Der dpok geht in die elfte Runde. (c) Getty Images/Iuliia Zavalishina
Der dpok geht in die elfte Runde. (c) Getty Images/Iuliia Zavalishina
Deutscher Preis für Onlinekommunikation

dpok 2021: Bewerbungsphase gestartet

Die Suche nach digitalen Champions hat begonnen: Bis zum 19. April läuft die Einreichungsfrist zum Deutschen Preis für Onlinekommunikation – den #dpok. 
Aus der Redaktion

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation geht in die elfte Runde: Ab sofort sucht der pressesprecher gemeinsam mit Quadriga Media Berlin wieder die digitalen Champions der Kommunikationsszene.

Mit über 750 Einreichungen in den Vorjahren und einer hochkarätig besetzten, 45-köpfigen Fachjury ist der dpok der wichtigste Digital Award im deutschsprachigen Raum. Gesucht werden die besten Projekte und Kampagnen in 50 Kategorien – von Internal und Change Communications über Digital Event und Employer Branding bis Storytelling und Website. Erstmals werden in einer Sonderkategorie auch Projekte mit Bezug zur Hype-App „Clubhouse“ gewürdigt.

Bewerbungen können bis 29. März (Final Deadline: 19. April) hier eingereicht werden. Einreichen können Unternehmen, Institutionen, Verbände und Agenturen Projekte und Kampagnen aus dem Bereich Onlinekommunikation. Die Gewinner:innen werden am 2. Juli im Rahmen einer Preisverleihung bekannt gegeben.

Über den Deutschen Preis für Onlinekommunikation

Seit 2011 wird der Deutsche Preis für Onlinekommunikation vom Magazin pressesprecher und Quadriga Media Berlin vergeben. Der Preis ehrt herausragende Projekte, professionelle Kampagnenplanung und zukunftsweisende Strategien der digitalen Kommunikation. 45 Jurymitglieder aus Wissenschaft, Unternehmenskommunikation und Online-PR bewerten die eingereichten Projekte und wählen am Tag der Preisverleihung die Sieger:innen. Weitere Informationen zum Deutschen Preis für Onlinekommunikation finden Sie unter www.onlinekommunikationspreis.de.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen
 
#LetMeBeSafe statt #StaySafe: Der Hamburger Verein Straßenblues schafft durch medienwirksame Aktionen Öffentlichkeit für die Probleme obdachloser Menschen. (c) David Diwiak
Foto: David Diwiak
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Menschen mögen Geschichten, die gut ausgehen“

Menschen, die auf der Straße leben, sind besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Der Dokumentarfilmer Nikolas Migut setzt mit seinem Verein Straßenblues auf die Kraft von Bildern und Storytelling, um obdachlosen Menschen zu helfen. Ein Gespräch. »weiterlesen
 
Hoffte als Kind am Trainingsgelände des FC Bayern auf Autogramme: Anna-Lena Müller. (c) Vivian Balzerkiewitz
Foto: Vivian Balzerkiewitz
Lesezeit 2 Min.
Interview

Am Puls der Bayern

Anna-Lena Müller wechselte zu Jahresbeginn von Volkswagen zu Siemens. Dort kümmert sie sich um die Partnerschaft mit Bayern München. »weiterlesen
 
Ausgabe 1/2021: Digital First (c) Quadriga Media/Getty Images/Tickcharoen04
Cover: Quadriga Media/Getty Images/Tickcharoen04
Lesezeit 1 Min.
Editorial

Ausgabe 1/2021: Digital First

In unserer ersten Ausgabe in diesem Jahr widmen wir uns der digitalen Kommunikation. Mit dabei: Wie Unternehmen Storytelling im Netflix-Stil betreiben. Außerdem: Magdalena Rogl über ihr Engagement in einem Pflegeheim, eine Übersicht über alle Kommunikationsverantwortlichen der 30 führenden Dax-Unternehmen und vieles mehr. »weiterlesen
 
In TikTok-Videos geht es oft um Tanzen und Spaß. (c) Getty Images/iprogressman
Foto: Getty Images/iprogressman
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Was geht auf TikTok?

Unternehmen, die auf TikTok präsent sein wollen, müssen verstehen, was bei ihrer Zielgruppe angesagt ist. Selbstironie ist hilfreich. »weiterlesen
 
Im Sommer fuhr Herbert Diess mit seiner Tochter im ID.3 zum Gardasee. Er dokumentierte die Reise auf LinkedIn. (c) Volkswagen
Foto: Volkswagen
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Herbert Diess kommuniziert am besten

Im von der Kommunikationsagentur Palmer Hargreaves erstmals erhobenen CEO-LinkedIndex liegt der Volkswagen-Chef vor Christian Klein von SAP und Bernd Montag von Siemens Healthineers. »weiterlesen