Dass Betonzusätze nachhaltig sein können, zeigt BASF mit einer Microsite auf. (c) Screenshot
Dass Betonzusätze nachhaltig sein können, zeigt BASF mit einer Microsite auf. (c) Screenshot
Dpok – von den Besten lernen

Nachhaltigkeit muss nicht grün sein

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Die beste Microsite kommt von BASF.
Aus der Redaktion

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation 2018 in der Kategorie „Microsite“ ging an BASF. Der Chemiekonzern hat gemeinsam mit der Agentur Vier für Texas eine crossmediale B2B-Kampagne umgesetzt, die Betonzusätze für die Baubranche bewirbt. Dazu gehört eine mehrsprachige Microsite, die auf die Nachhaltigkeit der Lösungen fokussiert. Statt auf grüne Landschaften setzt die Kampagnen-Webseite auf filmisch und redaktionell aufbereitete Anwendungsbeispiele von europäischen Kunden. Tim Förschler, Leiter der globalen Kommunikation des Unternehmensbereichs Construction Chemicals, stellt das Projekt im Fragebogen vor.

Können Sie kurz Ihr Projekt beschreiben?

Im Zentrum der Kommunikation stehen die essenziellen Herausforderungen unserer Kunden aus der Baubranche: wirtschaftliche Vorteile steigern und gleichzeitig Betriebskosten und Emissionen reduzieren. Wie Produktlösungen aus der „Master Builders Solutions“-Reihe dazu beitragen, zeigen wir gemeinsam mit europäischen Kunden anhand ausgewählter Projekte.

Mittels extern validierter Bewertungsinstrumente wie der Ökoeffizienz-Analyse oder dem „Life Cycle Analyzer“ von BASF lassen sich die erreichten Erfolge quantifizieren. Daher heißt die Kampagne auch „Quantified Sustainable Benefits“. Das ist ein wichtiger Ansatz zur objektiven Messbarkeit nachhaltiger Bauprojekte. 

Was hat Sie auf die Idee für das Projekt gebracht?

Viele Unternehmen in der Bauindustrie und den zuliefernden Industrien setzen Nachhaltigkeit mit Umweltwirkung gleich oder behandeln das Thema nur auf Unternehmensebene. Dementsprechend finden sich im Internet vielerorts grüne Landschaften, Wasser oder fröhliche Kinder. Über nachhaltige Produkte und ihre Wirkung auf die Wertschöpfung wird kaum gesprochen. Wir wollen zeigen, wie unsere Produkte auf Basis überlegener Chemie alle Ebenen der Nachhaltigkeit beeinflussen und verbessern können – und wie davon letztlich unsere Kunden profitieren. Ganz wichtig in diesem Zusammenhang ist die Messbarkeit – wir zeigen Fakten und echte Storys.

Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere daran?

Das Besondere ist, dass es sich bei dieser Kampagne um einen crossmedialen Ansatz handelt –  und das über ganz Europa. Zudem sind insgesamt mehr als 100 Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Funktionen von Vertrieb bis Kommunikation involviert – nicht nur vor der Kamera, sondern auch hinter den Kulissen – beim Kunden oder als Inputgeber. Die Kampagne ist somit länder-, organisations- und unternehmensübergreifend ein gutes Beispiel für Teamwork und Verbundenheit.

Ohne die Unterstützung unserer Partner – der Agentur Vier für Texas, Fotodesign Schmalow sowie der Mediengruppe MFG – wäre das nicht möglich gewesen. Auf relevanten Fachmessen und in relevanten Fachmedien in Europa – online und im Printbereich – sind unsere Motive vertreten.

Besonders zu erwähnen ist zudem, dass unsere Kunden bereit waren und sind, ihre Zahlen zu veröffentlichen – das ist in einem kompetitiven Wettbewerbsumfeld längst nicht selbstverständlich.

Was hat Ihr Projekt bisher bewirken können?

Wir konnten das Feld der Nachhaltigkeit in der Bauchemie mit faktenbasierten und messbaren Inhalten besetzen. Unser Angebot trifft damit einen Nerv, wie wir anhand der vielen positiven Rückmeldungen und insbesondere der vielen Seitenbesuche und -aufrufe sehen können. Die Seite verzeichnete 2017 über 40.000 Aufrufe. Auch geschäftlich gesehen hat sich aus der Kampagne bereits ein signifikanter Umsatz entwickelt. Bisher haben wir sieben Produktlösungen porträtiert – für uns ist damit erst Halbzeit. Weitere Motive sind in der Vorbereitung und werden in Kürze umgesetzt, auch ein globaler Rollout ist angedacht.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Olaf Scholz (m.) mit den SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans (c) picture alliance/dpa | Wolfgang Kumm
(c) picture alliance/dpa | Wolfgang Kumm
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie die SPD Wahlen gewinnen kann

Frank Stauss hat die Sozialdemokraten in einer Vielzahl von Wahlkämpfen beraten – zuletzt Anfang des Jahres bei der Hamburg-Wahl. Mit dem Kanzlerkandidaten Olaf Scholz arbeitete Stauss 2011 und 2015 zusammen. Der Artikel erschien erstmals vor etwa drei Monaten im Magazin "pressesprecher" im Rahmen des Schwerpunkt-Themas "Politische Kommunikation". »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Nie sei das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) so präsent in den Medien gewesen wie jetzt, sagt Pressesprecherin Susanne Thiele. Die gestiegene Intensität bringt neue Anforderungen an ihre Arbeit. (c) Verena Meier
Foto: Verena Meier
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Es ist die spannendste Zeit meiner Karriere“

Susanne Thiele, Pressesprecherin des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, über die Vorbereitung von Forschern für TV-Auftritte, die medizinische Expertise von Journalist:innen und Herausforderungen der Wissenschaftskommunikation. »weiterlesen
 
Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen
 
Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen