Dass Betonzusätze nachhaltig sein können, zeigt BASF mit einer Microsite auf. (c) Screenshot
Dass Betonzusätze nachhaltig sein können, zeigt BASF mit einer Microsite auf. (c) Screenshot
Dpok – von den Besten lernen

Nachhaltigkeit muss nicht grün sein

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Die beste Microsite kommt von BASF.
Aus der Redaktion

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation 2018 in der Kategorie „Microsite“ ging an BASF. Der Chemiekonzern hat gemeinsam mit der Agentur Vier für Texas eine crossmediale B2B-Kampagne umgesetzt, die Betonzusätze für die Baubranche bewirbt. Dazu gehört eine mehrsprachige Microsite, die auf die Nachhaltigkeit der Lösungen fokussiert. Statt auf grüne Landschaften setzt die Kampagnen-Webseite auf filmisch und redaktionell aufbereitete Anwendungsbeispiele von europäischen Kunden. Tim Förschler, Leiter der globalen Kommunikation des Unternehmensbereichs Construction Chemicals, stellt das Projekt im Fragebogen vor.

Können Sie kurz Ihr Projekt beschreiben?

Im Zentrum der Kommunikation stehen die essenziellen Herausforderungen unserer Kunden aus der Baubranche: wirtschaftliche Vorteile steigern und gleichzeitig Betriebskosten und Emissionen reduzieren. Wie Produktlösungen aus der „Master Builders Solutions“-Reihe dazu beitragen, zeigen wir gemeinsam mit europäischen Kunden anhand ausgewählter Projekte.

Mittels extern validierter Bewertungsinstrumente wie der Ökoeffizienz-Analyse oder dem „Life Cycle Analyzer“ von BASF lassen sich die erreichten Erfolge quantifizieren. Daher heißt die Kampagne auch „Quantified Sustainable Benefits“. Das ist ein wichtiger Ansatz zur objektiven Messbarkeit nachhaltiger Bauprojekte. 

Was hat Sie auf die Idee für das Projekt gebracht?

Viele Unternehmen in der Bauindustrie und den zuliefernden Industrien setzen Nachhaltigkeit mit Umweltwirkung gleich oder behandeln das Thema nur auf Unternehmensebene. Dementsprechend finden sich im Internet vielerorts grüne Landschaften, Wasser oder fröhliche Kinder. Über nachhaltige Produkte und ihre Wirkung auf die Wertschöpfung wird kaum gesprochen. Wir wollen zeigen, wie unsere Produkte auf Basis überlegener Chemie alle Ebenen der Nachhaltigkeit beeinflussen und verbessern können – und wie davon letztlich unsere Kunden profitieren. Ganz wichtig in diesem Zusammenhang ist die Messbarkeit – wir zeigen Fakten und echte Storys.

Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere daran?

Das Besondere ist, dass es sich bei dieser Kampagne um einen crossmedialen Ansatz handelt –  und das über ganz Europa. Zudem sind insgesamt mehr als 100 Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Funktionen von Vertrieb bis Kommunikation involviert – nicht nur vor der Kamera, sondern auch hinter den Kulissen – beim Kunden oder als Inputgeber. Die Kampagne ist somit länder-, organisations- und unternehmensübergreifend ein gutes Beispiel für Teamwork und Verbundenheit.

Ohne die Unterstützung unserer Partner – der Agentur Vier für Texas, Fotodesign Schmalow sowie der Mediengruppe MFG – wäre das nicht möglich gewesen. Auf relevanten Fachmessen und in relevanten Fachmedien in Europa – online und im Printbereich – sind unsere Motive vertreten.

Besonders zu erwähnen ist zudem, dass unsere Kunden bereit waren und sind, ihre Zahlen zu veröffentlichen – das ist in einem kompetitiven Wettbewerbsumfeld längst nicht selbstverständlich.

Was hat Ihr Projekt bisher bewirken können?

