Dass Betonzusätze nachhaltig sein können, zeigt BASF mit einer Microsite auf. (c) Screenshot
Dass Betonzusätze nachhaltig sein können, zeigt BASF mit einer Microsite auf. (c) Screenshot
Dpok – von den Besten lernen

Nachhaltigkeit muss nicht grün sein

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Die beste Microsite kommt von BASF.
Aus der Redaktion

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation 2018 in der Kategorie „Microsite“ ging an BASF. Der Chemiekonzern hat gemeinsam mit der Agentur Vier für Texas eine crossmediale B2B-Kampagne umgesetzt, die Betonzusätze für die Baubranche bewirbt. Dazu gehört eine mehrsprachige Microsite, die auf die Nachhaltigkeit der Lösungen fokussiert. Statt auf grüne Landschaften setzt die Kampagnen-Webseite auf filmisch und redaktionell aufbereitete Anwendungsbeispiele von europäischen Kunden. Tim Förschler, Leiter der globalen Kommunikation des Unternehmensbereichs Construction Chemicals, stellt das Projekt im Fragebogen vor.

Können Sie kurz Ihr Projekt beschreiben?

Im Zentrum der Kommunikation stehen die essenziellen Herausforderungen unserer Kunden aus der Baubranche: wirtschaftliche Vorteile steigern und gleichzeitig Betriebskosten und Emissionen reduzieren. Wie Produktlösungen aus der „Master Builders Solutions“-Reihe dazu beitragen, zeigen wir gemeinsam mit europäischen Kunden anhand ausgewählter Projekte.

Mittels extern validierter Bewertungsinstrumente wie der Ökoeffizienz-Analyse oder dem „Life Cycle Analyzer“ von BASF lassen sich die erreichten Erfolge quantifizieren. Daher heißt die Kampagne auch „Quantified Sustainable Benefits“. Das ist ein wichtiger Ansatz zur objektiven Messbarkeit nachhaltiger Bauprojekte. 

Was hat Sie auf die Idee für das Projekt gebracht?

Viele Unternehmen in der Bauindustrie und den zuliefernden Industrien setzen Nachhaltigkeit mit Umweltwirkung gleich oder behandeln das Thema nur auf Unternehmensebene. Dementsprechend finden sich im Internet vielerorts grüne Landschaften, Wasser oder fröhliche Kinder. Über nachhaltige Produkte und ihre Wirkung auf die Wertschöpfung wird kaum gesprochen. Wir wollen zeigen, wie unsere Produkte auf Basis überlegener Chemie alle Ebenen der Nachhaltigkeit beeinflussen und verbessern können – und wie davon letztlich unsere Kunden profitieren. Ganz wichtig in diesem Zusammenhang ist die Messbarkeit – wir zeigen Fakten und echte Storys.

Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere daran?

Das Besondere ist, dass es sich bei dieser Kampagne um einen crossmedialen Ansatz handelt –  und das über ganz Europa. Zudem sind insgesamt mehr als 100 Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Funktionen von Vertrieb bis Kommunikation involviert – nicht nur vor der Kamera, sondern auch hinter den Kulissen – beim Kunden oder als Inputgeber. Die Kampagne ist somit länder-, organisations- und unternehmensübergreifend ein gutes Beispiel für Teamwork und Verbundenheit.

Ohne die Unterstützung unserer Partner – der Agentur Vier für Texas, Fotodesign Schmalow sowie der Mediengruppe MFG – wäre das nicht möglich gewesen. Auf relevanten Fachmessen und in relevanten Fachmedien in Europa – online und im Printbereich – sind unsere Motive vertreten.

Besonders zu erwähnen ist zudem, dass unsere Kunden bereit waren und sind, ihre Zahlen zu veröffentlichen – das ist in einem kompetitiven Wettbewerbsumfeld längst nicht selbstverständlich.

Was hat Ihr Projekt bisher bewirken können?

Wir konnten das Feld der Nachhaltigkeit in der Bauchemie mit faktenbasierten und messbaren Inhalten besetzen. Unser Angebot trifft damit einen Nerv, wie wir anhand der vielen positiven Rückmeldungen und insbesondere der vielen Seitenbesuche und -aufrufe sehen können. Die Seite verzeichnete 2017 über 40.000 Aufrufe. Auch geschäftlich gesehen hat sich aus der Kampagne bereits ein signifikanter Umsatz entwickelt. Bisher haben wir sieben Produktlösungen porträtiert – für uns ist damit erst Halbzeit. Weitere Motive sind in der Vorbereitung und werden in Kürze umgesetzt, auch ein globaler Rollout ist angedacht.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sieht sich in Unternehmen gut aufgehoben, die mit kontroversen Themen zu tun haben: Claudia Oeking. (c)  Philip Morris Deutschland
Foto: Philip Morris Deutschland
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Es gilt, Vorurteile abzubauen“

Claudia Oeking von Philip Morris über ihre Karriere, Chancengleichheit und die Notwendigkeit, dass Unternehmen bei Diversität endlich Fortschritte erzielen. »weiterlesen
 
Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Die Gewinner:innen stehen fest. (c) Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Foto: Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Das sind die dpok-Gewinner:innen 2020

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wurde bereits zum zehnten Mal vergeben – in diesem Jahr coronabedingt rein digital. »weiterlesen
 
Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.