (c) Uwe Nölke Collage: Leonie Münch
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

#dpok: Jörg Wassink wünscht sich neue Einblicke in eindrucksvolle Online-Kampagnen

Was erwartet die Jury von den Bewerbern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2017? Heute beantwortet Jörg Wassink, Head of Communications, PR & Social Media beim Softwareanbieter Sage, unseren Fragebogen.  »weiterlesen
 
Mario Voigt (c) Quadriga Collage: Leonie Münch
Mario Voigt (c) Quadriga Collage: Leonie Münch
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

#dpok: "Facts tell, Stories sell"

Was erwartet die Jury von den Bewerbern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2017? Heute beantwortet Mario Voigt, Professor für Digitale Transformation und Politik an der Quadriga Hochschule Berlin, unseren Fragebogen.  »weiterlesen
 
Meike Leopold (c) Dorothee Elfring Collage: Leonie Münch
Meike Leopold (c) Dorothee Elfring Collage: Leonie Münch
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

#dpok: "Zeigt eure Leidenschaft für das Projekt!"

Was erwartet die Jury von den Bewerbern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2017? Heute beantwortet Meike Leopold, Beraterin für digitale Kommunikation und Bloggerin, unseren Fragebogen.  »weiterlesen
 
Patricia Alves (c) privat Collage: Leonie Münch
Patricia Alves (c) privat Collage: Leonie Münch
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

#dpok: "Nette Bewerber und super coole Projekte können bei mir immer punkten"

Was erwartet die Jury von den Bewerbern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2017? Heute beantwortet Patricia Alves, Global Social Media Manager bei Boehringer Ingelheim, unseren Fragebogen.  »weiterlesen