Wir konnten das Feld der Nachhaltigkeit in der Bauchemie mit faktenbasierten und messbaren Inhalten besetzen. Unser Angebot trifft damit einen Nerv, wie wir anhand der vielen positiven Rückmeldungen und insbesondere der vielen Seitenbesuche und -aufrufe sehen können. Die Seite verzeichnete 2017 über 40.000 Aufrufe. Auch geschäftlich gesehen hat sich aus der Kampagne bereits ein signifikanter Umsatz entwickelt. Bisher haben wir sieben Produktlösungen porträtiert – für uns ist damit erst Halbzeit. Weitere Motive sind in der Vorbereitung und werden in Kürze umgesetzt, auch ein globaler Rollout ist angedacht.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wie generiert man im Wettbewerb mit Platzhirschen Aufmerksamkeit? (c) Bo Soremsky
Bild: Bo Soremsky
Lesezeit 1 Min.
Lesestoff

Wie man Platzhirschen die Stirn bietet (1)

Von Post und Bahn bis Onlinehandel: Manche Märkte in Deutschland sind von Monopolen geprägt, von ehemaligen Monopolen, Quasi-Monopolen oder schlichtweg von Giganten. Wie behaupten sich Konkurrenten kommunikativ im Wettbewerb mit den Riesen? Ein Blick auf die Herausforderer. Teil eins: Otto versus Amazon. »weiterlesen
 
Zurückziehen gilt nicht: Auch Aufsichtsräte sollten laut einer Studie im Krisenfall öffentlich kommunizieren. (c) Getty Images/Martin Barraud
Foto: Getty Images/Martin Barraud
Lesezeit 2 Min.
Studie

Auch der Aufsichtsrat sollte sich äußern

Eine Studie zeigt: Die Erwartungen an die Kommunikation von Aufsichtsräten sind gestiegen. Dazu gehört, im Krisenfall Stellung zu nehmen – selbst dann, wenn es rechtlich schwierig ist. »weiterlesen
 
Unternehmen sind nicht länger auf externe Medien angewiesen. Aber auf sie verzichten wollen sie auch nicht. (c) Getty Images/Svetlana-Cherruty
Foto: Getty Images/Svetlana-Cherruty
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Hauptsache Pressearbeit?

Earned Media vs. Owned Media: Statt auf das Wohlwollen und Interesse externer Medien zu hoffen, bespielen Unternehmen eigene Kanäle mit Content. Die Vorteile liegen auf der Hand. Und doch wollen viele Unternehmen nicht auf die klassische Pressearbeit verzichten. »weiterlesen
 
Der Nutzen von Kommunikation bei Großprojekten ist oft höher als ihre Kosten. (c) Getty Images/WangAnQi
Foto: Getty Images/WangAnQi
Lesezeit 1 Min.
Studie

Kommunikation steigert Akzeptanz von Großprojekten

Ist Kommunikation bei großen Bau- und Infrastrukturprojekten sinnvoll? Ja, wie eine Studie nun festgestellt hat. »weiterlesen
 
Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat als erstes Ministerium einen Newsroom eingeführt.
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Grüße aus dem „Neuigkeitenzimmer“

Nach dem Vorbild von Unternehmen richten inzwischen auch erste Ministerien und Landesbehörden Newsrooms ein. Damit einher geht ein neues Verständnis von Kommunikation. »weiterlesen
 
Wenn Vorstände Klartext reden, kommt das nicht immer gut an. (c) Getty Images/Tom Kelley Archive
Foto: Getty Images/Tom Kelley Archive
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Wie effektiv sind Brandbriefe?

Ob Deutsche Bahn, Continental oder Bilfinger: In Krisenzeiten verfassen Vorstände gelegentlich Brandbriefe an ihre Führungskräfte oder die Mitarbeiter. Obwohl – oder gerade weil – solche gedruckten Ruck-Reden an die Öffentlichkeit gelangen, werden sie als geeignetes Mittel der Krisenkommunikation angesehen. Zu Recht? »weiterlesen