Tobias Ilg (c) buero-K, Collage: Leonie Münch
Tobias Ilg (c) buero-K, Collage: Leonie Münch
Jury-Fragebogen

#dpok: "Der Aufwand lohnt sich"

Was erwartet die Jury von den Bewerbern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2017? Heute beantwortet Tobias Ilg, Head of Social Media bei Liebherr, unseren Fragebogen. 
Judit Cech

Wer bist Du, und was machst Du?

Tobias Ilg: Ich bin Tobias Ilg und in der Zwischenzeit seit über fünf Jahren in der Firmengruppe Liebherr global für alle Themen rund um Social Media und Mobile Apps zuständig.

An (Online-)Kommunikationsthemen reizt mich…

… Zahlen und Daten! Ich halte persönlich die Messbarkeit von Zielen für extrem wichtig, um hinterher von einem Erfolg sprechen zu können – und genau das ist in der Onlinekommunikation sehr gut möglich. Allerdings muss man ein geeignetes Konzept finden, um den richtigen Wald vor lauter Bäumen noch zu sehen.

Vom dpok 2017 wünsche/erhoffe ich mir…

... vor allem interessante Cases und Kreativität! Ich sehe gerne Cases, die mich persönlich überzeugen und die auch kreative Anregung sein können für meine tägliche Arbeit.

Damit können Projekte/Kampagnen/Bewerber bei mir punkten…

... Effektivität und Effizienz. Mit großen Budgets können viele Erfolge feiern. Aber gerade die Herausforderung, mit sehr kleinen Budgets zu arbeiten und messbare Erfolge zu erzielen, finde ich sehr spannend und kenne ich gut aus meinem täglichen Arbeitsumfeld. Daher geht es für mich grundsätzlich darum, wie effizient eine Kampagne vor dem Hintergrund des Ressourceneinsatzes umgesetzt wurde.

Die (Online-)PR-Trends dieses Jahres sind für mich…

Ich könnte mich jetzt hier an diversen Buzzwords abarbeiten – dies möchte ich aber nicht tun. Im Endeffekt bleibe ich bei meiner Lieblingsaussage: Gute Inhalte sind wichtig, das Format wird je nach Trend gewechselt und angepasst. Aber viel wichtiger ist ein guter Prozessaufbau, um topp Inhalte zu erstellen und präsentieren zu können!

Ein letzter Tipp…

… aus eigener Erfahrung als dpok-Gewinner: Der Aufwand lohnt sich. Der dpok ist einer der wenigen Preise, wo Ihr die Chance habt, die Jury selbst zu überzeugen – mit eurer Präsentation! Daher lohnt es sich, in die Aufbereitung der Cases und die Präsentation durchaus Aufwand zu stecken. Und: Aufwand darf auch Spaß machen, dies darf gerne auch gezeigt werden!

Über den Deutschen Preis für Onlinekommunikation (dpok)

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wird seit 2011 jährlich vom Magazin pressesprecher veranstaltet, um herausragende Projekte, professionelle Kampagnenplanung und zukunftsweisende Strategien digitaler Kommunikation auszuzeichnen. Am 8. Juni haben die Nominierten wieder die Möglichkeit, ihre Projekte live der Jury vorzustellen. Unternehmen und Institutionen sowie Verbände und Kommunikationsagenturen konnten sich mit ihren Projekte und Kampagnen in insgesamt 39 Kategorien für die Auszeichnung bewerben.

 

 
Tobias Ilg (c) buero-K
Tobis Ilg

Tobias Ilg koordiniert und verantwortet seit April 2012 die weltweite Social Media Strategie der Firmengruppe Liebherr. Innerhalb von drei Jahren hat sich Liebherr in Facebook, LinkedIn, YouTube & Co. von der grünen Wiese zu einem Top-Player im Bereich der internationalen Social B2B-Kommunikation entwickelt. Zuvor war Tobias Ilg, nach seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Tübingen mit Schwerpunkt Marketing und Kommunikation, im Produktmarketing eines klassischen B2B-Konzerns tätig.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

In diesem Jahr hat Bahlsen die DPOK-Kategorie "Virale Kommunikation" gewonnen (c) Thinkstock/nadia_bormotova
Foto: Thinkstock/nadia_bormotova
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Virale Kommunikation: Bahlsens Weihnachtsgeschichte

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation sind 2017 herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir sie vor. Dieses Mal: das Projekt "Das ist Weihnachten", mit dem Bahlsen und Labamba die Kategorie "Virale Kommunikation" gewonnen haben. »weiterlesen
 
Die Berliner Stadtreinigung wusste Google für sich zu nutzen - und gewann damit den Deutschen Preis für Onlinekommunikation. (c) Thinkstock/cofotisme
Foto: Thinkstock/cofotoisme
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

Kampagne von Institutionen: BSR versus Google

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation sind 2017 herausragende Projekte digitaler Kommunikation ausgezeichnet worden. In unserer Rubrik "Von den Besten lernen" stellen wir sie vor. Dieses Mal: die Kampagne "Eimer. Google. Guerilla", mit der die Berliner Stadtreinigung (BSR) die Kategorie "Kampagne von Institutionen" gewonnen hat. »weiterlesen
 
Jörg Wassink (c) Uwe Nölke Collage: Leonie Münch
Jörg Wassink (c) Uwe Nölke Collage: Leonie Münch
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

#dpok: Jörg Wassink wünscht sich neue Einblicke in eindrucksvolle Online-Kampagnen

Was erwartet die Jury von den Bewerbern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2017? Heute beantwortet Jörg Wassink, Head of Communications, PR & Social Media beim Softwareanbieter Sage, unseren Fragebogen.  »weiterlesen
 
Mario Voigt (c) Quadriga Collage: Leonie Münch
Mario Voigt (c) Quadriga Collage: Leonie Münch
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

#dpok: "Facts tell, Stories sell"

Was erwartet die Jury von den Bewerbern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2017? Heute beantwortet Mario Voigt, Professor für Digitale Transformation und Politik an der Quadriga Hochschule Berlin, unseren Fragebogen.  »weiterlesen
 
Meike Leopold (c) Dorothee Elfring Collage: Leonie Münch
Meike Leopold (c) Dorothee Elfring Collage: Leonie Münch
Lesezeit 2 Min.
Fragebogen

#dpok: "Zeigt eure Leidenschaft für das Projekt!"

Was erwartet die Jury von den Bewerbern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2017? Heute beantwortet Meike Leopold, Beraterin für digitale Kommunikation und Bloggerin, unseren Fragebogen.  »weiterlesen
 
Patricia Alves (c) privat Collage: Leonie Münch
Patricia Alves (c) privat Collage: Leonie Münch
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

#dpok: "Nette Bewerber und super coole Projekte können bei mir immer punkten"

Was erwartet die Jury von den Bewerbern des Deutschen Preises für Onlinekommunikation 2017? Heute beantwortet Patricia Alves, Global Social Media Manager bei Boehringer Ingelheim, unseren Fragebogen.  »weiterlesen